Kaufberatung Basscombo / Ashdown? / Ampeg? / oder was?

von ReturnToBass, 11.04.12.

  1. ReturnToBass

    ReturnToBass Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    05.04.12
    Zuletzt hier:
    30.12.12
    Beiträge:
    90
    Zustimmungen:
    42
    Kekse:
    510
    Erstellt: 11.04.12   #1
    Hallo Leute,

    ich habe ursprünglich Bass gespielt (so ab dem 14ten Lebensjahr) bin dann mit Anfang 20 auf die Gitarre umgesteigen.
    Auf den 6 Saiten komme ich zwar gut zurecht - aber irgendwie ist spieltechnisch Ende der Fahnenstange. Ein Guitar-Hero werde ich mit 48 jedenfalls nicht mehr.
    Mir sagte man immer, wenn ich Git-Solo spiele höre man, dass ich ursprünglich vom Bass komme.
    Kürzlich habe ich auf einer Session stundenlang Bass gespielt, da sich das Genie am Bass in 2 Finger geschnitten hatte.

    Es hat unglaublich Spaß gemacht! Das Spielen, nicht das Schneiden...;-)
    Und es kam, wie es kommen musste: ich will wieder zurück zum Bass!

    Da ich mein damaliges Equipment schon lange verkauft habe, muss also was Neues her.

    Ich suche einen Basscombo, mit 1 x 15" oder 2 x 10", mit mindestens 200 Watt.
    Schön wäre, wenn es vom selben Hersteller auch noch Zusatzboxen (1x15", 2x10", 4x10") gäbe, von denen man später eine dazu kaufen könnte und sie dann von den Abmessungen ideal passte.
    Da könnte man dann über mehr Membranfläche für mehr Schwung sorgen.

    Ich möchte mit dem Amp die Musikrichtungen Soul, Funk und ein bisschen Rythm & Blues bedienen, mich auch in Richtung Slap weiterbilden.
    Mir geht es da auch nicht um die Klackaklackaklacka-Geschichte nach dem Motto "wer ist der Schnellste" - sondern ich will zusammen mit dem Drummer guten Groove veranstalten, tight mit perfekten Breaks und einigen Akzenten.
    Also irgendwo zwischen Maceo Parker und Chic. LOL.
    Der Amp wird von mir erstmal nur im Ü-Raum benutzt, um mit meinem Bruder, der als Schlagzeuger einen Bass-Sparringspartner sucht, zu spielen.
    Also kein Mörderpfund auf großen Bühnen - aber 200 Watt sollten es imho schon sein, damit die Substanz stimmt.

    Über die neuen Sachen von Ampeg und Ashdown lese ich im Web widersprüchliche Aussagen, zwischen "gute Ware fürs Geld" bis hin zu "liderliche Verarbeitung aus China".

    Ich habe z. B. folgende Amps ins Auge gefasst:

    http://www.musik-kunz.de/product_info.php?info=p9555_Ashdown-MAG-C210t-2-x-10---tweeter-combo.html

    Interessant finde ich preislich auch diese spezielle Thomann Edition:
    https://www.thomann.de/de/ashdown_t15250s.htm

    Hat jemand damit Erfahrungen oder kann mir jemand alternative Tipps geben?
    Ich habe keinerlei Markenvorlieben, wenn jemand gute Erfahrungen mit z. B. Harley Benton oder ähnlichen Preisgranaten gemacht hat, kann das auch ein geeigneter Tipp sein.

    Ich habe im Laden einen Ampeg 1 x 15" mit 100 Watt auspornbiert, das war eindeutig zu schlapp.

    Ach-ja: ich möchte darüber einen aktiven 5-Saiter spielen, also mit tiefer H-Saite...

    Vielen Dank für Eure Tipps!

    PS: geiler Tippfehler - auspornbiert statt ausprobiert. Lasse ich drin.
     
  2. BassMan13

    BassMan13 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.04.11
    Zuletzt hier:
    20.08.14
    Beiträge:
    498
    Ort:
    Oberwart, Österreich
    Zustimmungen:
    42
    Kekse:
    762
    Erstellt: 11.04.12   #2
    Also für slappen wirst du mit den Ashdowns wohl nicht glücklich. Versteh mich nicht falsch, ich hab selber einen Mag mit 15er Speaker, und die Dinger sind absolut top, wenns in Richtung Rock, Heavy Metal (Maiden-zeug und so) geht. Aber zum Slappen wohl eher ungeeignet. Sonst hängts natürlich auch vom Budget ab, aber aus dem Bauch heraus:


    oder


    Aber am besten ist es wohl (sofern die Möglichkeit besteht), du probierst dich einfach selber durch (soviele Amps sinds ja dann auch nicht, wenn man in etwas weiß, was man will) und nimmst den, der dir am besten gefällt ;)
     
