Kopfhörerausgang am Laptop Mist ?

von Rostfrei, 18.12.06.

  1. Rostfrei

    Rostfrei Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.12.05
    Zuletzt hier:
    10.12.16
    Beiträge:
    73
    Zustimmungen:
    11
    Kekse:
    711
    Erstellt: 18.12.06   #1
    Hallo zusammen,

    wenn ich die Kopfhörerbuchse eines Laptops mit dem Line Eingang an meinem Behringer
    Übungsamp verbinde um zur Mp3 Gitarre zu spielen, kommt ein grausiges Knacken und
    Rauschen mit.
    Mach ich das Ganze über meinen Desktop-Rechner mit audigy Soundkarte klingt es super. Sogar mit nem kleinen MP3 Player-Stick geht es gut.
    Sind in Laptops (ich habs mit 2 verschiedenen probiert) so besch****ne Soundkarten oder gibts ne Möglichkeit (Zwischenschalten Preamp oder sowas) um das Rauschen und
    knacken wegzukriegen?

    Danke Rostfrei
     
  2. 4feetsmaller

    4feetsmaller Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    28.08.06
    Zuletzt hier:
    26.07.16
    Beiträge:
    6.980
    Ort:
    Brotterode | Th
    Zustimmungen:
    30
    Kekse:
    9.833
    Erstellt: 18.12.06   #2
    Hi und Hallo.

    Jap, in Laptops sind nicht unbedingt die besten Soundkarten. Die Gründe liegen, denk ich mal vorwiegend am Platz. Das es jetzt so schlimm ist, das hauptsächlich rauschen und knacken kommt, hätte ich jetzt auch nicht gedacht. Kommt dieses knacken und rauschen auch über die Kopfhörer ?

    Direkt einen PreAmp dazwischen zuschalten wird wahrscheinlich das Problem nicht wirklich lösen, da immer noch eine schlechte A/D - D/A Wandlung von der Soundkarte ausgeht.

    Lösung für das Problem wäre das Stichwort: "Interface (externe Soundkarte)" Da stellt sich natürlich gleich die Frage was die ganze Sache kostet !?

    In wechen Preisrahmen soll dieses Interface sein, dann kann ich mal nachschauen was so das beste in dieser Spanne ist?

    Mit freundlich Grüßen

    4feetsmaller :great:
     
  3. RAUTI

    RAUTI Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    13.03.13
    Beiträge:
    2.411
    Ort:
    Melle
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    3.241
    Erstellt: 18.12.06   #3
    Wenn der Sound über Kopfhörer vom Schlepptop halbwegs geht, dann geht der auch über den Behringer - es sei denn, das Kabel ist im Eimer!
     
  4. Rostfrei

    Rostfrei Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.12.05
    Zuletzt hier:
    10.12.16
    Beiträge:
    73
    Zustimmungen:
    11
    Kekse:
    711
    Erstellt: 18.12.06   #4
    Hallo,

    vielen Dank erstmal für die schnelle Antwort.
    Nein über Kopfhörer ist das Audiosignal o.K.
    Was ich nicht verstehe ist,das knacken und rauschen kommt nur über die Laptops.
    Mp3 Player mit derselben Kabelverbindung funzt prima,
    Da ich diese Konstellation wirklich nur zum Üben zuhause nutze, kann ich die Übungsstücke natürllich eben auf den MP3 stick oder den Desktop-Rechner packen.
    Daher dürfte eine Lösung mit externer Soundkarte nur wirklich kleines Geld kosten
    und müsste völlig unkompliziert sein, da sonst kein Vorteil.
     
  5. 4feetsmaller

    4feetsmaller Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    28.08.06
    Zuletzt hier:
    26.07.16
    Beiträge:
    6.980
    Ort:
    Brotterode | Th
    Zustimmungen:
    30
    Kekse:
    9.833
    Erstellt: 18.12.06   #5
    Mhmm...das ist seltsam. Normalerweise müsste es 100 % funktionieren, wenn der Sound über die Kopfhörer in Ordnung ist.

    Also die Sache mit der Soundkarte würde ich dann erst mal lassen wenn der Sound über die Kopfhörer i.O. ist.

