L-500XL oder SH-13, welcher ist nun der originale Dimebag Darrel PU ?

von Klartext, 26.12.06.

  1. Klartext

    Klartext Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.07.06
    Zuletzt hier:
    27.01.16
    Beiträge:
    6.272
    Ort:
    Steelport
    Zustimmungen:
    792
    Kekse:
    28.690
    Erstellt: 26.12.06   #1
    HI

    ich komm net klar, Seymour Duncan macht werbung für den SH-13 als Dimebag Darrel PU und nennt ihn sogar Dimebucker,
    daher nimmt man schnell an es sei DER Dimebag PickUp.
    hier mal n Bild vom SH-13 mit unterschrift aufm PU (diese wird ja heute leider auf alles gedruckt, da sich Sachen mit Dime drauf gut verkaufen)
    [​IMG]

    Bill Lawrence aber hat den L-500 XL im Programm und da hiestes, es ist der Humbucker den Dimebag benutzt hat und der in der original Dean from Hell Gitarre eingebaut ist.
    [​IMG]

    der schaut dann so aus:
    [​IMG]

    Welcher ist nun das ORIGINAL ?
    den SH-13 hatte ich schon und dachte es währe DER Dime PU,
    der L-500 XL hat aber dünnere Klingen und ist komplett vergossen, wird also auch anders klingen...
    (und wenns nur n bissle ist)

    naja, ich lass mir den L-500 XL gerade mal aus USA mitbringen und werde den mal testen,
    wenn jemand erfahrungen mit dem hat, ich warte gespannt auf Infos ;-)
    Kommt der gut, werde ich den MGH-7 Protector eben an die Halsposition verlegen und den mit dem L-500 spielen, mal sehen.



    ich hoffe jemand hat Infos, noch nen schönen feiertag

    Robi the Rednoserentier
     
  2. Klartext

    Klartext Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.07.06
    Zuletzt hier:
    27.01.16
    Beiträge:
    6.272
    Ort:
    Steelport
    Zustimmungen:
    792
    Kekse:
    28.690
    Erstellt: 26.12.06   #2
    ok inzwischen weiss ich selbst a bissle mehr :D

    beide Pickups sind originale...
    am anfang hat Dimebag den L-500L in seinen Dean´s gespielt,
    den hat er ne gantze weile gehabt, danach hat er sich L-500XL Pickups engebaut,
    welchen er dann auch am häufigsten und die längste Zeit benutzt hat, auch noch in den Washburngitarren, die er nach Dean gespielt hat,
    bis zum wechsel auf Seymour Duncan SH-13 der für die Washburngitarren gebaut wurden sein muss und im wesentlichen das selbe ist wie der L-500XL,
    nur teurer und dickere Klingen. Aber Fakt ist wohl das er am meissten den L-500XL gespielt hat, dieser also der eigendliche Orginal,
    weil Soundbestimmende Dimebag Pickup ist.

    naja, das sind alles Infos ausm Netz und was die nun wert sind :confused: ist halt fraglich.
    eventuell weiss ja jemand mehr ? interessiert mich schon das gantze, ich freu mich schon den L-500XL nal zu zocken, des isses mir wert, zumal der die hälfte kostet vom Seymour Duncan... (aber schon lustig zu wissen woher dieses Pickupdesign eigendlich stammt, mit dem Seymour Duncan jetze fette Kasse macht)


    Robi
     
  3. lax_flow

    lax_flow Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.02.05
    Zuletzt hier:
    6.03.15
    Beiträge:
    2.903
    Ort:
    Werther Westf.
    Zustimmungen:
    141
    Kekse:
    6.228
    Erstellt: 26.12.06   #3
    wenn man wajcman heißt... wieso nennt man seine firma dann bill lawrence? komisch komisch. aber vielleicht ist es auch nur zu spät :-)

    Helfen kann ich dir bei deiner Frage leider nicht, aber meinst du wirklich, dass auch bei dir immer besser klingen muss was Dime gespielt hat? (natürlich nicht, ich wollte nur nochmal auf die thematik hinweisen *g*)

    Edit: Oh krass, du bist ja auch noch wach *lol* Ich freu mich auf jeden Fall drauf zu lesen was dein Vergleich dann erbracht hat.
     
