Marshall Röhren-Amp gesucht fürs Wohnzimmer

  • Ersteller Laupsel
  • Erstellt am
Laupsel
Laupsel
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
16.07.24
Registriert
29.10.18
Beiträge
4
Kekse
0
1.) Spielerfahrung:

Ich bin...
[ ] Blutiger Anfänger (ohne jegliches Vorwissen)
[ ] Ambitionierter Anfänger
[X] Fortgeschrittener (mit Vorwissen)
[] Semi-Profi
[ ] Profi (mit speziellen Wünschen und Anforderungen)
[ ] Anderes (bitte angeben)


2.) Musikrichtung:

Ich spiele...
[ ] Blues
[X] Rock
[X] Metal
[ ] Funk
[ ] Soul
[ ] Jazz
[ ] Cover/Top40
[ ] Sonstiges: (bitte angeben)


3.) Ist bereits anderes Equipment vorhanden?
[ ] Nein
[X] Ja, und zwar: JVM 410H

4.) Bauform:
Ich suche...


[X] Topteil
[X] Combo
[ ] Rack Preamp
[ ] Komplettes Halfstack
5.) Mein Budget:

[ ] 150-300€
[ ] 300-500€
[X] 500-750€
[ ] 750-1000€
[ ] 1000-1500€
[ ] 1500-2000€
[ ] 2000-3000€
[ ] über 3000€


6.) Gebrauchtkauf:

[ ] Ja
[ ] Nein
[X] Egal
[ ] Sonstiges: (bitte angeben)
7.) Einsatzort:

Ich brauche ihn für...

[X] Zuhause
[ ] Proberaum
[ ] als Zweit-Amp
[ ] Bühne
[ ] Studio
[ ] Sonstiges: (bitte angeben)


8.) Technik:

Ich will...

[X] Röhre
[ ] Modeling
[ ] Transistor


9.) Klangliche Ausrichtung:

[X] Britisch
[ ] Amerikanisch
[ ] Universal-Genie
[ ] Clean Amp (für Pedale)


10.) Erwünschte Features:
[ ] Fussschaltbare Kanäle
[ ] FX-Loop
[ ] Reverb
[ ] Interne Effekte
[ ] Kopfhörer Anschluss
[ ] Line Out
[ ] D.I./Recording Out
[ ] Power Soak
[ ] Anschluss für externe Speaker
[ ] Sonstiges: (bitte angeben)


11.) Vorfeld
[ ] Ich habe mich im Vorfeld noch nicht erkundigt
[X] Ich habe mich im Vorfeld bereits erkundigt (Bitte Kaufvorschläge und/oder engere Kaufauswahl posten und/oder Links einstellen)
[X] Ich habe die boardinterne, erweiterte Suchfunktion bereits nach verwandten Suchbegriffen abgefragt und nichts Vergleichbares gefunden.

Optional:

12.) Klangliche Ansprüche:
[ ] sollte halt zum Proben reichen
[X] sollte klingen
[ ] sollte exzellent klingen (Bemerkung: gehobenes Budget vorausgesetzt!)

13.) Zukunftsfähigkeit:

[ ] wir wechseln eh ständig
[ ] mittelfristig sollts schon halten
[X] wir halten ewig!

Servus zusammen,

nachdem ich mich jetzt Jahre damit begnügt habe Zuhause meine E-Gitarren nur unplugged zu spielen, schaue ich mich jetzt mal nach einem Amp für mein Wohnzimmer um. In meiner Band spiele ich einen Marshall JVM410H und da der meistens im Proberaum steht, bzw ich auch zu Faul bin den jedes mal drei Stockwerke hoch und runter zu schleppen, inklusive 4x12er Box, möchte ich den nicht Zuhause spielen. Also im Grunde suche ich einen Amp der so in Richtung JCM800 klingt aber eben auch leise im Wohnzimmer gut klingen kann. Es muss nicht unbedingt ein Marshall sein, aber vom Sound her sollte das schon in diese Richtung gehen. Mein Budget liegt zwischen 400 und 700 Euro. Ein Combo wäre mir der Einfachheit vermutlich lieber aber ich hätte auch nix gegen Topteil und Box.

