Klavier Höhe und Raumgrösse Klang uns Lautstärke

  • Ersteller dvmwest
  • Erstellt am

dvmwest
dvmwest
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
20.12.17
Registriert
24.01.14
Beiträge
88
Kekse
343
Hallo liebes Forum,

ich habe als Erwachsener vor ca 1,5 Jahren angefangen Klavier zu Spielen. Es fing eigendlich
recht harmlos mit einem Aldi-Keyboard an, mal sehen wie es geht, dann Untericht, E-Piano -> Mietklavier W.Hoffmann V112
und jetzt bin ich dabei ein neues Piano zu erwerben, Ich habe mehrere Piaons angespielt und bin bei den Professionals von Hoffmann gelandet. Ich finde das WH P120 klanglich sogar etwas besser als das 126'er was mir eher nur lauter vorkommt. Von der Spielbarkeit
macht es für mich keinen grossen Unterschied. Das Piano soll bei mir in einem Raum, der durch einen grossen Duchbruch von
Haupraum getrennt ist stehen, der Teil in dem das Piano steht hat ca 12m² der grosse Raum 24m², also insgesamt 36m².
Ich bin jetzt hin und her gerissen ob ich das 120 oder das 126'er nehme. Ich tendiere eher zum 120'er da dieses eher zur
Raumgrösse Passt.

Machen denn die 6cm Höhe langfristig wirklich den Unterschied aus, wenn beide Instrumente sonst mit den gleichen
Materialien gebaut sind?

Vielen dank für die Kommentare
 
Eigenschaft
 
F
froggy1000
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
30.06.14
Registriert
05.09.10
Beiträge
28
Kekse
826
Hallo dvmwest,

meiner Meinung nach kannst du ohne Probleme das 120er nehmen, wenn es dir besser gefällt als das 126. Die Hoffmann Professionals halte ich auch für eine ausgesprochen gute Wahl.

Die 6 cm werden sich hauptsächlich im Dynamikbereich widerspiegeln, soll heißen, man kann das größere stärker variieren. Außerdem sind oft die Bässe bei größeren Klavieren schöner, allerdings Geschmackssache.

Der Raum dürfte von der Größe kein Problem darstellen. Im "Piano Buyer" steht, dass die addierten Raumseiten mindestens 10x die Höhe (oder Länge bei Flügeln) sein sollen. In deinem Fall wäre also schon im kleinen "Vorraum" mit 12 m^2 ein Klavier von 1,4 m Höhe drin, wenn man von 3x4m ausgeht. Da ist also genug Reserve da. Auch die Bässe werden sich wohl nicht aufschaukeln, da ein Durchbruch und mehr Platz für die Schallwellen vorhanden ist.

Darf ich fragen, was du sonst noch so probiert hast?

Viele Grüße
 
dvmwest
dvmwest
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
20.12.17
Registriert
24.01.14
Beiträge
88
Kekse
343
Hallo froggy,

meiner Meinung nach kannst du ohne Probleme das 120er nehmen, wenn es dir besser gefällt als das 126. Die Hoffmann Professionals halte ich auch für eine ausgesprochen gute Wahl.
naja so richtig sicher bin ich mir noch nicht, werde wohl beide noch einmal ausgibig anspielen.

Die 6 cm werden sich hauptsächlich im Dynamikbereich widerspiegeln, soll heißen, man kann das größere stärker variieren. Außerdem sind oft die Bässe bei größeren Klavieren schöner, allerdings Geschmackssache.
ist es nun so das der grössere Dynamik bereich dadurch kommt, das das grössere Klavier lauter spielen kann,
also im bereich oben noch was dran ist, oder kann man in gleichen lautstärkebereichen feiner Varieren.

Darf ich fragen, was du sonst noch so probiert hast?

So alle mögliche, von allen möglichen gebrauchten z.B. Grotrian-Steinweg, Die Tradition und Vision Serie von Hoffman, K200 von Kawai, bis zum C.Bechstein High end Klavier. Aber klanglich haben mir die Professionals
am Besten gefallen, eventuell spielt da auch ein Subjektiver Teil mit, hier bekomme ich ein Super-Klavier
weches ich mir leisten kann. Mein Problem ist allerdings auch das ich am Anfang der Lernkurve bin, und auch
noch nicht alle nuancen aus einem Instrument heraus holen kann.

Vielen Dank
 
F
froggy1000
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
30.06.14
Registriert
05.09.10
Beiträge
28
Kekse
826
ist es nun so das der grössere Dynamik bereich dadurch kommt, das das grössere Klavier lauter spielen kann,
also im bereich oben noch was dran ist, oder kann man in gleichen lautstärkebereichen feiner Varieren.
Jein. Sicherlich kann man das größere Klavier lauter spielen, aber oft auch leiser, weil die Tasten oft länger sind und feineres Spielen zu lassen. Ob das jetzt speziell bei den Hoffmanns der Fall ist, kann ich nicht sagen. Bei Flügeln ist das ganze noch extremer.

So alle mögliche, von allen möglichen gebrauchten z.B. Grotrian-Steinweg, Die Tradition und Vision Serie von Hoffman, K200 von Kawai, bis zum C.Bechstein High end Klavier. Aber klanglich haben mir die Professionals
am Besten gefallen, eventuell spielt da auch ein Subjektiver Teil mit, hier bekomme ich ein Super-Klavier
weches ich mir leisten kann. Mein Problem ist allerdings auch das ich am Anfang der Lernkurve bin, und auch
noch nicht alle nuancen aus einem Instrument heraus holen kann.

Klingt doch schon mal nach einer guten Grundlage. Die Hoffmann Professionals hatte ich auch in der ganz engen Auswahl, fand die auch sehr überzeugend, allerdings ganz untypischer Klang für Bechstein, viel mehr Richtung Kawai (finde ich). Falls möglich würde ich noch empfehlen Schimmel-Klaviere anzuspielen und die größeren Kawais (K500, K300), die sind eine ganze Stufe über dem K200, finde ich und dürften preislich noch unter dem Hoffmann liegen (Leider stehen die Prof. noch nicht in der mir vorliegenden Preisliste). Außerdem Yamaha, falls noch nicht geschehen.
Übrigens sind das alles sehr gute Klaviere, da braucht man keine Angst zu haben!
 
dvmwest
dvmwest
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
20.12.17
Registriert
24.01.14
Beiträge
88
Kekse
343
Jein. Sicherlich kann man das größere Klavier lauter spielen, aber oft auch leiser, weil die Tasten oft länger sind und feineres Spielen zu lassen. Ob das jetzt speziell bei den Hoffmanns der Fall ist, kann ich nicht sagen. Bei Flügeln ist das ganze noch extremer.

Ja hab es noch einmal getestet, es geht sanfter(leiser), und kräftiger(lauter)

Klingt doch schon mal nach einer guten Grundlage. Die Hoffmann Professionals hatte ich auch in der ganz engen Auswahl, fand die auch sehr überzeugend, allerdings ganz untypischer Klang für Bechstein, viel mehr Richtung Kawai (finde ich). Falls möglich würde ich noch empfehlen Schimmel-Klaviere anzuspielen und die größeren Kawais (K500, K300), die sind eine ganze Stufe über dem K200, finde ich und dürften preislich noch unter dem Hoffmann liegen (Leider stehen die Prof. noch nicht in der mir vorliegenden Preisliste). Außerdem Yamaha, falls noch nicht geschehen.
Übrigens sind das alles sehr gute Klaviere, da braucht man keine Angst zu haben!

Angst habe ich auch nicht, nur man muss auch ein gutes Gefühl haben, es soll ja eine länger Beziehung werden.

Laut Händler sind die Profs den Schimmel sehr ähnlich. Ich habe ein gebrauchtes 120'er Schimmel getestet,
es klingt ähnlich, spielt sich aber nicht ganz so gut/leicht(subjektiv),

Also laut Hersteller das 120'er 8480€ und das grosse 126'er 9280€.

