[Kaufberatung] E-Bass zusammen mit Amp für ca. 300€

von daenni, 16.08.08.

  1. daenni

    daenni Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.06.07
    Zuletzt hier:
    17.12.14
    Beiträge:
    195
    Ort:
    Gütersloh
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    278
    Erstellt: 16.08.08   #1
    Hi zusammen,

    ein Kollege von mir möchte sich gerne einen Bass kaufen und hat mich um Rat gebeten, da ich mich mit E-Bässen aber nicht ganz so gut auskenne wollte ich euch fragen.

    Er würde gerne Bass-Amp + Bass für ingesamt 300€ oder leicht dadrüber kaufen. Als Amp hat er sich schon den Ashdown Perfect 10 (160€) angeguckt und jetzt fragt sich natürlich, welchen Bass man sich dazu holen könnte.

    Danke euch.
     
  2. Cadfael

    Cadfael HCA Bass Hintergrundwissen HCA HFU

    Im Board seit:
    27.11.06
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    10.688
    Ort:
    wo der Pfeffer wächst
    Zustimmungen:
    1.487
    Kekse:
    95.384
    Erstellt: 16.08.08   #2
    Hallo dEpA,

    Eine Möglichkeit wäre der Harley Benton Hot Rod Bass: https://www.thomann.de/de/harley_benton_hot_rod_bass.htm
    Bei so preiswerten Bässen spielt die Serienstreuung aber immer eine große Rolle. Daher sollte man gerade so preiswerte Bässe besser antesten.

    Ich weiß nicht, ob ihr einen guten Laden mit viel Auswahl in der Nähe habt. Aber von Gütersloh nach Brilon sind es 90 Kilometer. Ich war vor zwei Wochen (von Dortmund aus) in Brilon und habe auch ein paar Billigbässe angetestet. In der Preisgruppe von 80 bis 130 Euro gibt es dort gut 10 Bässe! P- und J-Bass, aber auch modernere Formen.
    http://www.musicworldbrilon.de/index.php?cPath=190_34&sorting_id=3
    Da war ein schwarzer P-Bass (um die 125 Euro) der mir ganz gut gefiel. Den Jazz Bass in Natur für 99 Euro habe ich nicht gespielt, aber er sah ganz gut aus. Da musste man nicht direkt angewiedert den Kopf zur Seite drehen. Testen und genau untersuchen wäre halt angebracht.

    Den Ashdown finde ich nicht auf der Website, aber ihr könntet dort andere Amps bis 170 Euro mit 30 Watt antesten. Z.B. der Warwick Blue Cab 30, Laney RB2, Ibanez SW-35 oder Marshall MB-30.
    http://www.musicworldbrilon.de/index.php?cPath=190_40&sorting_id=3

    Gruß
    Andreas
     
  3. ChainReactor

    ChainReactor Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.05.08
    Zuletzt hier:
    14.09.09
    Beiträge:
    89
    Ort:
    MEI
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    635
    Erstellt: 16.08.08   #3
    Habe mit dem Squier Affinity P-Bass Set angefangen und war - im Angesicht des günstigsten Modells der günstigen Marke vom grossen F - mehr als positiv überrascht welch wertiges Instrument ich in der Hand habe.

    Kann leider nichts über die berüchtigte Serienstreuung im Hause Squier sagen, aber hier im Board waren ja in letzter Zeit alle Squier Alt - und Neu - User ganz angetan von den Bässen. Schau dirs mal an. Der Ashdown Amp ist ja eh nur zum Üben geeignet, in dem Set bekommst du halt nen Fender Rumble für die heimische Sofaecke.
     
  4. daenni

    daenni Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.06.07
    Zuletzt hier:
    17.12.14
    Beiträge:
    195
    Ort:
    Gütersloh
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    278
    Erstellt: 16.08.08   #4
    Hey, danke euch schonmal für die Beiträge. :)

    Wollte nur noch fragen, wie es mit den Amps aussieht: Ein Fender Rumble hat wie ich gelesen habe 15W, der Ashdown Perfect 10 hat 30W. Mein Kumpel würde sein Bass-Set dann gerne auch mal bei einer Probe benutzen. Würde dafür so ein Rumble reichen?

    Ansonsten ist antesten wie gesagt doch die beste Idee. Ich wollte ja demnächst sowieso mal wieder nach Ibbenbüren zu Musik Produktiv fahren und dort ein paar Sachen antesten.^^

    Danke euch. :)
     
  5. Patr0ck

    Patr0ck Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.08.04
    Zuletzt hier:
    4.12.16
    Beiträge:
    839
    Ort:
    Eislingen
    Zustimmungen:
    23
    Kekse:
    2.243
    Erstellt: 16.08.08   #5
    Was heißt Probe?
    Was für Musik wird gespielt?
    Wenns Rockmusik mit 1 oder 2 Gitarren und nem Schlagzeuger ist, dann wird er sowohl mit 15, als auch mit 30W ziemlich alt aussehen.
     
