Mehrere Keyboards gleichzeitig Samplen

von zufallsPROJEKT, 05.01.08.

  1. zufallsPROJEKT

    zufallsPROJEKT Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.03.06
    Zuletzt hier:
    12.09.14
    Beiträge:
    55
    Ort:
    Kiel
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    29
    Erstellt: 05.01.08   #1
    Hi Leutz,

    Ich habe ein Projekt (ein Musicalprojekt). Ich habe eine Partitur für verschiedene Instrumente geschrieben (Streicher, Flöten, Bläser). Da es aber zu Aufwendig ist, und außerdem der Platz nicht ausreicht um ein ganzes Orchester abzumischen, bzw überhaupt eins zu bekommen, ist die simpelste Möglichkeit, die instrumente über Keyboards zu samplen.
    Ich habe das Programm Edirol Orchestral. Ist es möglich mindestens 4 Keyboards an einen Pc anzuschließen und zu samplen (natürlich auch mit unterschiedlichen Samples: ein Keyboard Streicher, das andere Flöte, usw.)

    LG
    Julian
     
  2. Tax-5

    Tax-5 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.09.03
    Zuletzt hier:
    21.03.15
    Beiträge:
    1.075
    Ort:
    Rünenberg
    Zustimmungen:
    13
    Kekse:
    138
    Erstellt: 05.01.08   #2
    Natürlich... dazu brauchst du ein Mischpult, Sequencer und eine Hand voll MIDI Kabel..

    Die Keyboards verbindest du über MIDI Thru miteinander...
    Idealerweise nimmst du jedoch ein Gerät das multitimbral ist... zb Korg Triton
     
  3. HaraldS

    HaraldS Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    03.03.05
    Zuletzt hier:
    10.04.14
    Beiträge:
    4.890
    Ort:
    Recklinghausen
    Zustimmungen:
    750
    Kekse:
    29.296
    Erstellt: 07.01.08   #3
    Da hast du für dein Ziel dir schon einen Weg zurecht gelegt, aber eventuell (sogar sehr wahrscheinlich) gibt es bessere Wege.

    Was ist genau dein Ziel - dein Werk aufzunehmen? Dann reicht ein einzelnes Keyboard, das per MIDI und Audio an einem PC angeschlossen ist. Es muß natürlich alle Klänge in akzeptabler Form wiedergeben können. Dann brauchst du ein Sequenzerprogramm, das am besten MIDI- und Audio-Daten verarbeiten können sollte (Cubase, Logic, Sonar, siehe hier und hier...).

    Dann nimmst du dein Werk Spur für Spur (=Instrument für Instrument) als MIDI auf (bzw. nutzt die MIDI-Export-Funktion deines Notensatzprogramms) und überspielst es hinterher Spur für Spur als Audio. Mit der Audio-Mixdown-Funktion kannst du dann ein WAV-File herstellen, von dem du dann z.B. eine Audio-CD brennen kannst.

    Der Zwischenschritt mit MIDI macht Sinn, wenn du beim Einspielen enstandene Spielfehler detailliert ausbessern können willst. Das ist fast immer nötig, wenn die Musik eine gewisse Komplexität hat.

    Dagegen ist es überhaupt nicht nötig, 4 Keyboards zu verwenden - zumindest nicht prinzipiell. Die Verwendung mehrerer Keyboards macht dann Sinn, wenn die Polyphonie eines Instruments nicht ausreicht - also z.B. wenn in deiner Partitur 40 Töne gleichzeitig klingen, ein einzelnes Keyboard aber nur 32 erzeugen kann. Oder aber wenn du mehrere Keyboards hast, die bei einzelnen Sounds besonders gut sind; dann macht es Sinn, mehrere zu verwenden.

    Anstatt Keyboards (bzw. Synthesizern, Digitalpianos oder Sample Playern) kannst du auch Software-Klangerzeuger verwenden. Wenn du einen leistungsfähigen Rechner hast und solche Projekte öfters vorkommen können, hol' dir eine Orchester-Library wie z.B. die Vienna Symphonic Library Special Edition.

    Harald
     
Die Seite wird geladen...

mapping