  4. -Ape-

    -Ape- Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.11.04
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    1.913
    Ort:
    Hessisch Sibirien, MKK
    Zustimmungen:
    42
    Kekse:
    1.988
    Erstellt: 26.12.06   #4
    Die Story etwas weiter ausgeholt ist die:

    Dimebag stand schon seit seiner Jugend auf die Bill Lawrence. Und je besser und extremer sie wurden, um so mehr hat er sie verwendet. Den ersten Bill Lawrence Pu, den L500 hat er benutzt. Dann kamen ja immer härtere PUs auf den Markt. Erst der 500L und später dann der 500XL den Dimebag dann bis zum Dimebucker benutzte. Als Dimebag dann um 2000 mit Washburn an der Dime Stealth-Serie baute und die ersten Proto Gitarren bekam, wollte er nen noch härteren Pickup und ging mit den Vorstellungen zu Seymour Duncan die ihm dann auch gleich nen Vertrag anboten.

    Das ist auch der Grund, warum die meisten Gitarren die er mit Pantera spielte noch nen L500XL am Steg haben. Den Dimebucker hat er erst richtig zur Damageplan-Zeit, also 2003-2004 benutzt. Das Damageplan Album ist teilweiße mit L500XL und SH-13 aufgenommen, so wie er die Pickups halt schon in seinen Gitarren drin hatte. Die alten Washburn Stealth Gitarren haben beispielweiße noch einen L500Xl, die neueren einen SH13.
    Zum Beispiel siehst du hier in der "Main Black" Stealth die noch aus der Pantera-Zeit stammt nen L500XL
    [​IMG]

    und hier, in einer neuren Stealth die er für die Damageplan-Tour bauen lies einen SH-13
    [​IMG]

    Und auch in all den neuen Dean-Gitarren die er dann kurz vor seinem Tod noch auf Tour benutzt hat, also z.B die Dime-o-flame oder Dime-o-flage sind nur SH-13 am Steg, in kombination mit einem Dimarzio Super Distortion.

    Also wirklich zu hören ist der Dimebucker nur auf dem Damageplan-Album und eine paar Liedern der Rebel meets Rebel Album. Hoffe das hilft dir auch ein bisschen weiter.

    Klanglich würde ich sagen, das der SH-13 noch einbisschen kreischender als der L500Xl ist, wobei er allerdings um einiges zum schnellen Feedback und Rauschen führt als der 500XL. Ich finde den Dimebucker grade für tiefe Stimmungen wie Drop-C# oder Drop-B prima, weil er dann im Bassbereich noch ein bisschen transoarenter ist als der 500XL. Den 500Xl finde ich im Standart Tuning oder in D# besser aufgehoben, von Sound her.

    Grüße, Peter.
     
  5. Klartext

    Klartext Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.07.06
    Zuletzt hier:
    27.01.16
    Beiträge:
    6.272
    Ort:
    Steelport
    Zustimmungen:
    792
    Kekse:
    28.690
    Erstellt: 26.12.06   #5
    danke, ich spiel ja in D (früher auch Tiefer, viel Tiefer, aber tiefer als D geh ich netmehr, damits noch musikalisch bleibt, weil unter D wird der Sound so undifferenziert)

    den SH-13 hatte ich ja schon, fand den aber etwas "überdimensioniert", da war einfach von allem zu viel des guten, des braucht mein Amp net wirklich, da freue ich mich das der L-500XL net soooo fette ist wie der SH-13. Nen SuperDistotion hab ich dann nicht am Neck, aber meinen geliebten MGH-7 (Protector), zusammen mit dem L-500XL könnte das ne heftige Mischung werden :D

    @ lax_flow:
    nee sicher wird des net bei mir so geil Klingen wie bei Dimebag, denn er war n Ausnahmetallent was das Gitarrespielen angeht. Ich hab ja auch nen anderen Amp, ne andere Gitarre und andere Musik im Kopf ...
    aber ich werde auf jedenfall berichten was den L-500XL angeht, muss ja sowiso noch n Review schreiben für den MGH-7 Protector (den ich dann in Bridge und Neck getestet habe) und für den CaptainBob Edition Booster von Earforce, welcher Funktionen spendiert bekommen hat, die ich mir so wünsche. puhh 3 Reviews, das wird wieder Arbeit, aber es gibt schlimmeres ;-)


    Robi
     
  6. Swen

    Swen Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.04.04
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    3.910
    Ort:
    bei Leipzig
    Zustimmungen:
    159
    Kekse:
    5.367
    Erstellt: 26.12.06   #6
    Lies Dir doch einfach mal seine (Willi Lorenz Stich´s) Geschichte durch: http://www.billlawrence.com/Pages/About_Bill/Win.htm


    Den SH-13 kenne ich nicht, aber in meiner Randy Rhoads hatte ich damals einen L500XL am Steg und einen L500L am Neck, viel Output, klare Wiedergabe und harmonische Sound. Ich war sehr zufrieden mit den Teilen, ganz abgesehen davon, dass mich beide zusammen nicht mal annähernd so viel gekostet haben, wie ein SH-13. Aber vor 4 - 5 Jahren wollte die wahrscheinlich keiner haben. Mit dem SH-13 sind dann leider auch die Preise für Bill Lawrence und OBL Pickups gestiegen :(
     
  7. Klartext

    Klartext Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.07.06
    Zuletzt hier:
    27.01.16
    Beiträge:
    6.272
    Ort:
    Steelport
    Zustimmungen:
    792
    Kekse:
    28.690
    Erstellt: 30.12.06   #7
    stimmt, was ich hier verlinkt habe und was es bei zu kaufen gibt sind nicht die ORIGINAL L-500XL Pickups !

    zum Original Bill Lawrence, der übrigends nur persönlich verkauft und keine Läden beliefert
    gehts hier: Bill Lawrence Website -- Guitars, Pickups, Musical Products and Accessories

    zu erkennen ist das original am Chrome Pickuphousing wie hier auf dem Bild des noch sehr jungen Dimebags:
    [​IMG]

    der hat auch die dickeren Klingen im gegensatz zu den von "wajcman", wo ich mich ja eh schon gewundert habe... habe dort auch gelesen das ein prototype der Dimebag ausgehändigt wurde namens "L-500L+" die Vorlage für den SH-13 war, mit fast identischen technischen massen, also dreist abgekupfert von Seymour Duncan... naja
    siehe hier: Bill Lawrence Website

    naja ich hab Gunter (lieber Freund der gerade mal wieder für n paar Wochen in USA
    ist und mitte Januar wiederkommt) gesagt er soll die Bestellung der Fälschung stornieren und den Originalen Pickup bei Becky und Bill Lawrence kaufen.

    oh man das ist n Scheissbuisiness wenn da jeder mit dem L-500 Kasse machen will...

    naja ich hoffe Gunter bekommt den in den nächsten 14 Tagen nach Texas geschikt, damit er mir den mitbringen kann.

    wer also nen echten L-500 haben will, bitte nicht bei Pro Arte Fine Acoustics
    kaufen, da das die Bill Lawrence usa Teile von wajcman sind .
    (Bill Lawrence und Bill Lawrence USA haben nix miteinander zu tuhen)

    wens interessiert die L-500 gibs in 4 Versionen
    L-500C(Clean) = 2.8 Henry
    L-500R(Regular) = 4.8 Henry
    L-500L(Lead) = 6.8 Henry
    L-500XL(XtraLead) = 9.2 Henry

    aber eins kann ich euch sagen, in einer Welt in der so viel Schiess mit namhaften Tonabnehmern gemacht wird, bin ich froh das es die Jungs von Trashcontainer gibt !
    (freu mich schon meinen Earforce Booster mit nem L-500XL und nem MGH-7 einzuheitzen)



    bye
    Roch´n´Robi
     
  8. Ach3ron

    Ach3ron Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.02.06
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    1.414
    Zustimmungen:
    63
    Kekse:
    2.127
    Erstellt: 30.12.06   #8
    Ja man kann es irgendwie schon am Preis erkennen. Die Fälschung ist mal gut doppelt so teuer wie das Original. Da versucht wohl jemand mit nem Namen (in diesem Fall mit Dime) ordentlich Kasse zu machen. Und das passt ja eigentlich überhaupt nicht zum echten Bill Lawrence ;)

    Ich wünsche dir schonmal viel Spass mit deinem (hoffentlich) originalem Bill Lawrence. Kannst ja mal berichten, wie er klingt.
     
  9. Klartext

    Klartext Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.07.06
    Zuletzt hier:
    27.01.16
    Beiträge:
    6.272
    Ort:
    Steelport
    Zustimmungen:
    792
    Kekse:
    28.690
    Erstellt: 30.12.06   #9
    ja das hoffe ich auch das ich den originalen L-500XL erwische,
    da ich mich nur auf Indizien und Aussagen stützen kann ...

    was für Becky und Bill Lawrence spricht:
    -alle L-500 Modelle haben silberne Housings, ausser die für Dean, die wurden in schwarz bestellt
    -Dimebag hat aber noch selbst umgerüstet und die silbernen verwendet
    -dickere Klingen wie in den Dean und Washburnmodellen
    -Bestellungen von Washburn, sowie Technische Daten werden offen gelegt
    -keinen schriftzug auf den Tonabnehmern, weder auf Dimes original Gitarre, noch auf den käuflich erhältlichen Tonabnehmern
    -stetige neuerscheinungen von Pickups wie L-600, L610 usw
    -interviews über die Zeit bei Gibson und Fender
    -einleuchtende Story wies zu den Namen Bill Lawrence kahm
    -Familienbetrieb unter der führung von Becky und Bill Lawrence + Tochter und Angestellter
    -Fotos der Fabrikationsstätte
    -Angebot Becky und Bil zu besuchen und sich alles anzuschauen
    -auskunft darüber das der L-500L+ prototype die 1:1 Vorlage für den SH-13 ist

    was für Bill Lawrence USA spricht:
    -die schwarzen Housings, wie man sie in den Deangitarren heute findet
    -in der Ausgabe 1/2007 der G&B werden sie als die Dimebagtonabnehmer erwähnt
    -die gibs überall zu kaufen, haben Distributoren in DE und sonnstwo auf der Welt
    -ebenfalls einigermassen einleuchtende Story wies zum Namen Bill Lawrence kahm

    Die Indizien deuten nun darauf hin das das Bill Lawrence (ohne USA) der originale ist,
    aber so wirklich genau weiss ichs nun auch net, beide beharren darauf die originalen Dimebag Pickups herzustellen, allerdings glaube ich halt schon Becky und Bill Lawrence,
    da Klingendicke, Bestellungen usw schlecht Fälschbar sind, denn sie können nicht nachts in alle Läden einbrechen und die Klingen austauschen und würden sie ne Bestellung von Washburn fälschen, gebs bestimmt mächtig ärger. Unsicher machen mich nur die Housings die in Deangitarren schwarz sind, denn das kann ja auch nur ne Behauptung sein das Dean die in schwarz geordert hat, doch sprechen auch dann immernoch mehr indizien gegen Bill Lawrence USA (dünne Klingen, Schriftzug, usw)

    gibts hier nicht nen Pantera-Groupi ders genau weiss ?
    ich wollt das Teil ja eigendlich nur mal Testen, da ich ja MGH User bin,
    aber jetz will ichs genau wissen ! (und den Originalen haben, net n Plagiat)


    Robi
     
  10. -Ape-

    -Ape- Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.11.04
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    1.913
    Ort:
    Hessisch Sibirien, MKK
    Zustimmungen:
    42
    Kekse:
    1.988
    Erstellt: 30.12.06   #10
    Wenn man es aus ner anderen Perspektive sieht, könnte man auch sagen das der Dimebucker DER Dime Pu ist weil er Dimebags-Signature Tonabnehmer ist, und die Bill Lawrence PUs sind einfach nur Pus die Dimebag benutzt hat.

    Wäre auch eine möglichkeit das ganze zu sehen.
     
  11. Klartext

    Klartext Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.07.06
    Zuletzt hier:
    27.01.16
    Beiträge:
    6.272
    Ort:
    Steelport
    Zustimmungen:
    792
    Kekse:
    28.690
    Erstellt: 30.12.06   #11
    der SH-13 basiert ja auf dem L-500L+ prototype von Bill...
    zumal Bill auch sagt das sie nicht einen bezahlten Endorser haben, was der grund gewesen sein könnte für Dimebag zu SD zu wechselte, denn die zahlen garantiert gut :-)
    Die L-500er hat er auch seid er 16 war gespielt, das ist der PU der ihn mit grosgemacht hat, der auf der CFH usw zu hören ist. Den SH-13 hat er später gespielt und während dessen auch immernoch den L-500, also verstehe ich die SD Geschichte ehr als Geldverdienen, genauso die Krank-Ampsache, war dann ja alles Sigantur aufeinmal
    und das fast zum selben Zeitpunkt.
    Signaturegeschichten sind fast nie 100% realthing, denn Amps zbsp sind meisst modifizierte Variantern der Tiele die dann Fans kaufen können
    (und das ist sicher nicht nur bei Amps so)


