Kore als Live-Host

von BurtaN, 09.08.07.

  1. BurtaN

    BurtaN Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.08.07
    Zuletzt hier:
    8.03.14
    Beiträge:
    251
    Ort:
    Essen
    Zustimmungen:
    9
    Kekse:
    41
    Erstellt: 09.08.07   #1
    Hi,

    ich bin seit kurzem stolzer Besitzer von Kore + Komplete 4 (Native Instruments). Ich bin von dem Sound richtig begeistert und sobald eine Performance geladen ist funktioniert alles einwandfrei. Jedoch dauert das Laden größerer Perfomances schon einmal 1 1/2 Minuten, was für Live-Auftritte inakzeptabel ist. Nun ich besitze keinen richtig schnellen Laptop (Athlon M 2800+, 512 DDR, 5400 U/M Hardisc). Ich bin bereit aufzurüsten, jedoch möchte ich vorher sicher sein, dass mein System danach auch Live-fähig ist, dass heißt auch bei größeren Performances (Akoustic Piano, Kontakt Sampler, Synths + Organ) in der Lage ist, es in maximal 15 Sekunden zu laden. Ich bin mir im Moment nicht einmal sicher, ob das Programm überhaupt dazu in der Lage ist, vllt. verbessert es sich auch mit Kore 2 (Angekündigt für Herbst 2007).
    Auf jeden Fall wollte ich einmal nachfragen, ob jemand Erfahrung mit dem Programm hat und mit Sicherheit sagen kann, dass es auf seinem System Live-tauglich ist.

    Danke für jede Antwort!

    MFG BurtaN
     
  2. Slartibartfas

    Slartibartfas Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.03.07
    Zuletzt hier:
    20.10.07
    Beiträge:
    23
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 16.08.07   #2
    Hi!

    Ich habe das gleiche Setup softwareseitig, jedoch einen nagelneuen Thinkpad T61 (2,2GHz C2D, nur 1GB RAM). Das laden von den Synth-Plugins geht sehr flott von der Hand (paar Sekunden), die Samples jedoch brauchen um einiges länger. Die grossen Piano-Samples brauchen etwa eine halbe Minute, was für mich für live Einsatz unakzeptabel ist. Daher nutze ich nebenher Korgs M1 digital edition, sehr feine Pianos. Die Elektrik-Pianos gehen um längen schneller in der s-version (die live völlig ausreicht, hört niemand den unterschied) ebenso wie die kleineren Kontakt-Samples. Der limitierende Faktor ist die (5400er-) Festplatte, die die Daten eben nicht so schnell ranschaufeln kann. Hier könnte ne 7200er helfen. Prozessorleistung ist genug da, habe auch mit komplexeren Arrangements noch nie über 60% geschafft. Mit mehr RAM wird sicher smoother, aber die Ladezeiten werden wohl nicht schneller werden was die Sample-basierten Sachen angeht. Das ist übrigens natürlich kein Problem von KORE alleine, ist allgemein bei Samples so.
     
  3. Eduard

    Eduard Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.08.06
    Zuletzt hier:
    23.05.16
    Beiträge:
    317
    Zustimmungen:
    26
    Kekse:
    429
    Erstellt: 16.08.07   #3
    Hallo will mir auch das gleiche Setup kaufen und nen modernen Laptop 2x2,0Ghz und 2048Mb Arb.sp. und das ganze live einsetzten. Da wollte ich fragen ob das Acoustic Piano live flüssig laufen würde, wenns erstmal hochgeladen worden ist. Ich habe gehört dass man dafür eine schnelle Festplatte bräuchte. Würde eine S-ATA mit 5400U/min ausreichen?
    PS: habt ihr vielleicht Probleme mit Störgeräuschen, die über das USB Kabel eingestreut werden?
     
