Komplexe Flächen mit dem AN1x?

von lucjesuistonpere, 28.02.07.

  1. lucjesuistonpere

    lucjesuistonpere Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.09.04
    Zuletzt hier:
    1.09.16
    Beiträge:
    2.486
    Ort:
    Münster
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    1.193
    Erstellt: 28.02.07   #1
    Hi!

    Vielleicht eventuell unter Umständen ist ja hier jemand, der sich mit dem AN1x auskennt... *zu richie schiel* :D

    Jetzt, wo ich den Aufbau und die Bedienung des Teils relativ gut verstanden habe, gehts ans eingemachte: Sounds basteln! Leads zum Solieren klappen da schon ganz gut und sind nicht schwer zu erstellen. Etwas komplizierter wird das aber bei geplantem Anwendungsgebiet Nr. 2: komplexe Flächensounds. Die Presets sind hier größtenteils - pardon - scheiße, und wie man sich selbst einen schicken Flächensound bastelt hab ich auch noch nicht so ganz raus.

    Was suche ich konkret?
    Beispielsweise sowas wie hier:
    RapidShare: 1-Click Webhosting <-- von "Crystal", einem Softwaresynth, basiert leider nicht auf Grundwellenformen, sondern auf nem Sample, daher schlecht rekonstruierbar
    jpc - Music à la carte - Heitzmann, Thorsten: Bonefunk <-- hier die Tracks "Blue Wings" und "der andere Track", alles aus nem Virus TI
    http://www.access-music.de/audiodemos/Presets_On_Parade_Bright_Side.mp3 <-- wieder Virus TI, hier vor allem der Patch ab 1:50

    Alle diese Sounds haben eine bestimmte Klangcharakteristik gemeinsam, die ich nur schwer beschreiben kann, es ist eine Art kühles Pfeifen, der Engländer nennt schön lautmalerisch "whistle", bei dessen Anhören ich immer das Gefühl hab, ich befände mich obehalb des Polarkreises... ;)

    Die obligatorische Frage nun natürlich, wie ich sowas mit dem AN1x hinkriege. Ansonsten sind ganz allgemein Ideen für atmosphärische, schwebende, spacige Pads jenseits des Plastik-Streicher-Sounds gern gesehen. :)

    Zur Architektur des AN1x noch ein paar Worte:
    2 Oszillatoren (3 Wellenformen: Sägezahn, Rechteck und "Mix") mit Pulsweiten-Modulation und "Egde"-Parameter (Abrunden der Wellen, um die Wellenformen von analogen Klassikern zu imitieren) + Noise Generator, Ringmodulation, Sync-Modulation, Frequenzmodulation, 2 LFOs (Sinus, Rechteck, Sägezahn, Dreieck, Sample & Hold), dabei Amplituden-, Pitch- und Filter-Modulation zwangsläufig LFO1 zugeteilt, der Rest frei wählbar, Filter: Wahl zwischen Low Pass-, Band Pass- und High Pass-Filter (wobei HPF Cutoff auch separat regelbar ist), 3 separate Envelopes (ADSR) für Pitch, Filter und Amplitude + Free Envelope Generator (= frei, nach allen Regeln der Kunst formbare Hüllkurve, wie das funktioniert, hab ich allerdings noch nicht begriffen), Feedback-Parameter (läßt einen Teil des Sounds zur virtuellen "Endstufe" zurückfließen, um den Sound fetter zu machen), 10 Stimmen Polyphonie, 2 "Scenes" (d.h. zwei Sounds gleichzeitig spielbar) und ein paar nette, klassische Effekte.

    Es dankt
    luc
     
  2. richy

    richy HCA Soundprogrammierung HCA

    Im Board seit:
    12.10.04
    Zuletzt hier:
    2.05.12
    Beiträge:
    2.384
    Zustimmungen:
    43
    Kekse:
    3.169
    Erstellt: 01.03.07   #2
    Hi luc
    Die Werkspresets zeigen nicht gerade was alles moeglich ist.
    Allerdings solltest du auf dieser Seite, besonders dem Starterkit dort recht brauchbares Ausgangsmaterial finden.
    Download - Yamahasynth.com
    Die Sounds sind alle recht ausgewogen programmiert und auch mit reichlich interessanten Effekteinstellungen versehen. Schon mal die halbe Miete fuer Flaechensounds. Eventuell Apr ausschalten und auf Poly stellen.
    Welche Komponenten enthaelt ein interessanter Flaechensound ?
    Na erstmal die Flaeche :-) Also ein Sound der recht warm, breit, obertonarm ist.
    Soll auch eine gewisse Atmosphaere schaffen. Vielleicht auch erst nach einer obertonreicheren Attackphase. Obertonarm dann, damit noch Platz im Frequenzspektrum ist fuer die interessanten Dinge, die sich dort abspielen sollen. Vornehmlich also hochpass bandpass gefilterte Signale, auch mit Resonanzeffekten oder schlanke eher digitale Spektren.
    Alles kann man auch lustig im Panorama wandern lassen kann.
    Tja wo krieg ich die her ? Der Noise Generator klingt hier viel zu breit ud langweilig.
    Im Dual Mode ist das ganze keine grosse Herausforderung.
    Moeglichkeiten waeren:
    Hochpass Bandpassfiltern einer Scene.
    Fuer eine Scene extrem Phaser oder Flanger verwenden.
    Man kann den Effektanteil getrennt einstellen.
    Vielleicht hast du schon gemerkt, dass mit dem AN1x nichts so funktioniert wie man es gewohnt ist. Man muss staendig tricksen :-)
    Ein Hochpassspektrum laesst sich so zum Beispiel ueber FM und Sync Modulation erzeugen, so dass man fuer den Layersound weiter den Tiefpass verwenden kann. Da musst du experimentieren.
    Sync + FM slave
    FM Source 1 fixed
    FM Source 2 auf einen VCO
    Ueber Pitch VCO 2 Sync Pitch und FM Depth kannst du nun Millionen von Spektren und Formanten erzeugen. Kannst du mit WE ALL DIE ausprobieren.
    Das ist genau so gemacht.
    In manchen Einstellungen hoerst du evtl. gar keinen Ton mehr.
    So kann man den Pitchgenerator also auch als Amplitudengenerator verwenden.
    Und das alles kannst du noch ueber die Modulationsmatrix auf MW oder
    ueber die Tastatur oder Velocity oder andere Controller verteilen.
    Alle Parameter !
    Ein echter Wahnsinn.
    Willst du z.b. nicht mittels MW eingreifen sondern den zeitlichen Verlauf automatisieren musst du tatsaechlich den Free Envelope Generator verwenden. Das ist ganz einfach mit dem kostenlosen An1x PC Editor.
    Jetzt hast du nochmals 4 ! Langzeithuellenkurvengeneratoren deren Verlauf du
    einfach aufmalen kannst. Und wiederum kannst du sie fuer jeden Parameter verwenden.
    Das macht den Wahnsinn dann komplett.
    Es reicht kein Leben um das alles auszuprobieren.
    Tipp :
    Manches funktioniert nicht so wie man es erwartet. Manchmal muss man im Grundsynthesizer Werte Null verwenden, manchmal wiederum nen Offset.
    Kleiner persoenlicher Trick noch:
    3 ter Sub Oszillator gefaellig ?
    Resonanz bis zur Sebstosszillation aufdrehen. Keytrack auf 32.
    Dann mal viel Spass beim Schrauben :-)
     
  3. richy

    richy HCA Soundprogrammierung HCA

    Im Board seit:
    12.10.04
    Zuletzt hier:
    2.05.12
    Beiträge:
    2.384
    Zustimmungen:
    43
    Kekse:
    3.169
    Erstellt: 01.03.07   #3
    Ganz einfacher Tipp
    Stell mal pan auf rnd oder alt und seperation auf 32.
    Dazu extremen Rotary Phase Flanger ... Effekt
    Dazu viel Hall und Echo
    Von dem leben die ganzen modernen Flaechensounds.
     
  4. lucjesuistonpere

    lucjesuistonpere Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.09.04
    Zuletzt hier:
    1.09.16
    Beiträge:
    2.486
    Ort:
    Münster
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    1.193
    Erstellt: 01.03.07   #4
    Hey, danke für die Tips! Da kann ich auf jeden Fall was mit anfangen!

    Sach mal, bei diesem Starterkit, das ist ja ein MIDI-File. Da werden doch meine alten Patches bei überschieben, oder? Kann ich irgendwie mein selbstgebasteltes Zeug auf dem Rechner abspeichern oder andersrum diese MIDI-Datei in eine .an1-Datei umwandeln, sodaß ich mit dem Editor einzelne Patches ins Gerät laden kann?
     