Ich hab mich selbst auch schon informiert und gefunden hab ich den Marshall Origin 20C und den Marshall Mini Silver Jubilee. Allerdings fehlt es mir beim Origin 20C für meinen Geschmack ein wenig an Gain und ich möchte eigentlich ungern noch Effekte vorne dran hängen und der Mini Silver Jubilee ist mir eigentlich zu teuer und ich bin mir nicht sicher ob man den auch gut leise daheim spielen kann. Ich wäre für Vorschläge eurer seits sehr dankbar. Und sorry falls ich irgendetwas vergessen habe oder so, aber das ist hier mein erster Beitrag.
 
Klingt eigentlich stark nach dem hier:

Blackstar HT-5R MkII


Als Topteil eventuell noch eine Empfehlung, aber eben aktuell mit langer Lieferzeit (evtl. mal gebraucht schauen), der hier:
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
Da du ja schon den "Großen" JVM besitzt, wäre der JVM 215C als Kombi doch ideal. Gebraucht sollte der im Budget liegen.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 2 Benutzer
  • Gefällt mir
Reaktionen: 6 Benutzer
Kann da noch einen gebrauchten Engl Ironball oder Fireball 25 empfehlen. Letzterer steht bei mir im Wohnzimmer. Beide kannst du per eingebautem Powersoak bis 1 Watt herunter regeln. Den Ironball gibt es auch als Combo.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 2 Benutzer
Bei den ENGL Amps wird es mit Box aber sehr eng mit dem Budget. Zumindest für Neuware. Wenn er den Amp nur für zuhause braucht, reicht 1 Watt. Wenn er ab und an den Amp und Box zu einer Jam Session mitnehmen will, machen 15-25 Watt mehr Sinn.
 
Combo? Boah, trotz Deiner tollen Liste kommt das auf die Ohren an. Meine Frau z.B. findet eine 4x12" mit Marshall JCM900-Topteil drauf sehr schick in einer Ecke des Wohnzimmers. Und das bleibt dort auch stehen.

Aber ich habe Dich verstanden.. Also eher ne gute Combo. Ansonsten sieht auch ne VOX AC30 oder ein Fender Tone Master (muß ja nicht immer der 65er Deluxe sein..) sehr toll im Wohnzimmer aus, die drücken beide sehr gut aufs Trommel.- und Zwerchfell, und britischer Sound mit Farbpigmenten wäre ein orangefarbener Orange Rocker 32 (gern auch in Schwarz). Da haben auch die Nachbarn was von. Ich wäre für VOX AC30 mit 'nem Marshall Guv'nor MkI als Tretmine davor. Dann haste fetten JCM800-Sound aus dem schicken Wohnzimmer-VOX. Alles ist transportabel und wirklich gute Hardware.
 
Wenn er den Amp nur für zuhause braucht, reicht 1 Watt.
ich würde es noch deutlicher sagen: wenn es darum geht, leise im Wohnzimmer zu spielen sind Amps mit 1 Watt oder weniger besser.
je weniger, desto besser.

Der hier reicht vollkommen. Ich habe den auch, der ist laut genug um Nachbarn zu ärgern. Dazu noch eine 1x12“ Box und alles ist gut.
https://www.thomann.de/de/marshall_dsl1hr.htm
finde ich auch.
oder Blackstar HT-1


...VOX AC30 oder Fender Tone Master [...] drücken beide sehr gut aufs Trommel.- und Zwerchfell,
und britischer Sound mit Farbpigmenten wäre ein orangefarbener Orange Rocker 32. Da haben auch die Nachbarn was von.
:rolleyes:
 