    Gibt es einen direkten Line-In Eingang an dem Amp oder wo wird das Audio Kabel angeschlossen ?

    Was man vielleicht auch noch probieren könnte, ist einen neuen Soundkarten Treiber zu Installieren. Dieser wäre zum beispiel ideal, da es ein Asio Treiber ist der mit jeder Soundkarte kompatibel ist. Hier: ASIO4ALL - Universeller ASIO- Treiber. Hat eine einfache Installation und Bedienung und ist auf jedenfall zu empfehlen. Vielleicht hilft das schon.

    Ich probiere das morgen auch mal, ob ich ähnliches fest stelle.

    Bis dann:great:
     
  6. Rostfrei

    Rostfrei Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.12.05
    Zuletzt hier:
    10.12.16
    Beiträge:
    73
    Zustimmungen:
    11
    Kekse:
    711
    Erstellt: 18.12.06   #6
    Hallo 4feetsmaller,

    ja der Amp hat einen Line-In mit separatem Lautstärkeregler auf der Rückseite.
    Das ist halt genial, weil Gitarren und Audiosignal abmischbar und über Kopfhörer Audio- und Gitarrensignal gleichzeitig hörbar sind.
    Mit MP3 stick ist es immer ein blödes Gesuche , bis das richtige Lied laüft und es gibt
    keine autorepeat-Funktion. Ausserdem kann man die MP3s dann nicht mit Audacity
    abspielen ( super um Solo 33% zu verlangsamen ohne Tonhöhe zu verändern)
    Naja und Desktop und Amp stehen halt normal nicht im selben Raum.

    Hallo super !!!!!!!!!!
    Hab gerade deinen Soundkartentreiber installiert und nochmals alle Kabelverbindungen getestet. Dabei fiel noch ein Adapter von Miniklinke auf 6mm Klinke auf, der bei Bewegung leicht kratzte.Wurde ausgetauscht. Wenn man dann noch das richtige Verhältnis zwischen Lautstärke Soundkarte.Lautstärke Line-In am Amp und Lautstärke
    am Kopfhörer wählt, bleibt noch ein leises Rauschen im Hintergrund das so gut wie nicht mehr stört.

    Danke an Euch, Problem gelöst!

    Rostfrei
     
  7. 4feetsmaller

    4feetsmaller Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    28.08.06
    Zuletzt hier:
    26.07.16
    Beiträge:
    6.980
    Ort:
    Brotterode | Th
    Zustimmungen:
    30
    Kekse:
    9.833
    Erstellt: 18.12.06   #7
    Freut mich wenn das Problem gelöst ist. An die Kabel habe ich jetzt garnicht gedacht, da du geschrieben hast das es auf dem Desktop PC läuft. Aber ist ja jetzt egal, gelöst ist gelöst.

    Viel Spaß und Bye :great:
     
  8. livebox

    livebox Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    22.09.06
    Zuletzt hier:
    2.11.16
    Beiträge:
    10.531
    Ort:
    Landkreis BB oder unterwegs
    Zustimmungen:
    1.500
    Kekse:
    59.164
    Erstellt: 21.12.06   #8
    Hi,

    was man hier vielleicht noch erwähnen sollte ist, dass am Schlepptop meistens nicht nur die Soundkarte eher besch...eiden ist, sonder auch die Stromzufuhr oft ihr Brummen oder Rauschen noch zusätzlich mit draufgibt.

    Für den Thread-Schreiber ist ja das Problem gelöst, aber wer z.B. Musik vom Notebook bei einer Veranstaltung abspielen möchte, soll sich lieber ne externe Soundkarte dran kaufen. Und diese von nem namhaften Hersteller wie Terratec oder so. (Man muss ja nicht in den Laden gehen, hab meine externe auch neu über eBay gekauft, war deutlich billiger).

    MfG livebox
     
  9. Rostfrei

    Rostfrei Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.12.05
    Zuletzt hier:
    10.12.16
    Beiträge:
    73
    Zustimmungen:
    11
    Kekse:
    711
    Erstellt: 23.12.06   #9
    @livebox

    hättest du deinen Beitrag nicht einfach weglassen können?;)
    Jetzt hab ich nämlich festgestellt , dass mein Problem mitnichten
    gelöst ist, sondern mit der Stromzufuhr über die originalen AC-Adapter
    sowohl der Fa.Dell als auch der Fa.Acer ausgelöst wird.
    Stecker rein = Summen und Brummen da
    Stecker raus = Summen und Brummen weg !

