Kleine PA für c.a. 250 Personen

von Leon_187, 01.03.17.

Sponsored by
QSC
  1. Leon_187

    Leon_187 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.02.17
    Zuletzt hier:
    18.04.17
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    0
    Erstellt: 01.03.17   #1
    Guten Abend zusammen,

    ich habe vor mir eine eigene kleine, aber feine PA zuzulegen. Beschallt werden sollen damit bis zu 300 Personen Indoor und bis zu 200 Personen Outdoor.
    Musik wird es hauptsächlich aus der Dose geben. Ich beschäftige mich schon etwas länger mit der Materie und habe schon gewisse Vorstellungen in welche Richtung es gehen sollte.
    Für den Anfang sollen es 2 Tops und 2 Subs werden, welche allerdings passiv sein sollten (stehe irgendwie auf passiv) und habe mir diesbezüglich auch schon ein Setup überlegt, welches mir ganz anständig zu sein scheint:

    - 2 x RCF ART 310 MK III befeuert über eine t.amp TA 1400 MK-X
    - 2 x RCF ESW 1018 befeuert über eine t.amp Proline 3000

    dazu noch eine dbx Driverack PX (habe ich das richtig verstanden, dass ich bei diesem Controller die Frequenzweichen-Funktion integriert habe?)
    Musik wird es hauptsächlich Rap und House geben, beziehungsweise natürlich zwischendurch auch etwas Moderation, sprich die Sprachverständlichkeit sollte nicht grade unterirdisch sein.:D

    Nun zu meiner Frage: Passt das alles so, bzw gibt es fürs gleiche Geld besseres (die ESW wären sowieso gebraucht, schrecke also auch davor nicht zurück, solange es sich nicht um "Sperrmüll" handelt..) ;)
    Bin auch ausgesprochen offen gegenüber anderen Vorschlägen, steht also noch gar nichts fest.:great:
    Der Klang ist mir enorm wichtig, lieber etwas leiser und Präzise, als laut und dafür Matsche...

    Hoffe ihr könnt mit meinen Angaben etwas anfangen.. Ich bedanke mich schon mal ganz herzlich in voraus für eure Hilfe (und zerreißt mich nicht). :engel:

    Viele liebe Grüße vom Niederrhein

    Leon
     
  2. mix4munich

    mix4munich Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    07.02.07
    Zuletzt hier:
    23.06.18
    Beiträge:
    4.416
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    1.843
    Kekse:
    29.359
    Erstellt: 01.03.17   #2
    Du bist da in einer Größenordnung unterwegs, in der aktive Systeme alle ihre Vorteile ausspielen können - oder meinst Du, Du kannst den Controller besser auf die Boxen einstellen als das die Hersteller solcher Boxen können? Ausserdem traue ich der ART 310 keine 300PAX zu (egal, ob aktiv oder passiv). Ich würde, weil selber überzeugter User von RCF, folgende Kombi vorschlagen:

    2 * RCF ART 712a Mk II
    2 * RCF 4Pro 8003 AS

    Du braucht dann auch keinen Controller, die gesamte Elektronik steckt bereits in den Boxen - Crossover, Limiter, etwas zur Aufhübschung des Sounds.

    Aber gut, wenn Du magst, bleib bei Passivsystemen, wenn Du unbedingt willst. In dem Fall würde ich Dir nur den driverack PA2 empfehlen. Der kann alles, was die anderen driveracks auch können, ist aber wesentlich besser bedienbar und über alles fernsteuerbar, was Nullen und Einsen unterscheiden kann.

    Gruß
    Jo
     
    gefällt mir nicht mehr 3 Person(en) gefällt das
  3. yamaha4711

    yamaha4711 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.08.13
    Zuletzt hier:
    24.06.18
    Beiträge:
    3.995
    Zustimmungen:
    1.076
    Kekse:
    10.369
    Erstellt: 02.03.17   #3
    Seh ich auch so.

    Die ART310 wird bei 200 PAX outdoor oder auch 300 PAX indoor an der Kotzgrenze laufen. Je nach Musikmaterial (House) werden auch die Bässe, vor allem outdoor, ein bisschen dünn sein.

    Jo hat da schon das richtige Material gewählt. Das wird zwar bei 200 PAX outdoor im Bass auch nicht wirklich Spass machen, ist aber zumindest mal Schadensbegrenzung.

    Ob du das nun passiv mit Controller oder selfpowered machst, ist dir überlassen. Zumindest weißt du mal in welcher Region du passiv suchen solltest. Auch stimme ich Jo zu, dass wenn man nicht wirklich weiß was man da am Controller einstellt, dass man sich entweder
    a) die Presets versucht vom Hersteller zu holen
    b) jemanden fragt der sich damit auskennt
    c) auf ein Plug & Play System geht

    Selfpowered ist halt immer so ne Sache. Es gibt sehr gut durchdachte Systeme, z.B. Meyersound, die da sehr flexibel sind und im Prinzip keine Wünsche offen lassen. Bei anderen selfpowered Kisten ist man aber manchmal auch sehr eingeschränkt. Letztendlich ist es auch eine philosophische Frage.
     
  4. Leon_187

    Leon_187 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.02.17
    Zuletzt hier:
    18.04.17
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    0
    Erstellt: 02.03.17   #4
    Hallo, vielen Dank für die schnellen Antworten!

    Es ist halt so, dass ich mich sehr für diese Thematik interessiere, aber vielleicht habt ihr recht, dass zunächst mal ein aktiv System sinnvoller wäre, werde mich da nochmal umschauen, wobei mir die 4pro 8003 as in Kombination mit den art 712a mk II schon recht gut gefallen...
    Ich habe bereits viel hier im Forum gelesen und würde mich gerne weiter mit der Materie auseinandersetzen, hättet ihr da zufällig detailliert erklärende Lektüre diesbezüglich?

    Subwoofer würde ich zu gegebener Zeit dann auf 4 Stück aufstocken, können die tops da noch mithalten?

    LG Leon
     
  5. mix4munich

    mix4munich Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    07.02.07
    Zuletzt hier:
    23.06.18
    Beiträge:
    4.416
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    1.843
    Kekse:
    29.359
    Erstellt: 06.03.17   #5
    Hmm, die Tops gehen bis 129 dB SPL max. Die Bässe (einzeln) bis 134 dB SPL max, bei zwei Bässen wäre man da bei 140 dB SPL max. Indoors dürften die Tops Probleme bekommen, mit zwei Bässen mitzuhalten. Draussen könnte es besser aussehen für die Tops. Dennoch, wenn das finanziell drin ist, solltest Du überlegen, die 712 mit kräftigerem Hochtöner zu kaufen, das Modell wäre dann die ART 732a - also 700er Serie, 3 Zoll Hochtöner und 12 Zoll Woofer. Die kommt immerhin bis 131 dB SPL max, was etwas ausgewogener kommen dürfte.

    Gruß
    Jo
     
  6. yamaha4711

    yamaha4711 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.08.13
    Zuletzt hier:
    24.06.18
    Beiträge:
    3.995
    Zustimmungen:
    1.076
    Kekse:
    10.369
    Erstellt: 06.03.17   #6
    Die Rechnung stimmt zwar theoretisch, aber auch wirklich nur theoretisch. In der Praxis sieht das ganz anders aus.

    Zum einen ist der Lautstärkeeindruck im Bassbereich deutlich reduziert im Vergleich zum Mid/Hochtonbereich.

    Die 134 dB SPL für einen Bass (wie auch 95% aller anderen max. SPL Werte) sind berechnet und nicht gemessen. Zudem muss man sich Gedanken über den dazugehörigen Frequenzverlauf machen.

    Auch die 140 dB - wir gehen mal von vollständiger Kopplung und daher 6 dB Pegelgewinn aus - ist ein reiner Theoriewert. In der Praxis kommen neben konstruktiver Interferenz auch destruktive Interferenzen dazu.

    In der Praxis dürfen die Bässe schon potenter sein bzw. mehr Pegel bringen.

    Bitte nicht vergessen: Ein zuviel an Pegel lässt sich immer kompensieren.
     
  7. Mfk0815

    Mfk0815 PA-Mod & HCA Digitalpulte Moderator HCA

    Im Board seit:
    23.01.13
    Zuletzt hier:
    24.06.18
    Beiträge:
    3.965
    Ort:
    Gratkorn
    Zustimmungen:
    2.046
    Kekse:
    25.591
    Erstellt: 06.03.17   #7
    Etwas das ich in der Regel mache wenn mir wer eine Anlage hinstellt. so 6-9dB weniger als angedacht dürfen es bei mir schon locker sein;-)
     
  8. catfishblues

    catfishblues Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    06.05.05
    Zuletzt hier:
    20.06.18
    Beiträge:
    1.848
    Ort:
    Oostfreesland
    Zustimmungen:
    179
    Kekse:
    12.886
    Erstellt: 09.03.17   #8
    Ganz ehrlich? Warum nicht :-)

    Ich sehe da durchaus Vorteile
    Wenn dir der Bass zu dünn ist, so kannst du an den Amp auch noch 2 weitere ESW hängen. Werden die immer noch bei 300-400€ gehandelt? Naja dann einfach kaufen, testen und nach einem Jahr ohne großen Wertverlust wieder verkaufen. Genauso habe ich es damals gemacht. 2 Subs hochkant ergeben 1,6m. Da kann man dann auch wagen direkt das Top draufzustellen.

    Die Tops könnten sicher auch irgendwas in Richtung 12" oder 15" mit 1,4" Hochton werden, vor allem in Hinblick auf eine Lösung mit 4 Subs, aber andersherum warum nicht mit denen anfangen,oder was anderes vom Gebrauchtmarkt fischen. Ich würde mich wenn überhaupt am Plastikgehäuse stören, aber das ist ja Geschmackssache.

    Beim Controller geht meines Erachtens auch der Klassiker im Low Budget Bereich der Behringer DCX, wovon ich immer noch 3 im Einsatz habe. Auch habe ich den T-racks DSP 26 in einem Rack, der mir vom Handling sogar besser gefällt, da er eine USB Schnittstelle hat und eine anständige Software mitbringt.

    Ich bin vor Jahren auch mit einem selfpowerd Set gestartet, habe aber dann den Schritt Richtung Amprack mit Systemverkabelung (Speakon 4Pol) gewagt und da bleibt es auch bei. Immer wieder sehe ich Kollegen, die draußen mit Tüten ihre aktiven Lautsprecher schützen und dann Gefahr laufen, dass das Endstufenmodul zuwenig Luft bekommt oder die Tüte raschelt. Ich stelle mein Amprack unter die Bühne und die Lautsprecher in den Regen. An guten Tagen klebe ich noch die Speakonbuchsen ab, das wars :-D
    Dazu sollten die Lautsprecher jedoch Frontschaum haben, oder der Speaker sollte so sitzen, dass er kein Spritzwasser abbekommt ;-)

    Beim Controller Setup für die Art 310 muss ich natürlich recht geben, da könnte schwierig sein eins zubekommen, wobei man es natürlich messen kann und selbst erstellen. Zu dem ESW gibt es Controller Setups im Netz und bei den Tops kauft man schlicht welche, wo die Setups bekannt sind.

    Grüße cat....
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
Die Seite wird geladen...

mapping