Kreator / Pleasure to Kill / LP / 1986

von ttntm, 09.10.06.

  1. ttntm

    ttntm Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.08.06
    Zuletzt hier:
    8.01.14
    Beiträge:
    329
    Ort:
    Wien
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    108
    Erstellt: 09.10.06   #1
    also, ich hab mir gedacht, wenn eine scheibe einem wirklich den atem raubt und man sich 20 jahre danach noch immer daran erinnert, dann ist es soweit, dass ein review fällig ist

    in meinem falle war das die Pleasure to Kill LP von Kreator

    [​IMG]

    Tracklist:
    1. Choir of the Damned (intro)
    2. Ripping Corpse
    3. Death is Your Saviour
    4. Pleasure to Kill
    5. Riot of Violence
    6. The Pestilence
    7. Carrion
    8. Command of the Blade
    9. Under the Guillotine

    Lineup:
    Mille Petrozza - guitar & vocals
    Jürgen Reil - drums & vocals
    Rob Fioretti - bass

    Laufzeit: ca. 45 min

    schon der rein instrumentale opener Choir of the Damned verschafft dem hörer zugang zur atmosphere der gesamten platte: düster und absolut nicht angenehm.
    Bei Ripping Corpse fangen die jungs dann mit dem an, wofür sie seit jahrzehnten bekannt sind: kompromisslose riffs zusammen mit whnsinns drums. Wer die vorangegangenen kreator produktionen kennt weis, dass sie nicht immer differenziert und "klar" waren, meist sogar nach chaos schienen.
    Weiter geht es mit Death is Your Saviour, mindestens genauso brutal, mit einem fantasy text, der einen großen herrscher beschreibt und gut mit dem musikalischen gerüst des songs zusammenpasst.
    Der Titeltrack, Pleasure to Kill mosht wunderbar und überzeugt mit super mitgröhl refrain und erste sahne riffs. Diese steigern sich dann mit Riot of Violence noch zu einem fast-ohrwurm, der bei mir sehr sehr viele widerholungen der platte ausgelöst hat. Das Riff war eines der ersten, die ich jemals aus einem song herausgehört habe, hat daher so und so historischen wert, ist aber auch ein riff mit wahnsinnigem drive und infernalischer kraft.
    Das nächste lied, The Pestilence ist wieder weniger eingängig, hat aber, dank geiler drums einen großen wiedererkennungswert, und erzählt die geschichte von einer alles dahinrottenden seuche. Weiter gehts mit Carrion,das ganz in Ordnung ist, aber nicht besonders auffällig. Normale, dennoch schnelle Riffs, guter durchschnitt. Command of the Blade erzählt die Geschichte eines Kriegers der alles töten soll. In zusammenhang mit den Lyrics ist das "chaos" das der song verursacht dann wieder stimmig. Under the Guillotine ist der letzte track der Platte und auch der titel (kopf abhacken....) kann mit dem "Ende" der scheibe gleichgesetzt werden. Musikalisch nochmals in Ordnung, aber nicht wirklich atemlosigkeit verursachend.

    Alles in allem ist Pleasure to Kill ein durch und durch gelungenes werk und gehört nicht nur in jede Thrash sammlung, nein, sondern zum besten was im bereich extremer musik jemals veröffentlicht worden ist.
    Also wer die scheibe noch nicht hat, der sollte sie sich zulegen. Ach ja: die Cd version bietet noch drei bonussongs von der Flag of Hate EP, die nicht nur für Hardcore Fans interessant sind, da sie extrem eingängig bzw. echte Klassiker (Flag of Hate) sind.

    Auf jeden Fall 9 von 10 Punkten
     
  2. Klartext

    Klartext Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.07.06
    Zuletzt hier:
    27.01.16
    Beiträge:
    6.272
    Ort:
    Steelport
    Zustimmungen:
    792
    Kekse:
    28.690
    Erstellt: 10.10.06   #2
    :great: schönes Review

    ich selber hab ja net wirklich viele Kreator-Platten, aber einen Song, nämlich "PHOBIA"
    hab ich auf nem alten Nuclear Blast Sampler und den Song covere ich heute noch gerne.

    kannst mir sagen auf welcher Platte der Song ist, die müsst ich mir glaube ich mal langsahm zulegen :twisted:


    Robi
     
  3. ttntm

    ttntm Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.08.06
    Zuletzt hier:
    8.01.14
    Beiträge:
    329
    Ort:
    Wien
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    108
    Erstellt: 10.10.06   #3
    der is nr. 2 oder 3 (bin nicht daheim ;)) auf der outcast von 1997
     
  4. Creepy

    Creepy Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.08.03
    Zuletzt hier:
    21.03.16
    Beiträge:
    1.872
    Ort:
    Erlangen, Germany
    Zustimmungen:
    47
    Kekse:
    2.065
    Erstellt: 27.10.06   #4
    Schönes Review, schöne Platte. Ich finde zwar persönlich die 2 Nachfolger Terrible Certainty und Extrem Aggresions um Welten besser. Aber das Album gehört in jeden Schrank der Metal hört, halt eine Kultscheibe, wie MoP von Met oder Reign in Blood von Slayer. ;)
     
  5. ttntm

    ttntm Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.08.06
    Zuletzt hier:
    8.01.14
    Beiträge:
    329
    Ort:
    Wien
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    108
    Erstellt: 31.10.06   #5
    danke :)

    zu extreme aggressions: echt GENIAL, wird aber von coma of souls noch um etwas getoppt...meine momentan auf & ab hör platte :)

    vlt. kommt ja da auch nochma n review
     
Die Seite wird geladen...