Habe mir den Mini Jubilee auch für zu Hause gekauft, musste aber schnell feststellen, dass er selbst im 5 Watt Modus erst bei sehr hohem Pegel anfängt zu klingen. Mit Loadbox macht er sehr viel Spaß, aber das sprengt natürlich das Budget...
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
ich würde es noch deutlicher sagen: wenn es darum geht, leise im Wohnzimmer zu spielen sind Amps mit 1 Watt oder weniger besser.
je weniger, desto besser.
Da hast du Grundsätzlich ja recht, aber mir ist kein Amp unter 1 Watt bekannt. Außerdem haben die auch alle einen Volumenregler. Das lässt sich schon gut einstellen.
 
Da hast du Grundsätzlich ja recht, aber mir ist kein Amp unter 1 Watt bekannt.
den Marshall DSL1CR kann man auf 0,1 W reduzueren,
Marshall DSL5CR kann man auf 0,5 W schalten,
Orange Rocker 15 hat die Option für 1 W und 0,5 W,
Victory Sheriff 22 hat einen extra 0.3 W speaker out
Harley Benton Mighty 5 Head geht auf 0,1 W runter,
Laney wirbt beim IRT Studio mit "<1 W Input mode for high gain sounds at low volume"

und
Cornell Explorer Head sogar 10 / 1,5 / 0,25 / 0,05 W
 
  • Interessant
  • Gefällt mir
Reaktionen: 2 Benutzer
Da fehlt noch der "Punkt 14". Die Lautstärke ist mir egal: ja/nein ;-)

Ich hatte auch schon diverse dieser kleinen 1 bis 5 Watt Brüllwürfel. Mann sollte jetzt nicht davon ausgehen, dass die deswegen jetzt automatisch alle leise und "wohnzimmertauglich" wären. Wenn es denn ein Marshall-Röhrenamp (oder auch etwas in ähnlicher Richtung) sein muss, dann würde ich mir in dem Geschäft meines Vertrauens (oder natürlich auch gebraucht) und innerhalb meines Budgets einen passenden aussuchen und gegebenenfalls noch einen kleinen Attenuator verwenden.

Allen Gerüchten zum Trotz funktioneren da mitunter auch sehr preiswerte Geräte recht gut. So z.B. der kleine Bugera. Für Aufnahmen vielleicht eher nicht (echt nicht ;-)) , aber zum leiseren spielen @home sehr wohl. Wenn ich wirklich in der härteren Gangart rocken möchte und das auch eher "pur" mit dem Amp, dann kann das auch schon mal lauter werden. Master-Volume hin oder her. Kommt aber wirklich sehr auf den Amp an. Ich kenne auch jemanden der spielt irgendein dickes Marshall Top + 4x12 in seinem (sehr großen) Wohnzimmer. (Eigenheim) Das Modell habe ich vergessen, aber das ging noch erstaunlich gut und ohne das ein Ohrenarzt dabei eine unmittelbare Umsatzsteigerung erfährt.

Als fortgeschrittener Spieler in einer Band und mit dem entsprechenden Vorwissen wird man ja auch schon ungefähr wissen was einem klanglich da so in etwa gefällt und was der Amp sonst noch so können sollte.
Ich selbst finde da ja z.B. auch diese kleinwüchsigen/halbstarken Rocker von Peavy oder Friedman als Mini-Topteile ganz "niedlich" wenn es denn etwas härter sein darf/soll. Muss ja nicht gleicht dich teuerste Box drunter. Dann passt so etwas vielleicht auch ungefähr in das Budget. Wobei die z.T. nicht nur für zu Hause taugen.

Aber da jetzt konkrete Ratschläge zu geben finde ich immer sehr schwierig.
Ich spiele meinen kleinen 15 Watt Amp zur Zeit auch zu Hause und auch gern mit einem Attenuator. Ich mag das Ding und wir hängen seit über 10 Jahren zusammen rum. Ich kann den übrigens auch runterschalten. Mag ich aber klanglich nicht so.

Aber es gibt auch schon gute röhrenlose und sehr flexible Alternativen für das heimische Wohnzimmer.
Auch und vielleicht sogar gerade für "Happy Mäddel". ;-)
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
Also im Grunde suche ich einen Amp der so in Richtung JCM800 klingt aber eben auch leise im Wohnzimmer gut klingen kann.

Wo es mich immer in den Fingern juckt, wenn jemand Marshall Sound auf Wohnzimmer- oder gar Bedroom Level sucht:

Die Kombi JMP-1 und EL84 20/20 kann ich hier bei absolut brauchbarem Marshall Sound über eine 1936 2x12er so leise spielen, dass mein Sohn, dessen Schlafstätte sich genau über meinem Übekeller befindet, weder was davon hört, noch geschweige denn aufwacht.
Und kann eben auch JCM800 in Leise.

IMG_20220714_164520473.jpg


Nachtrag:

Das Schöne an der Kombination ist eben, dass man die Endstufe so sensibel regeln kann, dass sie wirklich, wirklich leise kann.
Und der JMP-1 produziert halt schon sehr geilen Marshall Sound, und ist so wunderbar flexibel.

Ich disqualifiziere mich aber dennoch selbst gleich wieder raus aus diesem Thread, weil die Gebrauchtpreise für den Preamp und die Endstufe mittlerweile auf solchem Mondlevel angekommen sind, dass sie das Budget des TE locker sprengen.
Meine ersten beiden JMP-1 habe ich für ~350 €uro gekauft, mittlerweile will man da um die 500 bis 600 €uro dafür.
Die Endstufen für ~450 €uro, mittlerweile werden sie für 650 €uro gehandelt.
:dizzy:😵
Und ich sehe gerade, die Bauform ist vom TE auch nicht gewünscht.

Mir gings nur um dem Lautstärke Aspekt - Das taugt für jede Bühne, auf der ich bisher war, aber eben auch sogar für Bedroom Level.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Gefällt mir
  • Interessant
Reaktionen: 7 Benutzer
Ha, das ist ja genau mein Thema! :D


Also das hier

ich würde es noch deutlicher sagen: wenn es darum geht, leise im Wohnzimmer zu spielen sind Amps mit 1 Watt oder weniger besser.
je weniger, desto besser.

stimmt mMn so nicht.
Wie viel Watt der Amp hat, sagt rein gar nichts darüber aus, wie gut er leise klingt.
Ich würde jederzeit eher einen 100W Marshall JVM410H für leises Spiel nutzen als z.B. einen Marshall Class 5.
Das liegt einfach an der Schaltung.
Der JVM wurde von Santiago Alvarez so designed, dass er auch leise sehr gut klingt, der meiste Sound kommt aus dem Preamp und er hat eine sehr cleane Endstufe mit reichlich NFB (Negative Feedback).
Der Session Olli hat auch über die Jahre immer wieder erzählt, dass er reichlich JVMs an Kunden verkauft hat, die nur zu Hause spielen - weil es eben gut funktioniert.
Wichtig ist dabei natürlich auch, dass man Speaker wählt, die dafür geeignet sind (da sind auch nicht alle 12" Speaker gleich).

Zu den bereits genannten Amps:
Ich habe sowohl den Marshall JVM215C, als auch den Blackstar HT-5R MKII und den Marshall DSL5C hier.
Zum Blackstar habe ich schon ein Review geschrieben > Klick <

In Kürze:

Der JVM klingt besser. Ist aber auch deutlich teurer.
Man kann auch mit dem Blackstar leben und glücklich werden, für den Heimgebrauch wohlgemerkt.
Wenn Marshall DSL, dann bitte den alten DSL5C ohne Reverb kaufen, der klingt mMn deutlich besser als der Nachfolger mit Reverb - der alte ist im Gegensatz zum neuen auch ein Vollröhrenamp (der neuere DSL5CR hat eine 12AX7 Röhre weniger und einen Mosfet Phasentreiber).