  5. richy

    richy HCA Soundprogrammierung HCA

    Im Board seit:
    12.10.04
    Zuletzt hier:
    2.05.12
    Beiträge:
    2.384
    Zustimmungen:
    43
    Kekse:
    3.169
    Erstellt: 01.03.07   #5
    Hi
    Ohne den An1x Editor ist die ganze Angelegenheit etwas umstaendlich.
    Den gibt es aber kostenlos im Netz. Solltest du dir unbedingt besorgen.
    Damit kannst du auch etwas Files verwalten.
    Wenn du eine komplette Soundbank als Midi Sysex sendest, richtig, dann
    werden deine alten Sounds ueberschrieben. Also vor jedlichem Experiment
    erstmal im an1x (Editor) Format sichern !!!

    - Midi In und Out PC Synthie verbinden.
    - Alle Programmplaetze im Editor mit Maus und Pfeiltaste unten markieren
    - Requesttaste im Editor druecken
    - Der ANx macht nen Bulk Dump und kannst deine Sounds sichern
    Probier das Prinzip erstmalmit einem Sound aus.

    Jetzt kannst du die Midis Sysex Datei laden und sendest sie an den Anx1 Danach am besten auch an den Editor schicken und speichern. Geht alles recht problemlos.
    Wenn du Probleme hast. Ich hab die Sounds auch im an1x Format.
    ciao
     
  6. lucjesuistonpere

    lucjesuistonpere Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.09.04
    Zuletzt hier:
    1.09.16
    Beiträge:
    2.486
    Ort:
    Münster
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    1.193
    Erstellt: 02.03.07   #6
    Jau danke! Den Editor hab ich bereits. Du hast die Sounds im an1-Format? Das ist praktisch! Mit dem Editor kann man ja auch einzelne Sounds in den AN1x laden. Kannst du mir die Datei vielleicht mal schicken?
     
  7. richy

    richy HCA Soundprogrammierung HCA

    Im Board seit:
    12.10.04
    Zuletzt hier:
    2.05.12
    Beiträge:
    2.384
    Zustimmungen:
    43
    Kekse:
    3.169
    Erstellt: 02.03.07   #7
    Hi luc

    Wenn du den An1x Editor verwendest, dann sollte ja nichts mehr schief gehen.
    Sichere mit dem erstmal deine bisherige Arbeit im AN1 Format.
    SELECT ALL -> REQUEST zum Beispiel.
    Ich hab den AN1x nur mal wieder mit nach hause genommen,weil ein User aus Holland per E-mail dazu ein paar Fragen hatte.
    Normalerweise steht das Teil in einer speziellen Ecke im Proberaum.
    Live setze ich den AN1x auch ganz selten ein. Das hat alles seinen Grund.
    Das Teil macht absolut suechtig :-)
    Merks gerade wieder. Da hab ich mir doch gerade erst nen tollen X50 gekauft.
    Aber der steht achtlos in der Ecke, weil der Yamaha mal wieder weitaus interessanter ist und mehr Spass macht :-)
    Obwohl die Triton Teile sau stark klingen, fast alles koennen, aber nicht so klingen wie eine Mischung aus CS80 Minimoog Oberheim Prophet 5 .
    Zwei Triton ein An1x und ein Roland JV,XP Teil sind optimal.
    Wobei ich gerade darueber nachdenke ob bei den Gebrauchtpreisen 2 Triton und 3 An1x nicht noch besser waeren.

    Ich hab mich wegen deinem Layersound nochmals bischen intensiver mit dem Pan und Seperation Modus beschaeftigt.
    Schon da funktioniert nicht alles wie man es erwartet.
    Mein Ratschlag Seperation = 8 gilt fuer Natursounds. Ein Rhodes dass im Panorama "zerfliesst" ist natuerlich nix.
    Ein Fact der voellig ueberraschend ist:
    Stellt man von Pan=off auf Pan=alt/rnd wird selbst bei Seperation=0 der Sound in etwa um den selben Factor fetter wie wenn man auf unisono umstellt.
    Das erklaert auch die schwachen Werkspresets.
    Diese verwenden (ausschlieslich ?) Pan=Off. Sowie Feedback=0.
    Tja sorry, scheisse, denn das sind die primaeren Parameter die das Teil unschlagbar machen. Da hilft dann auch nicht weiter wenn ich auf Unisono umschalte. Im Dual Betrieb soundso nicht :-)
    Der dritte Parameter ist die Edge Funktion, die dieses Teil so unglaublich
    vintage machen. Der Roland D50 besass aehnliche Wellenformen mit
    sinusfoermigen Flanken. Klang auch sehr moogy :-)

    Und seltsam diese Diskrepanz zwischen Entwicklern und Programmierern.

    Ok, zurueck zum Thema.
    Ich hab aus allen Sounds mal eine Best of 80 Liste erstellt. Auch mit Sounds meinerseits, die eher klassisch orientiert sind.
    Koennen mit den Best of auch recht locker mithalten.
    Kaum zu glauben, aber ich hab mit dem An1x auch schon ne Faschingsprunksitzung durchgezogen.
    (Allerdings nur eine, 1998 :-)
    Hier meine neue best of Liste im an1 Format :

    http://home.arcor.de/richardon/2007/richy80end.an1

    Die Sounds sind in diesem File thematisch geordnet.
    Welcher Minimoog mein Favorit ist ...
    Naja das hoert man oder ?
    Neben dem Minomoog gefaelt mir Polyphon auch der CS80 sehr gut.
    Hab hier auch mal ein Interview mit Vangelis reingestellt.
    Wenn ein Virtueller den CS80 emulieren kann ,dann ist das der AN1x.
    Ich werde mal versuchen dieses Interview, bei dem Vangelis den CS80
    sehr eindrucksvollvorgestellt hat in einem An1x Sound komplett wiederzugeben.
    Der Cs80 ist die Sythesizereinheit der Schweineorgel GS1X :-)
    Auf der hab ich auch schon mal ein Liedchen gespielt. 1978.
    Vielleicht gefaellt mir daher der CS80 Sound so gut.

    An was mich manche AN1x Sounds erinnern ist auch das Trautonium.
    Ich durfte Oskar Sala am Mixture Trautonium anlaesslich der
    Sonnenfinsternis 1999 live in Karlsruhe erleben.
    Ein einmaliges Erlebis.

    Viele Gruesse
    richy
     
  8. lucjesuistonpere

    lucjesuistonpere Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.09.04
    Zuletzt hier:
    1.09.16
    Beiträge:
    2.486
    Ort:
    Münster
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    1.193
    Erstellt: 02.03.07   #8
    Hey, danke nochmal! Ich kann gar nicht erwarten, das am Sa zuhause alles auszuprobieren... *lechz* :D

    Worin unterscheidet sich die Edge-Funktion eigentlich vom Cutoff? Läuft das nicht auf das gleiche hinaus, daß beide Obertöne wegnehmen?

    Kennst du dich auch mit den Masterkeyboard-Möglichkeiten des AN1x aus? Wenn ja, kann ich damit Patches erstellen, die nur einen externen Klangerzeuger ansteuern? Ich hab übrigens immer noch nicht raus, wie ich Programm Changes sende.
     
  9. Sticks

    Sticks Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    07.10.03
    Beiträge:
    7.381
    Ort:
    "Rhinelunt"
    Zustimmungen:
    437
    Kekse:
    48.180
    Erstellt: 02.03.07   #9
  10. richy

    richy HCA Soundprogrammierung HCA

    Im Board seit:
    12.10.04
    Zuletzt hier:
    2.05.12
    Beiträge:
    2.384
    Zustimmungen:
    43
    Kekse:
    3.169
    Erstellt: 02.03.07   #10
    Hi
    Ja, im Prinzip hat man zwei zusaetzliche Filter, die man auch ueber Controller wie Keytrack, Velo steuern kann.
    Interessant ist aber das Detail. Jede Einstellung liefert ein anderes Spektrum, anders als bei einem Filter und auch abhaengig von der Frequenz. Die Ingenieure haben sich hier sicherlich viel Arbeit gemacht und die Funktionsweise der Generatoren von Vintage Synthesizern insbesonders Minimoog untersucht und emuliert. Dessen Generatorflanken waren z.B. sinusfoermig. Klingt eher wie ein Sinus + Bandpassignal. Fuer edge>80 wird uebrigends die Grundschwingung scheinbar gedaempft. Statt "Supersaegezahn" wird der Ton wird dann eher piepsig.
    Wie die PW sich auswirkt steht in meinem Merkzettel.
    Mit den Midifunktionen kenne ich mich nicht aus.
    Als Masterkeyboard gibt es besseres.

