Kaufberatung Posaunenmundstück

von umemken, 12.12.16.

  1. umemken

    umemken Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.10.16
    Zuletzt hier:
    24.03.18
    Beiträge:
    71
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    100
    Erstellt: 12.12.16   #1
    Ich hab noch ein Thema hat aber nichts mit dem Stimmzug zu tun. Ich hatte überlegt mir ein neues Mundstück zu kaufen. Ich habin inzwischen herausgefunden das meine Posaune einen großen Schaft hat mehr aber auch nicht kann mir jemand helfen was man beachten muss oder ähnliches?
     
  2. tromboneslave

    tromboneslave Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.10.13
    Zuletzt hier:
    25.03.18
    Beiträge:
    229
    Ort:
    zwischen Heidelberg und Heilbronn
    Zustimmungen:
    54
    Kekse:
    492
    Erstellt: 13.12.16   #2
    Tjaa.........

    schwierig Dir hier einen speziellen Rat zu geben.
    Die Wahl des Mundstückes hängt von Einsatzzweck, besonderen Vorlieben, Gewohnheit (und "Magie:cool:")
    und anderen Dingen ab.

    "Standart" wäre wohl das 6- 1/2 von Bach oder , das gibt es mit schmalen oder großen Schaft.
    - davon ausgehend kann man (mit einfachen Worten - man kann aus allem eine Wissenschaft machen) dann nach oben (enger) oder unten (tiefer) gehen.
    Dann heißt es noch die Randstärke nach eigenen Befindlichkeiten - ist auch nicht unwichtig - zu wählen.
    Material : Geschmacksache versilber oder vergoldet - letzteres wird für Allergiker empfohlen, stimmt nur bedingt
    da fabrikmäßig vergoldete durch Nickelanteil für mich selber z.b. noch unverträglicher sind.(Ich schwör auf
    Edelstahl)

    aber am allerbesten du redest da mal mit Deinem Lehrer drüber.

    im Endeffekt dauert es ein paar Jahre (bei mir persönlich war es so) bis Du DEIN Mundstück gefunden hast.

    Übrigens gibt es ansonsten hier einige andere Threats zum Thema


    LG
    Bernd
     
  3. Raverii

    Raverii Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.05.16
    Beiträge:
    434
    Zustimmungen:
    245
    Kekse:
    1.496
    Erstellt: 13.12.16   #3
    1. Frag deinen Lehrer / Dirigenten, welche Modelle er dir empfiehlt
    2. Lass dir im Musikgeschäft ein paar weitere Modelle in der gleichen Richtung zeigen (falls das Musikgeschäft vor Ort das nicht kann, schicken die Mundstückhersteller oder große Versandhändler dir auch welche zu)
    3. Spiele die Mundstücke zunächst zuhause und dann vor deinem Lehrer
    4. Kaufe das, was am besten zu dir passt und womit dein Lehrer einverstanden ist
    5. Geh davon aus, dass man sich bei einem neuen Mundstück erst mal umstellen muss und entsprechend damit üben muss!
     
  4. BioMarco

    BioMarco Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    21.12.11
    Zuletzt hier:
    5.06.18
    Beiträge:
    358
    Zustimmungen:
    101
    Kekse:
    2.170
    Erstellt: 13.12.16   #4
    Hi,

    Angefangen habe ich mit dem viel- und vorgenannten Bach 6 1/2, wobei mein damaliger Lehrer mehr als eine Handvoll davon hatte, die allesamt ähnlich, aber sicherlich nicht identisch waren (große Streuung). Mein erstes "ernsthaftes" Mundstück habe ich mir dann zugelegt, als ich meine Bach Bassposaune gebraucht gekauft hatte. Der Vorbesitzer, ein damals guter Bekannter, hatte sich für das Musikstudium eine Courtois Bassposaune gekauft und hat mich dann zu einem Musikgeschäft mitgenommen, das einen systematisch aufgebauten Mundstückkoffer zum Austesten da hatte. In diesem Fall war es die Exclusive Serie von Klier, aber auch Tilz und ggf. auch andere Hersteller haben solche Koffer.

