Kaufberatung: Yamaha oder Kawai?

von snowprincess, 18.03.12.

Sponsored by
Casio
  1. snowprincess

    snowprincess Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.03.12
    Zuletzt hier:
    18.03.12
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 18.03.12   #1
    Hallo!

    Ich stehe aktuell vor einer Digitalpiano-Kaufentscheidung und würde gerne eure Meinung dazu hören.

    Folgender Hintergrund:
    Ich habe als Kind und Jugendliche über 12 Jahre Klavierunterricht gehabt und insgesamt viel und gerne Klavier gespielt. Mangels Klavier nach dem Auszug aus dem Elternhaus blieb das die letzten 10 Jahre auf der Strecke. Nun möchte ich das alte Hobby wieder aufleben lassen.

    Auf Grund der Wohnungs- und Lebenssituation (mit zu Hause arbeitendem Partner) kommt nur ein Digitalpiano in Frage. Ich habe mich nun schon im Internet, soweit das geht, schlau gemacht und auch in einem Laden einige Digitalpianos testen können. Da ich mich nach der langen Zeit ganz schön auf das Spiel konzentrieren muss und das gleichzeitige Heraushören von Klangnuancen und Herausfühlen von Unterschieden bei der Spielbarkeit eine echte Herausforderung für mich ist, tue ich mich schwer mit der Entscheidung. Zudem war die Umgebung alles andere als leise. Aber es gibt doch folgende erste (vermeintliche?) Erkenntnisse:

    Kawai CA 63: Spielbarkeit und Klang ok. Verarbeitung sieht meines Erachtens schlechter aus als bei den Yamaha.
    Kawai CS 3: Beste Spielbarkeit aus meiner Sicht. Die Druckpunktsimulation macht für mich einen echten Unterschied. Aber der Klang....

    Yamaha CLP 440: Mein momentaner Favorit. Spielt sich nicht ganz so gut wie das CS 3 (härter, ohne derartigen Druckpunkt), aber doch sehr angenehm und der Klang überragt meines Erachtens die Kawai.
    Yamaha CLP 470: Ich konnte keinen wesentlichen Unterschied zum CLP 440 spüren oder hören, so dass ich den höheren Preis nicht für gerechtfertigt hielt. Vielleicht lag das aber auch daran, dass ich fast nur im Kopfhörern getestet habe. Einige im Forum scheinen das CLP 470 ja deutlich besser zu finden.

    Was ich leider, leider in dem Laden nicht testen konnte, war das Kawai CS 6. Wenn es tatsächlich die Kombination aus der Spielbarkeit des CS 3 mit einem deutlich besseren Klang darstellen sollte, wäre das wohl mein persönliches Traum-DP. [​IMG]

    Nun zu meinen Fragen:
    Könnt ihr meine oben geschilderten Eindrücke der DP bestätigen? Wie gesagt, ich habe mich mit dem Testen schwer getan.
    Hat jemand von euch das CS 6 schon mal ausprobiert? Was meint ihr dazu - vor allem im Vergleich zum CLP 440?
    Ich bin nächsten Samstag (zum ersten Mal) auf der Musikmesse in FFM. Hat man da auch ohne Weiteres Gelegenheit die DP alle zu testen? Worauf sollte ich achten?

    Schon mal vorab vielen Dank! [​IMG] Ich bin gespannt auf eure Antworten!
     
  2. Distance

    Distance Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    22.07.05
    Zuletzt hier:
    13.03.15
    Beiträge:
    9.007
    Zustimmungen:
    838
    Kekse:
    20.854
    Erstellt: 18.03.12   #2
    Das ist unwahrscheinlich. Die Klänge unterscheiden sich bei einem Hersteller üblicherweise nur minimal (d.h. evtl. höherer Detailgrad usw. bei den teureren Instrumenten, aber prinzipiell sehr ähnlicher Grundsound bei allen Geräten), zwischen den Herstellern aber deutlich. Wenn dir die Yamahas also besser gefallen als die Kawais, wird ein CS6 da wahrscheinlich nichts dran ändern.

    Jain. Die Eindrücke sind ja sehr subjektiv (was nichts schlechtes ist, denn das Instrument soll am Ende ja DIR gefallen), deshalb besteht aber auch gar kein Grund, dir die bestätigen zu lassen. Ich persönlich finde Kawai vom Klang her z.B. deutlich besser als Yamaha, aber das ist eben absolute Geschmackssache.
    Dass sich zwischen den einzelnen Modellen häufig nicht viel am Klang tut, ganz besonders über Kopfhörer, kann man allerdings bestätigen. Nicht nur für die beiden konkreten Modelle, sondern ganz allgemein und auch herstellerunabhängig.

    Sowohl Kawai als auch Yamaha kommen üblicherweise mit einer ziemlich großen Geräteauswahl, d.h. man kann wirklich nahezu alle Modelle anspielen. Allerdings liegen die Stände zu weit auseinander für einen halbwegs realistischen A/B-Vergleich, und der allgemeine Messelärm ist nicht unbedingt die beste Voraussetzung für einen detaillierten Test. Spass macht es mir trotzdem ;)
    Worauf du achten solltest? Dass du dich an dem Gerät wohl fühlst. Idealerweise sollte sich schon nach wenigen Tönen ein "Jau, das isses!"-Gefühl einstellen.

    Ansonsten noch eine Frage von mir: Warum kommen in deiner Auswahl überhaupt keine Roland-Geräte vor? Wenn du sie bewusst schon von der Liste gestrichen hast ist das natürlich okay, aber wenn du sie einfach noch nicht getestet hast, würde ich dir dringend empfehlen, das nachzuholen!
    Außerdem könntest du noch einen Blick auf das Clavia Nord Piano werfen, auch wenn das weder in Holzoptik daher kommt, noch über eingebaute Lautsprecher verfügt. Ich würde es mir an deiner Stelle trotzdem anschauen, weil es auf eine gewisse Weise außergewöhnlich ist. Ich persönlich empfinde die Clavia-Pianos als die natürlichsten auf dem ganzen Markt, weil sie bei mir unmittelbar das oben beschriebene "Jawoll"-Gefühl triggern. Aber auch das ist natürlich wieder Geschmackssache, und gerade bei Clavia scheiden sich die Geister: Love it or hate it, dazwischen gibt's kaum was ;)
     
  3. buschinski

    buschinski Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.05.10
    Zuletzt hier:
    23.02.15
    Beiträge:
    213
    Zustimmungen:
    35
    Kekse:
    11
    Erstellt: 18.03.12   #3
    ...und CN43 nicht getestet? Hat auch Druckpunkt. Ist überhaupt ein gutes DP.



    Wie immer völlig subjektiv. Beide Marken machen gute Geräte. Mir gefällt Kawai besser weil es für mich authentischer und unaufdringlicher klingt und insbesondere die Tastaturen schwerer gehen als bei Yamaha. Mit der GH3-Tastatur kann ich mich z.B. überhaupt nicht anfreunden. Die AWA oder RH3 oder RM3 von Kawai finde ich hingegen alle gut.
     
Die Seite wird geladen...

mapping