    den SH-13 hatte ich schon und naja klingt geil, aber ist schon n Matschproduzent,
    was ja der L-500 gerade nicht sein soll. (Distortion PU ohne Matsch währe ja mal was)

    also man könnte es so sehen wie du, aber das doppelte bezahlen nur damit n Dimeautogramm druff ist, nee das mach ich net nochmal :D


    Robi
     
  12. -Ape-

    -Ape- Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.11.04
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    1.913
    Ort:
    Hessisch Sibirien, MKK
    Zustimmungen:
    42
    Kekse:
    1.988
    Erstellt: 30.12.06   #12
    Ja, aber du übersiehst, das Dimebag auch nur Sachen zu seinen Endorsment-Deals genommen hat, die ihm auch wirklich gefallen haben.

    Mit den Krankamps hat er einen Endorsment-Deal und auch nen Signature Amp.. na und? Jede kleine Firma die so einen riesigen Star an der Angel hat wäre unglaublich blöd wenn sie nich gleich versuchen würde damit Geld zu machen.

    Klar hat Dimebag den L500L und XL auf den ersten Pantera Alben benutzt, aber vergiss nicht das er auch viel mit nem einfachen Duncan Distortion eingespielt hat. Einiges auf der VDOP und mehr als die Hälfte der FBD Cd hat er mit nem Duncan Distortion eingespielt.

    Eigentlich gibt es auch keine Pick-Up, der DER Dimebag Pickup ist. Das erkannt man ja dann auch schon daran das er mehrer Pickups benutzt hat. Hätte er DEN Pickup schlecht hingefunden hätte er wohl kaum anderer Tonabnehmer benutzt sondern wäre seit 1989 auf dem selben geblieben. Man kann vll. sagen das es für einen Zeitraum in Dimebags Leben DEN Pu gab, aber nicht allgemein. Ich meine das z.B so:

    um 1979 bis 1982: Dimarzio Super Distortion
    1983 bis 1989: L500
    1989 bis 2000 L500XL (auch Seymour Duncan Distortion)
    2000 bis 2004 Dimebucker

    DEN Dimebag Pickup gibt es nicht.

    Grüße, Peter.
     
  13. Klartext

    Klartext Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.07.06
    Zuletzt hier:
    27.01.16
    Beiträge:
    6.272
    Ort:
    Steelport
    Zustimmungen:
    792
    Kekse:
    28.690
    Erstellt: 30.12.06   #13
    nee, ist doch logisch das er keine endorsements gemacht hätte mit dingen die shice gewesen sind, dazu gabs zuviele die um ihn gebuhlt haben !
    irgendwann, egal wie nett und sympatisch man ist, greift man halt zu...
    (würden wir doch alle machen)
    zumal er ja auch wirklich nen SD Pickup als Neckpickup drinnhatte ;-)
    aber mir gehts schon garnicht mehr um SH-13 oder L-500 (L oder XL),
    da der SH-13 ja eh n L-500L+ ist, sondern mir gehts darum herauszufinden ob
    Bill Lawrence oder Bill Lawrence USA den originalen PU baut.
    Das SH-13 und L-500 PU´s waren die Dime benutzt hat, hab ich ja selber schon herausgefunden und im 2. Post erklärt

    ich finds halt nur frech wie 2 Hersteller versuchen den Kundenkreis zu verarschen und sich beide für Bill Lawrence ausgeben, weil Dime über 15 Jahre Bill Lawrence Pickups gespielt hat und diese heute auch auf Dean gitarren zu finden sind.

    Endorsement hat zwei seiten, von Herstellern finde ichs scheisse, weils Kundenverarsche ist, die von vielen Kunden aber schon bereitwillig als "Marketingmethode" hingenommen wird, andererseits ist das für den Musiker viel Geld und Kostenloses Equiptment für n bissle Fotos machen und damit spielen (was im Studio gespielt wird steht ja wieder auf ner anderen Karte)

    Robi
     
  14. -Ape-

    -Ape- Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.11.04
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    1.913
    Ort:
    Hessisch Sibirien, MKK
    Zustimmungen:
    42
    Kekse:
    1.988
    Erstellt: 30.12.06   #14
    Das mit dem Endorsment Zeug ist mir doch auch klar, aber die z.B die Kranks hat er ja wirklich benutzt, das war ja nich nur fürs Geld und dann hinten rum doch was anderes stehen haben sondern er hat die gemoddeten Revolutions Series 1 ja wirklich gespielt.