Habe heute noch einmal beide gespielt, mittlerweile tendiere ich zum 126'er, aber erst nachdem ich beide
länger getestet habe. Ich denke das mein Anschlag sich an das V112 gewöhnt hat, und ich mich erst an das
neue Instrument gewöhnen muss :)
 
dvmwest
dvmwest
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
20.12.17
Registriert
24.01.14
Beiträge
88
Kekse
343
Hallo,

so jetzt habe ich mich für das W.Hoffmann 126 Professional entschieden, ich habe noch ein 120' Schimmel neu
und gebraucht getestet, war nicht so mein ding. In die engere wahl wäre noch ein Bechstein 124 gekommen,
aber der Unterschied ist zu gering um die ca 4000€ mehr zu Rechtfertigen, und war ausserhalb des Budgets.
Ich bin mal gespannt wie sich das Klavier bei mir zuhause anhört...
Hatte auch mal einen 160'er Grotrian-Steinweg Flügel von 1937 (aus erster hand, vor 10Jahren generalüberholt) getestet. Der Klang war Super, aber die Klaviatur war nix für mich, sehr ungewohnt.
 
areta87
areta87
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
02.07.22
Registriert
27.01.10
Beiträge
195
Kekse
22
Hatte auch mal einen 160'er Grotrian-Steinweg Flügel von 1937 (aus erster hand, vor 10Jahren generalüberholt) getestet. Der Klang war Super, aber die Klaviatur war nix für mich, sehr ungewohnt.

Sehr schön beobachtet :great:, das ist so wie wenn man von einem Golf auf einen Sportwagen umsteigt. Die Mechanik ist der Motor, die Saiten die Beschleunigung. Wenn die Mechanik abgenudelt ist, und nur die Saiten, Hammerköpfe und Dämpfer erneuert wurden, kriegt man die Kraft nicht auf den Boden und eiert in der Dynamik rum.
 
dvmwest
dvmwest
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
20.12.17
Registriert
24.01.14
Beiträge
88
Kekse
343
Wenn die Mechanik abgenudelt ist, und nur die Saiten, Hammerköpfe und Dämpfer erneuert wurden, kriegt man die Kraft nicht auf den Boden und eiert in der Dynamik rum.
Laut aussage des Händers gabs vor 10 Jahren eine Generalüberholung Wie gesagt, es wird wohl an meiner Erfahrung liegen.
Aber ich brauch ein Instrument zum Lernen und Spielen, das ist das WH126P doch besser geeignet.:)
 
Mod-Paul
Mod-Paul
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
22.04.17
Registriert
01.08.08
Beiträge
3.120
Kekse
30.878
Ort
One step beyond
Hatte auch mal einen 160'er Grotrian-Steinweg Flügel von 1937 (aus erster hand, vor 10Jahren generalüberholt) getestet. Der Klang war Super, aber die Klaviatur war nix für mich, sehr ungewohnt.

Sehr schön beobachtet :great:, das ist so wie wenn man von einem Golf auf einen Sportwagen umsteigt. Die Mechanik ist der Motor, die Saiten die Beschleunigung. Wenn die Mechanik abgenudelt ist, und nur die Saiten, Hammerköpfe und Dämpfer erneuert wurden, kriegt man die Kraft nicht auf den Boden und eiert in der Dynamik rum.
Der Vergleich hinkt sehr ;) Demnach müssten alle Pianisten, die auf ihre "alten" Flügel schwören, Golfklasse "fahren". Tun sie aber nicht ;)

Laut aussage des Händers gabs vor 10 Jahren eine Generalüberholung Wie gesagt, es wird wohl an meiner Erfahrung liegen.
Jeder empfindet einen Klang oder die Spielart eines Flügels unterschiedlich. Und es ist ganz natürlich, dass wenn man ein anderes Instrument testet, sich erst an das Instrument gewöhnen muss. Die Profipianisten, die nicht mit ihrem eigenen Instrument durch die Weltgeschichte reisen, spielen sich oft stundenlang auf dem Instrument ein, auf dem sie dann konzertieren.

