Meinung zu Rimshots

  • Ersteller DarkStar679
  • Erstellt am
DarkStar679
DarkStar679
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
28.11.22
Registriert
06.02.17
Beiträge
5.039
Kekse
17.400
Ort
Saarland
Mein Drummer Vorbild ist Roger Taylor von Queen.
Wenn ich das richtig sehe, dann legt Taylor seinen Zeigefinger auf den Stick und hält beim Rimshot Schlag den Stick auf dem Trommelfell.
Vorteil der Methode, nahezu 100% Trefferquote.

Nun sagen mir alle, daß ist falsch.
Lediglich mein Schlagzeuglehrer sagt, das kann man so spielen.

Wer hat denn nun Recht?
 
Tracii
Tracii
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
28.11.22
Registriert
28.09.06
Beiträge
1.660
Kekse
10.612
Ort
Berlin
Wer ist "alle"?
Was soll daran falsch sein?
 
Tracii
Tracii
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
28.11.22
Registriert
28.09.06
Beiträge
1.660
Kekse
10.612
Ort
Berlin
Und was genau ist falsch daran lt. deinen Drummern?
 
DarkStar679
DarkStar679
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
28.11.22
Registriert
06.02.17
Beiträge
5.039
Kekse
17.400
Ort
Saarland
Die Stockhaltung wo der Zeigefinger parallel zum Stock ist und diesen auf das Fell drückt.
Dadurch entstünde kein Rebound und die Snare wird abgewürgt
 
Tracii
Tracii
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
28.11.22
Registriert
28.09.06
Beiträge
1.660
Kekse
10.612
Ort
Berlin
Und was heißt das jetzt für Roger Taylor? Und alle, die das so spielen wie er und gut klingen?

Ich verstehe nicht, wohin das führen soll. Es kann Vor- und Nachteile einer Spieltechnik geben, aber wichtig ist doch das Resultat. Scheint mir bei Roger Taylor zu stimmen.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 2 Benutzer
MS-SPO
MS-SPO
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
28.11.22
Registriert
03.05.19
Beiträge
1.774
Kekse
5.673
Die Stockhaltung wo der Zeigefinger parallel zum Stock ist und diesen auf das Fell drückt.
Dadurch entstünde kein Rebound und die Snare wird abgewürgt
Das ist schon richtig, nur, die Frage ist ja:
  • klingt es, oder nicht?
  • ist es etwas, was zum Stück passt oder nicht?
Es gibt so viele Möglichkeiten, Klang/Sound bei Trommeln zu variieren. Und wenn's so geht, dann geht's halt.

Auf der anderen Seite ist es (nur) eine Übungsfrage, auch ohne Hilfestellung durch Zeigefinger richtig zu treffen.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 2 Benutzer
DarkStar679
DarkStar679
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
28.11.22
Registriert
06.02.17
Beiträge
5.039
Kekse
17.400
Ort
Saarland
Den Zeigefinger braucht man, um den Stock ins Fell zu drücken.

Ich finde Taylors Rimshot auf meiner Snare klingt gut. Ich hätte da keine Bedenken es so zu spielen
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
Hauself Zwo
Hauself Zwo
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
28.11.22
Registriert
06.05.17
Beiträge
1.569
Kekse
5.650
Ort
Fichtelgebirge
Ich finde Taylors Rimshot auf meiner Snare klingt gut. Ich hätte da keine Bedenken es so zu spielen
Dann mach's einfach. Wenn ich mich immer danach richten würde, was andere für "richtig" oder "falsch" halten, käme ich überhaupt nicht mehr zum Spielen.
Natürlich sollte man sich schon innerhalb der "körper- und instrumentenfreundlichen" Techniken bewegen und grundsätzliche Fehler im Bewegungsablauf etc. vermeiden.
Ein Bekannter spielt Rimshots -wenn möglich- mit umgekehrten Stick (dickes Ende trifft), weil das für ihn besser klingt, als wenn er sie mit dem Köpfchen (normale Haltung des Sticks) ausführt - vielleicht hat er aber auch nur Spaß daran, den Stick immer wieder zu drehen? Egal, es funktioniert und klingt, und solange die Sticks dabei nicht durch die Gegend fliegen und womöglich jemand verletzt wird, ist doch alles gut.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 3 Benutzer
G
Gast0815
Gesperrter Benutzer
Zuletzt hier
06.09.22
Registriert
18.05.22
Beiträge
189
Kekse
310
Bei der Gitarre den Daumen für die tiefe E-Saite zu nutzen wär herkömmlich auch falsch, sogar grottenfalsch.
Hendrix scheint gut klargekommen zu sein damit..
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 3 Benutzer
x-Riff
x-Riff
Helpful & Friendly User
HFU
Zuletzt hier
28.11.22
Registriert
09.01.06
Beiträge
15.860
Kekse
78.308
Ich kenne drei Methoden - keine ist per se "richtig" oder "falsch:
  1. Hand und Stick auf Fell, Schlag erfolgt mit Stick quasi von der Fellmitte auf den Rand.
  2. Stick wird wie üblich von oben geführt, berührt aber mit gleichen Anteilen Fell und Rand.
  3. Wie 2, aber nur Schlag auf Rand.
Zu 1.
Leicht zu kontrollierender Klang - benutze ich immer gerne, beispielsweise bei latin Rhythmen. Durch unterschiedliches Dämpfen mit der Hand auf dem Fell kann der Ton variiert werden. Lautstärke liegt zwischen 2 und 3. Vorteile sehe ich besonders, wenn gleichzeitig die Hihat gespielt wird. Wenn die rimshots dann auf der snare gespielt wird, kommt man sich nie mit der HiHat in die Quere und man hat eine sehr gute Kontrolle über die rimshots.

