La Valse d'Amelie auf e-Gitarre möglich?

von kalteLuft, 28.04.08.

  1. kalteLuft

    kalteLuft Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.04.08
    Zuletzt hier:
    29.04.08
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 28.04.08   #1
    Halli hallo, ich will gerne ein Musikinstrument spielen lernen nur kann ich mich nicht zwischen e-Klavier und e-Gitarre entscheiden und dann bin ich auf das wunderbare Forum hier gestoßen :) Ich möchte unbedingt wissen wie "La Valse d'Amelie" auf e-Gitarre klingt und finde es leider nicht auf youtube. Hätte jemand vielleicht Lust es auf e-Gitarre vorzuspielen? Oder ist das auf dem Instrument nicht in der Klavierbandbreite spielbar (mir kommt es immer so vor als ob Klavier mehr Noten gleichzeitig erzeugen kann im Vergleich zur Gitarre). La Valse d'Amelie auf Klavier
     
  2. Jack Butler

    Jack Butler Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.09.06
    Zuletzt hier:
    28.02.12
    Beiträge:
    93
    Ort:
    Bern, Schweiz
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    74
    Erstellt: 28.04.08   #2
    Auf dem Klavier hast du natürlich den Vorteil, dass du Akkord und Melodie (problemlos) gleichzeitig spielen kannst. Die wenigsten Gitarristen beherrschen dies wirklich. (Wird auch nur mehrheitlich im Jazz/Latin-Bereich verwendet) Ist auch wirklich eine schwere Sache - gerade wenn du so beginnen möchtest!

    Du hast ja auch nur 6 Saiten die du gleichzeitig spielen kannst... Beim Klavier kannst du eigentlich alle 10 Finger benutzen

    (Jajaja... gibt auch Gitarren mit mehr Saiten...:))

    Gruss

    Jack
     
  3. Schrax

    Schrax Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.01.05
    Zuletzt hier:
    23.11.16
    Beiträge:
    422
    Ort:
    Klosterneuburg
    Zustimmungen:
    11
    Kekse:
    1.016
    Erstellt: 29.04.08   #3
    also ehrlich gesagt würde ich die Entscheidung übers Instrument nicht von einem einzigen Lied abhängig machen...
    Überleg dir einfach worauf du mehr Lust hast- willst du dein Instrument mitnehmen können, ab und zu mal mit Freunden einfach drauf los spielen?
    Oder lieber breiten Sound, Melodie und Akkorde auf einmal spielen können, dafür halt angewiesen sein, dass wo du spielst es schon ein Klavier gibt. (Bei E-Piano nicht ganz so schlimm- aber trotzdem schwerer als eine Gitarre)

    Allein auf solche Überlegungen würde ich mich stützen- nicht worauf man Amelie besser spielen kann- du wirst in deinem Leben noch andere Lieder cool finden...
     
  4. Saitenstechen

    Saitenstechen Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.06.07
    Zuletzt hier:
    23.11.14
    Beiträge:
    1.128
    Zustimmungen:
    13
    Kekse:
    8.657
    Erstellt: 29.04.08   #4
    Hallo! Ein interessantes Thema. Bei den Tabs (z.B. von "The Cure") ist mir aufgefallen, dass Melodien oft von anderen Instrumenten (z.B. Bass, Piano oder auch Saxophon) durchaus für die Gitarre arrangiert werden. Nach meinem Erachten klingt das auch meistens sehr ordentlich.

    Sehr aufschlussreich fand ich die Ausführungen von Jack Butler. :cool: Natürlich kommt noch die Bespielbarkeit hinzu und demnach die Frage, welches Instrument einem mehr liegt. Absolut richtig ist, dass sich die Gitarre in Rhythmus- und Leadgitarre unterscheidet, während man am Klavier leicht beide Elemente (Akkord und Melodie) abdecken kann.

    Der Anschaffungspreis wird auch eine Rolle spielen. Ein vernünftiges Einsteigerset in die Welt der E-Gitarre wird bei +/- 350,- Euro liegen. Ein E-Piano kostet (nach meinem bescheidenen Wissenstand) mind. 1.000,- Euro.

    Gruß

    Andreas
     
  5. hardrockschlumpf

    hardrockschlumpf Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.11.07
    Zuletzt hier:
    15.06.15
    Beiträge:
    967
    Ort:
    Gräfenhainichen
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    19.491
    Erstellt: 29.04.08   #5
    Ich gebe meinen Vorrednern Recht. Warum solltest du eine Entscheidung, die dein Leben möglicherweise sehr beeinflussen kann (klingt jetzt sehr großspurig, aber es soll ja schon ein Hobby für längere Zeit sein, durch das du auch neue Leute, usw. kennenlernen wirst), von einem Lied abhängig machen? Wenn dich dieses Lied auf den Gedanken gebracht hat, ein Instrument zu lernen ist das sicherlich sehr schön, aber man sollte dennoch auch andere Faktoren berücksichtigen, die da zum Beispiel wären:

    Musikgeschmack - für mich am wichtigsten, man kann zwar mit allem fast alles interpretieren, aber für Metal ist ein Klavier schon suboptimal ;)
    Preis - wie Saitenstechen schon sagte, da gibt es große Unterschiede
    Zielsetzung - möchtest du einmal in einer Band spielen oder eher als Solist? was willst du mit deinem Hobby erreichen außer Spaß?
    Art des Lernens - möchtest du autodidaktisch oder mit einem Lehrer lernen? im letzteren Fall wären auch lokale Bedingungen noch wichtig.

    Hoffe ich habe mal das wichtigste aufgelistet. Muss sagen, dass ich den Song (zumindest vom Namen her) nicht kenne und deswegen auch keine Rückschlüsse wie zum Beispiel auf den Musikgeschmack ziehen konnte.

    mfg: rob :)
     
  6. Vincent-Vega

    Vincent-Vega Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.08.07
    Zuletzt hier:
    1.03.13
    Beiträge:
    618
    Ort:
    Marburg
    Zustimmungen:
    12
    Kekse:
    1.615
    Erstellt: 29.04.08   #6
    Selbst wenn es möglich wäre die Töne die vom Klavier bekannt sind auf die Gitarre so umzusetzen dass man sie auch greifen kann (und das bezweifle ich stark) dann wäre es trotzdem ein völlig anderes Lied. Ich kenne den Soundtrack und die anderen Veröffentlichungen von Yann Thiersen sehr gut, und habe nie einen Gedanken dran verschwendet es auf der Gitarre zu spielen. Der Ausdruck ginge völlig verloren, im besten Fall würdest Du nen anderen netten Song bekommen, aber DIESES Stück ist eben ein Klavierstück.
     
  7. kalteLuft

    kalteLuft Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.04.08
    Zuletzt hier:
    29.04.08
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 29.04.08   #7
    an Vincent-Vega : dein Beitrag zaubert mir jetzt ein zu breites Grinsen ins Gesicht lol der Name ist gefallen. Wie lange spielst du schon? (grins immer noch)

    Natürlich vielen dank euch allen für die Beiträge. Ich werde mir Zeit nehmen und mich dann entscheiden :)
     
  8. Adddi

    Adddi Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.03.08
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    204
    Ort:
    Bielefeld
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    1.210
    Erstellt: 29.04.08   #8
    Es meldet sich einer zu Worte der Klavier spielen kann und Gitarre spielen angefangen hat (und immo dabei ist es zu lernen^^)

    Beim Klavier ist es so, dass du ohne Ausnahme immer mit Noten spielen wirst, ist einfach so üblich. Klavier ist ein sehr komplexes Thema, und es wird gleich nach der Geige als das zweitschwerste Instrument bezeichnet (Jaja, ihr alle spielt Instrumente die schwerer sind ich weiß.. aber es is wirklich so, man kann die Auslastung vor allem im Gehirn messen und das Klavier erzielt nunmal eine besonders hohe.. + etliche andere Aspekte)
    Damit will ich dich aber nicht einschüchtern es zu versuchen, keinesfalls, es macht nämlich unmengen Spaß.
    Hier hast du einen typischen Klaviersong ausgesucht und würdest den gern auf Gitarre hören. Und beim Klavier ist es umgekehrt.. da kannst du so ziemlich ein ganzes Lied mit Begleitungsriff und gesungener Melodie auf einmal spielen, was ja wohl mehr als geil ist. :great:
    Zudem hat ist das Klavier nunmal DAS MITTEL der Musiktheorie, ist einfach so.. Man findet es immer wieder in Lehrbüchern, und am Klavier ist die Zusammensetzung am einfachsten zu verstehen, da die Töne 100 % So angeordnet sind wie sie erklingen (Schwarze-Weiße-Tasten-Abstände usw..)
    Allerdings ist das Klavier ein recht komplexer Sport :D Es bedarf wie bei jedem Instrument viel Übung und Ausdauer um zu spielen was man will..
    Zudem ist die Handakrobatik nicht geringer als auf der Gitarre, wobei beim Klavier noch neben komplexen Läufen auch große Abstände zurückgelegt werden (Meist gibts da ein Prinzip was wiederholt wird, aber spiel das erstmal ;) )
    Klavierspielen setzt sich somit aus drei Elementen zusammen: Noten-/Harmonielehre, Fingertechnik-übungen und Spielen von Stücken.
    Worauf man beim Klavierspielen immer wieder zurückkommt ist die Trennung von linker und rechter Hand, dass diese seperat voneinander agieren können. Das macht das Klavierspielen erst richtig interessant. Aber keine Angst, so schwer ist das nicht.

    Zu beachten ist, dass die Spielbewegung aus den Fingern kommt, die wie Hämmerchen die Tasten berühren und locker von ihnen abfallen. Ich spiele schon 10 Jahre Klavier (also seitdem ich 6 bin :p) und muss mich da auch öfters bei konzentrieren. Das ist etwas was man halt schneller oder langsamer lernt, behindern tut es mich eher weniger, es sei denn ich spiel i-welche 32-tel Läufe bei 120 BPM^^ (Ohne lockeres Handgelenk is das eher unmöglich)

    Die Nachteile sind allerdings, dass du auf jeden Fall einen Klavierlehrer brauchst. Ohne den wird das nix, das kann ich dir gleich sagen. Ich habe öfters schon nachgedacht den Unterricht zu beenden, aber ich merke immer wieder, dass dieses zusätzlich paar Augen sowohl Anmerkungen und Hilfen zur Technik als auch zum Notenverständnis, Rhytmik und so weiter und so fort liefert, die einfach unbezahlbar wichtig sind!
    Ein weiterer wichtiger Punkt ist nicht nur der vorher schon genannte Preis, aber auch die Größe.
    Du kaufst dir KEIN E-Piano oder so ein Mist. Das verbiete ich dir einfach :p
    Wenn dann bitte ein Digitalpiano, das ist ein Gerät mit Klaviersound und nich diesem dumpfen E-Piano scheiß, das is was für Keyboarder.
    Es ist halt größer als eine Gitarre, alle male. ich schätz des auf so 1,70-1,80m Länge, 0,4-0,5m Breite und ca. 1,20-1,40 Höhe (weiß nit genau).
    Mein Digitalpiano bietet 6 Sounds (Piano, E-Piano, Harpsi, Vibes, Organ, Strings) mit den Effekten Reverb und Chorus und ne Lautstärkeregelung.. Es besitzt auch ne Aufnahmefunktion für 5 Minuten glaube ich, sehr hilfreich um sich selbst mal zu kontrollieren (Aber nochmal Vorsicht: Das ersetzt keinen Lehrer. Wenn man beim c4 ankommt kann man nicht mehr unterscheiden ob das jetzt kurz, getüpfelt (staccato) oder gebunden, zusammen (legato) gespielt wird, deswegen: Lehrer. Einfach muss.)

    Ein Digitalpiano gibts so ab ca. 1000/1200 Euro bis hin zu 1800-2000 Euro im Bereich guter Qualität. Empfehlenswerte Hersteller sind Korg, Roland, Kawai, Yamaha..
    Aber beim Kauf bitte zu einem Musikladen vor Ort gehen, auch wenn der weiter weg ist..

    Vorteil Dig-piano gegenüber Klavier ist natürlich, dass man es nicht stimmen brauch, es verstimmt sich als nicht, und man kann die Lautstärke regulieren, es an den PC anschließen per Klinkenanschluss, Kopfhörer dranpacken und und und (d.h. du darfst um 3 Uhr morgens Bohemian Rhapsody von Queen düdeln so wie ich^^)



    Allerdings soll das jez nich so ein Post werden der dich überzeugt ein Klavier zu kaufen.
    Nein vielmehr wollte ich dir als Mensch mit Erfahrung zeigen, was das für ein Instrument ist, und wie das Spielen ist, das Lernen, usw.

    Da ich selber noch nicht so viel Ahnung hab zum Thema E-Gitarre, bin selber noch frischer, blutiger Anfänger, will ich nichts Falsches sagen, kann aber erläutern was ich weiß..