    Hab auch 2 unterschiedliche Stromkreise für Amp Und Laptop verwendet:problem bleibt!

    Ist nur weg im Accubetrieb !

    Gibt´s sowas wie abgeschirmte AC Aapter ?

    Gruss Rostfrei
     
  10. NightflY

    NightflY Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.12.05
    Zuletzt hier:
    22.08.11
    Beiträge:
    1.010
    Ort:
    Belgier an die Costa Blanca, España
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    1.073
    Erstellt: 24.12.06   #10
  11. livebox

    livebox Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    22.09.06
    Zuletzt hier:
    2.11.16
    Beiträge:
    10.531
    Ort:
    Landkreis BB oder unterwegs
    Zustimmungen:
    1.500
    Kekse:
    59.164
    Erstellt: 25.12.06   #11
    bringt wahrscheinlich auch nichts, wenn du das adapter-kabel wechselst... das problem liegt im laptop drinnen. den vorschlag mit der DI kannst du mal ausprobieren, weiß aber nicht ob das so viel bringt - die störgeräusche sind ja schon vorher da.

    naja, du musst halt entweder den computer mit m akku laufen lassen oder dir doch ne externe soundkarte zulegen / mal ausleihen /...


    mfg livebox
     
  12. 4feetsmaller

    4feetsmaller Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    28.08.06
    Zuletzt hier:
    26.07.16
    Beiträge:
    6.980
    Ort:
    Brotterode | Th
    Zustimmungen:
    30
    Kekse:
    9.833
    Erstellt: 25.12.06   #12
    Hi, noch mal.

    Könnte eventuell funktionieren auch wenn das Störgeräusch schon vorliegt. Durch die symetrische Wandlung kann es zur Auslöschung der Störgeräusche kommen und alles ist in Butter. So ne DI Box kostet auch nicht die Welt.

    Frohe Weihnachten
     
  13. livebox

    livebox Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    22.09.06
    Zuletzt hier:
    2.11.16
    Beiträge:
    10.531
    Ort:
    Landkreis BB oder unterwegs
    Zustimmungen:
    1.500
    Kekse:
    59.164
    Erstellt: 30.12.06   #13
    du, fühl dich bitte nicht persönlich angegriffen, wenn ich dir teilweise widerspreche:

    da mit der DI-Box klappt nur, wenn das Störsignal auf der Massenleitung liegt. Dann ist der Keks mit einer passiven DI gegessen (die sind im unteren Preissegment meistens sogar günstiger als aktive). Ne DI ist leider auch kein Wundergerät, wenn auf der Signalleitung ne Störung liegt, dann wird die mit übertragen. Wobei es bei dem Problem, um das es in dem Thread geht, gut sein kann, dass die Masse nicht ganz will und es deshalb brummt.

    Übrigens, wen´s interessiert: Im PA-Bereich hier wird das Thema DI so oft diskutiert, dass man es schon fast ohne SuFu finden müsste ;)


    ansonsten meinerseits nen guten Rutsch und fühle sich bitte keiner auf den schlips getreten :great:


    mfg livebox
     
  14. 4feetsmaller

    4feetsmaller Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    28.08.06
    Zuletzt hier:
    26.07.16
    Beiträge:
    6.980
    Ort:
    Brotterode | Th
    Zustimmungen:
    30
    Kekse:
    9.833
    Erstellt: 30.12.06   #14
    Nein, auf keinen fall. Man lernt ja nie aus. Mir war bis jetzt nur bekannt, das eine DI-Box ein unsymmetrisches Signal in ein symmetrisches Signal wandelt und vorwiegend nur bei langen Kabelwegen eingesetzt wird oder wenn man auf eine Stagebox geht. Mir war nur so als ob im Recordingbereich mal sowas gehört habe - Dummerweise geht die Suchfunktion nicht. Werde mich auf jedenfall mal mit dem Thema näher beschäftigen.