Zu 2.
Schwieriger zu kontrollieren - trifft man mehr das Fell oder mehr den Rand ändern sich Klang und Lautstärke. Größte Lautstärke - da knallen die rimshots richtig. Größter Vorteil: man kann fill-Ins und schnelle Schläge mit rechter und linker Hand in Folge machen - etwas, was bei Methode 1 schwieriger ist und was ich noch nie gemacht habe. Auch Wechsel zwischen rimshot und normalem Schlag ist möglich - so bekommt man komplexe Betonungen bei durchgängigen, gleichmäßigen Schlägen hin.

Zu 3.
Relativ einfach und relativ leiser, aber hoher Klang. Eignet sich gut zur Begleitung akustischer Instrumente und leiser Passagen, sehr percussiv. Nicht durchsetzungsfähig bei Rock und ähnlichem, außer wenn keine anderen Instrumente spielen. Musik, wo das öfter eingesetzt wird ist beispielsweise Dixi- und Shuffle-Musik - und eben unplugged Zeugs. Geringste Lautstärke.

Wann ich was verwende?
Je nach Kontext und Stil. Grob würde ich sagen: wenn ich HiHat und Snare gleichzeitig spiele benutze ich Methode 1. Wenn ich es richtig krachen lassen will und/oder wenn ich mit beiden Händen rimshots spiele, benutze ich Methode 2. Die dritte Methode benutze ich am seltensten, ist allerdings wirklich geeignet für unplugged Musik - dafür gibt es aber mittlerweile so Instrumente wie Cajons. Und übrigens variiere ich auch dahingehend, ob ich den rimshot mit dem dicken oder dem dünnen Ende des Sticks ausführe. Ich hatte sogar sticks, die ich nur genommen habe, wenn ich rimshots gespielt habe - die waren aus besonders hartem, splitterunanfälligem Holz und durchaus einen Tucken dicker als meine anderen sticks.

Was ich - unabhängig auch vom Schlagzeug - von Leuten halte, die Aussagen tätigen wie: Nur so geht´s, alles andere ist falsch?
Nicht viel.
Das Schlagzeug ist ein extrem vielfältiges Instrument, wenn man sich mal darauf eingelassen hat und zudem gibt es viele Wege nach Rom und viele persönliche Vorlieben, die völlig okay sind. Es gibt ergonomisch gesehen Sachen, die ungünstig sind und es gibt etliche Tipps, wie man gut lernt (Metronom! Üben! Unabhängigkeit!), aber wenige Sachen, die überhaupt nicht gehen. Die Spielweisen variieren auch von Genre zu Genre - wer mag kann gerne mal die Biographie von Dave Grohl lesen, der als Schüler bei einem Jazz-Pro eine Unterrichtsstunde genommen hat und danach sich das Spielen in Punk und allesm, was für ihn danach folgte, vorwiegend selbst beigebracht hat - das sind schon zwei unterschiedliche Welten, wo es deutliche Unterschiede gibt, wie man sich hinter das Schlagzeug setzt und was man dann mit diesem veranstaltet. Außer, dass es halt jedes mal passen sollte.

x-Riff
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
DarkStar679
DarkStar679
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
28.11.22
Registriert
06.02.17
Beiträge
5.039
Kekse
17.400
Ort
Saarland
das video hatte ich gesehen:


 

Ähnliche Themen


Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben