Kawai CA5 vs. Yamaha CLP 240

von Amaris, 09.11.06.

  1. Amaris

    Amaris Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.03.06
    Zuletzt hier:
    10.11.06
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 09.11.06   #1
    Hallo! Ich suche immer noch nach einem Digitalpiano (es soll kein Stagepiano sein). Limit sind 1900 Euro. Ich habe 6 Jahre lang Klavier gespielt (Klassik, bleibt auch so), jetzt aber auch sechs Jahre lang nicht mehr :-(. Eigentlich hatte ich mich schon tendenziell für das CA5 entschieden. Beim direkten Vergleich mit dem CLP240 ist mir dabei jedoch folgendes aufgefallen: Die Tastatur des CA5 weist deutlich weniger Widerstand auf als das CLP240 (das fand ich angenehmer). Beim Sound jedoch hinkt das Kawai hinter dem Yamaha zurücK: Es klingt viel dumpfer als das CLP240. Im Moment tendiere ich daher eher zum CLP - da muß die Fingerfertigkeit dann noch stärker ausgeprägt werden. Hat jemand von euch diese Erfahrung auch gemacht? Oder lag das an einer Einstellung des Kawai (schien mir allerdings nicht so)? Könnt ihr Alternativen zu den beiden Modellen empfehlen? Ich freue mich über Eure Antworten (jetzt langsam hab ich das Suchen echt satt, und in den Fingern juckt es ;-)). Viele Grüße, Amaris
     
  2. Wernaeh

    Wernaeh Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.01.06
    Zuletzt hier:
    15.05.11
    Beiträge:
    97
    Ort:
    Bayreuth
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    142
    Erstellt: 10.11.06   #2
    Heyho :)

    Interessant, dass du die Yamahatastatur härter als die von Kawai findest, hatte bisher eigentlich immer den umgekehrten Eindruck :) Aber das ist sowieso Geschmacks- und Gewöhnungssache.

    Nunja, wegen dumpfem Klang, das stimmt, das CA5 ist da wirklich nicht besonders gut, schade eigentlich, allerdings glaube ich das liegt mit an den Lautsprechern, weniger an der Klangerzeugung, hat jemand das vielleicht schonmal mit externen Boxen probiert ? (Nur interessehalber...)
    Bei der CA Serie von Kawai wirds erst ab dem CA7 interessant, da finde ich auch den Klang wesentlich besser, und man kann über das Menü die Intonation verändern, ganz praktisch um den dumpfen Klang noch ein wenig einzuschränken ;)
    Bezüglich der Einstellungen: Normalerweise kann man recht leicht einen Komplettereset vornehmen, bei CA7 / CA9 läufts einfach übers Systemmenü, bei anderen Modellen eventuell mal den Händler machen lassen vorm Spielen, der muss ja irgendwo die Anleitung rumpfriemeln haben.

    Wenn dein Limit bei den 1900 Euro liegt, würde ich allerdings auch das CLP bevorzugen, allerdings eher wegen der Halbpedalfunktion, die beim CA5 nicht vorhanden ist, und den praktischen Notenclips.
    Ich denke mal mit dem härteren Anschlag wirst du nach einer kurzen Umgewöhnung wohl auch zurecht kommen....

    Alternativen gibts da nicht viele, paar Rolandteile (103, 103PE aber n paar Hunnies Aufpreis für PE sind schon viel ^^) fallen mir so spontan ein, die klingen prinzipiell nicht verkehrt, die Tastatur ist allerdings für mich etwas gewöhnungsbedürftig (sehr leichter Anschlag, dafür fast kein Nachfedern), also eventuell auch mal im Geschäft ausprobieren.
    Korg hat seit kurzem auch wieder eine neue Serie (C-Irgendwas), aber da hatte ich noch keines zum ausprobieren.

    Ein Hinweis noch bezüglich der CA-Serie.
    Anfang des neuen Jahres gibt es dazu die Nachfolger mit angeblich besserer Tastatur (weiss aber nicht, was da so gross an Änderungen drinsteckt) und nochma höherer Polyphonie. Ich vermute mal, dass dann die alten CAs schon ein gutes Stück im Preis fallen werden, eventuell könnt somit auch ein CA7 drin sein.

    Gruß,
    - Wern
     
Die Seite wird geladen...

mapping