Mein Einstieg in die Welt der Pedals - wie gestaltet sich der Umgang mit Pedals?

von mobi4ever, 02.08.18.

Sponsored by
pedaltrain
  1. revolverband

    revolverband Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.08.09
    Beiträge:
    1.676
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    1.189
    Kekse:
    4.432
    Erstellt: 23.08.18   #41
    Boss ME80 ;)
     
  2. mobi4ever

    mobi4ever Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.02.18
    Zuletzt hier:
    26.08.19
    Beiträge:
    274
    Zustimmungen:
    17
    Kekse:
    172
    Erstellt: 14.02.19   #42
    Nabend zusammen! Ich muss den Thread aus aktuellen Anlass wieder auskramen. Ich hatte das Boss Gt 1,bin aber nicht so warm mit geworden. Ich habe aber eine neue Frage wegen Pedals! ;)

    Ich hatte bislang einen Orange Crush Cr35rt. Vor dem Input hatte ich immer das Boss Ds2, da der Orange mir im Gainmode zu indirekt war. Das ist bislang mein einziges Pedal.

    Mittlerweile habe ich einen Marshall Dsl40cr seit 3 Tagen und teste diesen noch ausgiebig. Bislang gefällt er mir! Auch Gain klingt sehr cool und dank Tone Shift kann man da auch härter direkter ran.

    Was ich mich aber jetzt frage: Bislang hatte ich das Boss immer direkt am Input des Orange (also natürlich nicht Effektweg) und da konnte ich auch nur das Ganze im Clean Kanal betreiben, da dort im Gain Kanal alles um die Ohren geflogen ist.

    Nun endlich die Frage: Kann man so Pedals, die direkt in den Input des Amps kommen, nur im Clean Channel nutzen? Ist das nicht ein wenig umständlich um zwischen den Sounds zu wechseln? Zb: Ich spiele im normalen Clean Mode mit Pedal im Standby bzw deaktiviert und wechsle dann zum Gain Mode - soweit so gut. Für ein Solo will ich dann mehr Power. Dann muss ich doch in den Clean Kanal wechseln und dann das Pedal aktivieren. Bissl kompliziert.

    Oder verstehe ich da was falsch?
     
  3. MrMojoRisin666

    MrMojoRisin666 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.03.17
    Zuletzt hier:
    22.10.19
    Beiträge:
    982
    Ort:
    Unterfranken
    Zustimmungen:
    413
    Kekse:
    1.438
    Erstellt: 14.02.19   #43
    Machen kann man immer erstmal was gefällt und was sich gut anhört :)

    So ein Overdrive ist da ja relativ flexibel. Entweder nutzt du es als "eigenen" Kanal im Clean Kanal deines Amps. Du kannst ihn natürlich auch im Drive Kanal nutzen, um eben dem Sound ein bisschen mehr fürs Solo oder wenn du es halt für nötig hälst, zu geben. Ich stelle dazu das Overdrive rel. gemächlich ein, was Gain angeht, heißt im ersten Viertel irgendwo, aber das musst du testen. Volumen, so dass es halt zu deinem Rest passt.

    Oder du nutzt ihn als "Tubescreamer" wie es viele tun. Gain auf 0 und Volume so weit auf wie es halt geht, dass es dann nicht zu laut wird im Verhältnis.

    So kann ich dem Overdrive noch was draufgeben, hab aber auch nen schönen leicht angezerrten Sound, wenn ich es im Clean zuschalte. Ansonsten, wenn du beides nutzen willst und nicht auf einen gemeinsamen Nenner kommst, schaffst dir halt noch ein zweites OD an.

    Oder wenn du es mit deinem nicht hinbekommst, dass du das bisschen mehr an Power für deinen Drive Kanal bekommst, was ich mir eigentlich nicht vorstellen kann, oder es passt soundtechnisch nicht, dann ist es vielleicht das falsche Overdrive für deinen Drive Kanal. Aber an Overdrives gibts ja zum Glück ne ganz gute Auswahl :D

    Alternativ wäre einfach ein Booster, wenn es einfach ein bisschen mehr Power sein soll. Auch hier gibts mehr als genug Auswahl :)
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  4. micharockz

    micharockz Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    29.10.06
    Beiträge:
    2.594
    Ort:
    Varel
    Zustimmungen:
    1.699
    Kekse:
    11.579
    Erstellt: 14.02.19   #44
    Es gibt programmierbare Looper, die das und mehr mit einem Fußtritt erledigen.
    Für deine Anwendung würde aber ein simpleres Helferlein wie dieses schon ausreichen
    http://www.brightonion.co.uk/looper-with-amp-channel-selector-v2/.
    Verzerrer in den Looper, und bei Bedarf erreichst du den Channelswitch mit einem einzigen Tritt, weil die Schalter nahe genug zusammen liegen.
    @DS Custom würde dir soetwas bestimmt nach deinen Vorstellungen bauen, auch mit Schalter für den Reverb des Marshall und LEDs.
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  5. revolverband

    revolverband Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.08.09
    Beiträge:
    1.676
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    1.189
    Kekse:
    4.432
    Erstellt: 15.02.19   #45
    Ja!
    Wenn du das Pedal dazu benutzen möchtest, dem Lead Sound mehr Power zu verleihen, musst du das Gain am Pedal so (niedrig) einstellen, dass der Lead Kanal damit gut klingt - und natürlich schaltest du es nicht im Clean Kanal dazu, sondern im Lead Kanal.
    Wenn du jetzt mit aktiviertem Pedal wieder in den Clean schaltest, hast du eine Zerre mit wenig Gain - wenns zu laut ist, drehst du das Volume am Pedal runter bis es passt (oder rauf, je nachdem). Vom Lead mit Pedal zu Clean kommst du halt nur mit zweimal treten - das ist so... Aber mit einem Minimum an Plan beim Spielen trittst du halt das Pedal schon vorher aus, spielst noch was Kurzes und wechselst dann.
    Wenn du im Clean mit dem Pedal mehr Zerre willst, machst du halt mehr Gain. Dann musst du aber im Lead Kanal dafür Gain zurücknehmen, sonst wird es schnell zuviel.
    Probiere doch einfach mal alle Möglichkeiten aus, so schwer ist das ja nicht ;)
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  6. micharockz

    micharockz Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    29.10.06
    Beiträge:
    2.594
    Ort:
    Varel
    Zustimmungen:
    1.699
    Kekse:
    11.579
    Erstellt: 15.02.19   #46
    Wenn du zwei verschiedene Zerrstufen hintereinander schaltest, harmonieren die nicht in allen Fällen - es gibt gute, schlechte und sensationelle Kombinationen. Recherchiere mal “Gain Stacking“, da gibt es viele Erfahrungsberichte und Tipps für funktionierende Kombinationen. Das Colchrane Timmy z.B. funktioniert mit fast allen Verzerrungen, weil es den Klang kaum verbiegt sondern “nur“ Gain und/oder Pegel hinzufügt.
    Bei färbenden Zerren kommt es auf die Kombination an, ob ein Zauber oder Ernüchterung entsteht ;).

    Bei einem Orange-Amp passen vielleicht andere Pedale als bei einem Marshall gut, die unterscheiden sich ja schon deutlich.
     
Die Seite wird geladen...

mapping