lockerer werden beim spielen

von Dreadhead_07, 22.08.07.

  1. Dreadhead_07

    Dreadhead_07 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.08.07
    Zuletzt hier:
    26.10.07
    Beiträge:
    22
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 22.08.07   #1
    hey Leute!

    ich hab vor wenigen Tagen angefangen Bass zu spielen...um genau zu sein am Montag. Das Problem ist das ich jetzt auch schon kleine Stücke habe, wo die linke Hand was zu tun bekommt ^^ . Ich greife aber ziemlich verkrampft und schaffe es auch nicht , dass die linke Hand lockerer wird. Hat da jmd vlt n trick oder kleine Übungen wie man das in den griff kriegen kann? Ich wills mir ja abgewöhnen xD sons komm ich ja nich wirklich weiter

    wär total klasse wenn ihr was wisst :)

    hel

    Kat
     
  2. Hennka

    Hennka Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.11.06
    Zuletzt hier:
    25.09.15
    Beiträge:
    775
    Ort:
    Würzburg
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    1.113
    Erstellt: 22.08.07   #2
    Hi

    Was spielst du denn schon? Hast du nen Lehrer?
    Vielleicht nimmst du dir für den Anfang zu viel vor, dazu hab ich immer geneigt, als ich noch keinen Lehrer hatte.
    Das verkrampft sein ist am Anfang nichts besonderes, vor allem wenn man grad den 3. Tag spielt. Es gibt da einen Trick, der heißt üben.;) Die Lockerheit kommt schon mit der Zeit.Greifübungen wären für den Anfang nicht schlecht, wenn du ein Buch hast ist da ja sicher was dazu drin. Wenn du keins hast, solltest du dir eins zulegen.
    Diese Übungen sind am Anfang natürlich sehr trocken. Du kannst dich natürlich an "richtigen" Liedern versuchen, wichtig ist nur dass du dir nicht zu viel vornimmst, sonst verkrampfst du nur noch mehr, bringt dir dann auch nix.;)

    Der erste Song den ich sauber drauf hatte war übrigens Nirvanas "Dive".

    EDIT: Achja, ganz wichtig noch: Falls du wirklich Schmerzen in der Hand bekommen solltest oder so, Pause machen! ;)

    lg
     
  3. bass-starter

    bass-starter Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.04.07
    Zuletzt hier:
    10.01.12
    Beiträge:
    111
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    55
    Erstellt: 22.08.07   #3
    Hallo,

    ich nehm seit 4 Wochen Unterricht und mein Lehrer hat mir "chromatische Fingerübungen" verordnet (hatte mich bisher auch darum gedrückt)... und siehe da, es wird besser.

    Das sieht zum Beispiel so aus:

    G 5 6 7 8 8 7 6 5
    z m r k k r m z (die jeweiligen Finger schön liegen lassen)

    Langsam anfangen (60-90 bpm), möglichst mit Metronom oder Drumbeat,
    erst viertel, dann achtel spielen, nach Bedarf wiederholen, Pause, dann auf den anderen Saiten weitermachen. Wichtig ! Pausen machen! Hand entspannen!
    Tempo täglich etwas steigern.

    Wenn du solche Übungen ins tägliche Übe-Programm einbaust, so 15 min wirds auch nicht so eintönig. Nach ca 1-2 Wochen wirds es auch lockerer.
    Solche Übungen findest du auch im Netz z.B. http://www.four-strings.de/Fingerfitness_workshop.htm

    Gruß
    Andreas
     
  4. JohnniBassplayer

    JohnniBassplayer Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.09.04
    Zuletzt hier:
    11.10.15
    Beiträge:
    519
    Ort:
    daheim(zu Hause)
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    209
    Erstellt: 22.08.07   #4
    kommt zeit kommt rat (die zeit solltest du damot verbringen, bass zu spielen oder fingerübungen zu machen)

    gibt viel threads, die dir helfen können. Die meisten befassen sich damit, die finger zu stärken. aber das kann dir auch helfen, weil das verkrampfen ein zeichen von "überlastun" ist. je mehr kraft und koordination du bekommst, desto besser läuft der hase.

    (Use the force(=SuFu))
     
  5. Guendola

    Guendola Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.07.07
    Zuletzt hier:
    24.02.13
    Beiträge:
    743
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    1.290
    Erstellt: 23.08.07   #5
    Ein Gitarrenlehrer hat mal gesagt: "Jeder einzelne Ton muß für sich alleine schon Musik sein."

    Stell dir vor, deine Freundin kommt dir entgegen, sie hat Geburtstag und du willst Ihr ein fröhliches "Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag" entgegenrufen, hast aber letzte Nacht durchgesumpft und bekommst nur ein Grunzen raus. Genau soetwas muß man auch beim Bass vermeiden. Wenn du von Anfang an darauf achtest, und weißt, wie die Finger greifen sollen etc., lernst du wesentlich schneller, auch wenn es erstmal langsamer scheint.

    Man muß ein Stück nicht 1000 mal durchdudeln, um es zu lernen. Lieber Ton für Ton - später Phrase für Phrase einstudieren und sich die ganze Fehlerbekämpfung ersparen. Und immer deutlich langsamer spielen, als man sich zutraut. Auf diese Weise ist es auch fast unmöglich, sich zu verkrampfen (und das war ja die Frage).
     
