Mikrofonierung Marimba

von LasBuddlas, 17.03.08.

  1. LasBuddlas

    LasBuddlas Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.03.08
    Zuletzt hier:
    18.03.08
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 17.03.08   #1
    So guten Morgen,
    hätte da mal ne kleine Frage.
    Hab mir letzt Woche zwei Rode NT5 und einen SM ProAudio TC02 angeschafft. Das ganze läuft dann in einen Sony MZ-RH1 Hi-MD-Recorder.
    Zum Raum: ~ 3.20 x 4.40 m, Teppichboden, Bett, Schrank, Schlagzeug, Fenster.

    Habe versucht, meine Marimba (~1.00 x 2.00 m, A-c4) direkt von oben aufzunehmen, ca. 60cm über den Platten, musste dann leider feststellen, dass der Tonbereich direkt unter dem jeweiligen Mikro nicht wirklich schön raus kam...verzerrt, klirrend und nicht gut anzuhören. Die äußeren Enden hingegen waren fast schon zu leise.
    Außerdem klingt der Raum nicht sehr optimal. Bestimmte Frequenzen stehen ewig und laut im Raum und zerstören die Aufnahmen zusätzlich. Töten will ich den Raum allerdings auch nicht, da sonst der schöne warme Sound verlosren geht, der sich nicht wieder herholen lässt durch irgendwelche Bearbeitungen, klingt dann nur noch nach Klack mit Hall.
    Was würdet ihr empfehlen?
    XY?


    . \........./
    _________

    Oder in der Art irgendwie?

    Und für die Raumakustik?
    Gibt's Alternativen zu teuren Diffusoren und Absorbern? Irgendwelche Tipps?

    Danke schonmal
     
  2. Dieter B.

    Dieter B. Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.06.06
    Zuletzt hier:
    20.01.14
    Beiträge:
    1.493
    Ort:
    Nähe Freiburg Brsg.
    Zustimmungen:
    25
    Kekse:
    1.921
    Erstellt: 17.03.08   #2
    Erstmal ordentlich einpegeln, an den Mikros wirds wohl kaum liegen, die zerren bei einer so ruhigen klangquelle nicht, schon garnicht auf die entfernung.
    Nach deiner Schilderung müssen die Mikros auf jeden Fall weiter an die Enden der Marimba.

    Wegen dem Raumklang: Entscheide dich, klingt der raum nun scheiße oder warm? ;)
    Tja, die stehenden Wellen, ohne abtöten kriegst du die nicht weg. Weil: in den hohen frequenzen ist der Raum höchstwahrscheinlich eh schon tot und ein ordentliches Klangbild + Raumsound schon garnicht mehr möglich.
    Und btw: Nur weil du nicht Hall umgehen kannst, musst du ihn nicht so altklug verteufeln. :screwy:

    Wenn du auf Öko-Hall stehst, beschäftige dich mal mit dem Faltungshall, könnte für dich die Lösung sein.
     
  3. WilliamBasie

    WilliamBasie Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.05.06
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    3.917
    Ort:
    Karlsruhe
    Zustimmungen:
    489
    Kekse:
    12.820
    Erstellt: 17.03.08   #3
    @LasBuddlas
    Da bist du noch lange nicht am Ende vom Probieren, ich habe mal miterlebt, wie für eine Liveaufnahme in einem Jazzclub ein Vibraphon abgenommen wurde, die haben fast drei Stunden an den Mikro-Stellungen rumgebastelt.
    Wichtig ist der Abstand der Mikros zueinander, genauso wichtig der Abstand vom Instrument, die Stellung zum Instrument, ewig lange haben die mit der Schrägstellung der Mikros rumprobiert - da gibt es viele Möglichkeiten und viel auszuprobieren. Die haben öfters mit dem DAT-Rec. mitgeschnitten und dann abgehört, das waren sogar für mich deutlich hörbare Unterschiede.

    Nächste Stufe, siehe mein Vorschreiber, sind die technischen Einstellungen - auch da gibt es unzählige Möglichkeiten.
    ...und wenns gar nichts wird, halt mal von jemandem zeigen lassen, der das schon gemacht hat.
     
  4. paulsn

    paulsn Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.04.06
    Zuletzt hier:
    16.08.12
    Beiträge:
    1.342
    Ort:
    Innsbruck
    Zustimmungen:
    42
    Kekse:
    7.204
    Erstellt: 17.03.08   #4
    aufgrund deiner schilderung würde ich sagen dass XY nix besser macht. hol alles an matratzen, teppichen und vorhängen was zuhause rumliegt und mach erstmal was mit dem raumklang. wenns da schon hakt, wird wohl nie was brauchbares dabei rauskommen. von daher für mich priorität 1. wenn dir dein digitaler hall nicht gefällt, dann kauf dir was g'scheites und ich garantiere dir, dass der künstliche raum besser klingt als dein wohnzimmer, sofern du ihn wie oben erwähnt bedienen kannst. meiner erfahrung nach klingen wohnzimmer auch nicht sonderlich warm sondern eher ... naja scheisse halt.
    zur mikrofonierung: mach eine breite AB und wenn du dann in der mitte ein loch hast, dann stütz es mit nem zusätzlichen mic. wenn du keins hast musst halt näher zusammen rutschen oder weiter weg gehn, aber auf die idee kommst im zweifelsfall ja auch alleine ;)
     
  5. LasBuddlas

    LasBuddlas Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.03.08
    Zuletzt hier:
    18.03.08
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 18.03.08   #5
    Alles klar danke.
    War nur so skeptisch, weil ich schonmal Studio-Aufnahmen gemacht hab und was dabei rauskam, war wie beschrieben echt nur noch kacke, drum hab ich mir gedacht, dass künstlicher Hall nicht in Frage kommt. Hab jetzt inzwischen aber selbst noch ein bisschen rumexperimentiert und in meinem (jetzt fast toten) Zimmer mit nachträglich draufgelegtem Hall ganz ordentliche Ergebnisse rausbekommen.
    Mikros sind jetz jew. 30cm von der Mitte leicht schräg nach außen.
     
Die Seite wird geladen...

mapping