Kennt jemand die Stagg E-Gitarre H300?

von metalmaster, 20.08.05.

  1. metalmaster

    metalmaster Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.07.05
    Zuletzt hier:
    19.02.12
    Beiträge:
    25
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 20.08.05   #1
    Hallo Leute!

    Ich bin an der Stagg E-Gitarre H300 in Gothic Black interessiert.
    Die Gitarre hat eine Form ähnlich der Kramer Imperial oder einer B.C. Rich.
    Sie ist mit 2 HB ausgestattet, besitzt einen 3-Wege Schalter, hat aber keinen Tone Regler, sondern nur einen Volume Regler.
    Und genau dazu habe ich eine Frage:

    Kennt jemand von Euch die Gitarre oder spielt jemand diese Gitarre?
    Wenn ja, wüßte ich gerne, wie die beiden HB vom Klang her eingestellt sind.
    Sind sie mehr basslastig, mehr im Hochtonbereich angesiedelt oder klingen sie eher neutral (also irgendwo dazwischen)? Da die Gitarre keinen Tone Regler hat, müssen die PU's ja irgendwie voreingestellt sein.

    Ich hoffe, daß mir jemand in dieser Sache weiterhelfen kann, da ich nicht die Katze im Sack kaufen möchte.

    Vorab schon mal vielen Dank für Eure Hilfe!

    Gruß

    Claudius
     
  2. [E]vil

    [E]vil Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.11.03
    Beiträge:
    11.438
    Ort:
    Odenwald
    Zustimmungen:
    663
    Kekse:
    14.423
    Erstellt: 21.08.05   #2
    voreingestellte pickups gibts nich. sind eben die puren pickups ohne tone regler (is dann wie komplett aufgedrehter tone regler an jeder anderen gitarre auch). ich persönlich bin von stagg geheilt seit ich mal ne strat kopie in der hand hatte. ich würde dir empfehlen die klampfe mal an zu testen, dann weisst du ob sie dir gefällt oder nich.

    edit: ich hab grad gesehn dass das teil 160 euro kostet. die strat kopie die ich gespielt hab, hat sich auch in dieser preisregion bewegt. wenn die h300 ungerfähr die gleiche qualität haben sollte, dann mach dich nicht unglücklich und spar lieber auf was besseres. wie gesagt spiel sie am besten mal an.
     
  3. Thorn

    Thorn Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.04.04
    Zuletzt hier:
    12.06.16
    Beiträge:
    1.141
    Ort:
    Meppen
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    104
    Erstellt: 21.08.05   #3
    hallihallo, ich hab die H300-BK!
    War meine erste E-Gitte (nagut jetzt hab ich auch nur 2)! Ich find sie fürn Anfänger super. Ich find sie eigentlich immer noch recht gut und spiel auch immer noch auf ihr. Der Ton ist mehr bassig als hoch,wenn wir es mal so ausdrücken wollen...naja der Humbucker am Hals ist dann schon etwas höher...

    Aber bei so "billigen" Gitarren würd ich sie auch auf jeden Fall vorher anspielen, hab ichauch gemacht!

    Und was ich bis heutenicht rausgefudnen habe ist: Warum ist auf meiner Stagg-Gitarre ein "The Springfield" Schild??? Ist auf allen Gitarren (bei dem Laden bei uns) die von Stagg sind. aber nunja...
     

    Anhänge:

    • isa.jpg
      Dateigröße:
      40,2 KB
      Aufrufe:
      88
    • auto.jpg
      Dateigröße:
      59,6 KB
      Aufrufe:
      85
  4. metalmaster

    metalmaster Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.07.05
    Zuletzt hier:
    19.02.12
    Beiträge:
    25
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 21.08.05   #4
    Hi [E]vil!

    Danke für Deine Antwort!
    Möchte aber nochmal nachfragen, um sicher zu gehen.
    Du schreibst, daß die PU's wie ein komplett aufgedrehter Tone Regler klingen.
    Aber komplett aufgedreht in die Höhen oder die Bässe? Ich vermute Du meinst die Höhen, da es sich um einen TONE Regler und nicht um einen Bass Regler handelt.
    Ist das so korrekt?

    Zu Stagg Gitarren kann ich aus meiner eigenen Erfahrung heraus nur folgendes sagen:

    Ich besitze mittlerweile eine ganze Reihe von Stagg Gitarren. Bei diesen Gitarren handelt es sich sicherlich nur um Einsteigermodelle, die aber, wenn man mit etwas weniger Qualität und Preis zufrieden ist, doch super sind. Meine Konzert-, Western- sowie die E-Gitarren sind allesamt sound- und verarbeitungstechnisch absolut top.
    Ich muß aber ehrlich zugeben, daß ich nicht eine Strat besitze. Die sollen bei Stagg nicht wirklich gut sein, obwohl die Serien in den letzten Jahren verbessert wurden.
    Mein momentanes Lieblingsteil ist die X300 (B.C. Rich Kopie) in Gothic Black.
    Diese E-Gitarre steht dem Original in der Verarbeitung in nichts nach.

    Hast Du vielleicht eine Strat aus den Jahren 2002/2003 bekommen?

    Gruß

    Claudius

     
  5. metalmaster

    metalmaster Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.07.05
    Zuletzt hier:
    19.02.12
    Beiträge:
    25
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 21.08.05   #5
    Hallo Thorn!

    vielen Dank für Deine schnelle Hilfe!
    Wenn ich Dich richtig verstanden habe, wurde ein HB für die höheren Töne vorgesehen und einer für die tieferen. Das kann man doch so sagen, oder?
    Dann würde die Gitarre, obwohl sie keinen Tone Regler hat, so funktionieren, wie ich mir das vorstelle. Das klingt super !!!
    Ich kann mir leider die Stagg Gitarren nicht anhören, da unserer Händler keine hat und keine mehr bestellt. Ich besitze aber schon einige von Stagg und weiß daher, wie sie klingen und wie die Verarbeitung ist. Ich habe beispielsweise die Stagg X300 in Gothic Black und war angenehm überrascht, als diese Gitarre bei mir ankam. Sie hatte keinerlei Verarbeitungsmängel und sieht in matt schwarz (GB) supergeil aus !!!
    Mir ist nur wichtig, wie sie vom Klang her ist und das hast Du mir recht gut beschrieben.

    Gruß

    Claudius

     
  6. Hellfire

    Hellfire Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.07.04
    Zuletzt hier:
    11.11.12
    Beiträge:
    2.477
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    1.173
    Erstellt: 21.08.05   #6
    Hi,
    sagen wir es mal so: Ist kein Tone-Regler vorhanden, geht das "höhenreiche" Signal zum Verstärker. Viele Puristen sagen, dass auch ein voll aufgedreheter Tone-Regler ein Paar Höhen schluckt und klemmen ihn deshalb ab. Für Rock und Metal geht das meist in Ordnung, für Blues etc. finde ich persönlich ihn aber ganz nett und würde ihn nicht gerne missen.
    Du bekommst aber auch durch schalten auf den Hals-PU einen wärmeren Sound, ein Tone-Regler ist also keinesfalls pflicht. Wie du dir das vorgestellt hast, kommt es schon in etwa hin. Du hast 3 Kombinationsmöglichkeiten (Hals-Hals/Steg-Steg) mit denen du eine ordentliche Klangvielfalt hast.
     
  7. tele

    tele Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.11.04
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    861
    Ort:
    Wien
    Zustimmungen:
    17
    Kekse:
    731
    Erstellt: 22.08.05   #7
    @ Tonregler: achdem es keine aktiven sind (mit eigener Stromversorgung per Batterie) funktioniert der Tonregler als Höhenfilter - das heisst voll aufgedreht ist es der pure Ton, runtergedreht sind Höhen weggefiltert.

    bei schwereren Rocksounds sind die Tonregler in der Regel für einen schön kantigen Sound voll offen, drum haben sie bei der Gitarre wohl ganz drauf verzichtet. Extrembeispiel ist die Tom Delonge Strat, wo es nur mehr einen Bridgehumbucker und einen Volumergler gibt...
     
  8. Thorn

    Thorn Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.04.04
    Zuletzt hier:
    12.06.16
    Beiträge:
    1.141
    Ort:
    Meppen
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    104
    Erstellt: 22.08.05   #8
    Naja so zusagen! Es wird wohl nicht extra so gemacht sein, aber der Hals PU hat doch um einiges mehr Höhen als der Steg PU! Wobei der Steg PU dann aber wiederrum viel wärmer klingt!
    Aber, ja um dich zufriedenzustellen;): Du hast einen höheren und einen tieferen Sound :great:
     
Die Seite wird geladen...

mapping