  6. Happystillbirth

    Happystillbirth Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.04.07
    Zuletzt hier:
    31.05.11
    Beiträge:
    108
    Ort:
    Immenstadt(oberallgäu)
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    95
    Erstellt: 23.08.07   #6
    dem oben genannten kann ich mich nur anschliesen.was auch sehr entscheident sein kann ist wie du deinen bass hältst.dein bass sollte ungefähr so hoch hängen das deine greifarm einen 90° winkel hat und dein daumen der greifhandin der mitte des halsrückens gegenüber vom mittelfinger.

    wenn du das schon gewusst hast wird es mit den tipps von den andern besser
     
  7. Guendola

    Guendola Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.07.07
    Zuletzt hier:
    24.02.13
    Beiträge:
    743
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    1.290
    Erstellt: 24.08.07   #7
    Ja, ungefähr so, wie wir unsere Gitarren auf den Bildern halten
     
  8. Aegrotus

    Aegrotus Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.09.04
    Zuletzt hier:
    2.01.08
    Beiträge:
    329
    Ort:
    Hannover
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    170
    Erstellt: 26.08.07   #8
    Kleiner Tipp noch nebenbei, der noch nicht angesprochen worden ist: versuche, das was du spielst, ohne den Hals mit dem Daumen (deiner Greifhand) zu berühren. Das hilft immens dabei, die Verkrampfung im Daumen zu lösen. Du darfst mit ihm nämlich nur den Gegendruck zu den greifenden Fingern ausüben.
    Ein häufiger Fehler am Anfang ist auch, dass man viel zu viel Druck auf die Saiten ausübt. Als ich angefangen habe zu spielen, dachte ich, ich müsse die Saite so runterdrücken, bis die Saite den Hals berührt. Das ist falsch! Du musst nur so greifen, dass es gerade nicht schnarrt. Probier mal etwas rum: dein Ziel soll sein, so wenig Kraft auf die Saite auszuüben wie möglich.
    Und sonst die Standardsachen, wie: du sollst kurz vor dem Bund greifen, und nicht mitten auf dem Bund. Da empfehle ich dir aber wirklich, dir ein Buch zuzulegen, wenn du dir kein Lehrer leisten kannst (der wäre natürlich die optimale Lösung). Buchtipps bekommst du dank Suchmaschine sehr schnell raus, mein persönlicher ist "Bass Elements" von Andreas Lonardoni.
     
  9. Dreadhead_07

    Dreadhead_07 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.08.07
    Zuletzt hier:
    26.10.07
    Beiträge:
    22
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 27.08.07   #9
    hey
    doch ich habe einen Lehrer (ziemlich guten sogar, der spielt in ner band) und ein klasse buch!
    thx für die ganzen tips , die sind echt super =) !!
    thx thx thx

    kati
     
  10. Dreadhead_07

    Dreadhead_07 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.08.07
    Zuletzt hier:
    26.10.07
    Beiträge:
    22
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 27.08.07   #10
    Hennka, hast du vlt die tabs oder so zu "Dive"?
     
  11. Oliver_

    Oliver_ Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.04.05
    Zuletzt hier:
    23.11.16
    Beiträge:
    2.755
    Ort:
    Frankfurt am Main
    Zustimmungen:
    72
    Kekse:
    2.836
  12. MightyLeberwurst

    MightyLeberwurst Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.05.06
    Zuletzt hier:
    28.01.08
    Beiträge:
    24
    Ort:
    Leipzig
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    40
    Erstellt: 31.08.07   #12
    Bei mir wars anfangs so, dass ich in der Greifhand verkrampfte sobald ich einen härteren Anschlag probiert hab, der notwendig war um nen guten Ton rauszubekommen. Dagegen hat geholfen, dass ich mich darauf konzentriert hab die Greifhand sehr locker zu lassen und erstmal nur sehr leise angeschlagen hab. Dann hab ich immer ein klein bissl stärker angeschlagen und mich dabei darauf konzentriert, mit der greifhand nicht mehr Kraft auszuüben als zuvor.
     
  13. kaffeetrinker

    kaffeetrinker Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.05.07
    Zuletzt hier:
    1.12.16
    Beiträge:
    632
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    449
    Erstellt: 31.08.07   #13
    Mir hat (haut mich doch^^) sogar das klampfen auf meiner LowBudget Gitte etwas geholfen. Wirklich Fortschritte sind mir aufgefallen, als ich nach nen paar Jahren angefangen hab, jeden Tag so 15-30 min Matt Freeman Basslines zu spielen, schön mit der Aufnahme mit. Bei den Läufen von dem Guten werden die Finger gezwungenermaßen irgendwann lebendig und Gelenkigkeit kam so richtig erst auf, als "Portrait of Tracy" *rumproll* dann durchgefrühstückst war, vorher wars bei mir auch immer ne etwas krampfige Sache...also: kommt Zeit, kommt Rat ;)
     
  14. Dreadhead_07

    Dreadhead_07 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.08.07
    Zuletzt hier:
    26.10.07
    Beiträge:
    22
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 01.09.07   #14
    okay thx =)
     
Die Seite wird geladen...

mapping