Lineout-Ersatz Bugera V22

von Guitarmaster2000, 03.03.12.

Sponsored by
pedaltrain
  1. Guitarmaster2000

    Guitarmaster2000 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.11.11
    Zuletzt hier:
    23.10.16
    Beiträge:
    79
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    44
    Erstellt: 03.03.12   #1
    Hallo ihr Experten!

    Ich habe vor mir den Bugera V22 zuzulegen. Falls ich nun einmal in die Situation komme, irgendwo live über eine PA zu spielen, habe ich ja zwei Möglichkeiten: entweder Mikrofonabnahme oder Lineout mit Klinke.

    Der Bugera hat aber kein Lineout. Kann man den FX-Send bzw. den Lautsprecherausgang benutzen?

    mfG
     
  2. Rockin'Daddy

    Rockin'Daddy Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    21.09.05
    Zuletzt hier:
    18.10.18
    Beiträge:
    20.879
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    4.471
    Kekse:
    115.576
    Erstellt: 03.03.12   #2
    Hallo!

    Der FX-Send ist unsymmetrisch und nicht frequenzkorrigiert, klingt also schonmal ganz furchtbar über PA. Und der Speakerout verbietet sich von vornerein. Dort fließen zum einen zu hohe Spannungen, zum zweiten sieht die Endstufe völlig falsche Impedanzen-> *Puff*.

    Schalte Dir doch einfach eine Red Box oder ähnliches zwischen Amp und Speaker.

    oder


    oder




    sowas in der Richtung.....


    Greetz,

    oliver
     
  3. jaki

    jaki Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    31.07.09
    Zuletzt hier:
    19.09.17
    Beiträge:
    2.459
    Ort:
    Nürnberg
    Zustimmungen:
    687
    Kekse:
    12.117
    Erstellt: 03.03.12   #3
    Nimm die Palmer! Klingt gut, unzerstörbar und unkompliziert -> :great:

    Ich finde es bei der Red Box sehr unpraktisch, dass sie extra Strom benötigt.
     
  4. Rockin'Daddy

    Rockin'Daddy Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    21.09.05
    Zuletzt hier:
    18.10.18
    Beiträge:
    20.879
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    4.471
    Kekse:
    115.576
    Erstellt: 03.03.12   #4
    Wenn mich allerdings der FOH fragen würde, ob DI oder Mikro, würde meine Entscheidung immer auf Mikro fallen. 606 am Ampgriff vorgehängt und aus die Maus.

    Wenn man wirklich mal in die Verlegenheit kommt, daß man (durch Ampausfall etc.) wirklich in die PA spielen muß (möge Gott euch ein ordentliches Monitoring hingestellt haben), sind kleine Bodentreter alà Bad Monkey mit frequenzkorrigierten Line-outs eine Alternative.


    Prinzipiell auf DI-Abnahme zu setzen mag für den FOH super sein, klanglich ist es imho immer ein ungeiler Kompromiss.


    Greetz,

    Oliver
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  5. rock4life81

    rock4life81 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.01.12
    Zuletzt hier:
    23.09.18
    Beiträge:
    3.630
    Ort:
    Duisburg
    Zustimmungen:
    1.297
    Kekse:
    5.049
    Erstellt: 03.03.12   #5
    ^^ Da geb ich dem "Rock-Papi" recht ;)

    Vor allem wenn man zum Beispiel auch einen Amp mit Line-Out-Buchse zwar hat, aber zum Beispiel Effekte die im FX Loop hängen nicht weitergegeben werden ... das hatte ich mal vor ein paar Jahren bei 'nem Gallien&Krueger-Gitarrenamp ...lang lang ist's her ... :rolleyes:
     
  6. Guitarmaster2000

    Guitarmaster2000 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.11.11
    Zuletzt hier:
    23.10.16
    Beiträge:
    79
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    44
    Erstellt: 03.03.12   #6
    Also beim Palmer hieße das folgendes: Die Gitarre steck ich in den Input, von Thru gehts weiter in die Effekte bzw. direkt in den Amp. Und mit dem BalOut komm ich per XLR ins Mischpult.

