Keyboard und Kabel

von Gast 12093, 02.07.16.

Sponsored by
Casio
Tags:
  1. Gast 12093

    Gast 12093 Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    04.11.12
    Zuletzt hier:
    29.07.16
    Beiträge:
    30
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    10
    Erstellt: 02.07.16   #1
    Hallo Musiker.
    Weisst jemand genau ob zwischen Mogami und Vovox Kabel grosse Unterschede gibt?ausser Issolation bzw.Abschirmung?
    Ich brauche für Yamaha msp7 Verbindungskabel zu Avid Soundkarte und Bester Verbindungskabel für Kurzweil zu Avid.
    2. Sind welche Unterschiede wenn ich statt Klinke auf xlr oder klinke auf klinke verbinde?
    Danke..
     
  2. dr_rollo

    dr_rollo Mod Musik-Praxis Moderator HFU

    Im Board seit:
    26.07.04
    Zuletzt hier:
    17.10.18
    Beiträge:
    10.226
    Ort:
    Celle, Germany
    Zustimmungen:
    3.095
    Kekse:
    45.173
    Erstellt: 13.07.16   #2
    Ich finde solche Diskussionen immer überbewertet. Die Klangverluste, die man durch solche teure Kabel vermeiden möchte, sind möglicherweise noch bei Gitarren nachvollziehbar, oder beim Anschluss von hochwertigen Mikrofonen, aber bei Linesignalen sicher kaum messbar.
    Die Frage ob symmetrisch oder unsymmetrisch ist sicherlich sinnvoller, wobei nicht XLR automatisch symmetrisch heißen muss. Die meisten Keyboards haben halt nur einen unsymmtrischen Klinken-Output, da hilft dann auch ein XLR Stecker am anderen Ende, sondern es macht dann höchstens eine DI-Box hinterm Ausgang Sinn, um einen längeren Weg mit unsymmetrischem Kabel zu vermeiden.
    Du schreibst jetzt nur was von Kurzweil und Avid, aber keine Typenbezeichnungen. Kurzweil Keyboards haben häufiger symmetrische Ausgänge, z.B. K-Serie oder PC3, da macht dann eine Verbindung mit einem symmetrischem Klinkenkabel Sinn, soweit der Input des Mixers, Soundkarte etc. auch über symmetrische Eingänge verfügt. Bei Avid - welches Interface Du da auch immer verwendest - würde ich von symmetrischen Inputs ausgehen, auch von symmetrischen Outputs, aus denen Du dann auch mit symmetrischen Kabeln in die Aktivboxen gehen kannst und solltest, wenn Du's vernünftig machen möchtest.
    Aber ob's wirklich Mogami oder Vovox sein müssen, lasse ich mal dahingestellt. Muss ja nicht das günstigste sssnake oder Cordial sein. Ein Klotz oder Sommer-Kabel ist doch eine gute Alternative.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  3. Gast 12093

    Gast 12093 Threadersteller Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    04.11.12
    Zuletzt hier:
    29.07.16
    Beiträge:
    30
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    10
    Erstellt: 13.07.16   #3
    Danke dir.
    Ich habe auch symetrische ein und ausgänge bei Kurzweil PC3 und Avid Mbox.Ich möchte es darum mit gutem Kabel verbinden. Ich habe ein Absolutes Gehör und merke leider sehr feine Unterschiede.
    Meine Abhörmonitore sind Yamaha MSP7 und ich merke der Unterschied zwischen div.Kabel da ich direkt über die Soundkarte alles mache.
    Bei diverse Tests merken die Tester klare Unterschiede zwischen Mogami umd Cordial Kabel und zum Beispiel zwischen Vovox direct link und Vovox sonorus direct..
     
  4. DschoKeys

    DschoKeys HCA Workstation (Yamaha) HCA

    Im Board seit:
    04.02.04
    Beiträge:
    2.537
    Ort:
    MG
    Zustimmungen:
    1.452
    Kekse:
    9.454
    Erstellt: 13.07.16   #4
    Das meiste von dem, was man hören zu können glaubt ("Kabelklang") ist in einem Blindtest nicht mehr annähernd zu reproduzieren. Das Ganze erinnert mich doch stark an folgendes Unterforum bei den HiFi-Nachbarn: http://www.hifi-forum.de/viewforum-18.html

    Viele Grüße, ;)

    Jo
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  5. Michael Burman

    Michael Burman Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.01.06
    Zuletzt hier:
    18.10.18
    Beiträge:
    8.034
    Ort:
    Frankfurt am Main
    Zustimmungen:
    1.393
    Kekse:
    9.394
    Erstellt: 13.07.16   #5
    Dann bestelle halt verschiedene Kabel und behalte die, die dir klanglich am besten zugesagt haben. :hat:
     
    gefällt mir nicht mehr 3 Person(en) gefällt das
  6. toeti

    toeti Keys Moderator

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    18.10.18
    Beiträge:
    14.178
    Ort:
    Herdecke
    Zustimmungen:
    988
    Kekse:
    20.207
    Erstellt: 15.07.16   #6
    Wenn du das wirklich so hörst, würde ich wie ich Michael sagt verschiedene Kabel testen, dann machst du nichts falsch.
    Außerdem hörst du ja dann den Unterschied.