    Ich merke selber dass meine Finger mehr Power brauchen für die Saiten, und jez hab ich langsam Hornhaut auf den Fingerkuppen, da tuts spielen nicht mehr so weh wie anfangs.^^
    Die Gitarre ist kool. Überallhin kann ich sie mitnehmen, und der Verstärker bietet trotz fehlender Effekte viele Möglichkeiten wie ich spielen kann..
    Man muss sich erstmal so einfinden auf dem Griffbrett was wo ist aber das kriegt man schon hin. Allerdings wirst du hierbei auch nicht um die Noten-/Harmonielehrer drumrumkommen, weil du sonst blöd da stehst wenn in deine späteren Band einer sagt "Ey gib mir mal en fetten Asus7 Akkord, digga!".

    Ich spiele meine Klampfe ohne Lehrer, weil ich schon meiner Ansicht nach genug musikgeschult worden bin und mir durchaus bewusst ist, was gemeint ist, wenn ich ein Gitarrenbuch oder einen Workshop im Netz sehe. Auch die Töne kenn ich nun alle und die Akkorde, Umwandlungsformen, harmonierende Akkorde, Tonarten und blub.

    Aber dir rate ich dazu, dir auch einen Lehrer anzuschaffen. Und es wird kein Problem sein sofort mit E-Gitarre anzufangen, meinen zwar viele das ginge nicht man müsse erst Akustikgitarre spielen, aber wenn ich hier ne Akustikgitarre hätte, würde ich am Rad drehn denke ich! Zumal es da größere Abweichungen gibt..

    Die Gitarre ist ein schönes Instrument. Sieht super aus, mobil, "cool" und variabel im Sound. Allerdings ist der Gitarrenkauf viel heikler als der Digitalpianokauf. Ich denke in keinem Bereich wird so viel Mist angeboten, wie im Bereich der Gitarren. Um eine vernünftige Gitarre zu bekommen muss man schon mindestens 300 Euro aufwärts einkalkulieren. Dazu kommt noch der Verstärker (Hier gibt es aber schon für den Zimmergebrauch perfekte Modelle für "nur" 100 Euro).
    Und die Gitarre braucht viel mehr Kram drumrun.. Ständer, Tasche/Koffer, Kabel, Plektren (die sich abnutzen), Saiten (die sich abnutzen) und das ein oder andere Pflegemittel.

    Bei meinem Digitalpiano hab ich bisher nur ein leicht feuchtes Tuch gebraucht um die Tasten und den Rest zu reinigen (Bitte Tasten zuerst :p)^^


    Im Grunde musst du dir gut überlegen was du möchtest. Das ist keine Entscheidung für ne Woche (Ich hab mich für Klavier im süßen Alter von 6 Jahren innerhalb von 5 Sekunden entschieden xD, aber für Gitarre hats 3 Monate gebraucht).
    Und machs bitte nicht an dem einen Song da fest.
    Du kannst Sweet Child O' Mine von Guns N' Roses inklusive Solo genauso auf Klavier wie auch auf E-Gitarre spielen, was cooler oder schöner klingt ist deine Sache. =)


    (Ich möchte bei Gelegenheit alle Vorurteile widerlegen, Gitarristen haben den größeren Erfolg bei Frauen.. Spiel einer von euch mal Beautiful oder She's The One oder My Heart Will Go On auffer E-Git oder Git vor einer Dame und erzähl mir was das fürn effekt ist, meine sind bisher dahingeschmolzen, dass man sie nur noch aufschlecken musste, *räusper, blicke auffe uhr, aha viertel nach neun, okey, noch nich jugendfrei hier..*)

    Grüße

    Der Adddi =)
     
  9. Spatz

    Spatz Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.04.07
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    514
    Ort:
    BaWü - Landkreis Reutlingen
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    2.487
    Erstellt: 03.05.08   #9
    Hehe, nur so zur Info, mit Deinen 16 Lenzen zählst Du nach wie vor, immer noch selbst, zu den Jugendlichen... Also: Nix mit nicht jugendfrei! :D
     
  10. epiphonrudi

    epiphonrudi Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.10.07
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    34
    Ort:
    Südhessen
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    60
    Erstellt: 03.05.08   #10
    Hallo Kalte Luft,
    Du schriebst:
    Hätte jemand vielleicht Lust es auf e-Gitarre vorzuspielen? Oder ist das auf dem Instrument nicht in der Klavierbandbreite spielbar (mir kommt es immer so vor als ob Klavier mehr Noten gleichzeitig erzeugen kann im Vergleich zur Gitarre).

    Habe mir eben die Noten für dieses Lied auf http://www.ultimate-guitar.com angesehen.
    Es existiert eine version für zwei Gitarren und eine Version für Arkodeon für das programm guitar-pro. Du kannst die eine Testversion von guitar-pro downloaden und die versionen
    auf deinem Computer abspielen.
    Auf der Klassischen Gitarre kann man solche Sachen spielen wenn man sehr gut ist.
    Zum Beispiel das Lied La Paloma, das Hans Albers bekanntgemacht hat kann auf dem
    Klavier nach einem halben Jahr fast jeder Anfänger spielen. Auf der Klassischen Gitarre
    brech ich mir nach vier Jahren Spielerfahrung fast immer einen dabei ab.

    Genau so wird es bei Deinem Walzer für Ameilie sein. Bestimmt git es ein paar Gitaristen
    die das Stück bei entsprechendem arrangement spielen können.

    Der Vorteil auf der Gitarre ist jedoch das die stücke durch den Klang der Gitarre besser wirken.

    Du kannst Dir ja auf youtube ein paar Stücke für klassische gitarre anhören.

    http://www.youtube.com/watch?v=9nhbt5T79Kk

    In den Kommetaren steht ebenfalls das Klavierspieler mehr Schwierigkeiten haben Emotionen in ihr spiel zu legen.

    Vielleicht hilft es Dir den Unterschied zwischen den beiden Instumenten zu erkennen.

    viele Grüsse
    Rudi
     
  11. hardrockschlumpf

    hardrockschlumpf Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.11.07
    Zuletzt hier:
    15.06.15
    Beiträge:
    967
    Ort:
    Gräfenhainichen
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    19.491
    Erstellt: 05.05.08   #11
    Genial :D

    Sorry, aber das kann man echt nicht sagen. Ich sage nicht das Gitarre schwerer ist, aber ob Klavier es ist sei mal dahin gestellt. Gerade das Klavier ist nämlich ein sehr anfängerfreundliches Instrument und in sich schon recht einfach, weil jedes Kind da drauf zumindest einen Ton erzeugen kann und so recht schnelle Erfolge feiern kann (schließlich muss man nur eine Taste drücken). Auf der Gitarre dürfte es etwas länger dauern bis man das entsprechende Gefühl für den Druck im Finger entwickelt hat. Für mich kann man das nicht vergleichen, um zur Virtuosität zu gelangen braucht es auf jedem Instrument seine Zeit und ob man nun auf irgendwelche Messwerte vertrauen kann, die irgend ein namenloser Wissenschaftler in seiner Freizeit ermittelt hat, ist auch nicht ganz klar (natürlich übertreibe ich, aber ich hoffe du verstehst mich).

    Richtig. Mir ist ebenfalls schleierhaft, wie manche Leute zu dieser Behauptung kommen. Ich finde es benötigt viel mehr Kraft und ist schwieriger auf einer akustischen Gitarre zu spielen.

    Muss ich jetz Angst haben? :D

    MfG: rob
     
  12. Adddi

    Adddi Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.03.08
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    204
    Ort:
    Bielefeld
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    1.210
    Erstellt: 06.05.08   #12
    anfängerfreundlich ja, aber die steigerung ist verdammt groß bis zur perfektion, darum gehts ja.. aber ich sagte ja, isn streitthema und auch nicht ganz relevant hier ;)

    wovor?
     
  13. hardrockschlumpf

    hardrockschlumpf Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.11.07
    Zuletzt hier:
    15.06.15
    Beiträge:
    967
    Ort:
    Gräfenhainichen
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    19.491
    Erstellt: 06.05.08   #13
    Da stimme ich dir durchweg zu. :great:

    War ein fieser Witz weil der letzte Addi kam aus Österreich, aber bitte nicht persönlich nehmen!!! Ich hab halt nen seltsamen Humor :D

    MfG: rob :)
     
  14. Alexaug

    Alexaug Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.05.07
    Zuletzt hier:
    29.11.16
    Beiträge:
    97
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    46
    Erstellt: 08.05.08   #14
    @Adddi: das kann schon sein aber die steigerung bis zur perfektion ist bei gitarre nicht wirklich kleiner ;)
     
  15. hardrockschlumpf

    hardrockschlumpf Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.11.07
    Zuletzt hier:
    15.06.15
    Beiträge:
    967
    Ort:
    Gräfenhainichen
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    19.491
    Erstellt: 08.05.08   #15
    Hab auch überlegt ob ich dass so schreibe, aber letztlich kann man das einfach nicht vergleichen. Es könnte wohl nur jemand eine Aussage treffen, der gleichzeitig mit Gitarre und Klavier anfängt, dass gleich lange betreibt und bis zu Virtuosität bringt. Aber wohl auch nur in der Theorie. Er dürfte schließlich auch keinen subjektiven Geschmack haben, denn auch wenn man nur die Schwierigkeit einschätzen sollte, werden einem Dinge, die einem besser gefallen auch leichter vorkommen. Ohje, also es ist in der Tat beides unvergleichlich :D

    MfG: rob
     
  16. hyperthreader

    hyperthreader Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.02.07
    Zuletzt hier:
    23.03.15
    Beiträge:
    409
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    304
    Erstellt: 08.05.08   #16
    ich spiel beides, aber beides eher bescheiden:-D aber ich versuch mal bissel was zu schreiben:

    Erstmal is zu klären ob du mit e-klavier ein keyboard meinst, oder ein digitalpiano. Sprich willst du künstliche klänge machen oder klaviersound.

    Was kann man spielen?
    Man kann JEDES Lied mit ALLEm spielen. Es kann auch motivierend sein, ein Lied das für Klavier ist auf der gitarre zu spielen, gerade was picking angeht, also zupfen. Such mal nach "guitar bohemian rapsody" auf youtube. ABER so etwas ist seeeehr sehr schwer. Ich denke wenn du eine Melodie im Kopf hast und einfach so drauf los spielst, war (zumindest für mich) das klavier intuitiver, da zb alle töne nebeneinander liegen, bei der gitarre hast du nur eine Hand und im Grunde 6 Tastenreihen übereinander die gegeneinander verschoben sind.
    Es kommt drauf an was du für Musik magst. Magst du Klassik ist vllt Klavier eher geeignet am anfang. Magst du Musik aus den letzten 60 Jahren, sei es Country, Jazz, Rock Pop oder Metal, ist es am Anfang vllt leichter mit der Gitarre, klar kannst du Linkin Park aufm Klavier spielen aber mit der gitarre kommst du leichter und schneller dem original so nahe wie möglich.

    Ich finde man kann mit einer Gitarre viel mehr machen. Klar, Dynamik usw spielt beim Klavier ne große Rolle, aber auf der GIitarre kannst du vielfältigere Sounds erzeugen mit verschiedenen Techniken. Ich finde aufm Klavier kann man eigentlich imemr nur das selbe spielen. Auf der Gitarre kannst du Akkorde spielen a la John Denver, du picking machen (später mal so wie das was ich oben genannt habe) zb stairway to heaven, du kannst sehr einfache powerchord sachen spielen, zb ausm Punk bereich, oder zb das intro von rock you like a hurricane von den scorpions, du kannst Sachen spielen wie Acdc, du kannst solieren (http://www.youtube.com/watch?v=rYMupc564zE) ABER das sind natürlich alles Profis hier. Du fängst ganz klein an, aber das is bei beiden Instrumenten so.

    Ein unterschied finde ich ist dass die Beziehung zum Instrument größer ist bei der Gitarre. Du kannst mehr dran machen. Du kannst andere Saiten benutzen, andere Plektren, du kannst die Tonabnehmer tauschen, dann kommt der Verstärker, du kannst da tausende Modelle wählen usw um deine Sounds zu erzeugen. Beim Digitalpiano wählst du halt einfach aus. Und da ist es auch so das ale irgendwie einen Flügel imitieren wollen. Bei der Gitarre gibt es immer Tendenzen welche Gitarre welchen Sound erzeugt. Dazu kommt das beim Digitalpiano zählt "so modern wie möglich". Eine Gitarre ist mehr ein Lebewesen mit Charackter, Jede ist anders, und alte Gitarren haben ihren eigenen Charme.


    Willst du mal auf die Bühne gibt es natürlich auch Unterschiede. JEDER Musiker MUSS sich unterordnen können inner Band. Ein Gitarrist hat vllt eher das Bedürfnis mal 10 Minuten solo raushauen zu müssen, er is halt eher so das Frontschwein im scheinwerferlicht, der Keyboarder steht eher hinten an.


    Ich denke preislich gibt es sich net sonderlich viel.
    Gitarre anfangsequipment kostet dich 300-350 euro, ein anständiges Digitalpiano ab 700. ABER bei der gitarre kommen halt wegen obigen Sachen schnell kleinigkeiten dazu. Willst dann inner band spielen stöpselst das piano in die PA, bei der Gitarre kommt ein anderer Verstärker, dann willst vllt ein Effektgerät, oder ein Zweitinstrument mit ne anderen Sound......
     
Die Seite wird geladen...

mapping