leichter Röhrenamp für Proberaum gesucht

  • Ersteller SaintJack
  • Erstellt am
SaintJack
SaintJack
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
23.10.20
Registriert
05.01.08
Beiträge
634
Kekse
2.190
Ort
Erftstadt
leichter Röhrenamp bis 5 Watt gesucht - mein Testtag im Musicstore

Ich spiele zu Hause und bei Auftritten einen KOCH AMPS STUDIOTONE COMBO

Für Auftritte und zu Hause ist der genau richtig, aber zum mitschleppen in den Proberaum auf die Dauer zu schwer. Weil wir (4 Saxophone, Piano, Drums, Bass und ich) größtenteils unverstärkt spielen und der Drummer sich darauf einstellt, läuft der Koch eh nur ziemlich weit runter geregelt. (so auf 9 Uhr max.) Deshalb will ich es jetzt mal mit einer 1 bis 5 Watt Röhrencombo versuchen. Musikrichtung ist Jazz, etwas Blues und Funk. Idealerweise sollte ich mit einer Ampeinstellung fahren können und mit der Regelung an der Gitarre (Gibson LP BFG mit 2x Vol. für P90 am Hals und Burstbucker 3 am Steg) von cleanen Akkorden bis zu angecrunchtem Solo kommen. Kanalumschaltung könnte dabei natürlich hilfreich sein, ist in dem Bereich aber eher selten, zur Not kommt noch ein Bodentreter davor.


  • Unter 10 kg

  • Bis 5 Watt

  • Optional Speakerausgang (im Proberaum steht ein Fender mit 2x12, da könnte ich die Lautsprecher benutzen)


Sound sollte guter clean bis leichte Zerre gehen, wir spielen Jazz, wobei ich je nach Stück auch schon mal stärker verzerrt spiele.

Nach gründlicher SuFu und Google waren folgende Kandidaten in der engeren Wahl:

und, bei Thomann nicht im Angebot, der 5 Watt Harley Benton ist aus dem Programm verschwunden und ich wollte in Köln testen:
Fame Tube 5
GALLERY_GIT0013682-000_1_images390.jpg

Ich konnte alle anspielen, der wirklich sehr nette Verkäufer hat mir eine Gibson BFG in die Hand gedrückt und in einen Testraum geschickt. Angefangen habe ich mit einem Blackstar, allerdings in der 5 Watt Version. Der Cleansound ist brauchbar, allerdings fängt er sehr früh an zu zerren und die Zerre klingt für mich zu schrill. Was ich möchte ist eher ein warmer Crunch und das kommt trotz der "ISF Schaltung", die angeblich zwischen britischen und amerikanischen Sounds blenden soll, nicht raus.

Dann in einen anderen Raum gewechselt, da stand dann schon ein Blackstar HT-1, ein Vox ac4tv und ein Fame Tube 5

Der Vox war die Enttäuschung schlechthin, von dem habe ich mir viel mehr versprochen. Fängt ebenfalls früh an zu zerren und klingt für mich viel zu hart. Verarbeitung würde ich mir "geht so" beschreiben, aber der Klang geht leider gar nicht, auch nicht clean.

Der kleine Blackstar HT-1 klingt nicht anders als der größere, fängt natürlich noch viel früher an zu zerren, für meine Zwecke nicht der richtige. Auch die Kanalumschaltung, die er hat, bringt mir nichts, weil sie nur einen leichten Boost bewirkt, aber ansonsten mit den selben Reglereinstellungen fährt. Positiv zu vermerken ist, dass die Teile von Blackstar beide gut verarbeitet waren und einen wertigen Eindruck machten.

Als nächstes kam dann der Fame Tube 5 dran. Und der hat mich dann doch etwas überrascht. Für meine Ohren klang der kleine Billigheimer besser als die drei davor, schöner Cleansound und bei höheren Pegeln fängt er sanft und angenehm an zu zerren, ohne dabei diesen warmen Klang zu verlieren.

Ich wollte auf jeden Fall noch den Bugera V5 testen, den hat der Verkäufer, der mich ansonsten in Ruhe hat ausprobieren lassen, aus dem Lager holen lassen und für mich ausgepackt. Optik ist schon mal eine Klasse für sich. Geschmackvolles Vintage Styling, ausgesprochen sauber verarbeitet. Sieht deutlich besser aus, als in dieser Preisklasse erwartet. Und beim Klang ging für mich echt die Sonne auf. Vielleicht liegt es an dem relativ größeren Speaker, aber mein bisheriger Favorit Fame klang plötzlich zu dünn. Großes Plus beim Bugera auch die Regelmöglichkeiten: Gain und Volume einzeln, dazu ein Tone und noch ein Reverb, digital, aber absolut ausreichend, um den Sound ganz leicht anzuhallen. Für den Vergleich habe ich den allerdings zu gelassen. Außerden hat er auf der Rückseite noch einen Schalter, mit dem man die Leistung von 5 Watt auf 1 und 0,1 reduzieren kann, um bei sehr mäßigen Lautstärken in die Zerre zu kommen. Und die war das, was ich gesucht hatte. Ein satter, voller Leadsound, warm und rund. Und beim runter drehen des Vol. an der Gitarre wieder cleane Akkorde. Sehr fein.

Ich bin dann noch eine Weile zwischen den Kandidaten hin und her gewechselt und habe an jedem die für mich optimalen Einstellungen gesucht. Dabei fiel mir dann auf, dass der Fame übermäßig brummt und der Bugera, wenn man einzelne Töne spielt, ein leichtes Klingeln von sich gibt.