Für mich persönlich ist der JVM215C der beste "kleinere" Amp im Comboformat mit 1x12er Speaker, wenn es um leises Spiel geht.
Den Werksspeaker mag ich zwar nicht, aber der lässt sich leicht austauschen.

Marshall hat zwar auch die kleinen Studio Amps rausgebracht, die brauchen aber schon etwas mehr Volume, damit sie gut klingen - insbesondere der Mini Plexi SV20, der ist eigentlich ohne Attenuator für zu Hause bzw. "Zimmerlautstärke" kaum zu gebrauchen. Der SC20 und Mini Jubilee schon eher - aber halt mit gewissen klanglichen Abstrichen.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 6 Benutzer
Das Problem ist eh: Wenn Du einen JVM410 hast und gewöhnt bist, dann wird es schwer, mit einem anderen Marshall glücklich zu werden.
Ich habe hier verschiedene Marshalls stehen, auch den von Dir genannten JCM800, aber seit ich den JVM habe, gefallen die mir nicht mehr ganz so gut, der JVM ist einfach nochmal besser und viel vielseitiger. Er klingt auch leise besser, als die kleinen Marshalls.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 8 Benutzer
+1 für den 410 für daheim! Vorteil wäre hier, dass du den Fußschalter fest auf deinem Pedalboard verbauen kannst und dieses nun daheim und im Proberaum bzw. LIVE dann nutzen kannst.
Den 410 als Combo bekommt man für das genannte Budget, da er schrecklich schwer ist…aber wenn man den nur einmal nach Hause bringen muss, dann wäre das m.M.n. die schlüssigste Lösung.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 2 Benutzer
Schon mal vielen Dank für die vielen guten Vorschläge, da sind durchaus ein paar sehr interessanten Amps mit dabei.
Die optimale Lösung wäre natürlich nochmal der JVM 410 für daheim, aber wo finde ich denn einen gebrauchten JVM410C für 700 Euro?
Soweit ich das sehe werden die für um die 1200 angeboten, wenn nicht teilweise für noch mehr.
 
Die optimale Lösung wäre natürlich nochmal der JVM 410 für daheim, aber wo finde ich denn einen gebrauchten JVM410C für 700 Euro?

So optimal finde ich den nicht.

Der JVM410C ist (genauso wie der JVM205C, beide 2x12er Combos) auf der Rückseite halboffen, wenn man das so nennen möchte.
Wenn du den irgendwo nahe an eine glatte Wand stellst, dann kann es sein, dass der Schall, der nach hinten austritt, von der Wand reflektiert wird und es zu unschönen Phasen Auslöschungen kommt.

Der JVM215C ist da etwas unproblematischer, weil er mehr geschlossen ist (hat natürlich auch weiter oben einen offenen Bereich - muss er auch, sonst würde es zu heiß werden mit den Röhren).
Wenn dir also 2 Kanäle reichen, dann nimm den JVM215C.
Den dürftest du gebraucht für zwischen 700 und 800 Euro bekommen.
Die Frage ist halt immer, wie gut die Röhren noch in Schuss sind.

Die ersten Jahrgänge (bis ca. 2013 iirc) wurden auch komplett mit chinesischen Shuguang 12AX7 in der Vorstufe bestückt (die mit dem weißen Marshall Label), die gerne mal etwas spitzere Höhen hatten und scheinbar auch von der Selektion nicht so gut waren - aus dem Grund hat Marshall da später auch bei "V1", "V4" und "V5" (Anführungszeichen deshalb, da die Bezeichnung im Schaltplan eine andere ist, mit "V1" meine ich die Eingangsröhre, mit "V5" den Phasentreiber) auf selektierte JJ ECC83S (rotes Marshall Label) gesetzt - was auch für den Sound ganz gut ist, da der JVM von Haus aus schon ein Amp mit reichlich Hochmitten ist.

