[Kaufberatung] BOSS LS-2 vs. OLLMANN TRIPLE X

von andieymi, 15.11.08.

Sponsored by
pedaltrain
  1. andieymi

    andieymi Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.11.07
    Zuletzt hier:
    15.04.12
    Beiträge:
    767
    Kekse:
    405
    Erstellt: 15.11.08   #1
    Hallo!

    Ich bin im Moment dabei mir ein Effektboard zusammenzustellen. Es fehlen noch einige Teile, aber das wichtigste hab ich schon beisammen.

    Für Clean brauche ich Chorus, Compressor und Reverb, für verzerrte Sounds einen EQ, einen Booster und ebenfalls einen Reverb und dann noch einen Tuner. Strom kriegt alles von der Harley Benton Powerplant.

    Da ich beim Wechseln des Kanals nicht immer alle Pedale umschalten kann und möchte dachte ich an einen Aufbau mit zwei seperaten Loops, einen für clean und einen für verzerrt, den Reverb davor oder danach :-)confused:) Der Tuner wird wahrscheinlich der Korg Pitchblack mit True Bypass, da brauche ich dann keine A/B-Box mehr. Sollte der an den Anfang oder ans Ende der Kette? Wie sieht es mit der Reihenfolge von Compressor und Chorus aus?

    Die Optimale Lösung wäre vermutlich der Lehle DLOOP SGOS, der mir aber schlichtweg zu teuer ist.

    Ich fand weitere zwei Möglichkeiten:

    BOSS LS-2:

    Vorteile:
    - kompakt
    - billig(er)
    - Levelanpassung der Loops
    - Stromversorgung (die ich aber dank Powerplant nicht brauche)
    - besserer Schalter als diese kleinen, runden (ihr wisst schon was ich meine....)

    Nachteil:
    - kein True Bypass

    OLLMANN TRIPLE X:

    Vorteile:
    - True Bypass
    - funktioniert ohne Strom
    - schaut irgenwie stylisch aus (ist mir aber ziemlich egal :D)

    Nachteile:
    - teurer als der Boss LS-2
    - unpraktische Schalter


    Das einzige, was mich am Boss LS-2 wirklich stört ist, dass er keinen True Bypass hat. Was meint ihr, schadet das dem Sound wirklich, oder ist es vernachlässigbar? Hat jemand eins der beiden Pedale? Wie sieht es mit brummen, knacksen, etc. aus?
     
  2. Exebeche

    Exebeche Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.08.08
    Zuletzt hier:
    30.03.17
    Beiträge:
    714
    Ort:
    München
    Kekse:
    3.198
    Erstellt: 15.11.08   #2
    Käme Selbstbau in Frage? Damit könntest du dir jede Menge Geld sparen, es auf deine Bedürftnisse hin abstimmen und hättest True Bypass, wie du willst. Sagen wir, Gehäuse, 1 Schalter zum Umschalten zwischen Loop A und B, 6 Buchsen, das wären so ca. 20€.
    Tuner am Anfang, Reverb am Ende ist in der Regel am sinnvollsten.
    Ach übrigens: Ohne diese "unpraktischen, kleinen runden Schalter" gibts keinen True Bypass, und du bist mit denen unabhängig von der Stromversorgung.
    Meiner Meinung nach ist der Soundverlust beim Bossbypass vernachlässigbar, solange es kein SD-1 ist.

    MfG Fabian
     
  3. andieymi

    andieymi Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.11.07
    Zuletzt hier:
    15.04.12
    Beiträge:
    767
    Kekse:
    405
    Erstellt: 15.11.08   #3
    So was in der Art?
    Kennst du dich mit so Sachen einigermaßen aus? Der Musikding Bausatz ist vom Preis her Klasse, jedoch müsste man das doch auch hinkriegen, dass man mit nur einem Schalter zwischen den Kanälen hin und herschalten kann. Falls du dich auskennst, könntest du mir einen Schaltplan/Skizze zeichnen?
     
Die Seite wird geladen...

mapping