Das habe ich dem Verkäufer auch vorgeführt, der hat direkt noch mal drei Amps aus dem Lager schicken lassen, einen Bugera, einen Fame und auf meinen Wunsch noch die gepimpte Version des Fame, die kommt für 115€ mit einem Jensen Speaker und besserer Röhre. Der gepimpte hat genauso gebrummt wie der normale, der zweite normale hat nicht gebrummt, aber im direkten Vergleich mit dem Bugera V5 hatte er keine Chance mehr. Der zweite Bugera kam ohne lästige Nebengeräusche (ist wohl ein leichtes Rappeln von nicht ganz fest sitzenden Röhren und eigentlich auch kein großes Problem).

Ich habe mir also den getesteten Bugera V5 wieder einpacken lassen und gestern bereits eine Probe damit gespielt. Auf 1 Watt gedimmt übrigens und die Band war ebenso angetan wie ich. Klare Empfehlung meinerseits: Für 139€ ein geradezu unglaublich guter kleiner Verstärker, bei dem man vom Klang trotzdem keine Abstriche machen muss.
 
Eigenschaft
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 6 Benutzer
ZippoZ
ZippoZ
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
30.08.19
Registriert
16.09.05
Beiträge
271
Kekse
736
Ort
Saarbrücken
Ich vermisse den Vox "Lil' Night Train" in Deiner Testreihe.


Viele Grüße von Zippo!
 
phess90
phess90
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
28.07.21
Registriert
18.10.10
Beiträge
1.616
Kekse
3.963
Tut mir leid, dass jetzt Offtopic dazu kommt, aber erlaubt mir die Frage:
IHr spielt mit 4 Posaunen und (Kontra)bass Unverstärkt und du sagst du seist mit dem 1W Verstärker Clean laut genug?Das wundert mich sehr, auch wenn der Pegel sich eh nach dem Pianisten richten muss - aber die Gitarre da noch unterzubringen gelingt dir wohl gut.:great:
 
crimsonsky
crimsonsky
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
10.11.16
Registriert
08.07.06
Beiträge
64
Kekse
0
Ich habe mir gerade die gleiche Frage gestellt wie phess :) Hast du den Amp an eine weitere Box angeschlossen oder spielst du wirklich nur über den kleinen Brüllwürfel? :D
 
SaintJack
SaintJack
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
23.10.20
Registriert
05.01.08
Beiträge
634
Kekse
2.190
Ort
Erftstadt
Ich vermisse den Vox "Lil' Night Train" in Deiner Testreihe.


Viele Grüße von Zippo!

Den gibts doch nur als Topteil, oder? Ich wollte auf jeden Fall eine Combo, weil nicht in jedem unerer Proberäume eine Box steht, außerdem habe ich ihn am Wochenende schon mit im Hotelzimmer gehabt und auch da klang er toll.

Tut mir leid, dass jetzt Offtopic dazu kommt, aber erlaubt mir die Frage:
IHr spielt mit 4 Posaunen und (Kontra)bass Unverstärkt und du sagst du seist mit dem 1W Verstärker Clean laut genug?Das wundert mich sehr, auch wenn der Pegel sich eh nach dem Pianisten richten muss - aber die Gitarre da noch unterzubringen gelingt dir wohl gut.:great:

Ähm... keine Posaunen, nur Saxophone und gegen die bin ich mit 1 Watt, Gain auf 5 von 10 und Vol auf 7 von 10 sehr gut angekommen. Klavier und Kontrabass akustisch. Ging ganz prima. :D Und unser Bandleader ist Profi und spielt selber nicht mit, kann also den Sound von außerhalb der Band beurteilen.
 
ZippoZ
ZippoZ
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
30.08.19
Registriert
16.09.05
Beiträge
271
Kekse
736
Ort
Saarbrücken
Den gibts doch nur als Topteil, oder?

Jepp. Ich würde mich aber nicht darauf einengen. Die dazugehörige 10"-Box wiegt fast nichts und Topteil + Box sind weitaus angenehmer zu tragen als ein Combo.

Viele Grüße von Zippo!
 
SaintJack
SaintJack
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
23.10.20
Registriert
05.01.08
Beiträge
634
Kekse
2.190
Ort
Erftstadt
Jepp. Ich würde mich aber nicht darauf einengen. Die dazugehörige 10"-Box wiegt fast nichts und Topteil + Box sind weitaus angenehmer zu tragen als ein Combo.

Viele Grüße von Zippo!

Dann werde ich mir das noch mal angucken, ich kann ja 30 Tage lang tauschen.

Danke für den Tipp, in die Richtung habe ich garnicht gesucht!
 
S
~Slash~
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
28.07.21
Registriert
06.07.08
Beiträge
1.821
Kekse
19.399
Ort
NRW
VHT special 6. Den han ich selber mal in der Band getestet und fand ihn sehr nett.
Und da du kein Budget genannt hast: Swart Space Tone Atomic, oder STR Tweed (der hat einer 12" Speaker) die klingen echt klasse! :)
 
SaintJack
SaintJack
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
23.10.20
Registriert
05.01.08
Beiträge
634
Kekse
2.190
Ort
Erftstadt
VHT special 6. Den han ich selber mal in der Band getestet und fand ihn sehr nett.

Hatte ich auf der Liste, gibt's aber beim Musicstore nicht und deswegen nicht zu testen. Ist außerdem auch ziemlich schwer.
Und da du kein Budget genannt hast: Swart Space Tone Atomic, oder STR Tweed (der hat einer 12“ Speaker) die klingen echt klasse! :)
Das sieht sehr geil aus. Könnte aber eher die Alternative für den Koch werden.
 

Ähnliche Themen

Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben