Keine Kreativität bei Akkordfolgen / Allgemeines Problem mit Akkorden

von Musikdompteur, 14.06.19.

Sponsored by
Gravity Stands
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Musikdompteur

    Musikdompteur Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.04.19
    Zuletzt hier:
    12.11.19
    Beiträge:
    34
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    0
    Erstellt: 14.06.19   #1
    Ich schreibe und mache Gerne Musik. Oft fange ich mit einen Loop von 2 oder 3 Akkorden an. Aber nun kommt die Frage wie gehts weiter ? Ich weiss wenn ich z.b einen normalen Pop song schreiben möchte könnte ich wenn ich zuerst C und D dur genommen habe könnte ich mit G dur ,Amoll ,Emoll und Hmoll (laut quitenzirkel) meinen Song weiterführen. Aber irgendwie erscheint mir meistens einer dieser Akkorde gar nicht passend. Ich hab allgemein das problem das ich so oft Akkordfolgen ausprobiere und immer wieder akkordfolgen verwerfe weil ich nach 2 minuten jede akkordfolge schlecht finde und nichts passendes finde. irgendwie fühle ich mich hilflos.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  2. Leberwurstsaft

    Leberwurstsaft Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.04.05
    Zuletzt hier:
    22.11.19
    Beiträge:
    50
    Ort:
    Hilden
    Zustimmungen:
    31
    Kekse:
    85
    Erstellt: 14.06.19   #2
    D-Dur ist in der C-Dur-Tonleiter doch gar nicht vorhanden. Wenn Du Dich am Quintenzirkel orientierst dann stehen Dir nach C-Dur die Akkorde F-Dur, G-Dur, D-Moll, A-Moll und E-Moll zur Verfügung. Die sollten dann alle gut klingen.
     
  3. McCoy

    McCoy HCA Jazz & Piano Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    28.04.05
    Zuletzt hier:
    22.11.19
    Beiträge:
    9.644
    Ort:
    Süd-West
    Zustimmungen:
    5.906
    Kekse:
    80.524
    Erstellt: 14.06.19   #3
    Hat der Musikdomteur ja auch nicht behauptet. Aber alle Akkorde, die er anführt, sind in der Tonart G-Dur enthalten.

    @musikdomteur
    An Deiner Stelle würde ich mal ein paar Popsongs analysieren. Nachmachen und verändern führt am Schnellsten zum gewünschten Ergebnis. Beatlessongs eignen sich phantastisch dafür.

    Viele Grüße,
    McCoy
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  4. Claus

    Claus Brass/Keys Trompete Moderator HCA

    Im Board seit:
    15.12.09
    Beiträge:
    12.424
    Zustimmungen:
    4.625
    Kekse:
    55.594
    Erstellt: 15.06.19   #4
    musikdom(p)teur sprach ja auch vom Quintenzirkel, bekanntestes Beispiel dieser Art ist Hey Joe.



    Geläufiger ist aber die andere Richtung (Quintenzirkel "rückwärts"). Die Grundtöne entsprechen dann fallenden Quinten (Barock, Autumn Leaves usw.)
    Jamiroquai, Virtual Insanity: youtube.com/watch?v=-N_uJZOEWpA

    Generell kommen in Songs sehr oft Akkorde aus anderen Tonarten vor.
    Die notorischen Fälle solcher tonartfremden Akkorde sind Sekundärdominanten und Borrowed Chords (Modal Interchange).
    Sekundärdominanten: youtube.com/watch?v=5Mrij-0_I58
    Modal Interchange: youtube.com/watch?v=AAxZzySz_UE

    So, wie es die Melodie nahelegt.
    Auch wenn Du Akkorde schrammelst denkst Du vermutlich in Melodien, wichtige Töne einer Melodie sind immer Akkordtöne und ganz praktisch formuliert fast immer die höchsten Töne deiner "Griffe".