  6. ChainReactor

    ChainReactor Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.05.08
    Zuletzt hier:
    14.09.09
    Beiträge:
    89
    Ort:
    MEI
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    635
    Erstellt: 17.08.08   #6
    Wenns Rock ist solltest du, um ein gutes Gerät für die Bandprobe zu haben, schon mit 60 - 100 W rechnen. Es sei denn es geht um eine Session gegen 2 Gitarristen mit 100 W Vollröhre, denn merke: 100 W Bass =/= 100 W Gitarre - das liegt an der unterschiedlichen lautstärkewahrnehmung von hohen und tiefen Frequenzen.

    Sowohl Ashdown P10 als auch Fender Rumble 15 sind "Wohnzimmerkisten" zum zuhause üben. Die können sicher mehr als Zimmerlautstärke, aber um mit Gitarren und den Drums mitzuhalten brauch es schon mehr.

    Dann schau dich lieber nach einer guten Kombination "Gebrauchter Bass + Gebrauchter Amp" um, denn die ganzen Basssets sind "Übungssets". Da ist nix mit kaufen und rauf auf die Bühne. Es sei denn er spielt mit ner Blockflöte und ner Triangel zusammen ( okay ich übertreibe vielleicht :D ). Die Schwachstelle ist hier meist der Amp, an den Bässen kann man bei den empfohlenen Sets durchaus lange Spass haben.

    ( In der Bucht steht grad ein HK Quantum QC415 für 122 Euer drin, das Angebot geht allerdings auch noch 3 Tage. Aber du siehst: Dieser Amp hat 400 W und isn Hybrid, kann also Günstig werden ... NP wäre hier 750 € ).
     
  7. Cadfael

    Cadfael HCA Bass Hintergrundwissen HCA HFU

    Im Board seit:
    27.11.06
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    10.688
    Ort:
    wo der Pfeffer wächst
    Zustimmungen:
    1.487
    Kekse:
    95.384
    Erstellt: 17.08.08   #7
    "Leider" fällt mir derzeit nur ein Amp über 100 Watt ein, der unter 150 Euro kostet: https://www.thomann.de/de/harley_benton_cb110x.htm
    Der sollte zumindest in einer nicht so lauten Band reichen. Über die Qualität des Amps kann ich nichts sagen - aber Gold kann man für einen lauten Amp dieser Preisklasse nicht verlangen ...

    Ich kann Dir nur raten, dich vor der Fahrt nach Ibbenbüren mal auf den Websites von MP sowie MusicWorld Brilon umzusehen. Schreib dir auf, was beide Geschäfte in der angepeilten Preislage zu bieten (und vorrätig zum antesten haben!!!).
    Das Angebot an verfügbaren Bässen bei MP ist erschreckend schlecht. In Brilon hingegen gibt es da jede Menge Auswahl. Brilon hat auch jede Menge Gitarren und Gitarrenamps zu bieten! Du wirst also auch auf deijne Kosten kommen! Nur weil Brilon nicht so bekannt ist heißt das noch lange nicht, dass Preis oder Auswahl schlechter sind.
    MMn wäre es ein Fehler nach Ibbenbüren zu fahren, wenn die Anfahrt ungefähr gleich lang ist. Vergleich bitte das Angebor im angepeilten Rahmen. "Sofort lieferbar" heißt, dass Du es auch anspielen kannst. Kannst ja direkt nacgh interessanten Instrumenten oder Amps für dich schauen.

    Gruß
    Andreas
     
  8. BassMan_K

    BassMan_K Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.07.07
    Zuletzt hier:
    16.05.10
    Beiträge:
    7
    Ort:
    Frechen
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 18.08.08   #8
    Hallo Zusammen,

    Also für 300 Euro ist natürlich nicht so viel zu reissen.

    Folgende Combo wäre noch interessant:
    Fame Megatone PL-60 B Bass Combo 122 Euro
    http://www.musicstore.com/en_EN/EUR/Basses/Combos/Fame-Megatone-PL-60-B-Bass-Combo-/art-BAS0001446-000

    Ansonsten die Harley & Benton die Cadfeal schon vorgeschlagen hat.

    Als Bass empfehle ich dir auch einen Squirre Affinity. Die haben ein Gutes Preis-/Leistungsverhältnis.
    Wobei auch die Spade Bässe anscheinend gerne genommen werden. Habe aber selber auch noch keinen in den Fingern gehabt.
     
Die Seite wird geladen...

mapping