Marshall JCM800 Röhren- und Bias-Modding

von Branko, 09.11.09.

Sponsored by
pedaltrain
  1. Branko

    Branko Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.09.05
    Zuletzt hier:
    16.11.13
    Beiträge:
    119
    Ort:
    Rödermark (Nähe Frankfurt Main)
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    103
    Erstellt: 09.11.09   #1
    Hallo zusammen,

    nachdem ich gerade ca. 1h den JCM800-User-Thread durchforstet habe und da nur unzureichend Infos gefunden habe - vielleicht ist mein Anliegen auch zu speziell - hier meine Frage:

    Ich spiele einen JCM800 RI(Reissue) Modell von (ich glaube) 2004: Also die neu aufgelegte Version des alten 2203 Klassikers. Bisher war ich immer zu frieden mit dem Teil und hatte nie Probleme. Inzwischen fehlt mir aber öfters ein bisschen mehr Dynamik und ein bisschen mehr Gain. Meine Einstellungen sind:

    Presence: 5
    Bass: 7-8
    Middle: 7
    Treble: 5
    Volume: 5-7 (hab mir ein Powerbrake besorgt - in der Probe: 2)
    Preamp: 9-10


    In letzter Zeit habe ich viel über Amp-Modding gelesen. Insbesondere das Tauschen von Röhren und die Biasoptimierung fand ich dabei ziemlich spannend. EL34 auf 6L6 oder auf 6550 und ein paar Experimente in der Vorstufe sollen ja schon zu großen Unterschieden führen! Habt ihr da passende Tipps für mich oder kennt sich hier jmd. besonders gut damit aus? Wär' ja ne recht "günstige" Maßnahme und würde wahrscheinlich das Optimum aus dem Amp holen. Bringt das überhaupt was ?
    Momentan habe ich die einfache Standard-Einstellung ab Werk.

    Ich hatte auch schon nach Alternativen Ausschau gehalten: Der neue VintageModern 2266 oder auch der JVM 205H scheinen mir ganz gute Alternativen zu sein. Nicht so teuer und mit 50W auch völlig ausreichend bestückt. Das Ende der Suche nach dem "Heiligen Gral" wäre wahrscheinlich ein Bogner XTC - aber da macht die Börse nicht mit;-)

    Zur Musik, die ich spiele: Hard-Rock, Blues, Metal. (www.myspace.com/mindthegaep)
    Den 800er spiele ich übrigens über eine Marshall 1960BV-Box. Vorm Amp habe ich noch nen OD-3 zum Anfetten der Leads. Ab dem 12. Bund geht der Amp Zerrmäßig ja ziemlich in die Knie und die Gitarre ist ne Gibson LP Standard.

    Ich freu mich auf eure Tipps!
     
  2. VintageFreak08

    VintageFreak08 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.01.08
    Zuletzt hier:
    26.09.18
    Beiträge:
    2.118
    Ort:
    Ochtendung
    Zustimmungen:
    249
    Kekse:
    1.147
    Erstellt: 09.11.09   #2
    Experimentiere mal mit Vorstufenröhren... Die kann man sogar selber Wechseln!Ich habe vor meinem ein Ibanez Tubescreamer TS9 der das Eingangssignal deutlich Vorverstärkt.Mit dem Drive kannst du auch noch etwas Zerre rausholen.Ansonsten würde ich dir das Zerrpeadal eines Zakk Wylde vorschlagen.... Kostet nicht die Welt und würde dir denke mal Reichen....:D
     
Die Seite wird geladen...

mapping