    Aber es gibt natürlich einige sehr oft benutzte Akkordfolgen, ein Clichée ist folgende Akkordfolge:
    https://en.wikipedia.org/wiki/I–V–vi–IV_progression
    youtube.com/watch?v=oOlDewpCfZQ

    Harmonielehre: https://www.ama-verlag.com/de/noten-buecher/rock-jazz-harmony

    Gruß Claus
     
  5. MS-SPO

    MS-SPO Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.05.19
    Zuletzt hier:
    22.11.19
    Beiträge:
    647
    Zustimmungen:
    415
    Kekse:
    1.492
    Erstellt: 15.06.19   #5
    Eine gute Webseite dafür ist auch https://www.hooktheory.com/theorytab/common-chord-progressions . Dort findest Du die populärstn Akkordfolgen UND jede Menge Songbeispiele, die sie in irgendeiner Form verwenden. Diese Sammlung ist einfach klasse, hübsch und verständlich aufbereitet. Englisch zu können hilft, geht aber notfalls auch ohne. Den Zugang zu dem "Programm" dort muss man nicht unbedingt kaufen.

    Ginge mir das so, würde ich nach einiger Zeit auf jener Seite fragen, warum ich das so empfinde. Aber vielleicht erledigt sich das Ganze auch von selbst :)

    Die Seite empfahl mir übrigens ein anderes Mitglied hier. Finde nur leider den Thread dazu nicht mehr. War ein super Tipp.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  6. Claus

    Claus Brass/Keys Trompete Moderator HCA

    Im Board seit:
    15.12.09
    Beiträge:
    12.424
    Zustimmungen:
    4.625
    Kekse:
    55.594
    Erstellt: 15.06.19   #6
    @Musikdompteur
    Nachdem ich mir mal deine Beitragsübersicht angesehen habe fällt mir auf, dass Du seit deinem ersten Beitrag im Board am 17. April immer wieder das Gleiche fragst.
    Offenbar helfen dir die m.E. oft sehr guten Antworten bisher nicht weiter.

    Da Du an einer Stelle ansprichst, dass Du gerne einen Fahrplan möchtest:
    1. Bitte hole den bereits von @McCoy im April empfohlenen Einstieg ins musikalische Grundwissen nach:
    https://www.bonedo.de/artikel/einzelansicht/harmonielehre-workshop-musik-theorie-lernen.html
    Hier in der Musiktheorie kannst Du nachfragen, wenn Du etwas in den 10 Lektionen nicht verstanden hast.
    Aus so einer Frage bzw. deinem Beitrag sollte dann aber deutlich werden, welche eigenen Gedanken Du dir bereits gemacht hast und dass Du Quellen zum entsprechenden Stichwort schon zu Rate gezogen hast, z.B. Wikipedia oder ein empfohlenes Fachbuch.

    2. Deine Gitarrentechnik und das dazugehörende Verständnis kannst Du auf verschiedene Wege verbessern. Ein paar Tips wurden dazu schon gegeben, z.B. zu lernen, verschiedene Stücke guter Musiker auswendig spielen zu können.
    Bekannte Tutorials dazu gibt es u.a. von JustinGuitar oder in deutscher Sprache von GitarrenTunes auf Youtube
    https://www.justinguitar.com/
    https://www.youtube.com/user/GitarrenTunes

    Ein (bis auf wenige Druckfehler in meiner Auflage) sehr gutes Buch mit - ganz ernsthaft - allen Antworten auf deine Fragen und einem perfekten Programm zum Erlernen von Akkorden in allen Stellungen sowie natürlich Double Stops in allen Lagen und noch Vielem mehr ist
    Felix Schell, Saitenwege
    https://www.thomann.de/de/schell_music_saitenwege_harmonielehre_neu.htm
    Das Besondere an diesem Buch: es ist sowohl ein Lehrbuch für (nicht-klassische) Gitarre als auch (und vor allem) eine Harmonielehre.
    Schell setzt überhaupt keine musiktheoretischen Kenntnisse voraus und benutzt Noten sowie Tabulatur.
    Hier ist eine Vorschau samt Inhaltsverzeichnis: https://www.alle-noten.de/out/media/pdf/SM4000.pdf
    Inzwischen hat der Author auch einige kurze Videos produziert, in denen verschiedene Lerninhalte auf der Gitarre demonstriert werden.

    https://www.schellmusic.com.de/Lehrvideos

    Diesen Thread habe ich geschlossen, weil Du bereits genügend Tips für monatelanges Lernen und Üben bekommen hast.
    Es würde dir nicht weiterhelfen, wenn wir hier noch mehr dazu schreiben.
    Sobald in ein paar Wochen deutlich wird, dass Du dich mit dem angesprochenen Stoff und den Inhalten hinter den Links beschäftigst, gibt es bestimmt neue Fragen und weitere nützliche Diskussionen.

    Keep groovin'
    Claus



     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
Die Seite wird geladen...

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.