    Bei Klier und Tilz finde ich die Sortimente interessant, weil sie wie gesagt systematisch aufgebaut sind. Man kann sich so basierend auf einem Ausgangsmodell bis zu seinem Optimum vortasten. Beim ersten Testen hat mich wie gesagt mein Bekannter und angehender Profi begleitet, indem er zugehört und mir sowohl basierend auf meinem Klang und meinem Feedback Varianten des Mundstücks gezielt angereicht hat. Zum Teil bekam ich das selbe Mundstück wohl auch doppelt angereicht ohne es zu wissen. Die ganze Aktion dauerte einen Samstagvormittag, dann habe ich meinen Kandidaten mit nach Hause nehmen dürfen und nach weiterem Testen dann auch gern genommen. Damals hatte ich von Mundstücken ja keine Ahnung, deshalb war diese Hilfestellung meines Bekannten für mich sehr wertvoll. Und genau das würde ich Dir auch empfehlen: nimm Dir jemanden Erfahrenen mit, der Dich objektiv beraten kann. Und nimm Zeit mit, sowas macht man nicht in 5 Minuten.

    MIttlerweile spiele ich ein Lätzsch Mundstück. Auch eine systematische Mundstückserie, aber eine andere Qualitäts- und Preiskategorie.

    Viele Grüße
    Marco
     
  5. Claus

    Claus MOD Brass&Keys HCA Tp Moderator HCA

    Im Board seit:
    15.12.09
    Beiträge:
    9.887
    Zustimmungen:
    3.457
    Kekse:
    42.991
    Erstellt: 13.12.16   #5
    Warum eigentlich?

    Ein Wechsel macht nur Sinn, wenn Du am aktuellen Mundstück konkrete Dinge bemängeln kannst und beschreiben kannst, was sich zum Besseren ändern soll.
    Klier und Tilz haben ihre Herstellung übrigens zeimlich nahe beieinander und man kann dort vorab eine Beratung vereinbaren.

    Bei uns Hobby-Trompetern ist es für viele Musiker die reinste Sucht, auf Mundstück-Safari zu sein. Da wird immer wieder gekauft und verkauft oder ganze Schubbladen voll gesammelt ...so etwas kann man als Berufstätiger übrigens auch mit Instrumenten machen. :rolleyes:

    Bei einem bestimmten Mundstück bleibt so jemand dann am Ende nicht einmal aus Überzeugung.
    Stattdessen bleibt man irgendwann bei einem hängen, weil man der Suche müde wird. Bis man wieder von einem "viel besseren" Mundstück liest oder hört und das dann unbedingt ausprobieren will.
    Wie Du wahrscheinlich bemerken wirst, hat diese Seite des Hobbies rein gar nichts mit Musik zu tun.

    Meine eigenen Wechsel von Mundstücken entsprangen einer Unzufriedenheit, die im Rückblick mehr mit meiner eigenen Begrenztheit zu tun hatte als mit der eines Mundstücks. Das Ergebnis war, dass keines meine Probleme lösen konnte ich letztlich immer wieder auf mein absolut übliches Allround "Anfänger"-Mundstück zurück kam.

    Mein jetziges Mundstück ist allerdings deutlich anders konstruiert (tieferer Kessel, viel größere Bohrung und Rückbohrung) und ich spiele es nun seit 6 Jahren. Es passt tatsächlich um einige Prozent besser zu mir als das Allround.
    Ich kam aber erst darauf, als mir klar geworden war, was ich von einem Mundstück eigentlich will und meine Anschaffung war eben nicht "Liebe auf den ersten Blick". Man könnte auch sagen, ich musste mich erst einmal weiterentwickeln und an das Mundstück anpassen. :D