  3. ReturnToBass

    ReturnToBass Threadersteller Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    05.04.12
    Zuletzt hier:
    30.12.12
    Beiträge:
    90
    Zustimmungen:
    42
    Kekse:
    510
    Erstellt: 11.04.12   #3
    Hallo Bassman,

    danke für den Tipp.
    Die Firma Hartke macht auch einen guten Eindruck, werd emal im Netz nach Reviews suchen.
    Zum Thema Ashdown:
    ich hatte früher (auch als Bassist) immer röhrenbasierte Topteile, z. B. einen MusicMan HD150, daher kenne ich mich mit den unterschiedlichen Soundcharakteristiken bei Transistor-Bassamps nicht so aus.
    Ich hatte vermutet, dass die 2 x 10" Zoll Bestückung generell beim Slappen hilfreich wäre - ist der Ashdown von seinem Ampklang her schon zu rüpelhaft?

    Du hast das nämlich schon gut erkannt: ich möchte einen satten, eleganten Ton, möchte hin und wieder nur mal einen kurzen Slap-Akzent setzen, also kein Mark King Geklacker, das nervt mich ungemein.

    Der Ampeg hätte natürlich schon ordentlich Watt, und da ist die Auswahl (späterer) Zusatzboxen auch groß, und die Vorstufenröhre finde ich klanglich sehr charmant.

    Weißt Du was vom jetzigen Ampeg-Verarbeitungsstatus?

    Vielen Dank für Deine Hilfe!
     
  4. mix4munich

    mix4munich Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    07.02.07
    Zuletzt hier:
    13.12.18
    Beiträge:
    4.745
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    2.136
    Kekse:
    30.329
    Erstellt: 11.04.12   #4
    Hmmm, 2*10 oder 1*15 für sowas wie Classic Funk. Wie wäre es denn mit einer 2*12 Box oder Combo? Es gibt da was Hervorragendes, relativ klein & kompakt, sehr leicht, hat Transportrollen, aber mächtig im Sound. Ausserdem kannst Du damit sowohl Classic (fingerstyle) Funk als auch den Slapking bedienen: Der TecAmp Puma 212 Combo - hätte ich nicht schon meinen MESA Boogie Combo, wäre dies meine Wahl. Nicht ganz billig, aber jeden Cent wert.
    http://www.tecamp.de/de/products/combos/58-puma-combo-212.html#overview

    Viele Grüße
    Jo
     
  5. ReturnToBass

    ReturnToBass Threadersteller Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    05.04.12
    Zuletzt hier:
    30.12.12
    Beiträge:
    90
    Zustimmungen:
    42
    Kekse:
    510
    Erstellt: 11.04.12   #5
    Hallo Jo,

    vielen Dank für den Rat, eine Freundin von mir spielt seit Jahren Anlagen von TecAmp, klingt ganz hervorragend.
    Ich habe allerdings vergessen zu erwähnen, dass die Anfängeranlage für mich nicht mehr als einen Tausender kosten sollte, da ist der Puma schon deutlich drüber.

    Ist für meine Klangvorstellungen denn 2 x 12" das Geeignete? Sind die nicht zu mittig? Oder bin ich da noch vorurteilsbehaftet aus meiner Gitarristenzeit...;-)

    Viele Grüße
    Andreas
     
  6. Carbon

    Carbon Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.04.09
    Zuletzt hier:
    28.11.17
    Beiträge:
    117
    Ort:
    Nbg
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    202
    Erstellt: 11.04.12   #6
    HI Andreas

    wenn du einen neuen Amp suchst dann schau dir auch ma die Gallien Krueger Teile an. Wenn man auf den Sound steht sind das wirklich Top Amps.
    Spiel seit einiger Zeit den 700 RB und die Neo 2x 12 Box und der Klang ist einfach sagenhaft.

    Auserdem kannst du was für deinen Rücken tun da die Dinger überhaupt nichts wiegen. Mein Vorschlag wäre die 2x12 Combo

    https://www.thomann.de/de/gallien_krueger_mb212.htm

    Das Ding ist wirklich flexibel ohne Ende wobei natürlich der typische GK Sound immer etwas durchscheint. Und das Ding lässt sich super tragen.

    gruß andi
     
  7. ReturnToBass

    ReturnToBass Threadersteller Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    05.04.12
    Zuletzt hier:
    30.12.12
    Beiträge:
    90
    Zustimmungen:
    42
    Kekse:
    510
    Erstellt: 11.04.12   #7
    Hi Andi,

    ist natürlich ne schöne Sache, auch wegen der Gewichtsersparnis durch die Neodym-Speaker.
    Frage: wie würdest Du den speziellen GK DSound denn beschreiben? Was ist das spezielle, was Du erwähntest?

