Kompositionsformen

von kleinershredder, 06.05.04.

  1. kleinershredder

    kleinershredder Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.02.04
    Zuletzt hier:
    20.06.11
    Beiträge:
    2.569
    Ort:
    Kierspe
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    698
    Erstellt: 06.05.04   #1
    Es gibt ja viele verschiedene Kompositionsformen in der Klassik.
    Irgendwie verlier ich da die übersicht.
    Kann vieleicht einer mal alle Kompositionsformen und deren Eigenschaften Posten?
     
  2. Henk

    Henk Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.03.04
    Zuletzt hier:
    12.05.08
    Beiträge:
    258
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    25
    Erstellt: 07.05.04   #2
    ??? Verstehe die Frage nicht ganz, meinst du sowas wie Fuge, Passacaglia, Concert Grosso??? Oder wie man in welchen Epochen komponiert hat? Oder was jetzt :confused:
     
  3. kleinershredder

    kleinershredder Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.02.04
    Zuletzt hier:
    20.06.11
    Beiträge:
    2.569
    Ort:
    Kierspe
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    698
    Erstellt: 07.05.04   #3
    Ja ich mein sowas wie Fuge, Suite, Sonate, Präludie usw
     
  4. Henk

    Henk Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.03.04
    Zuletzt hier:
    12.05.08
    Beiträge:
    258
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    25
    Erstellt: 07.05.04   #4
    ICh glaube kaum, dass einer alle Formen und deren Eigenschaften posten kann, bis auf Heike (vielleicht) und selbst die bräuchte vermutlich meherer Tage dafür. Allein zur Fuge sind schon Regalmeter gefüllt worden. Zu einem groben Überblick gibt es ja div. Lexika (wikipedia, Brockhaus, Schülerduden, etc.). Eine andere Sache ist, dass es Formen gibt, die unheimlich leicht zu verstehen sind, die man auch sofort heraushört, andere im Grunde nur mit der Partitur erkennt und versteht.
    Genug der Theorie: Du hast in einem anderen Post von Bachs Toccata und Fuge geschwärmt. Schau mal, ob auf der CD auch die Passacaglia drauf ist, das wäre nämlich so eine Form, die man leicht erkennt: Das Anfangsthema kommt nämlich in versch. Oktaven die ganze Zeit über vor. Schwieriger wird es dann bei der Fuge, das Thema in den einzelnen Durchführungen und Tonstufen (dux=Grundstufe, comes= meißtens fünfte Stufe) zu hören und zu erkennen.
    Das zu erkennen lässt sich halt theoretisch nicht allzu gut fördern, üben resp. hören hilft leider... Also: Bücherei gestürmt, Vadders Klassiksammlung einverleibt und dann im Zimmer eingeschlossen. Viel Erfolg ;)
     
  5. kleinershredder

    kleinershredder Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.02.04
    Zuletzt hier:
    20.06.11
    Beiträge:
    2.569
    Ort:
    Kierspe
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    698
    Erstellt: 07.05.04   #5
    Mein Vater und Klassik der hört sinnlose aneinanderreiungen von geräuschen.
    (Viva) :D
     
  6. Hans_3

    Hans_3 High Competence Award HCA

    Im Board seit:
    09.11.03
    Beiträge:
    16.149
    Zustimmungen:
    1.124
    Kekse:
    49.622
    Erstellt: 08.05.04   #6
    Ist das jetzt ein Fake????

    Da gehst du am besten in eine Landes- oder Hochschulbibliothek, leihst Dir 100 Fachbücher und ziehst dich damit kurze 10 Jahre zurück. An solchen Themen arbeiten Spezialisten ein Leben lang - und erzählst mal eben locker, dass du eigentlich schon den Überblick hattest aber jetzt nicht mehr und jemand das mal schnell posten soll.

    Kopfschüttel...
     