    Und das mit dem anderen Seymour Duncan Pickup hatte ich anders gemeint.

    Dimebag hat den Duncan Distortion am Tremolo gespielt, in der seiner Dean Mlf von 1979. Damit hat er einiges auf dem Vulgar Display of power Album gespielt und mehr als die Hälfte vom Far Beyond Driven Album.

    [​IMG]

    Den Pick Up den du meinst den er in den Washburn Gitarren am Hals hatte war ein SH-1.
     
  15. the_paul

    the_paul Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.10.03
    Zuletzt hier:
    8.10.14
    Beiträge:
    2.982
    Ort:
    SU
    Zustimmungen:
    21
    Kekse:
    1.878
    Erstellt: 30.12.06   #15
    das problem ist daran, daß der eine die namensrechte "bill lawrence" besitzt (ie wajcman) und der andere der ist, der diese pickups erfunden hat. die beiden haben sich letztlich überworfen, der wajcman kann weiter die pickups mit den original-layouts bauen und der andere baut halt die fast identischen pickups unter seinem namen. er könnte nun sicherlich ein anderes alter ego oder einen anderen markennamen nehmen, auf der anderen seite ist er der, der diese und viele andere bill lawrence und OBL pickups kreiert hat. kann also gut sein, daß darrell eben von der original-firma bill lawrence beliefert wurde. letztlich bauen ja beide das original, wenngleich man dem billy lorento (bill lawrence) wahrscheinlich bescheinigen kann, daß er besser weiß wie die dinger zu klingen haben, als der betriebswirt wajcman... lorento ist übrigens kein unbekannter und die marke bill lawrence nicht erst seit dimebag darrell erfolgreich...
     
  16. Klartext

    Klartext Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.07.06
    Zuletzt hier:
    27.01.16
    Beiträge:
    6.272
    Ort:
    Steelport
    Zustimmungen:
    792
    Kekse:
    28.690
    Erstellt: 30.12.06   #16
    schon klar hat er auch andere PU´s gespielt, aber es gab schon sowas wie SEIN PU Sound, wie bei Metallica es die EMG´s sind, so spielen sie doch auch andere Pickups.

    und SICHER hat Dyme auch mit Krankendorsement nichtnur Krankamps gespielt...

    aber du scheinst n bissle mehr zu wissen über Pantera, Dyme und CO. was meinst du sin die originalen L-500, also wer der echte Bill Lawrence ? (BL und sine Frau Becky, der kleine Familienbetrieb, oder der BL der dünnere Klingen in den L-500´s hat und Weltweit zum Doppelten Preis verkauft)

    Der SH-13 ist schon geil, aber an Amps mit dem ZErrvermögen (also die Menge der verfügbaren Zerre) eines Fireballs oder Eraforceamps Matscht des zu sehr, doch ist der "Pickup-Typische" Sound supergeil, weswegen ich auf den L-500XL hoffe, der net gantz so hart ist wie der L-500L+ (SH-13) aber sonnst recht gleich klingt wenn man diversen Foren und Internetseiten glauben darf.
    Ich hätte den Pickupsound schon gern wieder aber eben etwas Klarer und weniger "überbrutal", obwohl der Dimebucker an nem Amp mit normalen HigGainterreserven recht geil klingt (Peavey und hotroddet Marschall und Co)

    Robi

    PS: ich hoffe das ist n Thema was mal n bissle interessanter ist als "welche Gitarre soll ich...", "Welchen Tonabnehmer soll ich..." und "Ich spiele Metal was soll ich kaufen..." Threads.
     
  17. the_paul

    the_paul Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.10.03
    Zuletzt hier:
    8.10.14
    Beiträge:
    2.982
    Ort:
    SU
    Zustimmungen:
    21
    Kekse:
    1.878
    Erstellt: 30.12.06   #17
    hinzufügend zu meinem geschriebenen, fand ich dieses statement von wajcman auf der BLUSA website sehr interessant...:

    The person Willi L. Stich was born in Germany on 3/24/1931. The Trade name "BILL LAWRENCE" was first used in commerce in the US in 1976.

    The person Willi L. Stich has used the trade name "BILL LAWRENCE" to market a line of guitar accessories.


    die waren mal ganz dicke freunde ;)
     
  18. -Ape-

    -Ape- Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.11.04
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    1.913
    Ort:
    Hessisch Sibirien, MKK
    Zustimmungen:
    42
    Kekse:
    1.988
    Erstellt: 30.12.06   #18
    Ich kenne die ganze Geschichte auch in der Art wie sie the_paul grade gepostet hat. Der originale Pu, den Dimebag benutzt hat ist soweit ich weiss der von Bill und Becky. Die Wickeln die ja auch noch selber wie ich gehört habe. Die L500Xl von Bill und Becky sind auch in den Dean USA Gitarren aus der Limited Edition von 150 Stück von der "Dean From Hell". Und wenn ich das richtig damals mit bekommen habe sind die von Bill und Becky jetzt auch in der China Version der Dean from Hell.
     
  19. Klartext

    Klartext Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.07.06
    Zuletzt hier:
    27.01.16
    Beiträge:
    6.272
    Ort:
    Steelport
    Zustimmungen:
    792
    Kekse:
    28.690
    Erstellt: 30.12.06   #19
    ahh ok, dann bin ich bei Bill und Becky ja richtig *puhhhhhh nochmal glück gehabt*
    sind mir sowiso sehr symphatisch die beiden, allein wie sie sih um die Leute im Forum bemühen und viel Fragen selber beantworten, das erinnert mich sehr an Nito-Mods.de
    die kleine Monstertrucktuningfirma für die ich arbeite. (deshalb mag ich kleine Werkstätten wie MGH und Earforce auch so sehr abgesehen von den Produkten die eh über jeden zweifel erhaben sind) In so kleinen "Schmieden" wird halt mit "Leidenschaft" an den Produkten gearbeitet :great:

    KLar werde ich berichten wie sich der L-500XL im zusammenspiel mit dem MGH-7 in der PRS SE Billy Martin macht und wie er meinem Booster ordentlich einheitzt.

    thx für alle die mir hier geholfen haben, bin jetz happy wie sau und ihr habt euch ne schöne Bewertung verdient :great::great::great:


    Robi

    PS:
    wer mehr infos hat zu dem zoff der Ex-Freunde die beide Billi Lawrence Pickups verkaufen, immer raus damit, interessiert mich schon sehr.
     
  20. Klartext

    Klartext Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.07.06
    Zuletzt hier:
    27.01.16
    Beiträge:
    6.272
    Ort:
    Steelport
    Zustimmungen:
    792
    Kekse:
    28.690
    Erstellt: 03.01.07   #20
    ok also man kann wohl beim L-500XL vom Dimebag Humbucker reden...
    von den 12 Gitarren auf PANTERA - The Frightened One sind 11 mit L-500XL ausgerüstet.
    von den 7 Gitarren auf DAMAGEPLAN JAPAN WEBSITE sind 2 mit L-500XL und 5 mit SH-13 (L-500L+) ausgerüstet.
    Auf "Dimes Instructional Home Video" (the Lost Lessions) spielt er auch den L-500XL,
    weswegen ich ja vor geraumer zeit überhaupt auf die suche gegangen bin nach dem "SH-13 ohne schriftzug" :D (der war mir bis dahin nicht bekannt) ich hatte aber trozdem viel ghört über den Tonabnehmer, weil den ja doch einige Leute benutzen, ich wusste nur net das des auchn Klingen-PU wi eder SH-13, oder sogar der Ur-SH-13 ist...
    ebenso auf dem Young Guitar Video (squealing Lessons in Tokio) ist die Gitarre mit nem L-500XL bestückt...

    was ich damit sagen will, der L-500XL ist mehr als nur ein Tonabnehmer den Dime benutzt hat.

    ich bin schon gespannt wie sich der PU so bei mir und meiner Musik macht, geht ja schon in ne andere Richtung was ich so spiele (Death/Trash und sowas wie DevilDriver ungefähr nur n bissle experimenteller)

    Robi
     
Die Seite wird geladen...

mapping