Laney LC-30 II Hard Rock/Metal tauglich?

von knybbis, 26.09.06.

  1. knybbis

    knybbis Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.05.06
    Zuletzt hier:
    10.12.16
    Beiträge:
    195
    Ort:
    Landsberg
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    208
    Erstellt: 26.09.06   #1
    hi erstmal...

    also, ich bin auf der ampsuche nachdem ich meinen mg 100 verkauft habe...

    nun habe ich folgende auswahl getroffen:

    preislich sollte sich der amp so um die 600 euro bewegen, präferiere combo, bin aber offen für andere vorschläge...

    Laney LC 30 II, welchen ich mir am ehesten vorstellen könnte...


    HK Edition Tube 20...

    Carvin SX 200 Combo...

    Peavey 212 Valveking...

    so, nun ich spiele wie schon erwähnt hauptsächlich hard rock, metal....

    aber auch gerne clean, zb u2 usw...

    der lc 30 soll ja an den vox ac-30 angelehnt sein und deshalb auch einen guten cleansound haben...

    ist er aber auch für die härten sachen geignet ? hat jemand erfahrung mit den laney oder den alternativen ?

    wollte nur mal paar infos sammeln, da ich ihn erst in 3 wochen anstesten werde/kann...

    danken schon mal

    mfg
     
  2. K?rschgen

    K?rschgen Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.08.04
    Zuletzt hier:
    20.04.14
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 27.09.06   #2
    Da ich den Laney LC30 jetzt seit knapp zwei Jahren im Proberaum stehen habe, erlaube ich mir mal ein Urteil^^
    Eigentlich kann das Teil mehr als genug verzerren. Ob er damit auch metalltauglich ist, ist wieder ne andere Sache. Der Verstärker fängt nämlich im "High-Gain" Bereich auch direkt an im eigenen Mulm zu versinken. Aber das dürfte auf alle kleinen Combos zutreffen, wenn sie denn so stark verzerren können. Um dann noch druckvollen Metal-Punch zu bekommen, muss man schon ne 4x12 Box anklinken.
    Für Hardrock ist das Gerät dann schon besser geeignet, chrunchen kann er ganz gut. Soundmäßig liegt er dabei irgendwo zwischen Vox und Marshall.
    Wenn du schwerpunktmäßig Metal spielst, würde ich mir an deiner Stelle lieber 2 mal überlegen, ob so ein kleiner Röhrenbrühwürfel auf Dauer ne gute Lösung ist. Gelegentliche Abstecher richtung Metal sind zwar damit durchaus drin, auf lange Zeit könnte sich evtl Unmut breit machen.
    Normaler Weise gucken Metaller doch nix an, was weniger als eine 4X12er hat. Wie kommt's, dass du so auf kleine Combos schielst?
     
  3. knybbis

    knybbis Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.05.06
    Zuletzt hier:
    10.12.16
    Beiträge:
    195
    Ort:
    Landsberg
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    208
    Erstellt: 27.09.06   #3
    nagut...ich spiele nicht immer metal...ich mache auch eher kleine "abstecher"...

    eher hard rock bzw meinte ich oldsql metal.

    wenn die zerre für für hard rock geignet ist dann passt es ja...werd ihn aber selber noch testen...
     
  4. K?rschgen

    K?rschgen Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.08.04
    Zuletzt hier:
    20.04.14
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 28.09.06   #4
    Antesten ist eh besser al jeder Rat! Wenn du die Möglichkeit hast, teste mal spasseshalber nen typischen Metal/Hard Rock Amp mit ner großen Box (Marshall, Peavy, Mesa o.ä.). Dann weißt du genau, wo der Laney dazu im Vergleich steht und in wie weit er für dich zufriedenstellend ist. Für ein ordentliches Soundurteil ist so ein "Referenz-Sound" ganz hilfreich!
    Viel Spass beim Testen!
     
Die Seite wird geladen...

mapping