Keyboarder und Sänger hört sich beim proben schlecht. Ist Inear sinnvoll?

von uro-frank, 13.07.19.

Sponsored by
QSC
  1. Carrera_124

    Carrera_124 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.11.10
    Zuletzt hier:
    16.09.19
    Beiträge:
    594
    Ort:
    Hessen
    Zustimmungen:
    106
    Kekse:
    339
    Erstellt: 22.07.19   #41
    Hatten wir vor über 15 Jahren schon. Da haben wir für REWE Hungen gespielt und noch selber von der Bühne gemischt. Wir waren noch zu acht und ich bin in den Saal gegangen um den Frontsound zu kontrollieren. Als ich wieder auf die Bühne kam hörte ich nur Plokplokplok von den Drums und den Gesang.
     
  2. uro-frank

    uro-frank Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.11.16
    Zuletzt hier:
    15.09.19
    Beiträge:
    342
    Ort:
    Ingolstadt
    Zustimmungen:
    60
    Kekse:
    311
    Erstellt: 11.09.19 um 19:48 Uhr   #42
    eine Frage noch zum In-Ear-Monitoring: Wenn man Funk In-Ear-Monitoring macht, wie viel Transponder braucht man denn da üblicherweise? Optimal wäre natürlich für jeden Musiker ein eigener Mix. Das geht aber natürlich ziemlich ins Geld bei Funk In-Ear. Kann man über einen Transponder mehrere In-Ear Receiver mit dem gleichen Mix versorgen? Oder braucht man immer für jeden Ohrhörer einen Transponder und einen Receiver oder kann man sogar mit einem Transponder verschiedene Mixe auf verschiedene Receiver senden?
     
  3. Technika

    Technika Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.08.19
    Zuletzt hier:
    16.09.19
    Beiträge:
    96
    Zustimmungen:
    20
    Kekse:
    100
    Erstellt: 11.09.19 um 20:05 Uhr   #43
    Du kannst mit einem Transmitter mehrere Receiver beschicken. Aber da natürlich nur mit einem mix.
     
  4. uro-frank

    uro-frank Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.11.16
    Zuletzt hier:
    15.09.19
    Beiträge:
    342
    Ort:
    Ingolstadt
    Zustimmungen:
    60
    Kekse:
    311
    Erstellt: 11.09.19 um 20:38 Uhr   #44
    O.k., danke... und einen Transmitter für mehrere Mixe gibt es nicht? Also immer maximal ein Stereo Mix pro Transmitter?
     
  5. der onk

    der onk HCA PA-Technik HCA

    Im Board seit:
    15.04.06
    Zuletzt hier:
    17.09.19
    Beiträge:
    7.651
    Zustimmungen:
    1.239
    Kekse:
    25.961
    Erstellt: 11.09.19 um 20:46 Uhr   #45
    Die meisten Geräte können Dual-Mono. Du kannst also anstatt eines Stereo-Mixes zwei Monomischungen machen und bei den Empfängern wird entweder voll nach links oder rechts gepanned, je nachdem, welche Mischung der betreffende Musiker hören will. Allerdings würde ich mindestens zwei Sender kaufen, denn wenn einer alle Musikanten versorgt, hören auch alle nix mehr wenn der Sender ausfällt.

    Man muß sich aber wirklich überlegen, ob alle Musikanten wirklich Funk brauchen... selbst bei den Saitenschindern ist es oft so, daß die das Instrument eh an der Strippe hängen haben (weil empfänglich für Kabel-Vodoo... lol) und dann nimmt man halt ein Combi-Kabel und gut is.

    domg
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  6. uro-frank

    uro-frank Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.11.16
    Zuletzt hier:
    15.09.19
    Beiträge:
    342
    Ort:
    Ingolstadt
    Zustimmungen:
    60
    Kekse:
    311
    Erstellt: 11.09.19 um 22:04 Uhr   #46
    Was ist ein Combi Kabel?
     
  7. chris_kah

    chris_kah HCA PA- und E-Technik HCA

    Im Board seit:
    18.06.07
    Zuletzt hier:
    16.09.19
    Beiträge:
    4.207
    Ort:
    Tübingen
    Zustimmungen:
    2.559
    Kekse:
    49.879
    Erstellt: 11.09.19 um 22:48 Uhr   #47
    Kabel, in dem ein Instrumentensignal und das In Ear Signal übertragen werden.

    Kann man sich konfektionieren:
    [​IMG]
    oder
    [​IMG]
    Beim Instrument (nur 1 der beiden Innenleiter nötig) wird 1 Leiter als Signal geführt, der andere ist zusammen mit dem Schirm Masse. Das gibt in der Summe weniger Kabelkapazität / m , was gerade bei Gitarren ohne Preamp und größeren Kabellängen wünschenswert ist.
     
  8. der onk

    der onk HCA PA-Technik HCA

    Im Board seit:
    15.04.06
    Zuletzt hier:
    17.09.19
    Beiträge:
    7.651
    Zustimmungen:
    1.239
    Kekse:
    25.961
  9. uro-frank

    uro-frank Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.11.16
    Zuletzt hier:
    15.09.19
    Beiträge:
    342
    Ort:
    Ingolstadt
    Zustimmungen:
    60
    Kekse:
    311
    Erstellt: 12.09.19 um 07:45 Uhr   #49
    Interessant! Wenn ich also als Keyboarder Stereo zum Mixer gehe und Stereo In-Ear zurück zu mir gehe, dann könnte ich dafür ein 4 adriges Multi-core Kabel nehmen? Daran müsste ich dann jeweils 4 Neutrik Stecker anschließen, oder? Geht das?
     
  10. der onk

    der onk HCA PA-Technik HCA

    Im Board seit:
    15.04.06
    Zuletzt hier:
    17.09.19
    Beiträge:
    7.651
    Zustimmungen:
    1.239
    Kekse:
    25.961
    Erstellt: 12.09.19 um 08:18 Uhr   #50
    Könnte man machen. Da allerdings höchstwahrscheinlich die Positionen der Keyboard-Outputs und des IEM Beltpacks recht weit auseinander liegen, braucht man einen sehr langen Spleiss am Multicore. Bei Keys als doch i.d.R. stationärem Instrument würde ich ganz normale Mikrofonkabel verwenden. Maximal 2er MuCo für das IEM.

    Domg
     
  11. chris_kah

    chris_kah HCA PA- und E-Technik HCA

    Im Board seit:
    18.06.07
    Zuletzt hier:
    16.09.19
    Beiträge:
    4.207
    Ort:
    Tübingen
    Zustimmungen:
    2.559
    Kekse:
    49.879
    Erstellt: 12.09.19 um 08:30 Uhr   #51
    Ah, das hatte ich auch im Sinn aber nicht gefunden. Aber bei dem Preis (7,10 EUR /m :ugly: )würde ich trotzem auf eine meiner Lösungen gehen.

    ja, und das ist ziemlicher Mist. Ich hatte mal so was mit einem 4-er Multicore, und auf einer Seite bis zu 1,30m Spleiss. Der hat sich immer übel verheddert. Jetzt hat das Multicore auf einer Seite einen 12-pol Rundstecker und auf der anderen Seite eine kleine Box mit 4 Steckverbindern. So lässt sich das handhaben.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  12. der onk

    der onk HCA PA-Technik HCA

    Im Board seit:
    15.04.06
    Zuletzt hier:
    17.09.19
    Beiträge:
    7.651
    Zustimmungen:
    1.239
    Kekse:
    25.961
    Erstellt: 12.09.19 um 10:24 Uhr   #52
    Wenn man natürlich vor hat, eine 15m lange Strippe quer über die Bühne zu ziehen, ist das Sommerkabel eine teure Sache. Wenn man aber nur drei Meter braucht, weil direkt neben dem Klampfen-Amp die Stagebox liegt, sieht's anders aus.
     
  13. uro-frank

    uro-frank Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.11.16
    Zuletzt hier:
    15.09.19
    Beiträge:
    342
    Ort:
    Ingolstadt
    Zustimmungen:
    60
    Kekse:
    311
    Erstellt: 12.09.19 um 20:45 Uhr   #53
    Das ist kein Problem, denn meine Keyboard-XLR-Kabel landen in einer DI-Box, von dort unsymmetrische Klinke kurz zum Keyboard. Ebenso kurz wäre es dann zum InEar-Verstärker. Also könnte ich 2 der 4 XLR-Stecker in die DI Box stecken und die andere 2 mit einem kurzen XLR-Kabel zum InEar-Verstärker verlängern...

    Was ist der Unterschied zwischen

    https://www.thomann.de/de/sommer_cable_tricone_symasym.htm
    und
    Sommer Cable Quantum Highflex Multipair 2

    Allerdings würde ich dann doch, wenn's technisch geht (also keinen Qualitätsverlust bedeutet) gerne ein 4er Multicore-Kabel haben, vom Mixer zu mir... ist nur maximal 5-10m und dann hätte ich meine eigene einzelne Strippe... alle anderen Bandmitglieder laufen eh mono bisher und/oder haben kein InEar (noch)...

    Wie werden denn die XLR-Stecker da verbunden (sind ja 3polig...)
     
  14. chris_kah

    chris_kah HCA PA- und E-Technik HCA

    Im Board seit:
    18.06.07
    Zuletzt hier:
    16.09.19
    Beiträge:
    4.207
    Ort:
    Tübingen
    Zustimmungen:
    2.559
    Kekse:
    49.879
    Erstellt: 12.09.19 um 21:25 Uhr   #54
    Dann kann ich das hier empfehlen:

    In dem Kabelmantel sind 4 dünne Einzelkabel mit Isolierung, Schirmung und 2 Innenleiter. Schirmung an die 1 und die 2 und 3 jeweils mit einem Innenleiter verbinden.

    Schau mal hier, da habe ich Bilder mit diesem Multicore (mit dem langen Spleiß, der sich als unpraktisch erwiesen hat).

    Ach ja, so sieht es jetzt aus:
    [​IMG]

    ganz links das Kabel mit dem blauen stecker und der kleinen Alu-Box am Ende.
     
  15. der onk

    der onk HCA PA-Technik HCA

    Im Board seit:
    15.04.06
    Zuletzt hier:
    17.09.19
    Beiträge:
    7.651
    Zustimmungen:
    1.239
    Kekse:
    25.961
    Erstellt: 12.09.19 um 22:04 Uhr   #55
    Das Symasym ist speziell für Gitarre/Bass gedacht; deshalb auch der die dickere und besser geschirmte unsymmetrische Leitung. Auch ist der Mantel der beiden "Innenkabel" dicker, weil hier ein belastbarer Spleiß erforderlich.

    Für Dich als Keyboarder ist ein Multicore-Kabel besser, wobei ich ganz ehrlich sagen muß, daß die Mäntel der Einzelkabel z.B. eines Quantum Highflex schon arg dünn sind. Wenn Live-Einsatz bei Dir so aussieht, daß Teil einmal im Proberaum zu verlegen und gut is', dann kann man sich schon einen solchen Loom basteln.
    Geht's dagegen um häufigeren Bühneneinsatz, würde ich mal überlegen, welche Signale noch alles zu bzw. von Deiner Bühnenseite aus zum Pult müssen und ein kleines Multicore mit Stagebox nehmen. Man spart sich die Löterei, hat nur auf einer Seite einen Spleiß, trägt zu einer aufgeräumteren Bühne bei und - das beste - bezahlt wird's aus der Bandkasse! ;-)


    domg
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
Die Seite wird geladen...

mapping