Ich schreib das nur deshalb hier mal so ausführlich hin, weil Röhren mittlerweile nicht mehr ganz so günstig sind.
2x EL34 (für den JVM215C) kosten logischerweise auch weniger als 4x EL34 (für den JVM410C oder H) und für zu Hause dürftest du sowieso mit 50W lockerst genügend Headroom für alle Sounds haben.

Der Overdrive Kanal beim JVM2 entspricht dem "OD2" beim JVM4.
Man kann den aber ganz einfach umbauen (lassen) zum "OD1" des JVM4, dazu müssen nur zwei Kondensatoren und ein Widerstand auf der Frontplatine (die mit den Potis - ist auch nur gesteckt) ausgetauscht werden.

Ich bin echt ein Fan vom JVM215C, für mich einer der besten Home-Amps, wenn man einen 1x12er Combo möchte.
Die Abmessungen sind auch super.
Etwas weniger breit als die JVM Topteile, aber immer noch ausreichend Gehäuse Volumen, in etwa so wie eine 1933 Box.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 3 Benutzer
Hi, warum nicht den Amp1 Mercury oder Iridium. Ich hatte auch schon zum Vergleich den Marshall SV20 daheim. Klingt geil, aber im Vergleich nicht weit bis gar nicht außeinander. Und ich schau auch aufs Spielgefühl, Sound, Ton, Dynamik. Der SV20 war selbst in 5W mit Attenuator noch nicht gut daheim spielbar, abends schon gar nicht. Da hat der Amp1 die Nase vorn. Wenn du hauptsächlich Metal/Rock spielst, vielleicht eher der Iridium.

Derzeit bietet Bluguitar eine Woche kostenlosen Test an. Musst mal schaun, hab ich gestern per Mail bekommen und mich gleich mal für nen Iridium zum Testen registriert. Mercury hab ich ja schon. Geht nächste Woche an mich raus, hab schon die Info. Für daheim der ideale Amp und wenn man ehrlich ist, auch für viel mehr.

Ich spiel ernsthafter seit 7 Jahren und probier mich durch viel Sachen durch. Traummarke, einfach weil da durch meine Heroes beinflusst bin, ist Marshall. Jetzt wo ich auch besser spiele, wollte ich mir auch nen echten Marshall zulegen. Aber durch die Kompaktheit, Fliegengewicht, Sound, Dynamik, Ton, Flexibilität... des Amp1 hat es kein Marshall geschafft mich zu überzeugen. Nicht, dass sie schlechter klingen, aber eben vorangestellte Argumente.

Das einzige was ich Thomas und Bluguitar vorwerfen kann... ihr habt mir meinen Traum von einem echten Marshall zerstört, weil ich einfach nicht bereit bin, für mich fast den gleichen Sound, über 20kg mehr zu schleppen oder mich der Flexibiliät zu berauben. :D :D :D

Registrier dich mal und schau mal, ob das was wäre. Kostenfrei ne Woche testen ist doch ideal. Schau mal im Bluguitar Amp1 User Thread hat das glaub ich auch jemand verlinkt.

Budget wäre klar bisschen überschritten, aber ich denk mir immer, wenn das dann meine Lösung ist, dann einfach bisschen mehr ausgeben und glücklich sein.

Und wenn du bisher daheim trocken gespielt hast, dann wärs ja auch erstmal mit Kopfhörer ok und eine Verbesserung denk ich. Box kann man ja im Nachgang kaufen.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 3 Benutzer
Ich würde mal noch die Orange Terror Reihe zur Diskussion stellen. Die klingen durchaus britisch und sind gebraucht sehr gut zu bekommen. Dazu noch eine 1x12 von Palmer oder Tube Town.
 

Ähnliche Themen


Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Zurück
Oben