    Yo, ich glaube ich stell das Teil wieder in den Proberaum.
    Macht einem naerrisch und Fasching ist vorbei :-)
    Hier noch das komplette Starterset.
    http://home.arcor.de/richardon/2007/bestof.an1
    http://home.arcor.de/richardon/2007/mogul.an1
     
  11. lucjesuistonpere

    lucjesuistonpere Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.09.04
    Zuletzt hier:
    1.09.16
    Beiträge:
    2.486
    Ort:
    Münster
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    1.193
    Erstellt: 04.03.07   #11
    Wunderbar.

    Achja, gestern hatte ich meinen ersten Gig mit dem AN1x und es hatte sich wunderbar gespielt. Die Leads kamen richtig fett (besonders das IAH-Lead aus deiner Soundbank, wie hast du es hingekriegt, daß das so geil analog klingt?) und witzigerweise auch die Jazzorgel. Die Flächen haben sich allerdings absolut nicht durchgesetzt (und das sogar ohne Bratgitarre in der Band). Zumindest ich konnte sie im Kontext überhaupt nicht raushören. Sollte man Pads ergo nur dann anwenden, wenn der Rest der Band auch leise ist oder gibts da ein paar EQ-Tricks?
     
  12. richy

    richy HCA Soundprogrammierung HCA

    Im Board seit:
    12.10.04
    Zuletzt hier:
    2.05.12
    Beiträge:
    2.384
    Zustimmungen:
    43
    Kekse:
    3.169
    Erstellt: 05.03.07   #12
    Hi
    Dass der An1x sich leider nicht bei allen Sounds durchsetzt ist mir auch schon aufgefallen. Besonders bei Flaechensounds ist das bei allen Synthies ein "Problem ". Eine Loesung ist es die Attackphase durch einen Sound mit geoeffnetem Filter oder einem breiten Spektrum zu unterstreichen. Der D50 Heavensound ist eine gutes Beispiel dafuer. Den Hauptteil eines Sounds bestimmt die Attackphase. Gerade im Livebetrieb. So wird man auch eine Orgel mit Percussion immer hoerbarer empfinden als ohne.
    Die D50 Sounds wurden damals unter gehoerphysiologischen Gesichtspunkten programmiert, da damals der Rom-Speicher ein Problem war. (21,22,25)
    Da kannst du dir einges abschauen. Roland hoert man auch immer.
    Ein Patentrezept kenne ich leider auch nicht. Hoehen und Mittenanhebung oder Feedback unterstreicht die Durchsetzungsfaehigkeit. Aber bei einem Layer gibt es oft nichts anzuheben. Da hilft nur im Proberaum unter Livebedingungen ausprobieren oder auf Blaesersounds umzusteigen :-)
    BTW: Das Startersetup hab ich nicht programmiert, sondern nur
    mit meinen Sounds (r) gemischt. Und die Moog Sounds lassen sich erstaunlich gut auf der X50 emulieren :-) Nur das Portamento ist dort Schrott.
    Tja, vielleicht weisst du jetzt warum die Pastikstreicher so beliebt waren :-)
    ciao
     
  13. lucjesuistonpere

    lucjesuistonpere Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.09.04
    Zuletzt hier:
    1.09.16
    Beiträge:
    2.486
    Ort:
    Münster
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    1.193
    Erstellt: 05.03.07   #13
    Tja, ich vermute, mit den Flächen in der Band ist es so wie ich es aus meiner Bigband-Erfahrung als Pianist kenne. Man muß sich in dem lauten Tumult seine Freiräume suchen, in denen man hörbar spielen kann. Immer schön die Zwischenräume ausfüllen.

    Wenns die nicht gibt, bleib ich dann statt Plastik-Streichern doch lieber beim guten alten, perlenden Rhodes-Klang. ;)
     
  14. lucjesuistonpere

    lucjesuistonpere Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.09.04
    Zuletzt hier:
    1.09.16
    Beiträge:
    2.486
    Ort:
    Münster
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    1.193
    Erstellt: 27.03.07   #14
    Hey richy, kannst du mir vielleicht sagen, wie ich das Pad hier --> Member Login (ab dem Clav-Solo, 2:33) auf dem AN1x nachbauen kann?
     
  15. richy

    richy HCA Soundprogrammierung HCA

    Im Board seit:
    12.10.04
    Zuletzt hier:
    2.05.12
    Beiträge:
    2.384
    Zustimmungen:
    43
    Kekse:
    3.169
    Erstellt: 27.03.07   #15
    Ja :-) Du nimmst nen Haushaltstrichter,Schliesst nen Schlauch dran an. Nimmst ihn vor nem Nicro in den Mund. Auf der anderen Seite des Trichters nen Lautsprecher ...
    Das ist ein Talkbox Sound. Als Klangquelle D6 oder ein Gitarrensound ?
    Letzteres duerfte auf dem An1x kein Problem sein. Die Talkbox schon eher. Werde die naechsten Tage am An1x bischen schrauben. Sag dir bescheid ob etwas in der Richtubg geht.
     
  16. lucjesuistonpere

    lucjesuistonpere Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.09.04
    Zuletzt hier:
    1.09.16
    Beiträge:
    2.486
    Ort:
    Münster
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    1.193
    Erstellt: 28.03.07   #16
    Nein, ich mein nicht das D6, sondern die Schwurbel-Fläche, die da währenddessen im Hintergrund ist. ;) Kommt übrigens von nem Nord Micromodular.
     
  17. richy

    richy HCA Soundprogrammierung HCA

    Im Board seit:
    12.10.04
    Zuletzt hier:
    2.05.12
    Beiträge:
    2.384
    Zustimmungen:
    43
    Kekse:
    3.169
    Erstellt: 29.03.07   #17
    Hi
    Da muss ich eigentlich nichts schrauben :-) Also das eine Schwurbeln vor dem Solo und teilweise auch darin ist ein Rhodes Sound mit Panning.
    Na das wirst du nicht meinen, denn den Sound kennt man ja.
    Meinst du etwa den Plastik Streicher ? hi hi Also ich hoere sonst nix, ausser einem Streicher, ok nicht wirklich Plastik, mit viel Phaser Effekt.
    Streicher gibt es am An1x in rauhen Mengen. Wuerde mir einen netten aussuchen und dann sehr viel Phaser drueberlegen. Auch mal den Parameter Seperation auf extreme Werte (32) legen. Kommt das hin ?
    Den Solosound selbst finde ich verschaerft :-)
    ciao
     
  18. Urigeller

    Urigeller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.12.06
    Zuletzt hier:
    14.01.15
    Beiträge:
    82
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    55
    Erstellt: 31.03.07   #18
    Ich weiß, dass das hier nur bedingt passt, aber das hier ist der aktuellste Thread zum AN1x ;)
    Ich hab mir so'n Dingen auch mal gegönnt und versuche mich an Sounderstellung mittels PC Programmen.. kennt hier jemand den AN Expert Editor von Yamaha? Ist eigentlich für das Ding hier programmiert worden, soll aber auch problemlos mit dem AN1x funktionieren.. ich frage, weil ich mit dem AN1xEdit nich so ganz zufrieden bin, zwar besser als am Gerät selbst rumzudrehen aber immernoch nicht wirklich komfortabel.
     
  19. richy

    richy HCA Soundprogrammierung HCA

    Im Board seit:
    12.10.04
    Zuletzt hier:
    2.05.12
    Beiträge:
    2.384
    Zustimmungen:
    43
    Kekse:
    3.169
    Erstellt: 31.03.07   #19
    Ich habe keine Erfahrung mit dem Teil.
    Wenn man An1x fuers Grobe nimmt und den Editor z.B, fuer die Modulationsmatrix ist die Bedingung doch relativ ertraeglich ?
    Ein Editor ist fuer alles auch nicht optimal, daher mein Vorschlag der Arbeitsteilung.
    Wo gibt es den PLG Editor ? Ware auch an Erfahrungsberichten interessiert.
     
  20. Urigeller

    Urigeller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.12.06
    Zuletzt hier:
    14.01.15
    Beiträge:
    82
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    55
    Erstellt: 31.03.07   #20
    Das Ding war auf einer CD dabei die ich vom eBay Verkäufer des Dings bekommen hab.. hab's mal hochgeladen: Klick
     
Die Seite wird geladen...

mapping