kleine frage....

von das_neuling, 17.02.05.

  1. das_neuling

    das_neuling Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.01.05
    Zuletzt hier:
    4.10.08
    Beiträge:
    103
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 17.02.05   #1
    ich hab nur mal kurz ne verständnissfrage..
    man erstellt doch mit hilfe eines synthesizer programmes, mit dem computer, irgendwelche sounds für den synthesizer oder?? also zum beispiel, ich will ein quietschendes geräuch haben, wenn ich auf alle möglichen tasten drücke.
    oder habe ich da irgendwas falsches verstanden? also was stelle ich mithilfe meines computers für meinen synthesizer her???
    PS: ich will mir den Yamaha s03 bald kaufen. und dazu halt noch ein programm in wert von 100 euro (könnt ihr mir da was empfehlen?)
    ich würde mich sehr auf schnelle antworten freuen
    dankeschön!
     
  2. Jay

    Jay HCA Piano/Spieltechnik Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    29.10.03
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    4.667
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    181
    Kekse:
    7.137
    Erstellt: 17.02.05   #2
    Das ist zu allgemein. Das Programm muss natürlich die Feinheiten und Einstellmöglichkeiten des Synthesizers kennen.

    Das kannst du dir sparen, da bei Yamaha so ein Programm zum Synth mitgeliefert wird. Ob du damit das Quietschgeräusch zustande bringst, ist eine andere Frage.

    Gruß,
    Jay
     
  3. J.K

    J.K HCA Synth/Midi/Soundgestaltung HCA

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    22.12.15
    Beiträge:
    2.044
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    1.005
    Erstellt: 17.02.05   #3
    Nötig ist eine Software nicht, da man den Synth auch direkt am Gerät editieren kann. Aufgrund der Übersicht ist ein Softwareeditor aber auch nicht zu verachten, sofern man am Gerät selbst nicht so zurecht kommt.
    Ich denke schon, dass man mit dem S03 quietschende Geräusche hinbekommt, man muss nur wissen wie ;)
     
  4. das_neuling

    das_neuling Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.01.05
    Zuletzt hier:
    4.10.08
    Beiträge:
    103
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 17.02.05   #4
    was soll mir dieser satz genau sagen?
    und:
    1. (ne kleine interessens frage): war es schwer für euch damals mit euerm ersten synthesizer klarzukommen? oder eher leicht
    2. also da ich mir ja dann kein programm kaufen muss... könnt ich mir ja ne soundkarte kaufen oder? was für eine würdet ihr mir empfehlen? von 100-150 euro.
    angaben zu meinem pc: windows xp; 1.8 ghz; 512 sd ram; geforce fx 5700 ultra;
    hmm ich hoffe die angaben reichen
    k bye bye
     
  5. Jay

    Jay HCA Piano/Spieltechnik Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    29.10.03
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    4.667
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    181
    Kekse:
    7.137
    Erstellt: 17.02.05   #5
    Eher schwer, weil das Ganze recht komplex ist und Handbücher nicht immer das Gelbe vom Ei sind. :rolleyes:
     
  6. J.K

    J.K HCA Synth/Midi/Soundgestaltung HCA

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    22.12.15
    Beiträge:
    2.044
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    1.005
    Erstellt: 17.02.05   #6
    Wenn man sich eingehend mit Synthesizertheorie beschäftigt und sein Gehör schult kommt man eigentlich sehr gut damit zurecht. Ich hatte mit meinem ersten Synth wenig Probleme, man sollte halt lernen seine Klangvorstellungen umzusetzen, das dauert ein Weilchen, aber die Mühe lohnt!
     
  7. bollich

    bollich Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.11.03
    Zuletzt hier:
    3.05.11
    Beiträge:
    693
    Ort:
    40764
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    413
    Erstellt: 20.02.05   #7
    Bei mir war es leicht, weil es schon Jahre zurückliegt und es damals nicht solche überkandidelten geräte mit 1000 Funktionen für den gewöhnlichen Endverbraucher gab.

    Die Grundstruktur (VCO-VCF-VCA) der subtraktiven Synthese habe ich am Roland SH-101 erlernt.
    [​IMG]
    An diesem Ding gibt es nichts zu Speichern, sondern man muß sich jeden Sound neu erstellen. Außerdem ist das Teil nur monofon (einstimmig, wie eine Blockflöte).

    Was MIDI und anging konnte ich dann erstmal mit dem Korg DW-6000 erleben.
    [​IMG]
    Das Gerät ist sechsfach polyfon, kann aber nur einen Sound gleichzeitig wiedergeben. Der Synthie ist programmierbar, ohne Schnickschnack.

    Ein heutiges Gerät zum Vergleichspreis von 1250,-€ besitzt stimmlich etwa das 10-20fache und kann meistens mindestens 8-16 verschiedene Sounds (+Drumsounds) gleichzeitig wiedergeben, evtl. sogar Sampeln (ein Kapitel für sich!).

    Heute bei NULL anzufangen ist deshalb ungleich schwerer, und kaum jemand kauft sich extra ein simples Gerät, um nicht von Anfang an überfordert zu sein. ;)
     
Die Seite wird geladen...

mapping