  7. Henk

    Henk Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.03.04
    Zuletzt hier:
    12.05.08
    Beiträge:
    258
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    25
    Erstellt: 08.05.04   #7
    @Hans3 Ich glaube nicht, dass es ein Fake ist, der klprocker hat nur seine Liebe zur Klassik entdeckt und will jetzt alles (in Worten: ALLES) wissen, was es gibt. Nur, wie du schon sagst, ist ein Forum sicher nicht der geeignete Ort, alles zu erfahren und bevor hier jemand ein Buch abschreibt, sei hier nochmals die Anschaffung eines solchen anempfohlen. Ich habe dir im anderen Thread ja schon eines genannt. Bei Fragen mit etwas eingegrenzterem Umfang kann dir hier aber sicher weitergeholfen werden.
     
  8. kleinershredder

    kleinershredder Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.02.04
    Zuletzt hier:
    20.06.11
    Beiträge:
    2.569
    Ort:
    Kierspe
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    698
    Erstellt: 08.05.04   #8
    Ich hab ja nich gesagt das ich den Überblick hatte. Und ich wusste ja nich das es soviele gibt. Ich dacvhte es gäb 20 Stück oder so. :o
     
  9. kleinershredder

    kleinershredder Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.02.04
    Zuletzt hier:
    20.06.11
    Beiträge:
    2.569
    Ort:
    Kierspe
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    698
    Erstellt: 08.05.04   #9
    Ich hab noch ne Idee.
    Erklär doch dann jeder eine Form die ihm gerade so einfällt.

    @Henk
    Ich werd mir auf jeden Fall mal nen Buch holen
     
  10. Schnorro

    Schnorro Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.03.04
    Zuletzt hier:
    7.08.07
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 29.05.04   #10
    Also ich würde sagen, dass Klassik nicht so ne Sache ist, die man sich anlesen kann (was für musik ist das überhaupt?)

    Und was bringen Dir Namen wie Fuge, Präludium, Rondo, Impromptu wenn Du nicht weißt, wie Sie klingen und was Ihre jeweiligen Eigenschaften sind? Am besten Du hörst Dir alles mal selbst an oder lernst ein klassisches Instrument (Ein guter Lehrer kann einem viel erklären) . Kann halt etwas dauern, ist aber auf jeden Fall mehr Wert, als dieses angelesene Wissen.


    PS: Angelesenes Wissen bezieht sich auf ein Forum wie dieses hier. Gute Bücher taugen allerdings schon was. Das wichtigste ist aber: Hören, hören, hören
     
  11. think.funny

    think.funny Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.08.03
    Zuletzt hier:
    22.04.16
    Beiträge:
    1.227
    Ort:
    wo's am schönsten ist ;)
    Zustimmungen:
    13
    Kekse:
    3.013
    Erstellt: 30.05.04   #11
    Hi Punky,

    Fuge kommt von lat. fuga = Flucht. 0> der einen Stimme vor der folgenden.

    = Mehrstimmig idR. 3-4 stimmiges Instrumental o. Vokalstück.
    Aufbau: Ein Thema erklingt zunächst allein in seiner Grundgetalt. Hierauf wird es in einer Anderen Stimme auf der Dominante oder Subdominante beantwortet.
    Diese Beantwortug ist entweder "real, d.h. intervallgetreu o. Tonal, dh. mit charakteristischen Abweichungen.

    Jetzt wärs gut, wenn Du mal versuchst Dich in eine Fuge reinzuhören um das alles zu verstehen. zB "das wohltemperierte Klavier" von Bach o. "Die Kunst der Fuge"

    Viel Erfolg...
     
  12. LordDracula

    LordDracula Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.08.04
    Zuletzt hier:
    25.08.04
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 21.08.04   #12
    Lass euch jetzt nicht verwirren aber Fuge, Passacaglia und Suite haben mit Klassik garnichts zu tun. Diese Kompositionsformen haben ihrem Ursprung im Barock (1600-1750). Die wichtigsten Musikalischen Formen nahmen Gestalt an z.B. Oper, Sonate, Sinfonie, Konzert, Kantate, Oratorium,etc. Außerdem wurde die Dur-Moll Tonalität entwickelt. Die Klassik (1760-80 Frühklassik bzw. 1781-1810 Hochklassik) wurde von Haydn, Mozart und Beethoven geprägt. Die wichtigste Komposition war die Sonate (besteht aus 3-4 Sätzen).
     
Die Seite wird geladen...