    Bye :great:
     
  15. NightflY

    NightflY Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.12.05
    Zuletzt hier:
    22.08.11
    Beiträge:
    1.010
    Ort:
    Belgier an die Costa Blanca, España
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    1.073
    Erstellt: 30.12.06   #15
    nicht nur das, ein guten DI box hat auch ein ground lift funktion, also brummschleifen werden unterbrochen... brummschleifen die entstehen durch das netzteil vom laptop, die man also nicht hat mit batterie oder akkubetrieb, und auch nicht hört im kopfhörer (der kein verbindung mit das stromnetz hat)!!!
    LG
    NightflY
     
  16. livebox

    livebox Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    22.09.06
    Zuletzt hier:
    2.11.16
    Beiträge:
    10.531
    Ort:
    Landkreis BB oder unterwegs
    Zustimmungen:
    1.500
    Kekse:
    59.164
    Erstellt: 08.01.07   #16
    wen's interessiert:


    da die board-SUFU ja grade down ist, hier mal ein bild über google:

    http://colomar.com/Shavano/di-box.gif

    das ist das funktionsprinzip einer passiven DI. wer in elektro-technik fit ist, kann sich so ein teil übrigens auch selbst bauen! mehr dazu gibt´s bestimmt im eigenbau-bereich vom PA-teil.
    wie man sieht kann man mit dem groundlift jegliche stromführung vom input her unterbrechen. das tonsignal (das von der input-leitung) wird über die spule übertragen.

    Eine DI benutzt man für längere kabelführungen, weil man ja am ausgang XLR hat. auf einem der beiden signalleiter im xlr-kabel läuft das signal genau falschherum und wird im mischpult wieder richtig gedreht --> gesamtsignal einfach doppelt so laut. kommt auf dem weg ne störung auf die leitung, sieht sie ja auf beiden leitungen gleich aus. wird dann die eine davon im mischpult mit dem gedrehten signal zusammen wieder zurückgedreht, löschen sich die beiden störungen gegenseitig aus. (für die mathematiker, physiker und alle, die nen grafischen taschenrechner haben: das ist wie "f(x)=sin(x)+sin(x+180)" wobei sin(x+180) dem gedrehten signal entspricht. es ist ja auch in wirklichkeit einfach um 180° gedreht!). that's the reason warum man ne DI dazwischenklemmt.

    so, falls es nicht verständlich war: sorry, bin doch schon etwas müde... spüre den skiurlaub noch in den knochen... (hatte wenigstens schnee :p)

    das ganze hat ja mit dem eigentlichen thema nicht mehr wirklich viel zu tun. deshalb mach ich hier besser mal schluss...

    mfg, livebox
     
  17. TheKing

    TheKing Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    09.10.05
    Zuletzt hier:
    6.08.14
    Beiträge:
    3.415
    Zustimmungen:
    16
    Kekse:
    7.075
    Erstellt: 09.01.07   #17
    [Klugscheißmodus]
    Sachverhalt richtig erklärt, mathematisch falsch bewiesen :cool:
    Okay... schaun wir mal:
    Naja... falsch... aber dafür richtig falsch :D Du meinst sicher f(x)=sin(x)=sin(x+π) bzw. besser passt in dem Falle wohl f(x)=sin(x)= -sin(x)

    "sin(x+180)" ist falsch, weil trigonometrische Fuktionen im Bogenmaß angegeben werden... aber psst :D

    [/Klugscheißmodus]

    Scnr :D:D (und nicht falsch verstehen, lediglich eine math. Korrektur eines Mathestudenten, der sich freut, wenn er mal etwas korrigieren darf und nicht immer korrigiert wird :) )
    Ced
     
  18. 4feetsmaller

    4feetsmaller Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    28.08.06
    Zuletzt hier:
    26.07.16
    Beiträge:
    6.980
    Ort:
    Brotterode | Th
    Zustimmungen:
    30
    Kekse:
    9.833
    Erstellt: 09.01.07   #18
    Hallo. Da wir gerade bei DI Boxen sind...

