Leslie nachbau?

von Davorino, 17.10.16.

Sponsored by
Casio
  1. Davorino

    Davorino Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.07.07
    Zuletzt hier:
    6.11.16
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 17.10.16   #1
    Hallo,
    hat jemand zufällig eine ahnung um welchen hersteller es sich handelt? Hab im netz nix anhärend ähnliches gefunden. Wahrscheinlich eigenbau?

    Grüße Dave

    leslie.jpg
     
  2. .Jens

    .Jens Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    20.10.18
    Beiträge:
    11.858
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    2.781
    Kekse:
    28.107
    Erstellt: 18.10.16   #2
    Ich meine, ich hätte genau das schon mal gesehen - möglicherweise aber auch "nur" in einem DIY-Bericht. Ein kompletter Eigenbau muss es nicht sein - oft sind solche Exemplare auch einfach nur "gepimpte" Leslie-Clones: neuer Tolex, andere Gitter...

    Könnte ein umgebautes Solton sein, oder ein ähnlicher Italo-Klon. Fotos von hinten (Anschlusspanel) oder von innen wären hilfreich. Und die Maße - das sieht mir recht kompakt aus...

    Ziemlich sicher ist das jedenfalls kein Leslie(TM), sondern ein Nachbau - wahrscheinlich mit Wippmechanik-Antrieben.
     
  3. Davorino

    Davorino Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.07.07
    Zuletzt hier:
    6.11.16
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 20.10.16   #3
    Hi
    danke für die Info. Italo könnte gut hin kommen, da der speaker made in italy ist. Von den anschlüssen hab ich jetzt kein Foto. Sind 2x klinke 1x netzteil und 1x dieser leslie(?) anschluß (6-polig) leslie innen.jpg leslie speaker 1.jpg


    LG Dave
     
  4. .Jens

    .Jens Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    20.10.18
    Beiträge:
    11.858
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    2.781
    Kekse:
    28.107
    Erstellt: 21.10.16   #4
    Italoleslie stimmt schonmal, mehr kann ich jetzt auf den Fotos nicht erkennen. Ungewöhnlich ist der Antrieb der Trommel auf der dem Speaker abgewandten Seite - und die für Italo-Clones relativ hohe Trommel. Aber da muss ich passen...
     
  5. happyfreddy

    happyfreddy Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.03.13
    Zuletzt hier:
    23.10.18
    Beiträge:
    1.203
    Zustimmungen:
    325
    Kekse:
    2.905
    Erstellt: 22.10.16   #5
    Schätze das mit der hohen Trommel täuscht etwas bedingt durch den Kamerawinkel
    von oben.
    Antrieb unten dürfte seinen Grund im verwendeten Pendelachsen Motor haben.
    Im Vergleich mit den mickrigen Solton etc Antrieben ist hier eine kräftigere Version eingebaut auf
    Schwinggummis gelagert. Man wollte sich wohl einfach eine zusätzliche Halterung sparen und hat die
    Motoren auf dem Bodenbrett belassen. Da das Horn ähnlich mechanisch aufgebaut ist dürfte hier der
    Drehsinn gleichsinnig sein.
    Bemerkenswert die dreiteilige Anordnung was Transportproblemen entgegenkommt.
    Kann aufgrund der Farbgebung jedoch auch sein, daß die Leslieeinheit ohne Amp konzipiert war
    und jeder x beliebige Amp Verwendung finden konnte
     
  6. .Jens

    .Jens Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    20.10.18
    Beiträge:
    11.858
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    2.781
    Kekse:
    28.107
    Erstellt: 22.10.16   #6
    Mag sein - es ist jedenfalls nicht die sonst für Italo-Clones typische Styrofoam-Trommel - die ist flacher und hat (sonst) eigentlich immer die gleichen Maße. Die ist m.W. sogar identisch zu den Trommeln, die senkrecht eingebaut in manchen Orgeln stecken.

    Soweit ich das erkennen kann, ist das genau der gleiche Motor wie sonst auch in den Dynacords, Limecs, Farfisas, etc.
    Die Halterung mit den Gummis ist jedenfalls identisch mit denen, die ich an beiden Motoren habe, die noch bei mir im Keller liegen.

    Ich habe jedenfalls weder bei den originalen als auch bei den Italo-Leslies bis jetzt noch nie eine Trommel gesehen, die von der "falschen Seite" angetrieben wurde.

    Das ist ja der Witz: Der Motor sitzt gar nicht auf dem Bodenbrett. Wenn man genau hinschaut, sieht man, dass die Konstruktion sogar noch viel aufwendiger ist als üblich: Der Antrieb sitzt auf einem eigenen Brett, das mit Stahlstreben am Bass-Baffle befestigt ist und mit diesem herausgezogen werden kann. Dieses Brett hängt ca. 1cm ÜBER dem eigentlichen Bodenbrett.

    Der Amp ist ein normaler HIWATT Gitarrenamp - der dürfte nicht dazu gehören. Das Leslie schein als zweiteiliges, passives Leslie konstruiert worden zu sein. Allerdings hat Hiwatt sowas m.W. nie gebaut.

    Je länger ich mir die Bilder ansehe, umso mehr denke ich, dass das eine umlackierte Echolette ME II oder III mit Hochtonteil (bzw. ein Dynacord DC200) ist:
    [​IMG]

    Wäre nicht verwunderlich, wenn die Elektronik irgendwann gestreikt hat und deswegen das Teil ausgeschlachtet wurde, in Sachen Amp etc...
    --- Beiträge zusammengefasst, 22.10.16 ---
    PS: Dann ist mir das tatsächlich entfallen, dass selbst der wohl verbreitetste Clone ever den Antrieb auf der "falschen Seite" hat. Ist mir so noch nie aufgefallen...
     
  7. happyfreddy

    happyfreddy Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.03.13
    Zuletzt hier:
    23.10.18
    Beiträge:
    1.203
    Zustimmungen:
    325
    Kekse:
    2.905
    Erstellt: 22.10.16   #7
    Jens, mit Bodenbrett meinte ich ja das Zwischenbrett ob nun rausziehbar oder nicht.
    Jedenfalls sitzt der Antriebsrienem unter dem Brett. Sorry falsch ausgedrückt.
    Durchaus möglich daß es eine vormals hochkant eingebaute Variante war die bei den
    verwendeten Motoren egal war. Vermutlich sind solche Einheiten für beide Montagearten
    so konziipiert worden um sie universell verwenden zu können
    Vertikale Leslie Motor Stacks können nicht so einfach horizontal betrieben werden.
    Ich habe hier noch ein Pendelachsen Konstrukt liegen was aus einer Dynacord Box
    stammt und deren Motoren sind wesentlich kleiner. Kann sein daß es da zwei Varianten
    gegeben hat. Bezüglich der Bauhöhe der Trommel kann dies mit der Lautsprecherleistung
    zusammenhängen. Zb hatte Wersi in seiner Lesliebox auch wesentlich höhere Trommeln verbaut.
    Die hat man jedoch auch als fertige Einheiten aus Italien bezogen.
    Auch die sonst in Heimorgeln verwendeten Styroportrommeln gab es in zwei Varianten je
    nach Lautsprecher Korbdurchmesser.
    Bezüglich der Farbgebung des Leslies könnte es durchaus sein daß als Amp ein
    ORANGE Typ verwendet wurde. Orange Giitar-Ampboxen waren ja lange Zeit die legendäre
    VOX Anlage des kleinen Mannes.
    Aufgrund der innen noch goldfarbenen Streckmetallziergitter vermute ich eher, daß es
    sich um eine umlackierte Dynacord Box handelt bei der der AMP wegen Defekt entfernt wurde.
    Schätze Deine Vermutung ist richtig....... man müßte mal kratzen am Lack :)
     
  8. michaelausS

    michaelausS Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.01.06
    Zuletzt hier:
    28.10.16
    Beiträge:
    172
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    84
    Erstellt: 28.10.16   #8
    Das Ding sieht verdächtig nach einem gepimpten Allsound aus.
     
Die Seite wird geladen...

mapping