Kaufberatung: Laney cub12r oder Laney VC15-110?

auxin
auxin
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
19.06.24
Registriert
18.07.09
Beiträge
171
Kekse
333
Ort
Schleswig-Holstein
Moin Moin!

Ich möchte mir einen kleinen Röhrenamp für Zuhause und kleine Proben (und eventuell kleine Auftritte) zulegen.
Momentan spiele ich mit meiner Gibson SGJ über meinen Roland Cube 20XL mit 20 Watt und 8" Lautsprecher. Das ist ok, und bei den Proben drehe ich ihn kaum auf, die Volume-Potis kommen nie über 12 Uhr, bleiben eher darunter. Aber mir ist der Sound irgendwie zu dünn.
Zuhause ist es ok, aber auch da fehlt es mir gerade im zarten Overdrive-Bereich an irgendwas, vielleicht auch zu dünn, zu kratzig.

Wir proben nicht übertrieben laut, der Schlagzeuger kann moderate Lautstärken einhalten. Schlagzeug und Flügel spielen unabgenommen, eine Westergitarre, der Bass, Gesang und ggf. Orgel gehen direkt in die PA.
Zur Not könnte ich den Amp auch über ein Mikro in die PA gehen lassen.
Wir spielen Blues und Rock, es sind auch mal cleane Passagen dabei. Das Cleane muss nicht glasklar sein, wäre zwar stellenweise nett, aber so ein leichter, weicher, angezerrter Klang gefällt mir dabei auch (bei dem Roland ist es natürlich nicht so weich).
Wir sind Kollegen und proben in der Aula unserer Schule (total rockig und verwegen nachmittags um 15 Uhr.... :cool:), es ist also ein relativ großer, weiter Raum mit einer guten Akustik. Die PA ist super, und für Auftritte gibt es alles auch in transportabel.
Bislang proben wir nur zum Spaß, irgendwann wollen wir auftreten, aber immer im gemütlichen Rahmen.

Ich benötige also wohl keinen Verstärker, der von sich aus schon weite Hallen und Strecken beschallt.
Ausgesucht habe ich mir ein paar Laney-Verstärker. Ich kenne den Laney-Klang von einem befreundeten Gitarristen, der den VC30-112 hat. Ich vermute, dass für mich der Cub12r oder der VC15-110 reichen würden.

Nun würde ich gerne wissen, ob jemand da schon Erfahrung mit den Verstärkern - am besten im Vergleich - zu Hause und bei Proben (und evtl. kleinen Auftritten) gemacht hat?
Klingt vielleicht der VC15 aufgrund des größeren Chassis trotz 10"-Box besser und offener als der Cub mit der 12"-Box?
Die 1 Watt des Cub sind für zu Hause bestimmt toll (den VC15 werde ich wohl gar nicht ausreizen können, im Reihenhaus, trotz dicker Wände). Aber könnte da der 12"-Lautsprecher auch zu fett sein, dass ich gar nicht weit genug von der Box weggehen kann?
Oder ist der Klang aufgrund der kleinen Box doch zu gedrungen?

Ich glaube, dass der Cub nur einen Kanal hat, stört mich nicht. Zur Not kann ich mit Pedalen arbeiten, falls ich es heftiger brauche, oder mal umschalten muss.

Ach so, der Verstärker darf auch nicht zu schwer sein, ich (=Frau) muss/will keine 22 KG durch die Gegend schleppen...

Vielen Dank für Eure Mühe!
Schöne Grüße,
auxin
 
Eigenschaft
 
Ich hatte mal den Cub12r zuhause, habe ihn aber zurückgehen lassen: mein Fender SuperChamp XD hat ihn im Vergleich wie ein Spielzeug klingen lassen, obwohl jener ein Hybrid mit 10'' ist. Obendrein hatte sich mein Cub12 aufgrund einer überempfindlichen thermischen Sicherung hin und wieder ausgestellt.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 2 Benutzer
  • Gefällt mir
Reaktionen: 2 Benutzer
Moin!
Vielen Dank für Eure Antworten.
Dass der Cub so schlecht klingt, ist ja schade.

Der Tipp mit dem Palmer gefällt mir, made in Germany finde ich auch nicht schlecht. Allerdings erscheinen mir die 5 Watt doch zu gering für Proben, wenn ich auch etwas cleaner spielen will. Der scheint ja doch eher schnell zu zerren, wie das Video zeigt.
15 Watt sollten es da wohl schon sein. Obwohl - ich habe eigentlich gar keine Erfahrung mit der Wattangabe von Röhrenverstärkern.
 
Ja 5 Watt täuschen da gewaltig .. der reagiert schön aufs Volumen Poti und voll aufgerissen mit schöner Endstufensättigung wird der höllisch laut, wenn du dann noch ne grössere Box dranhängst sowieso ..


Ansonsten finde ich MUSS man nicht unbedingt nur Röhrencombos in Betracht ziehen..
dein Roland wird so dünn und plinkig klingen weil er eben nen Mini 8 Zöller drin hat, da spielt Röhre, Transistor oder Modelling in der Vorstufe eher keine große Rolle ..

Der könnte den Job genauso erledigen, dank Transtube Technologie klingt der schon ziemlich röhrig, besonders das aktuelle modell wurde da nochmals verbessert (trotz fehlender Röhren) und ist klanglich sehr variabel ..


Einfach noch ein Rollbrett drunter und fertig ! Dafür 2 Kanäle und FX Loop

 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 2 Benutzer
Danke! Ich werde mir mal zu dem Bandit einiges durchlesen.
Natürlich werde ich alles auch noch anspielen gehen, aber ich sammel vorher gerne Informationen, und gucke dann, in welchen der Läden in meiner Umgebung sie welche Verstärker da haben.

Man liest immer so viel Schlechtes über günstige Transistoren, aber das sind wahrscheinlich auch nur einseitige Meinungen. Wichtig ist mir, dass er gut klingt, gut anspricht, und nicht zu fummelig ist (ich finde 1000 verschiedene Amp-Möglichkeiten übertrieben). Also klassische Ausführung mit EQ, Reverb und so. Das reicht neben Clean und Overdrive zum Einstellen.
 
Die Bandits sind so ne Art Schweizer Taschenmesser Amps, robust und für alles zu gebrauchen ...
Pro Kanal hast du 3 Voicings und einen 3 band Eq .. auf der Rückseite Emulierten Output für die PA, FX Loop und Powersoak

Wichtig ist aber auch die Positionierung, am besten erhöht auf nen Ständer oder Stuhl, das er nicht nur deine Füße beschallt und alles dumpf klingt.

 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 2 Benutzer
Dass der Cub so schlecht klingt, ist ja schade.

Nein, nein, nein!
Der klingt nicht schlecht! ^^ Ich spiel den Cub12 seit über einem Jahr und bin nach einem Speakerwechsel echt zufrieden. Allerdings sehe ich seine Stärke eher im verzerreren Bereich. Weiche, warme Zerrsounds kann er auf jeden Fall, aber richtig glänzen tut er eben erst, wenns um Crunch und mehr geht.

Was den Rest angeht (Vergleich mit dem VC15 etc.) könnte ich höchstens mit Mutmaßungen dienen - das lass ich lieber ;) Ich möchte nur anmerken, dass es keinen spezifischen "Laney-Klang" gibt. Die VC-Amps sind an Vox ACs angelehnt, der Cub12 hat ne JCM 800 2203 Vorstufe, und vom Rest hab ich keine Ahnung.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 2 Benutzer
Wo spielst Du mit dem Cub? Auch mit anderen zusammen?

Zum Bandit: Klingt gut, was so zu lesen ist. Aber mich schrecken die 22kg etwas ab. Die Aula liegt im 2. Stock, Altbau, also viele Stufen...
In der anderen Hand dann der Gitarrenkoffer, auf dem Rücken der Rest... Das ist schon viel.

Ist denn der Bandit auch was für Zuhause?

Oder könnte man noch den Peavey Envoy 110 mit ins Spiel bringen? Was haltet Ihr von dem? Er ist leicht, und 40 Watt sollten für uns reichen.
 
Ich hatte den Bandit mal zu Hause, mir war er zu mächtig (nicht nur vom Gewicht, auch von der Lautstärke her). Man muss ganz schön sensibel mit dem Volumenpoti umgehen und da irgendwo im Bereich von 0.5-1 hantieren. Hat mir nicht gefallen, es gibt aber Leute, die damit klar kommen - also ausprobieren ob man die Geduld dafür hat. Er klingt auf jeden Fall nicht schlecht, auch leise!! Der Preis ist für die Leistung auch super. Sich den kleineren Kollegen anzuschauen kann ja auf keinen Fall schaden. :hat:
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 2 Benutzer
Der Peavey ist für mich einer der versatilsten und am besten klingendsten Transen überhaupt!
Allerdings ist er sehr klobig und schwer.
Und das mit dem Empfindlichen Poti stimmt leider, das ding ist nämlich extrem laut.

Wo liegt denn eig. dein Budget?

Was noch interressant für dich sein könnte:

Vox AC15 VR

Epiphone Valve Junior/Harley Benton GA5 o.ä. ggf. mit einer zusätzlichen Box (wobei der Epi mit eminence Speaker echt nicht schlecht klingt)

Für Blues und Rock mit oder ohne Tubescreamer auf jedenfall geeignet ;)

Und unterschätz die 5w nicht!
Mein Epiphone haut über ne 2x12 Box ~105 dB raus!

Greets
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 2 Benutzer
Danke für die Antworten!

mein Budget ist recht flexibel. Aber auf jeden Fall möglichst nicht mehr als 500€. Weniger wäre auf jeden Fall viel schöner....
Also einem Schnäppchen für 200€ gegenüber bin ich nicht abgeneigt.
 
Kann den vox nighttrain empfehlen. Habe die Version 1. kann schweinelaut klingen, klingt aber auch zu Hause bei Zimmerlautstärke gut. Spiele in meistens clean. Die Verzerrung erledigt u. a. ein electro harmonix soul food oder ein Harley benton vintage Overdrive.
Da es ein Nachfolgemodell gibt kriegt man den recht günstig. Allgemein ist die Variante topteil/box transportfreundlicher.
Weiterhin sind die Klassiker vox ac 15 und fender blues junior empfehlenswert.
Mit denen kann man bei blues/ rock fast nichts falsch machen.
 
Den Bandit kannst du hinten auf 25 % stellen ist damit ptoblemlos leise zu spiele ..
 
Ich würde den Tubemeister 5 empfehlen - der ist klein, leicht, gerade im Angebot (
) und klingt IMHO hervorragend (z.B. http://youtu.be/-4OKUu0KHjs). Man hat Röhrensound und -dynamik, sehr viel Headroom für cleane Sounds (im Gegensatz zu vielen anderen 5Wattern) und eine Verzerrung, die bis in den Highgain-Bereich geht.
Wenn man mal keine Lust hat, die Box mitzunehmen, kann man mit der eingebauten Redbox direkt ins Pult, und wegen des Dummyload erleidet der Verstärker keinen Schaden.

Allerdings:
Es handelt sich um einen 1-Kanal-Amp ohne Hall und ohne Effektloop!

Ich spiele ihn mit Pedalen, u.a. Distortion und Delay vor dem (fast) cleanen Amp, beim Boosten kommt dann noch etwas Amp-Overdrive dazu, und abnehmen tue ich ihn über ein Superlux PRA-Mikrofon (ca. 39€).
Was die Lautstärke betrifft, so kommen die 5 Watt IMHO locker mit einem 20Watt-Transistoramp mit.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 2 Benutzer
Dass der Cub12R recht schnell zerrt, kann ich bestätigen.

Ein Cleanmonster in dem Bereich wäre der Cub10. Das ist aktuell mein Gigamp. 120 Leute beschallt der locker in einer Blues-/Pop-/ Rockband.
Der Speaker klingt vordergründig recht satt und basslastig. Im Bandzusammenspiel setzt sich der 8Kg-Amp aber perfekt durch.
Perfekt für Pedale, da er recht lange clean bleibt.
Die eigene Zerre ist bei hohem Gain recht "fuzzig". Muß man nicht mögen, manche mögen das aber ... :hat:


EDIT: Ja, den TM5 kann ich auch uneingeschränkt empfehlen! Der ist allerdings deutlich leiser als der Cub10. Reicht aber immer noch ... ;)
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 2 Benutzer
Oh, beide (Cub10 und der TM5) klingen sehr cool! Das Review für den TM5 ist ja richtig gut!
Danke für die Tipps! Dass der Cub10 geeigneter ist, als der Cub12 hätte ich gar nicht gedacht, aber vielleicht ist alles stimmiger gebaut.

EDIT an Edged: Spielst Du bei Auftritten mit dem puren Amp oder mit einer externen Box oder per Mikro in die PA? So, wie ich Dich verstanden habe, nur mit dem puren Amp... das wäre ja stark!
 
Ja, der reicht nackich so wie er ist. Halt Pedale davor. :)
 
Pedale, die ihn boosten, oder ganz normal Hall, Overdrive und sowas?
 
Ja,genau die! Nix was ihn deutlich anbläst.
 

Ähnliche Themen


Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Zurück
Oben