    Es ist doch so, das eine DI Box ein unsymmetrisches Signal in ein symmetrisches wandelt, richtig ?

    Es wird vorwiegend bei langen Kabelstrecken verwendet, damit es nicht so Störanfällig ist, richtig ?

    Wenn man dann eine gedrehte Phase hat, müsste es doch so sein das sich die Störsignale mit der andern Phase auslöschen, richtig ?

    Wo liegt der unterschied zwischen einer passiven und aktiven DI Box ?

    Und warum haben viele Bass Verstärker so einen Ausgang ?


    Danke für die Antworten. :great:
     
  19. livebox

    livebox Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    22.09.06
    Zuletzt hier:
    2.11.16
    Beiträge:
    10.531
    Ort:
    Landkreis BB oder unterwegs
    Zustimmungen:
    1.500
    Kekse:
    59.164
    Erstellt: 09.01.07   #19
    stimmt, das mit den 180 stimmt net ganz... PI müsste richtig sein, oder?

    tja, hab mir überlegt, ob ich für DI hier nen neuen thread aufmachen soll, aber es gibt wie schon erwähnt genug darüber im PA-bereich. und das verschieben ist sache der mods...

    aber ich will doch noch kurz auf die fragen eingehen.

    Funktionen einer DI - Box


    es ist richtig, dass man die DI für längere kabelwege verwendet, hab ich ja gestern abend schon beschrieben warum.
    aber warum man nicht gleich am intrument mit xlr rausgeht? da gibt es ein paar dinge, die für klinkenstecker und DI sprechen:

    - der ausgangspegel eines instruments ist wesentlich höher als der eines mikros. das mikro-signal wird im mischpult erst mal noch verstärkt. würde man direkt von einem instrument in den mirko-eingang (xlr) gehen, würde es den gnadenlos zerrupfen oder es würde zumindest ein verzerrtes signal geben. eine DI "dämpft" nämlich das signal noch. (--> kommt noch bei aktiv / passiv).

    - stell dir vor, n bass hätte nen xlr-out: da muss schon vorher das signal gedreht werden, was u.U. zu platzproblemen im bass führen könnte. mal abgesehen davon, dass es komisch aussehen würde *g*. treffen jetzt aber 2 stromkreise aufeinander, etwa der von der batterie im bass und die stromversorgung vom mischpult, kann es zu einem brummen kommen. verhindert wird dieses brummen durch eine galvanische trennung der stromkreise (ich-auch-nicht-ganz-check-weil-nicht-interessiert). das ist der groundlift der DI. jetzt musst du also doch noch irgend ein teil dazwischenschalten --> aufwändig, wenn du schon im bass das signal drehst! denn du hast dann schon 2 verschiedene signale, diese musst du dann auch über 2 verschiedene spulen übertragen. vom materialaufwand abgesehen, musst du due spulen auch noch gegeneinander abschirmen...


    noch kurz der unterschied zwischen aktiver und passiver DI (muss mich beeilen, der unterricht ist bald aus :p ):

    die schon angesprochene dämpfung in der DI ist für manche instrumente einfach zu hoch - da kommt am mischpult schon fast nichts mehr an. je lauter das eingangssignal (solange es nicht den eingang auseinanderlegt), desto besser. denn später würde ja auch jedes rauschen mitverstärkt. deshalb soll das signal so laut wie möglich ankommen, natürlich ohne dass es zerrt.
    in dem fall nimmt man eine aktive DI: diese kan das signal noch ein bisschen verstärken. dazu braucht sie strom, der kommt idr von einer batterie oder über phantomspeisung vom mischpult. dafür hat sie keine 100%ige galvanische trennung, aber das geht hier zu weit...

    tja, der unterricht ist zu ende, vielleicht schreib ich von zu hause aus weiter :p

    mfg livebox
     
  20. livebox

    livebox Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    22.09.06
    Zuletzt hier:
    2.11.16
    Beiträge:
    10.531
    Ort:
    Landkreis BB oder unterwegs
    Zustimmungen:
    1.500
    Kekse:
    59.164
    Erstellt: 09.01.07   #20
    sorry, doppel-post... irgend ein mod bitte löschen!
     
Die Seite wird geladen...

mapping