  4. BurtaN

    BurtaN Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.08.07
    Zuletzt hier:
    8.03.14
    Beiträge:
    251
    Ort:
    Essen
    Zustimmungen:
    9
    Kekse:
    41
    Erstellt: 16.08.07   #4
    Hallo, wenn Akoustik Piano erst einmal geladen ist, dürfte es eigentlich keine Probleme geben. Ich habe die 16Bit Version installiert und es läuft auf meinem System. Ich habe mich mal bei aktuellen Laptop umgeschaut und z.B. die Möglichkeit von 2 7200er Harddiscs im Raid-0 verbund gefunden. Hat jemand demit Erfahrung? Im Bezug auf Kore 2. Ich hoffe ja immernoch, dass die Möglichkeit unterstützt wird zwei Performances gleichzeitig zu laden (dürfte bei 2Gig ram kein Problem sein). Wenn man nun mit dem Ersten fertig ist, wird einfach das zweite angewählt und während man das Zweit spielt, wird das erste aus dem Arbeitsspeicher geschmissen und das nächste geladen. Der Vorgang wird dann immer wieder wiederholt. Sollte eigentlich im Bereich des Möglich sein oder nicht? :D. Denke die Möglichkeit würde die Benutzung von großen Samplern bei Live-Auftritten revolutionieren^^.

    BurtaN

    P.S.: Die Störgeräusche dürften eigentlich nicht über das USB-Kabel übertragen werden (meinte zumindest mein Vater mit Diplom in Elektrotechnik, gehe mal davon aus das stimmt :D). Ich habe jedoch die Erfahrung gemacht, dass Kore anfälliger ist gegen Brummen als z.B. mein Roland RD-170. Dieses sollte jedoch mit einer DI-Box behoben werden können. Ich denke das liegt wohl an der spezifischen Bauweise von Kore.
     
  5. kl

    kl Boardbetreiber, Mitarbeiter

    Im Board seit:
    10.09.03
    Beiträge:
    1.114
    Zustimmungen:
    177
    Kekse:
    700
    Erstellt: 17.08.07   #5
    @BurtaN

    wie groß ist deine "performance" die du laden musst denn? wenn du sie geladen hast, läuft sie dann einwandfrei, oder hast du auch dann noch probleme?

    512 MB ram scheint mir sehr sehr wenig......
     
  6. BurtaN

    BurtaN Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.08.07
    Zuletzt hier:
    8.03.14
    Beiträge:
    251
    Ort:
    Essen
    Zustimmungen:
    9
    Kekse:
    41
    Erstellt: 17.08.07   #6
    Solange die Auslagerungsdatei unter 500 MB ist, läuft alles perfekt. Mir geht es im Moment auch eher darum, die Dateien schnell in den Speicher zu bekommen, um die Samples eben auch Live nutzen zu können, ohne Wartezeiten von bis zu einer Minute. Dass ich mit mehr Ram größere Performances machen kann ist mir schon klar.
    Die größten Performances werden so um 1GB Ram brauchen. Wobei nach oben eigentlich immer alles offen ist ^^.

    BurtaN
     
  7. _pole

    _pole Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.07.07
    Zuletzt hier:
    29.10.15
    Beiträge:
    178
    Ort:
    Braunschweig
    Zustimmungen:
    149
    Kekse:
    479
    Erstellt: 20.10.07   #7
    @Eduard: Ich seh schon, es ist schon ein bischen her. Aber: Ja, ich habe das Problem, dass über das USB-Kabel Störgeräusche eingestreut werden. Wenn ich das USB-Kabel rausziehe, ist das sofort weg. Allerdings auch wenn ich den Netzadapter rausziehe. Man hört wenn die Festplatte anspringt und wenn man die Maus bewegt. Interessanterweise wird das Störgeräusch nicht leiser, wenn man die Lautstärke mit dem physikalischen Poti leiser dreht. Ground/Lift bei der DI-Box hat auch nicht geholfen.

    Komische Sache.

    Gruß, _pole
     
Die Seite wird geladen...

mapping