KopfHoerer / M.A.K.A.Z.E. / 2010

von pete02, 18.12.10.

Sponsored by
Gravity Stands
  1. pete02

    pete02 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.12.10
    Zuletzt hier:
    20.12.10
    Beiträge:
    1
    Ort:
    Bergisch Gladbach
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 18.12.10   #1
    KopfHoerer - M.A.K.A.Z.E.
    [​IMG]

    Tracklist
    01 Intro (And There It Began)
    02 The Untold Storys From The Stolen Temple Of Geish Han Je Pouk (Eh-Oh)
    03 Mr. Calies Place (The Devil Within)
    04 Mexico (A Boy And A Trap)
    05 From The Ol Skool (1st Fight)
    06 From Da Nu Skool (2nd Fight)
    07 Some! (Payday)
    08 We (Still Alive And Calling)
    09 The Others Dub (People Lying)
    10 It Was The ... That Got Me (Drug Dayz Break)
    11 The Arrival (Other Worlds, Other Places)
    12 Follow Me (This Way) Feat. Elif Demirtas
    13 The House In The Park (Brand New Start)
    14 The Man (Selfmade Diggah)
    15 Primrose Path (Paved With Good Intentions)
    16 P.A.I.N. (People Assimilate Individual Natures)
    17 There Is Ztill Zumthing 2 Zay (Do U Copy)
    18 M (What I Forgot 2 Zay)


    Seit wenigen Tagen ist KopfHoerers neustes Album M.A.K.A.Z.E. (My Album Known Az Zolid Equipment) erhältlich. Ich nehme mir mal die Zeit um es euch genauer vorzustellen. Auf jeden Track gehe ich hier jetzt aber nicht ein, das würde den Rahmen sprengen. Hört doch bei Interesse einfach selber mal rein.



    Cover
    Fangen wir doch mal mit dem Erscheinungsbild an. Die Ähnlichkeit zu seiner vor kurzen erschienenen EP ist eindeutig. Das Sandfarbene Cover, gefüllt mit einer Fantasie geschmückten Landschaft macht einen guten Eindruck. Bei genauerem hinschauen erkennt man am Ende des Regenbogens eine schemenhaft dargestellte Gruppe von Menschen. Vielleicht die Menschen, die er mit seiner Musik erreichen möchte. Der Regenbogen mit seinen Spektralfarben kann man gut mit dem Album vergleichen. So verschieden die Farben des Regenbogens sind, so viele Facetten bietet der Inhalt. Die Einflüsse durch Jazz, Hip Hop, Minimal, Drum & Bass, House und Soundtrack sind eindeutig zu hören.


    Inhalt
    01 Intro (And There It Began)
    Schon beim Intro erkennt man die Vielfalt die einem auf dem Album erwartet. Die Instrumente sind komplett aus dem Zusammenhang gerissen. Sie finden sich in einer Konstellation wieder, die es so sonst selten gibt. Schifferklavier, Geigen, Orgeln unterlegt mit einem Beat der zum Tanzen anregt. Schade, das Intro hätte ruhig länger sein können. Man kommt gerade richtig rein, dann macht es auf einmal "Boom" und man ist schon ein Track weiter.

    03 Mr. Calies Place (The Devil Within)
    In der Einleitung versucht uns der Teufel höchstpersönlich in seinen Garten zu locken. Er bietet uns an, zu nehmen was immer wir möchten. Die Ähnlichkeit zu der Erzählung von Adam & Eva ist unverkennbar. Wir lassen uns natürlich darauf ein und das was wir zu hören bekommen ist ein Minimal Track mit einer tiefen Kick Drum, der echt zum tanzen Anregt. Die Atmosphäre erinnert an einen Tag im Frühling.

    04 Mexico (A Boy And A Trap)
    Im Anschließendem Track zu Mr. Calies Place landen wir zum Glück bei einem von "den Guten" und bekommen erst mal etwas von der "guten alten Medizin" um uns wieder zu kurieren. Die Western Atmosphäre, mit einem Breakbeat unterlegt, zeigt das wir aber wieder auf dem Weg der Besserung sind. Nach knapp 1 1/2 Minuten gibt es einen gut gelungenen Wechsel und der Track schlägt komplett um. Nette Synthis und mehr bekommt man dann zu hören. Zu viel möchte ich hier aber auch nicht verraten.

    08 We (Still Alive And Calling)
    Da habe ich mir aber auch einen schwierigen Track zum beschreiben rausgesucht. Finde ihn aber so grandios dass ich ihn hier unbedingt erwähnen möchte. Eine sehr verträumte, schleppende, entspannte Atmosphäre begleitet den Track von Anfang bis zum Ende. Die Samples die aus den 50/60er Jahren zu Stammen scheinen, sind gut gewählt. Ein wirklich sehr schönes Stück Arbeit.

    12 Follow Me (This Way) Feat. Elif Demirtas
    Ein Beat mit treibenden Baseline. Für den nötigen Soul sorgt Elif Demirtas. Mit ihrer unverwechselbaren Stimme sorgt sie für ein Gänsehaut feeling das sich gewaschen hat. Durch diesen Track bekommt man ein weiteres Mal zu spüren wie International angehaucht das Album ist. Die Message bei dem Track kann ich leider nicht wiedergeben, da Sie auf Türkisch singt. Aber eins ist gewiss: Der Track geht unter die Haut.

    14 The Man (Selfmade Diggah)
    Einer der einprägsamsten Tracks des Albums. Eine "Aufzug ähnliche Atmosphäre" wird erzeugt, besser kann ich es nicht beschreiben. Halt genau solche Musik die man mit Aufzug Musik verbindet. Durch einen abgedrehten Piepston wird der Track zu einer leicht wieder erkennbaren Nummer. Da sag ich nur: "Hut ab, das geht ja gut ab".

    17 There Is Ztill Zumthing 2 Zay (Do U Copy )
    Die Einführung zum letzen Track M (What I Forgot 2 Zay). Das Lied fängt sehr smooth an, wird aber schon nach kurzer Zeit zu einem Drum & Bass Stück mit viel Herz und Seele.

    Fazit
    Ein Album für Menschen die nicht in einer "Ich höre nur ein Genre" Schublade leben. Hier bekommt man mehr als nur ein Album, hier bekommt man eine Geschichte geboten und das auch noch "in the mix" mit Übergängen.
    Meiner Meinung nach ziemlich empfehlenswert.
     
Die Seite wird geladen...