    Schonmal Danke für Deine Mühe,
    Andreas
     
  8. Carbon

    Carbon Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.04.09
    Zuletzt hier:
    28.11.17
    Beiträge:
    117
    Ort:
    Nbg
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    202
    Erstellt: 12.04.12   #8
    hmm das muss man einfach hörn denn es is verdammt schwer zu beschreiben.

    mitten-höhenlastiger growl würd ich sagen und sehr direkt. das Ding drückt dir den Klang praktisch in die Ohren (punchig). Nicht ganz zo dreckig wie Ampeg und Ashdown aber es hat eben diesen absolut geilen growl im Sound! Was nicht heisen soll das der Sound für Rock und solche Geschichten nicht geeignet ist, spiel selbst in ner Crunch/Hardrock Band.

    wie gesagt is wirklich sehr schwer zu beschreiben am besten wäre du hörst es dir ma an!

    hoffe konnt n bisschen helfen

    gruß andi
     
  9. disssa

    disssa Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    29.10.07
    Zuletzt hier:
    13.12.18
    Beiträge:
    4.089
    Ort:
    ...zwischen den Meeren...
    Zustimmungen:
    1.613
    Kekse:
    62.452
    Erstellt: 12.04.12   #9
    Du solltest auf alle Fälle mal den Marshall MB4210 antesten. Dieser Combo beinhaltet den Marshall MB450 Head, welchen ich vor längerer Zeit selbst mal gerne gespielt habe. Ein aufgrund seiner vielfältigen Soundmöglichkeiten einsetzbarer Amp.
    Der Combo ist ein 210er Combo, welcher noch durch eine weitere Marshall Box (z.B. 410er und 115er) weiter ergänzt werden kann.

    [​IMG]

    [​IMG]

    [​IMG]
     
  10. cosmodog

    cosmodog Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.03.08
    Zuletzt hier:
    13.12.18
    Beiträge:
    1.465
    Ort:
    bei Hannover
    Zustimmungen:
    188
    Kekse:
    14.033
    Erstellt: 12.04.12   #10
    Hi Andreas,

    ich kann mich Carbon nur anschließen und Dir die GK-Combos nahelegen. Ich spiele seit ein paar Wochen einen 1x12er (MB112) und bin sehr zufrieden. Das Ding klingt bei Zimmerlautstärke schon ganz brauchbar, im Probenraum mit zwei Gitarren und Drummer setzt er sich gut durch, wenn man nicht gerade die Contour-Taste (so eine Art "Loudness") drückt.

    Die GKs gehen mMn. für alles von funky bis rockig und sind superleicht zu transportieren.:great:

    Für Auftritte würde ich aber dennoch etwas Größeres als meinen 1x12er wählen, z.B. den 2x12er, den Carbon vorschlägt.

    Gruß
    Andreas
     
  11. BassMan13

    BassMan13 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.04.11
    Zuletzt hier:
    20.08.14
    Beiträge:
    498
    Ort:
    Oberwart, Österreich
    Zustimmungen:
    42
    Kekse:
    762
    Erstellt: 12.04.12   #11
    Die Ashdowns sind vom Sound her ziemlich mittig ausgelegt. Das ist vielleicht nicht ganz das, was du suchst. Die Verarbeitung der Ampegs macht normalerweise keine Probleme. Wenn du nicht extrem viel Pech hast, bekommst du da sehr gute Amps (und "Gurken" gibts bei jeder Marke). Die Gallien-Kruegers sind auch gute Amps, allerdings würde ich die an deiner Stelle antesten. Der Sound ist nicht jedermanns Sache (meine zum Beispiel überhaupt nicht ;) ) Aber wie gesagt, du hast hier schon einige sehr gute Tipps bekommen; wenn du es schaffst ein paar anzutesten wäre es halt optimal
     
  12. ThoxXx

    ThoxXx Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.06.06
    Zuletzt hier:
    12.12.15
    Beiträge:
    218
    Ort:
    Siegen
    Zustimmungen:
    25
    Kekse:
    836
    Erstellt: 12.04.12   #12
    Ich würde dir entsprechend deiner Angaben besonders Eden vorschlagen. Sind meiner Erfahrung nach super flexible AMPs, die einen sehr sauberen Sound geben, der bei Bedarf für jede Musikrichtung geformt werden kann, dem aber stets ein gewisser Grundcharakter bleibt.

    Falls es auch was gebrauchtes sein darf kämen auch noch die älteren Trace Elliots in Frage. Die würden auch sicher super passen und die klingen auch mit weniger als 100 Watt alles andere als "schlapp". Wie es da mittlerweile mit den neuen Produkten aussieht kann ich allerdings nicht beurteilen, habe bisher nur ältere Modelle gespielt.

