Kleine Frage zu Legatosequenzen

von Valgalder, 29.06.06.

  1. Valgalder

    Valgalder Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.07.04
    Zuletzt hier:
    24.01.09
    Beiträge:
    93
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 29.06.06   #1
    Hey,

    beim, zB Melodic Death oder Metalcore gibt's ja manchmal immer so kleine HO-PO Sequenzen auf einer Seite, also irgendwas wie 0-8-0-7-0-5-0-7-0-8-0 etc...
    nur wenn ich die "frei" so spiele, gibt's immer höllisch viel Nebengeräusche ovn den benachbarten Saiten. Jetzt habe ich mich aber mal gefragt ob das bei viel Distortion überhaupt möglich ist sowas zu spielen, ohne Nachbarsaiten abzudämpfen...also was ich wissen will ist: Wie machen "Profis" das? Haben die eine derart perfektionierte Legatotechnik, dass da nix an Nebengeräuschen kommt, oder dämpfen die? Also: Soll ich meine Legatotechnik irgendwie so versuchen zu verbessern, dass da weniger Geräusche kommen, oder kann ich ruhig dabei bleiben, die "Störenfriede" abzudämpfen...?

    Ist jetzt vielleicht nicht so klar ausgedrückt aber vielleicht versteht jemand, was ich meine...

    Danke.
     
  2. Rock'n'Roll Rudi

    Rock'n'Roll Rudi Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.03.06
    Zuletzt hier:
    30.10.13
    Beiträge:
    99
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    136
    Erstellt: 29.06.06   #2
    bei solchen sachen dämpft man die anderen saiten immer ab. da gibt es verschiedene möglichkeiten:
    z.b. mit dem handballen der rechten hand oder mit dem daumen, der oben übern hals rübersteht. ich denke man kann, egal wie gut man legato spielen kann, nicht so spielen das ungedämpfte saiten nicht mitschwingen.
     
  3. -do_john_86-

    -do_john_86- HCA Gitarren Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    17.01.04
    Zuletzt hier:
    16.05.15
    Beiträge:
    2.878
    Zustimmungen:
    7
    Kekse:
    7.863
    Erstellt: 29.06.06   #3
    Hallo,

    bei speziell diesen Techniken ist es eine fiftyfifty-Abstimmung zwischen sauberer Spieltechnik und einem optimal eingestellten AMP. Mit einem Transistor-Verstärker und voll aufgerissenem Gain wirst Du soetwas nicht sauber spielen können. Selbst in den Spielpausen wäre die Entstehung der Nebengeräusche so stark, dass auch ein Profi ständig damit beschäftigt wäre, am Volume-Poti das Signal leise zu drehen.

    Bei viel Gain wird der Frequenzhub (= Spielraum der Frequenz Ober-/Unterkante) größer und die Töne gehen leicht ineinander über. Dadurch entsteht schoneinmal eine leichte Undefiniertheit im Sound, und dann kommt halt noch die Empfindlichkeit der Saiten hinzu. Du musst das Gain Deines AMPs etwas runterregeln, sollte der Klang nicht Deinen Wünschen entsprechen (weniger Gain = weniger Zerre), wäre die Anschaffung eines Distortion-Pedals sinnvoll.

    Es heißt zwar immer, es kommt alles aus den Fingern. Es gibt aber diverse Ausnahmen wo man alleine durch Training nichts schafft, sondern wo man sich einfach mal 1 Stunde vor den AMP, die Anleitung oder am Ende eben einen Bestellkatalog setzen muss.

    mfg. Jens
     
  4. whitie

    whitie Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.01.06
    Zuletzt hier:
    30.01.15
    Beiträge:
    606
    Ort:
    Bare-Leen
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    184
    Erstellt: 29.06.06   #4
    hol dir ein noise gate und drehs auf :D
    ne spaß beiseite (wobei das wirklich gehen würde :D:D )
    also das liegt wohl an der technik... ich kenn mehrere songs die so anfangen (oder ähnlich) und bei mir entstehen keine nebengeräusche ..... und am amp?
    hab n PODxt naja.... weiß ja nich ob sowas überhaupt direkt am amp liegen kann, meiner meinung nur an den settings (und da doch auch nur gain?!)
     
Die Seite wird geladen...

mapping