Aber ich brauch ein Instrument zum Lernen und Spielen, das ist das WH126P doch besser geeignet.:)
Das ist ein gutes Instrument und wenn Du darauf zurecht kommst und Dich damit wohl fühlst ist das absolut okay :)
 
dvmwest
dvmwest
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
20.12.17
Registriert
24.01.14
Beiträge
88
Kekse
343
Der Vergleich hinkt sehr ;) Demnach müssten alle Pianisten, die auf ihre "alten" Flügel schwören, Golfklasse "fahren". Tun sie aber nicht ;)

Nach meinem gefühl war es eher so wie Schalten ohne Syncronisation; die Art des Anschlages ist einfach anders, einen Oldtimer kann auch nicht jeder
sofort fahren, heute gibt es kein zwischengas mehr....


Das ist ein gutes Instrument und wenn Du darauf zurecht kommst und Dich damit wohl fühlst ist das absolut okay :)
Jou, morgen kommt es endlich, ich freu mich Riesig:D
 
Zuletzt bearbeitet:
Mod-Paul
Mod-Paul
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
22.04.17
Registriert
01.08.08
Beiträge
3.120
Kekse
30.878
Ort
One step beyond
Nach meinem gefühl war es eher so wie Schalten ohne Syncronisation; die Art des Anschlages ist einfach anders, einen Oldtimer kann auch nicht jeder
sofort fahren, heute gibt es kein zwischengas mehr....
Das kann man echt nicht vergleichen. Ich habe - um beim Autobeispiel zu bleiben - sehr lange eine DS (Citroen) gefahren. Dieses Auto wird seit den 70ern nicht mehr hergestellt und ich warte noch bis heute auf den Moment, wo es ein Auto gibt, indem man dieses unvergleichliche Fahrgefühl erleben kann. Allerdings ist es tatsächlich so, dass nicht jeder sofort einen Oldtimer fahren kann.
Aber das gilt - und jetzt sind wir wieder beim Thema ;) - auch für Mechaniken und Klaviaturen. Letztendlich ist es nicht (immer) eine Frage, ob alt oder neu, sondern welches Material in welchem Zustand wie reguliert. Anders gesagt: Nicht jede neue Mechanik lässt sich gleich gut spielen. Ich kenne von div. Pianisten einige Flügel, deren (alte) Mechaniken laufen wie ein Uhrwerk. Präzise und gleichmäßig.


Jou, morgen kommt es endlich, ich freu mich Riesig:D
Ich habe noch heute eines in den Händen gehabt und war wirklich erstaunt wie voluminös dieses Klavier klingt. Aber auch piano gespielt klingt es toll. Und das sage ich, der nicht von jedem Hoffmann-Modell überzeugt ist.
 
dvmwest
dvmwest
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
20.12.17
Registriert
24.01.14
Beiträge
88
Kekse
343
Ich habe noch heute eines in den Händen gehabt und war wirklich erstaunt wie voluminös dieses Klavier klingt. Aber auch piano gespielt klingt es toll. Und das sage ich, der nicht von jedem Hoffmann-Modell überzeugt ist.

Ja, ich habe das Teil jetzt ca 3 Wochen, und möchtes es nicht mehr missen. Nachdem ich mich an den Anschlag gewöht habe, kann ich jetzt wirklich
sehr leise spielen, was mir bei dem W.H V112 nie wirklich gelungen ist. Ich bin super zufrieden. Hatte ja die Befürchtung das das grosse Klavier lauter
ist, isse aber nicht, es sei denn man will Laut spielen. Das kleine Klavier neigte eher dazu laut zu werden, aber das liegt bestimmt auch an meinen Fähigkeiten. Für mich, der seit 18 Monate Klavier spielt ist es ein echter Gewinn. Wenn ich das richtig sehe ist in dem Klavier eine Renner Mechanik verbaut, auf den Hämmern steht jedenfalls Renner, der Rest sieht den Rennern die ich bei Grotrian gesehen habe sehr ähnlich. Also mein Fazit viel gutes Klavier fürs Geld. Ich habs nicht bereut.:great:
 

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben