Metallica / Master Of Puppets / 1986 / CD

von Jamez18, 22.03.07.

  1. Jamez18

    Jamez18 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.09.06
    Zuletzt hier:
    13.06.07
    Beiträge:
    76
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    179
    Erstellt: 22.03.07   #1
    [​IMG]

    Genre: Heavy Metal / Trash Metal
    Label: Elektra Records
    Songanzahl: 8
    Laufzeit: 54:47 min
    Produziert von: Metallica & Flemming Rasmussen
    Aufnahmestudio: Sweet Silence Studios (Kopenhagen / Dänemark)

    Besetzung:

    Rythm Guitar & Vocals: James Hetfield
    Lead Guitar: Kirk Hammett
    Bass / Backing Vocals: Cliff Burton
    Drums: Lars Ulrich

    Tracklist:
    1. Battery
    2. Master Of Puppets
    3. The Thing That Should Not Be
    4. Welcome Home (Sanitarium)
    5. Disposable Heroes
    6. Leper Messiah
    7. Orion (Instrumental)
    8. Damage Inc.

    Wir schreiben das Jahr 1986. Genauer gesagt den 21.Februar dieses Jahres. "The Four Horseman" alias Metallica hatten zu diesem Zeitpunkt bereits zwei Alben veröffentlicht: Das rohe, wütende "Kill 'Em All" und das bereits wesentlich reifere "Ride The Lightning". Bis zu jenem 21.2.86 verdiente die Band noch relativ wenig mit ihrer Musik und musste vor allem in den Anfangstagen mit notdürftigen Unterkünften zurechtkommen. Das alles sollte sich jedoch von nun an ändern. Metallicas drittes Studioalbum "Master Of Puppets" sollte die Metal Welt in ihren Grundfesten erschüttern. Die Vier erschufen einen Meilenstein der Musikgeschichte. Doch nun zum Album selber.
    Bereits das Cover von Metallicas MOP Scheibe bringt zwei der zentralen Themen des Albums zum Ausdruck: Krieg und Manipulation. Die weißen Kreuze im Vordergrund, die sich im Hintergrund ins schier Unendliche verlaufen zu scheinen und die Hände links und rechts oben auf dem Cover, die durch Marionettenfäden mit den Kreuzen verbunden sind, deuten bereits an, dass in diesem Werk nicht zimperlich mit diversen Themen umgegangen wird. Hetfield beschäftigt sich lyrisch gesehen mit verschiedenen Formen von Einflüssen/Manipulationen des menschlichen Verstandes, was in den einzelnen Songs mehr als deutlich wird.

    1. Battery: Das klassisch gehaltene, an spanische Gitarren erinnernde Intro, lässt bereits vermuten, dass der Song nach ruhigem Beginn ähnlich explosiv wird wie ein "Fight Fire With Fire". Dies wird anschließend auch bestätigt. Verzerrte Gitarren brechen herein und ein Speed-Metal Riff der Güteklasse A wird geboten. Hetfield schreit sich die Seele aus dem Leib und trägt zusätzlich zur aggressiven Stimmung des Liedes bei. "Wahnsinn" und "Wut" sind die Themen des Songs und werden durch die Musik und den Text perfekt in Scene gesetzt. Im langsameren Zwischenteil scheint die Aggression kurz leicht abzuklingen bevor sie ab dem rasendschnellen Solo endgültig durchbricht. Alles in allem eines der Highlights auf Metallicas Werk. Hier beweisen sie, dass sie aus ihren Anfangstagen nichts ver- sondern dazugelernt haben. 10/10 Punkten

    2. Master Of Puppets: Was soll man dazu noch sagen? Nach "One" mit hoher Wahrscheinlichkeit für viele eines der besten Lieder der vier Metalheads aus der Bay Area. Es gibt wohl keinen Song der das Drogenproblem intelligenter und beängstigender darstellt als "MOP". James schreibt hier aus der Sicht der Droge, die den "Junkie" zu manipulieren versucht. Die Droge "weiß", dass ihr Opfer keine Chance hat zu widerstehen und nutzt das schamlos aus. Die Musik untermauert diese Ganze Szenerie in einer perfekten Art und Weise. Das Riff prescht bereits zu Beginn höllisch nach vorne und lässt jeden Speed Fan vor Freude juchzen. Der Song steigert sich bis zum Interlude: In diesem Teil des Liedes setzen cleane Gitarren und ein wunderschön harmonisches Solo ein. Dadurch kommt eine durchaus ernste Stimmung zum Ausdruck. Die "Master" Rufe sind verklungen und die Droge wird injiziert. Kurz vor dem schnellen Solo wendet sich das Opfer zum ersten Mal an die Droge und stellt fest, dass es betrogen wurde und erneut der Sucht verfallen ist. Abschließend kommt die wahre Absicht der Droge zum Vorschein ("I will occupy / I will help you die"). Das hämische Lachen am Ende des Songs symbolisiert den Triumph des Rauschmittels über den Abhängigen. Die schnellen und reiferen Elemente von den beiden Erstlingsalben werden hier perfekt zusammengefügt und lassen einen Song entstehen der zum absoluten Klassiker der Band zählt. 10/10 Punkten

    3. The Thing That Should Not Be: Metallica zeigen sich hier von ihrer experimentellsten Seite auf dem Album. Heruntergestimmte Gitarren und Hammetts ungewöhnliches aber geniales Solo erzeugen eine unheimliche, düstere Stimmung. Da Hetfield hier über Okkultismus und Horror schreibt ist diese musikalische Untermahlung auch berechtigt. Der Song spiegelt das Buch "Dagon" von H.P Lovecraft wieder. Ein von der Band sehr geschätzter Autor ("The Call Of Ktulu"). Trotz der musikalischen Raffinesse kommt der Midtempo-Song nicht ganz an den Rest von Master Of Puppets heran. Dennoch 8/10 Punkten

    4. Sanitarium: Ein als geisteskrank abgestempelter Mann sitzt in einer Irrenanstalt und fragt sich, ob er wirklich an diesen Ort gehört. Er hat das Gefühl manipuliert worden zu sein. Der einzige Grund für seine Krankheit ist das Vorgehen der "Männer in den weißen Kitteln". Sie sperren ihn ein und verriegeln alles ("they keep me locked up in this cage / can't they see it's why my brain says rage?")
    Das clean gehaltene Intro beginnt verklärt und nachdenklich. Dann setzt Hammett zu einem ruhigen Anfangssolo an, das melodiöser nicht sein könnte. Generell wird hier an dem Prinzip "ruhiger, cleaner Vers und verzerrter Refrain" festgehalten. Im letzten Teil von Sanitarium rastet der vermeintlich Irre aus. Die Gitarren werden deutlich schneller und der Midtempo-Song geht in eine trashigere Richtung über. Das Wirken Burtons wird wieder besonders deutlich. Er war der Einzige in der Band, der sogar klassische Musik studiert hat und den restlichen Mitgliedern Harmonien, wie sie in diesem Song wunderbar zum Vorschein kommen, beibrachte. Ein absoluter Metallica Klassiker! 10/10 Punkten

    5.Disposable Heroes: Dieser Song reflektiert praktisch das Albumcover. James greift schonungslos das Thema Krieg auf und übt deutliche Kritik. Mit "One" sicherlich der beste Song Metallicas über besagtes Thema. Hier kommen Hetfields Gitarrenkünste eindrucksvoll zum Vorschein (das Solo von Hammett ist sowieso genial...). Ein pulsierender, schneller Song, der von einem Rythmusgitarristen alles abverlangt. Das donnernde Hauptriff fordert akriebische, präzise Wechselschläge. Donnernd ist in dem Song auch die Stimme des Generals einer Armee, der einen Soldaten anschreit und ihn wie Dreck behandelt. Er hat die volle Gewalt inne und bestimmt sogar, wann der Soldat zu sterben hat. Er ist der "Master Of Puppets". Er zieht die Fäden ("You will die when I say, you must die / Back to the front!"). Neben diesem General, der seine Untergebenen wie Schachfiguren behandelt, gibt es auch noch die Perspektive des Soldaten, der über ein Schlachtfeld läuft und das was er dort zu Gesicht bekommt verinnerlicht. Ein weiterer absoluter Höhepunkt auf dieser Scheibe! 10/10 Punkten

    6. Leper Messiah: Im diesem Song muss James nicht zwangsläufig seine eigen Kindheit verarbeitet haben. Auch wenn es hier um Religion geht. Vielmehr übt er Kritik an Fernsehpredigern, die die Leute manipulieren wollen und sie dabei schamlos ausnutzen ("send me money, send me green, heaven you will meet / make a contribution and you'll get the better seat"). Ein weiterer Midtempo-Song mit einprägsamem Rythmus, der sich aber nach und nach steigert und im Zwischenteil deutlich schneller und trashiger wird. Nicht ganz so herausragend. Rein textlich gesehen, wie alle Songs auf dem Album, aber 1a! 9/10 Punkten

    7. Orion: Obwohl in "To Live Is To Die die letzten musikalischen Ergüsse von Cliff verwendet wurden, ist dieses hervorragende Instrumental der Meilenstein des Bassisten. Klassik trifft Metal. Perfekter geht es kaum. Ein intensiver, gefühlsbetonter Song den vermutlich alle Metallica Fans mit dem viel zu frühen Tod des Bassgottes verbinden werden. Er wurde nicht zu letzt auf seiner Beerdigung gespielt. R.I.P Cliff Burton! 10/10 Punkten

    8. Damage Inc.: Purer Speed Metal!! Die perfekte Ergänzung zum rasanten Beginn. Ertönt zu beginn noch ein Bach Choral (Cliff...) ist nach 1:20 min Schluss mit lustig. Der Song geht mit halsbrecherischem Tempo nach vorne und erinnert stark an "Kill 'Em All" Zeiten. Das Solo ist atemberaubend und technisch einwandfrei vorgetragen. Ein hammer Schlusspunkt eines grandiosen Albums. 10/10 Punkten

    Fazit: Ich habe, wie viele, Metallica diesen Sommer erleben dürfen und somit das Album komplett live gehört. Diese Erfahrung hat meinen Eindruck bestätigt bzw. mich dazu bewegt den Meilenstein mal hier unter die Lupe zu nehmen. "Master Of Puppets" ist zweifelsohne DAS Metal Album schlechthin. Eine spieltechnische Meisterleistung und an Kreativität wohl kaum zu überbieten. Auch die Soundqualität ist, wie ich finde 1a. Bewusst trocken gehalten, um den Livesound der Band zur damaligen Zeit auf Platte rüberzubringen. Aber: Kein anderes Metallica Album verdient meiner Meinung nach das Prädikat "schlecht". Ich finde alle Alben gut. Sie sind nur alle anders, da Metallica nie auf der Stelle traten/treten. Die Jungs haben stets das gemacht worauf sie Bock hatten und das war/ist auch gut so!!
    Is mein erstes Review und daher mit Sicherheit nicht perfekt...ich habs versucht!
     
  2. The Dude

    The Dude HCA Bassbau HCA HFU

    Im Board seit:
    05.05.04
    Beiträge:
    5.274
    Zustimmungen:
    282
    Kekse:
    40.841
    Erstellt: 22.03.07   #2
    Aber weit davon entfernt bist du nicht...:great:

    Sehr, sehr gut geschrieben und gut durchdacht.
    Ich wollte mich auch schon mal an ein Review zu dem Album wagen, aber ich dachte, ich würde keine Worte finden, die der Platte gerecht würden.
    Lese ich aber dein Review durch muss ich niedlos anerkennen, das du das Künststück fertig gebracht hast.

    Ich hoffe, bald noch mehr von dir lesen zu dürfen.:)
     
  3. msoada

    msoada Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    08.05.05
    Zuletzt hier:
    21.09.15
    Beiträge:
    4.498
    Ort:
    Belgrad
    Zustimmungen:
    62
    Kekse:
    5.984
    Erstellt: 23.03.07   #3
    Gut geschriebenes Review.

    Wobei, das Album an sich imo das meist Überbewerteste ist. :o
    Disposable Hero, Leper Messia und Damage Inc. find ich eher schwach.

    Battery, MOP und Sanatrium sind hingegen Sahnestückchen.
     
  4. Creepy

    Creepy Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.08.03
    Zuletzt hier:
    21.03.16
    Beiträge:
    1.872
    Ort:
    Erlangen, Germany
    Zustimmungen:
    47
    Kekse:
    2.065
    Erstellt: 23.03.07   #4
    Ich finde grade Disposable Heroes den Übersong auf der Platte.
    Und Battery eher schwach. Und THingy kann ich gar nicht mehr hören. ;)
     
  5. Errraddicator

    Errraddicator Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.08.05
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    1.827
    Zustimmungen:
    1.412
    Kekse:
    15.363
    Erstellt: 23.03.07   #5
    Gutes Review, Gott-Platte! Geiler gehts eigentlich nich.
    Nur die Justice kann da noch mithalten.

    Ich seh das aber etwas ähnlich wie Burden.
    Battery nutzt sich relativ schnell ab und Thingy kann ich mir auch nur relativ selten geben.
    Trotz allem ganz klar 10/10 Punkten, geiler gehts einfach nich mehr
     
  6. ars ultima

    ars ultima HCA Recording HCA

    Im Board seit:
    19.03.05
    Zuletzt hier:
    21.11.14
    Beiträge:
    16.702
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    867
    Kekse:
    36.410
    Erstellt: 23.03.07   #6
    AAAAAAAHHHHHH!!!!!:eek: :eek: :eek: :mad: :mad:
    ;)
     
  7. msoada

    msoada Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    08.05.05
    Zuletzt hier:
    21.09.15
    Beiträge:
    4.498
    Ort:
    Belgrad
    Zustimmungen:
    62
    Kekse:
    5.984
    Erstellt: 23.03.07   #7
    Da sieht man mal wie unterschiedlich wir doch sind. :D

    Aber die Bezeichnung "DAS Metal Album" stört mich immer. Für mich ist es einfach nur guter, solider "Speed/ Thrash" Metal und nichts besonderes.

    *Jetzt tret ich eine Lawine los*
    Slayers- Regin of Blood gefällt mir eh besser. *duck und weg* :D
     
  8. Errraddicator

    Errraddicator Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.08.05
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    1.827
    Zustimmungen:
    1.412
    Kekse:
    15.363
    Erstellt: 23.03.07   #8
    Naja, naja.
    Klar is sone Bezeichnung "DAS Metal Album" vielleicht etwas weit aussem Fenster gelehnt, aber meiner Meinung nach wurde auf dem Album alles gesagt wasses im normaleren Heavy/Speed/Thrash Bereich zu sagen gibt.
    Und wenn man dann noch überlegt dass das vor 20 Jahren war, dann finde ich schon das man sagen kann "DAS Album".
    Zumindest was diesen Unterbereich angeht ;)

    Und nur weil es DAS Album ist, heisst es ja noch lange nich das Du das gut finden musst.
    Nur ist Master Of Puppets - in meinen Augen - eine Blaupause wie man so eine Art Metal zu machen hat. Punkt.
    Sieht man ja auch daran wie viele sich heute noch davon inspirieren lassen.

    ...

    Und bei Slayer´s Reign In Blood isses nich anders.
    Besser kann man Thrash Metal im eigentlich Sinne nich machen.
    Punkt.

    Nur gehts halt hier um MoP und nich um RiB ;)
     
  9. msoada

    msoada Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    08.05.05
    Zuletzt hier:
    21.09.15
    Beiträge:
    4.498
    Ort:
    Belgrad
    Zustimmungen:
    62
    Kekse:
    5.984
    Erstellt: 23.03.07   #9
    Damit bin ich einverstande. ;)
     
  10. Wladi

    Wladi Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.10.06
    Beiträge:
    141
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    466
    Erstellt: 23.03.07   #10
    @Jamez18: Keine Sorge! Deine Rezension ist dir super gelungen! Mein Applaus...:great:

    Was das Album angeht: Zweifelsohne ist es, für mich persönlich mit "Kill 'em all" , das beste Album meiner Lieblingsband MetallicA! Das es als bestes Metal-Album überhaupt gilt ist selbstverständlich... Ich finde alle Songs des Albums hammermäßig aber für mich stechen "Master of Puppets", "Orion" und "Disposable Heroes" einfach heraus...:rock:

    @Jamez18: Vielleicht kannst du ja mal noch eine Rezension über "Kill 'em all" schreiben weil ich mich nicht so traue eine zu schreiben...:rolleyes::D
     
  11. Slider

    Slider Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.01.04
    Zuletzt hier:
    19.02.16
    Beiträge:
    1.363
    Ort:
    Flensburg
    Zustimmungen:
    9
    Kekse:
    1.140
    Erstellt: 23.03.07   #11
    Gutes Review und ich finde auch nicht zu subjektiv was mir sehr gut gefällt ;)

    Hier sieht man mal wieder wie verschieden die Meinungen sind, aber ich muss an der Stelle mal eins sagen:

    Wir haben hier einen Slayer Fan und trotzdem ist der Thread noch nicht ausm Ruder gelaufen :D Finde ich toll (das ist nix gegen dich Msoada, geht nur ums Prinzip nicht um Slayer oder so) :)

    Ich persönlich finde Baterry echt hammer genauso wie Hereos....Thingy finde ich auch eher etwas schwach und Master kann ich nicht mehr hören...ABER....trotzdem für mich der Inbegriff eines sehr guten Metalalbums und es ist nicht umsonst DAS Metalalbum :great:


    Cheers
     
  12. Jamez18

    Jamez18 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.09.06
    Zuletzt hier:
    13.06.07
    Beiträge:
    76
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    179
    Erstellt: 23.03.07   #12
    Ja ja, ich weiß! "Trash" is ne schlechte Bezeichnung, was der ehrenwerte Herr Ulrich auch schon des öfteren festgestellt hat.;) Das klingt bei dem Album so negativ...aber für mich hat diese Bezeichnung keine negative Aussage. Im Gegenteil, sie steht für mich für schnellen, kompromisslosen Metal. Aber um diese ganzen leidigen Begrifflichkeiten gehts hier ja nicht...;)
    Vielen Dank aber für euer ganzes Lob!! Hab mich voll gefreut und hätt' ich in der Form jetz wirklich net erwartet!:great:

    @ Wladi: Werd mich evtl. irgendwann demnächst mal an einem Kill 'Em All Review versuchen...kann aber noch weng dauern, weil sowas doch relativ zeitaufwändig is.;)
     
  13. The Dude

    The Dude HCA Bassbau HCA HFU

    Im Board seit:
    05.05.04
    Beiträge:
    5.274
    Zustimmungen:
    282
    Kekse:
    40.841
    Erstellt: 23.03.07   #13
    So ist es, darum heißt es ja auch Thrash....;)
     
  14. Punkt

    Punkt Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.04.06
    Zuletzt hier:
    8.12.13
    Beiträge:
    1.674
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    971
    Erstellt: 23.03.07   #14
    Trash => Müll
    Thrash => Dreschen
     
  15. Jamez18

    Jamez18 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.09.06
    Zuletzt hier:
    13.06.07
    Beiträge:
    76
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    179
    Erstellt: 23.03.07   #15
    :oUpps!! Sorry!! Schande über mich...;)
     
  16. Slider

    Slider Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.01.04
    Zuletzt hier:
    19.02.16
    Beiträge:
    1.363
    Ort:
    Flensburg
    Zustimmungen:
    9
    Kekse:
    1.140
    Erstellt: 23.03.07   #16
    Ach macht doch nichts...das haben schließlich schon so viele hier im Forum falsch geschrieben :D
    Aber man verwechselt das ja auch immer so schnell ^^


    Cheers
     
  17. Wladi

    Wladi Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.10.06
    Beiträge:
    141
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    466
    Erstellt: 23.03.07   #17
    Lass dir ruhig Zeit! Etwas was gut werden soll braucht seine Zeit...:)
     
  18. void

    void Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.04.06
    Zuletzt hier:
    28.05.16
    Beiträge:
    6.146
    Zustimmungen:
    701
    Kekse:
    19.675
    Erstellt: 23.03.07   #18
    also bei master of puppets is imo nur die erste hälfte des albums gut. mit ausnahme battery's. warum finden alle, dass mop das metallica überalbum is, und nicht das meiner meinung anch um längen bessere ride the lightning?
     
  19. Sam Razr

    Sam Razr Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.10.05
    Zuletzt hier:
    1.06.15
    Beiträge:
    4.006
    Zustimmungen:
    12
    Kekse:
    4.279
    Erstellt: 24.03.07   #19
    Mit dem Wissen was danach losgeht: St. Anger ist zehnmal besser
     
  20. Slider

    Slider Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.01.04
    Zuletzt hier:
    19.02.16
    Beiträge:
    1.363
    Ort:
    Flensburg
    Zustimmungen:
    9
    Kekse:
    1.140
    Erstellt: 25.03.07   #20
    Ich würde vorschlagen, dass ihr jetzt alle aufhört zu diskutieren welches nun das beste Metallica Album ist :rolleyes:
    Jeder hat sein Lieblingsalbum und geht nach seinem eigenen Geschmack...

    Diese sinnlose (im übrigen auch nur subjektive) Diskussion hat in diesem Thread überhaupt nichts zu suchen!
    Es geht hier schließlich ums Review und nicht darum ob MOP das beste Metallica Album ist.

    Und nun finde ich, schreibt nur noch derjenige, der eine Resonanz zum Review geben möchte (was ja imho gewünscht ist), alle anderen können diesen Thread: https://www.musiker-board.de/vb/metal/147141-metallica-sammelthread-16.html#post2160146
    dafür nutzen um sich über andere Sachen in Punkto Metallica Gedanken zu machen...

    Danke,

    Euer Slider
     
Die Seite wird geladen...