    Die Bedenken wegen dem Ashdown-Sound kann ich bekräftigen, denke auch nicht das dieser deinen Vorstellungen entsprechen würde!
     
  13. ReturnToBass

    ReturnToBass Threadersteller Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    05.04.12
    Zuletzt hier:
    30.12.12
    Beiträge:
    90
    Zustimmungen:
    42
    Kekse:
    510
    Erstellt: 12.04.12   #13
    Hi ThoxXx,

    ja, nach gebrauchten Trace Elliots (aus englischer Fertigung) habe ich gerade geguckt.
    Ich meine, Bernard von "Chic" wusste wohl, welchen Amp er nehmen musste...;-)

    Hab da sogar einen für kleines Geld schon gefunden, Combo mit 4 x 10". Geil
    http://www.ebay.de/itm/Trace-Elliot-Bass-Combo-4x10-/270951179622?pt=Amps&hash=item3f15f2e566

    Hat zwar 2 Austauschspeaker und müsste mal gereinigt werden, aber für 250 Tacken kann man auch mal nach Kölle fahren...

    Thx & Greetz
     
  14. gitarrenstar

    gitarrenstar Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    31.10.05
    Zuletzt hier:
    24.11.18
    Beiträge:
    310
    Ort:
    Bad Schwartau
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    45
    Erstellt: 12.04.12   #14
    wie wär's denn mit Roland D-Bass 210......und dann mit noch mit Box 115 .....bei Bedarf PN
     
  15. Kong

    Kong Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.03.11
    Zuletzt hier:
    17.09.18
    Beiträge:
    737
    Ort:
    Biberach
    Zustimmungen:
    241
    Kekse:
    3.525
    Erstellt: 19.04.12   #15
    Huhu ReturnToBass

    Ich möchte nochmals eine Lanze für die großen Amps und Combos der Marshall MB - Serie brechen.

    Ich selbst habe den MB 4410, den grössten der Serie mit 4 Stck 10'' - Speakern. Aber der von dissa empfohlene MB 4210
    ist auch große Klasse.

    Durch die zwei Vorstufen (eine mit einer ECC83-Röhre, eine SolidState) ist der Amp sehr flexibel, er kann sehr gut
    klassisch angezerrte / verzerrte Sounds, mit der anderen Vorstufe sehr klare, moderne Sounds. Durch eine Überblend-
    funktion, die ich am liebsten benutze, hat man faktisch 3 Kanäle. Das alles kann man mit dem mitgelieferten Fußschalter
    abrufen.

    Ich liebe den Zerrsound des "Classic"-Kanals, zu dem ich so lange den "Modern"-Kanal mische, bis ich einen anschlag-
    dynamische Zerre bekomme, die den Sound schön knurrig macht, ohne dass dabei der Punch und die Klarheit der
    "Modern"-Vorstufe verloren geht.

    Obwohl ich in der Zwischenzeit andere Amps und Boxen gekauft habe, bleibt der MB 4410 im Proberaum meiner
    Hauptband stehen, da ich den Sound des Amps wirklich liebe und ich außerdem in diesem Raum Unterricht gebe.
    So steht immer ein Amp für Schüler parat. Und oft spiele ich über den Amp, obwohl daneben mein neues Fullstack
    steht, ein Tecamp L 810 - Kühlschrank mit einem GenzBenz GBE 1200 obendrauf. Ich mag den Sound des Marshall
    einfach! :D :D

    Der Amp ist 2-Ohm-stabil, soll heissen, dass man mit den eingebauten Speakern (4 Ohm) 300 Watt Leistung erhält.
    Das ist für Proben und die meissten Live-Anwendungen mehr als genug. Man kann den Combo mit einer zweiten
    4-Ohm - Box erweitern und erhält dann die ganzen 450 Watt. Schon mit den 300 Watt macht der Amp richtig Alarm.
    Ich hatte schon eine Peavey TVX 410 - Box als Erweiterungsbox darunter, eine geschlossene Eigenbau - 410, und
    jetzt steht eine modifizierte SWR Workingman 212-Box mit Beyma-Speakern darunter. Die Ergebnisse waren unter-
    schiedlich, aber jeweils hervorragend.

    Dazu kann man die Combos oder den Amp (MB 450 h) auch des öfteren auf EBay günstig gebraucht erwerben.
    Die Marshall-Boxen der MB-Serie passen hervorragend zu dem Amp. Es gibt auch eine 412-Box, die den Sound
    noch ein ganzes Stück knurriger macht. Die ist zwar eher für den 400-Watt Röhrenboliden von Marshall gedacht,
    klingt aber auch an der MB-Serie erstklassig.

    So long - sagt Kong!

    Ciao

    Uwe
     
Die Seite wird geladen...

mapping