    Gruß Claus
     
  6. umemken

    umemken Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.10.16
    Zuletzt hier:
    24.03.18
    Beiträge:
    71
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    100
    Erstellt: 18.12.16   #6
    Hier noch Infos die vielleicht helfen:
    Ich spiele meistens 3. Posaune aber auch selten 4. Oder 2. Ich muss immer die "tiefen" Töne auf der Quart spielen ,weil mein Nachbar an seiner Bach kein Quartventil hat. KönnT ihr mir eins empfehlen das preislich in das Budget eines 13 Jährigen passt? (Ich spiele eine King 4b Sonorous)
     
  7. tromboneslave

    tromboneslave Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.10.13
    Zuletzt hier:
    25.03.18
    Beiträge:
    229
    Ort:
    zwischen Heidelberg und Heilbronn
    Zustimmungen:
    54
    Kekse:
    492
    Erstellt: 19.12.16   #7
    Hi


    Ja -was für ein Mundstück spielst Du denn zur Zeit - und was funktioniert denn dabei nicht?

    - wie gesagt mit dem Allrounder 6 1/2 machst Du nichts verkehrt.
    Das gibt es auch von diversen Billiganbietern, - oder musst halt schauen gebraucht bei E-bay
    - da wollen viele auch ihre "Tést"-mundstücke wieder loswerden

    aber rede grundsätzlich mit Deinem Lehrer drüber - weil pauschal kann man Die hier keinen
    Rat geben,


    LG
    Bernd
     
  8. umemken

    umemken Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.10.16
    Zuletzt hier:
    24.03.18
    Beiträge:
    71
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    100
    Erstellt: 19.12.16   #8
    Im Moment spiele ich auf einemeine Slokar TB1B Mundstück das schon alt ist (nicht mehr so gut aussieht) und mit dem ich die hohen Töne nicht so gut erreiche
    --- Beiträge zusammengefasst, 19.12.16 ---
    Hier sind ein paar Bilder
     

    Anhänge:

  9. tromboneslave

    tromboneslave Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.10.13
    Zuletzt hier:
    25.03.18
    Beiträge:
    229
    Ort:
    zwischen Heidelberg und Heilbronn
    Zustimmungen:
    54
    Kekse:
    492
    Erstellt: 19.12.16   #9
    HI

    OKAYYYYYYY ...

    ist wohl nicht mehr das Jüngste - aber scheinbar immerhin mit Goldrand - wenn auch etwas verkratzt - wenn auch nicht
    sonderlich schlimm - Neuvergoldung könnte sich vielleicht sogar lohnen - Slokar Mundstücke sind ja nicht unbedingt ein
    Billigprodukt

    aber ob ein anderes Mundstück dein "Höhenproblem" löst wage ich zu zweifeln.
    meist liegt mangelnde Höhe nicht am Mundstück alleine????
    sondern an Art und Intensität des Übens.

    wenn ich das richtige verstehe hat das TB 1 B einen relativ weiten aber flachen Kessel - etwas seltsam???

    -aber wie gesagt Alternativen ausprobieren - vielleicht haben Mitmusiker ein paar Mundstücke zum Ausprobieren
    daheim rumliegen - mit Lehrern reden,.......

    LG
    Bernd
     
  10. umemken

    umemken Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.10.16
    Zuletzt hier:
    24.03.18
    Beiträge:
    71
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    100
    Erstellt: 19.12.16   #10
    Danke
     
  11. Claus

    Claus MOD Brass&Keys HCA Tp Moderator HCA

    Im Board seit:
    15.12.09
    Beiträge:
    9.887
    Zustimmungen:
    3.457
    Kekse:
    42.991
    Erstellt: 20.12.16   #11
    Das 6 1/2 hat wohl jeder mal gespielt und es wäre auch in guter Qualität sehr preiswert erhältlich, ich habe selbst ein aS für die Trompete als "Buzzingmundstück" für unterwegs in der Jackentasche:
    [​IMG]

    Gruß Claus
     
Die Seite wird geladen...

mapping