Mesa TC-50 mit Boss GT 10 Midi steuern

von Gibson Stefan, 31.05.18.

Sponsored by
pedaltrain
  1. Gibson Stefan

    Gibson Stefan Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    31.05.18
    Zuletzt hier:
    26.07.18
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    0
    Erstellt: 31.05.18   #1
    Hallo Fachleute im Forum,

    spiele seit 30 Jahren Gitarre und war immer mit nem Röhrenamp und Tretminen unterwegs.

    Jetzt hat es mir der Mesa TC-50 angetan der ja mit dem JP2+ (leider geil aber zu teuer) das Midi-Neuland für Mesa (und mich) betritt.

    Meine Frage ist:

    Kann ich den TC-50 mit einem Boss GT 10 ,den mein Neffe nicht mehr benötigt, ansteuern?

    Würde gerne mit einem Fußtritt einen der 3 Kanäle anwählen und die im Boss integrierten Effekte beimischen. Chorus, Delay, Compressor...

    Ich hätte dann ein kompaktes Board vor mir liegen und keine Einzeltreter auf denen ich rum trampeln und an denen ich während des Gigs rumschrauben muss wenn ich z.b. verschiedene Delaytypen benötige.

    Dabei sollte der Charakter des Amps aber keinesfalls verloren gehen!!!!

    Funktioniert das in dieser Gerätekombination und vor Allem wie?

    Danke für Eure Tipps. Wie gesagt...Midi ist neu für mich....
     
  2. boisdelac

    boisdelac Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.06.12
    Zuletzt hier:
    18.03.19
    Beiträge:
    754
    Ort:
    Großraum Stuttgart
    Zustimmungen:
    312
    Kekse:
    3.898
    Erstellt: 31.05.18   #2
    Prinzipell geht das … Midi-Ausgang vom GT 10 mit dem Midi-Eingang des TC50 verbinden
    Auf beiden Geräten den gleichen Midikanal einstellen.
    Der Rest ist Tüftelei. Das musst Du dann selbst ausprobieren, wenn Du die Geräte hast.

    Info gibt's dazu hier:

    -----> Suche in Gugel nach folgenden Stichwörtern

    "Mesa boogie tc 50 manual"

    Im Manual steht beschrieben, welche MIDI-Befehle der Amp empfängt und was er damit macht

    "boss gt 10 bedienungsanleitung deutsch"

    Im Manual steht geschrieben, was das GT 10 am Midi-Ausgang sendet, wenn man auf einen bestimmten Taster drückt
    Dann Schau dir da noch die Anschlussmöglichkeit an, da steht genau, wie man das GT 10 an einen Amp anschließt

    ----> Suche hier im Board nach dem Stichwort

    "Vier Kabel Methode"



    That´s it.

    Schönen Rest vom Feiertag wünscht

    Boisdelac
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  3. micharockz

    micharockz Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    29.10.06
    Beiträge:
    2.395
    Ort:
    Varel
    Zustimmungen:
    1.374
    Kekse:
    10.528
    Erstellt: 31.05.18   #3
    Wenn du die Vier Kabel Methode benutzt, müssen beim GT-10 die Ampsimulationen abgeschaltet sein. Dann sollte es klappen, die Audioqualität des GT-10 soll recht gut sein. Falls du im A/B-Vergleich doch einen Soundverlust hast der dich stört, kannst du dich gerne hier melden.
     
  4. Gibson Stefan

    Gibson Stefan Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    31.05.18
    Zuletzt hier:
    26.07.18
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    0
    Erstellt: 31.05.18   #4
    Danke euch erstmal. Werd mir morgen zuerst die Kabel in passender Länge besorgen und mich mit Euren Infos an die Sache ran tasten.
     
  5. Gibson Stefan

    Gibson Stefan Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    31.05.18
    Zuletzt hier:
    26.07.18
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    0
    Erstellt: 31.05.18   #5
    ....hab ich die hier gelesenen Beiträge doch richtig verstanden, dass die 4-Kabel-Methode für die Anordnung der Effekte vor oder hinter der Amp-Zerre sorgt oder? Für die Kanalumschaltung selbst sorgt das Midi-Kabel?
     
  6. ksx54

    ksx54 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.03.14
    Beiträge:
    2.862
    Zustimmungen:
    1.286
    Kekse:
    3.945
    Erstellt: 31.05.18   #6
    Die 4 KM funktioniert aber nur, wenn der Loop seriell ist oder eingestellt werden kann.
    Habe die 4 KM und Midi früher auch mal eine Weile praktiziert, zwar mit nem Marshall 6100, dürfte sich aber nichts nehmen.
    Ampsims einfach abschalten, so ganz einfach ist das dann doch nicht. Um die ganze Palette der 4 KM, deines Amps und des GT 10 zu nutzen, bedarf es schon noch einige Einstellungen mehr, aber wenn gut eingestellt und der Sound taugt dir, geht das prima zu schalten.
     
  7. micharockz

    micharockz Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    29.10.06
    Beiträge:
    2.395
    Ort:
    Varel
    Zustimmungen:
    1.374
    Kekse:
    10.528
    Erstellt: 31.05.18   #7
    Ja, genau. Für den Überblick in Sachen Midi kann ich sehr die MIDI FAQ für Gitarristen empfehlen.

    Der Einschleifweg ist seriell bei deinem Amp, das ist schon mal gut.
    Man muss halt wissen, was man will, oder es durch gezieltes Ausprobieren, Beschäftigen mit den Themen 4KM und Effektreihenfolge sowie gut Hinhören herausfinden.
    Was das Einpegeln betrifft habe den Vorgänger des GT-10, mein altes GT-8 (gerade hier im Flohmarkt) als völlig unkompliziert erlebt. Einstöpseln - passt. Allerdings an einem anderen Verstärker. Man weiß ja nie, aber hoffen wir das Beste.
     
  8. MechanimaL

    MechanimaL Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.10.03
    Zuletzt hier:
    17.03.19
    Beiträge:
    2.537
    Zustimmungen:
    77
    Kekse:
    1.998
    Erstellt: 01.06.18   #8
    4 Kabel Methode würde ich mit so'nem VollDigitalisierer nicht nutzen. Ist aber natürlich Geschmacksache :D Die meisten Effekte, die Du aus dem GT gebrauchen kannst, passen ja sowieso besser in den Effekt-Loop. In der Anleitung des TC steht, wie Du pro ProgramChange Nummer bestimmte Settings (Kanal/FX/RV/SoloBoost) am Amp einstellst. Das Einstellen am TC50 ist bein bischen umständlich da Du es pro Midi Program Change getrennt einstellst. Es lässt sich etwas vereinfachen, wenn Du besagte Grundsettings am Amp in einer Tabelle (wie auf Seite 25 des Manuals) vor Dir hast (bzw einmalig programmierst). Voraussetzung: Das GT kann unabhängig von der eigenen Preset Number eine beliebe senden. Dann würdest du ein eine handvoll Nummern wie zB: #001 bedeutet: clean chan, mit amp reverb und fx aktiv etc. haben und bei jedem Patch den Du im GT erstellst wüsstest Du ok, jetzt will ich bei dem Patch, dass der Amp dann in dem und dem Modus ist und entsprechend programmierst Du das GT, dass es am Midi Out den Program Change 001 oder xyz an den Amp sendet.
    Hoffe ich habe es halbwegs verständlich erklärt :D
    Zusätzlich könntest Du dir eine Taste mit deinem Control Change Toggle #63/64 legen, damit kannst Du den Boost am Amp an dann jederzeit unabhängig vom Preset an- und ausschalten.

    *Wenn ich es mir recht überlege, solltest Du für deine Zwecke erstmal probieren mit dem GT keien ProgramChanges per MIDI zu senden, sondern für jeden deiner Patches im GT einen CC mitzusenden an den Amp (PC senden muss abgeschaltet werden im GT). Siehe Seite 23, das sollte einfacher sein.
     
  9. ksx54

    ksx54 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.03.14
    Beiträge:
    2.862
    Zustimmungen:
    1.286
    Kekse:
    3.945
    Erstellt: 01.06.18   #9
    hm, dann hast du wahrscheinlich das GT parallel angeschlossen gehabt. In Serie bedeutet, das du die Vorstufe des Amps ( egal welchen ) als " Effekt " in das GT einbindest. Also muss die Effektkette, die Send/ Return Level und einige globale Einstellungen angepasst werden.
    Midi geht dann ganz einfach, beide Geräte mit Midi- Kabel verbinden, 4 KM richtig verbinden, Patch mit gewünschten Effekten am GT einstellen, Patch auswählen, Kanal am Amp auswählen und dann einfach nur die Store Taste drücken, fertig. Dann hat man beim GT 10 beim Patch 1 z.B. Amp Kanal 2 mit Com, OD vor dem Amp und Chorus; Reverb, Delay im Loop. Dann nur noch die gespeicherten Patches mit dem richtigen Namen im Display versehen und gut is.
     
  10. micharockz

    micharockz Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    29.10.06
    Beiträge:
    2.395
    Ort:
    Varel
    Zustimmungen:
    1.374
    Kekse:
    10.528
    Erstellt: 01.06.18   #10
    Nö, mein Egnater hat eine serielle Loop. Es hat ohne Lautstärkesprung und (für mich) relevanten Soundverlust gepasst.
    Wenn es nicht gleich funzt, sind die von dir geschilderten Maßnahmen nötig. Wenn ich an andere Fabrikate wie das G-System denke, kann das eine Wissenschaft für sich sein. Boss hat da zum Glück einen besseren Ruf.
     
Die Seite wird geladen...

mapping