    Ich glaube allerdings auch, dass man maximal, wenn überhaupt ein "anders" und nicht "besser/schlechter" hört.

    Aus rein technischen Aspekten halte ich das Thema allerdings auch für überbewertet.
     
  7. Gast 12093

    Gast 12093 Threadersteller Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    04.11.12
    Zuletzt hier:
    29.07.16
    Beiträge:
    30
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    10
    Erstellt: 20.07.16   #7
    Danke.
    Ich habe gestern ein symetrischer Vovox Sonorus direct link s an Kurzweil symetrischer Ausgang angeschlosen und mir ohne Effekten angehört mit unzähligenn hin und her umstopseln.
    das Fazit: Es kling 30% lauter und kaum voller oder besser dynamischer...Man hat zwar ein Gefühl dass es besser ist hat aber eher mit der Lautstärke zutun..
    Finde es übetrieben für ein Keyboard so ein Kabel zuhaben da es kein sinn macht.
    Die Abhörmonitore Yamaha MSP7 haben mit dem Kabel gar kein Unterschied gegeben..
    Danke allen..
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  8. dr_rollo

    dr_rollo Mod Musik-Praxis Moderator HFU

    Im Board seit:
    26.07.04
    Zuletzt hier:
    17.10.18
    Beiträge:
    10.226
    Ort:
    Celle, Germany
    Zustimmungen:
    3.095
    Kekse:
    45.173
    Erstellt: 20.07.16   #8
    Hast Du das Vovox Kabel gegen unsymmetrische andere Kabel verglichen? Das wäre ein schlechter vergleich. Wenn dann unsymmetrisch gegen unsymmetrisch und symmetrisch gegen symmetrisch. Sonst ist das kein Vergleich, über den es wert ist, zu reden.
     
  9. Gast 12093

    Gast 12093 Threadersteller Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    04.11.12
    Zuletzt hier:
    29.07.16
    Beiträge:
    30
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    10
    Erstellt: 21.07.16   #9
    danke dr_rollo.
     
  10. dr_rollo

    dr_rollo Mod Musik-Praxis Moderator HFU

    Im Board seit:
    26.07.04
    Zuletzt hier:
    17.10.18
    Beiträge:
    10.226
    Ort:
    Celle, Germany
    Zustimmungen:
    3.095
    Kekse:
    45.173
    Erstellt: 21.07.16   #10
    @danmusik: Ich verstehe jetzt Deinen Kommentar nicht so wirklich, es klingt für mich ein wenig Unverständnis, Ironie oder Sarkasmus mit. Ich meinte meinen Einwurf aber durchaus ernst, weil das aus Deinem Beitrag nicht direkt hervorgeht, gegen was Du verglichen hast. Die Tatsache, dass es "30% lauter ist", lässt mich halt darauf schließen, dass Du sonst unsymmetrische Kabel verwendest.
     
  11. Gast 12093

    Gast 12093 Threadersteller Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    04.11.12
    Zuletzt hier:
    29.07.16
    Beiträge:
    30
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    10
    Erstellt: 21.07.16   #11
    hi.sarkastisch meinte ich nicht.kommt vielleicht nur so raus..
    Ich habe symetrische und unsymetrische Kabel angeschlossen und mit vovox verglichen..
    bei symetrischen von cordial gegen vovox war der Test auch lauter und minimal dynamischer aber nicht so viel lauter wie bei unsym. von klotz..

    Ich denke ich kaufe von Mogami 2534 als Meterware Mikrofonkabel für alle Anwendungen..
     
  12. Michael Burman

    Michael Burman Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.01.06
    Zuletzt hier:
    18.10.18
    Beiträge:
    8.034
    Ort:
    Frankfurt am Main
    Zustimmungen:
    1.393
    Kekse:
    9.394
    Erstellt: 21.07.16   #12
    Wie würdest du den Klang von Vovox im Vergleich zu Cordial beschreiben: Eher wärmer oder eher analytischer?
     
  13. Gast 12093

    Gast 12093 Threadersteller Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    04.11.12
    Zuletzt hier:
    29.07.16
    Beiträge:
    30
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    10
    Erstellt: 21.07.16   #13
    erst mal lauter dann analytischer aber nur bei lautem Spiel auf den Tasten...
     
  14. Michael Burman

    Michael Burman Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.01.06
    Zuletzt hier:
    18.10.18
    Beiträge:
    8.034
    Ort:
    Frankfurt am Main
    Zustimmungen:
    1.393
    Kekse:
    9.394
    Erstellt: 21.07.16   #14
    D.h. bei Cordial gab es mehr Klangverlust auf derselben Strecke? Waren die Kabel in etwa gleich lang?
     
  15. Gast 12093

    Gast 12093 Threadersteller Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    04.11.12
    Zuletzt hier:
    29.07.16
    Beiträge:
    30
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    10
    Erstellt: 21.07.16   #15
    ja 5Meter
     
  16. dr_rollo

    dr_rollo Mod Musik-Praxis Moderator HFU

    Im Board seit:
    26.07.04
    Zuletzt hier:
    17.10.18
    Beiträge:
    10.226
    Ort:
    Celle, Germany
    Zustimmungen:
    3.095
    Kekse:
    45.173
    Erstellt: 25.07.16   #16
    Also Lautstärkeunterschiede aufgrund von Kabel- und/oder Steckerqualität kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen. Auch Unterschiede bezgl. Dynamik müsste mir jemand helfen, das zu verstehen. Dass man bei der Verwendung von symmetrischen Kabeln mehr Output hat als bei unsymmetrischen, ist nachvollzierhbar und logisch, daher ja auch meine Frage, was den Test angeht. Man kann nicht symmetrische mit unsymmetrischen Kabeln vergleichen. Das wäre so, als wenn man einen Fiat Punto mit teuren Markenreifen gegen einen Golf GTi mit Billigreifen auf der Rennstrecke antreten lässt...
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  17. toeti

    toeti Keys Moderator

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    18.10.18
    Beiträge:
    14.178
    Ort:
    Herdecke
    Zustimmungen:
    988
    Kekse:
    20.207
    Erstellt: 25.07.16   #17
    In meinen Ohren ist das auch Voodoo...

    Da müsste man schon ein deutlich erweitertes Frequenzspektrum haben meiner Meinung.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  18. Gast 12093

    Gast 12093 Threadersteller Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    04.11.12
    Zuletzt hier:
    29.07.16
    Beiträge:
    30
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    10
    Erstellt: 25.07.16   #18
    also ich habe heute div. kurze Aufnahmen gemacht mit div. symetrischen Kabel.
    Vovox Sonorus direct link s Serie( ungeschirmt )
    und mit van damme kabeln.
    Ohne Effekte.
    Mit live gesampleten Bösendorfer Sound vom Kurzweil, Jupiter Synth. Sound und Melotron.
    Es ist lauter und algemein doch etwas presenter. Vor allem bei sauberen Sounds.
    Mit normalen Ohren hört man es auch.
    AAAABER als Verbindungskabel zwischen Abhörmonitoren und Soundkarte gabe es keine Unterschiede. Fand es irgendwie komisch...
     
  19. .Jens

    .Jens Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    17.10.18
    Beiträge:
    11.856
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    2.777
    Kekse:
    28.107
    Erstellt: 28.07.16   #19
    Dann ist das der klassische Effekt: Erwartungshaltung. Selbsterfüllende Prophezeihung.

    Solange du das Kabel in der Signalkette z.B. zwischen Rechner und Abhöre hast und Konservenmusik vergleichst, ist das Signal immer exakt das selbe und dementsprechend sind keine Unterschiede hörbar.
    Wenn das Kabel am Keyboard steckt und du den Klang des Keyboards bewerten willst und dabei spielst, spielst du unwillkürlich kraftvoller - lauter - klingt besser.

    Der Effekt, dass du die Unterschiede nicht mehr hörst, wird genauso wieder auftreten, sobald du das Keyboard per Midi-File spielen lässt - idealerweise sogar so, dass du gar nicht weißt, welches Kabel gerade angeschlossen ist (bitte einen Freund, umzustecken - oder auch nicht).

    Hättest du jetzt nur von subtilen Unterschieden gesprochen, hätte man das glauben können. Aber 30% lauter lässt nur zwei Schlüsse zu:

    1) das andere Kabel ist kaputt (oder unsymmetrisch)
    2) deine Psyche spielt dir einen Streich.

    30% weniger Pegel würde bedeuten, dass das Kabel einen Widerstand im Bereich einiger kOhm haben müsste - das ist selbst bei den schlechtesten Kabeln der Welt sicher nicht der Fall.

    Wer meint, sich mit Kabeln von Vobox und Co. einen Gefallen tun zu wollen, soll das machen. Manchmal tut das ja auch gut, sich was zu "gönnen". Ich allerdings wäre nicht bereit, für ein paar Gramm Kupfer hunderte von Euro zu bezahlen, wenn das nicht sachlich nachvollziehbare Vorteile hat...
    --- Beiträge zusammengefasst, 28.07.16 ---
    Vielleicht sind auch nur die Brummeinstreuungen 30% lauter? :D
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  20. mix4munich

    mix4munich Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    07.02.07
    Zuletzt hier:
    18.10.18
    Beiträge:
    4.595
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    1.983
    Kekse:
    29.766
    Erstellt: 28.07.16   #20
    Auch ich gehöre ja zu der Fraktion, die Klangunterschiede bei Kabeln hört. Aber diese Unterschiede sind wirklich minimal und nur unter "Laborbedingungen" zu hören. Und wenn es solche Lautstärkesprünge gibt wie von Dir beschrieben, ist entweder eins der Kabel defekt, oder man vergleicht symmetrisch mit unsymmetrisch oder (ist mir vor ein paar Monaten erstmals passiert) ein symmetrisches Klinkenkabel war nicht weit genug in die Buchse gesteckt. Dadurch wirkte es 6 dB leiser.

    Gruß
    Jo
     
Die Seite wird geladen...

mapping