    Richtig?
     
  7. Rockin'Daddy

    Rockin'Daddy Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    21.09.05
    Zuletzt hier:
    18.10.18
    Beiträge:
    20.879
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    4.471
    Kekse:
    115.576
    Erstellt: 03.03.12   #7
    Wie?
    Kommt darauf an, welche Effekte Du nutzt. Modulationseffekte wie Delays, Chorus, Reverb etc. können in den FX-Loop. Overdrives, Distortion, Booster etc. kommen vor den Amp. Also konstruieren wir mal eine typische Signalkette anhand beliebiger Peripherie.

    Gitarre->Tuner->Booster->Overdrive->Amp Input->FX-Send->Delay->Chorus->FX-Return->Speaker Out->Palmer DI->Speaker.
    (Von der Palmer parallel per XLR in die PA, bzw. DI-Box des FOH)

    Greetz,

    Oliver
     
  8. Guitarmaster2000

    Guitarmaster2000 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.11.11
    Zuletzt hier:
    23.10.16
    Beiträge:
    79
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    44
    Erstellt: 04.03.12   #8
    Eine Frage noch: kann ich ein StagePiano in den Input des Bugera reinstöpseln, um es im Cleankanal zu verstärken?
     
  9. m~Daniel

    m~Daniel Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.05.04
    Zuletzt hier:
    12.10.18
    Beiträge:
    4.429
    Ort:
    Frankfurt/Main
    Zustimmungen:
    593
    Kekse:
    17.845
    Erstellt: 04.03.12   #9
    Kannst du schon machen. Wird aber eher furchtbar klingen ;-)
     
  10. rock4life81

    rock4life81 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.01.12
    Zuletzt hier:
    23.09.18
    Beiträge:
    3.630
    Ort:
    Duisburg
    Zustimmungen:
    1.297
    Kekse:
    5.049
    Erstellt: 04.03.12   #10
    ^^ Das wird sogar richtig furchtbar klingen ...
    Für ein Stagepiano verwendet man entweder eine Aktivbox/Aktivmonitor, einen FullrangeAmp, Keyboard-Amp oder auch Gesangsamp (geht zur Not auch noch) oder geht mit den Ausgängen direkt in die PA.

    Das Ding heißt ja nicht umsonst GITARREN-Amp und nicht PIANO-Amp....
     
  11. Rockin'Daddy

    Rockin'Daddy Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    21.09.05
    Zuletzt hier:
    18.10.18
    Beiträge:
    20.879
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    4.471
    Kekse:
    115.576
    Erstellt: 04.03.12   #11
    Gitarre über Keyboardamp klingt ebenso grausam wie Stagepiano über Gitarrenamp.
    Ich habe beides schonmal durch und würde es keinem empfehlen.

    Stagepiano über Bassamp (G&K MB-150) hingegen funktioniert einwandfrei. Aber Bassamps sind auch deutlich breitbandiger ausgelegt.


    Greetz,

    Oliver
     
  12. Stratspieler

    Stratspieler Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    04.03.09
    Zuletzt hier:
    19.10.18
    Beiträge:
    5.724
    Ort:
    Ländleshauptstadt
    Zustimmungen:
    2.536
    Kekse:
    38.724
    Erstellt: 05.03.12   #12
    Moin Oliver,

    hm, so dachte ich auch und schleppte treu und brav mein 606 + Stativ + Amp(s), also ein Haufen Gedöns durch die Gegend...

    ...bis ich diesem teuflischen Modeller verfallen bin. Dieses Blend- und Hexenwerk. So mit Amp- und Boxensim gleich in der Kiste drin. Ohje, ich muss dringend Buße tun und bereuheuhen... :D

    Und so schleppe ich nur noch ein Köfferchen und kann damit selbst auf den kleinsten Bühnen direkt übers Pult in die PA fiedeln... ;) :D

    @ Guitarmaster2000:

    wie schon geschrieben wurde: Ein Gitarrenamp ist im Prinzip nichts weiter als ein Gitarreneffekt-Gerät. Für Keyboard(s) untauglich.


    LG MM
     
Die Seite wird geladen...

mapping