Mischer usw. für eine Akustik-Band

von Vossi-Bremen, 16.11.08.

Sponsored by
QSC
  1. Vossi-Bremen

    Vossi-Bremen Guest

    Kekse:
    0
    Erstellt: 16.11.08   #1
    AAAAAAlso ich suche mir jetzt seit 24 Stunden hier durch die verschiedensten Themen und Bereiche des Forums, aber je mehr ich lese desto schlimmer wird es. Bei einigen Bereichen bin ich ja doch etwas schlauer geworden.

    Eigentlich ist meine Passion das DJ-Dasein, nur bin ich dieser Sache nach den letzten 12 Jahren etwas überdrüssig geworden. Nun habe ich ein kleines Seitenprojekt mit ein paar befreundeten Musikern gestartet. Wir möchten 0815-Partymugge in einer Art und Weise interpretieren wie man Sie nicht so oft hört/sieht. Ausschließlich akustisch und unplugged. Bandpausen werden von mir als DJ "bespielt".

    Wir spielen jetzt am Anfang zu Dritt, aber jeder mehrere Instrumente, jetzt möchte ich zuerst ein Pult kaufen, dass sich sowohl live als auch im Probenraum einsetzen lässt. Die gesammte Front-PA, Monitore usw. ist in Hülle und Fülle vorhanden. Es handelt sich um folgende Intrumente:

    Schlagzeug (8 Kanäle)
    Westerngitarre, Konzertgitarre (1 Kanal)
    Bass (1 Kanal)
    Digtalpiano (???)
    Saxophon/ Trompete (1 Kanal für Mic)
    Percussion (2 Kanäle ???)
    4 x Mic (3 mal für Gesang bzw für Moderation der Musiker, eins für DJ Moderation)
    Dj Pult (2 Kanäle)

    Jetzt ist das Problem, dass ich echt gaaar keinen Schimmer von Abnahme von Instrumenten usw habe. Geschweige denn von Effekten und und und. Allerdings habe ich in meinem Tatendrang verkündet, dass ich immer die komplette PA stelle. Macht auch Sinn, da wir in der Nähe meines Lagers proben und das ganze Zeug ehh vorhanden ist. Nu hab ich den Salat :-)

    Im Ort wohnt ein befreundeter Mischer, der sich schon angeboten hat mich nach dem Kauf zu unterweisen. Jedoch will er keine komplette Kaufberatung abliefern. Ich soll mich schön selber kümmern.... learning by doing ...

    Das Buget soll auf KEINEN Fall 750€ übersteigen. Was würdet Ihr mir empfehlen, gerade in Hinblick darauf das Jeder einen eigenen Monitor haben soll.

    Über eine angeregete Diskussion würde ich mich freuen.

    Gruß Vossi
     
  2. S-A-P

    S-A-P Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.04.07
    Zuletzt hier:
    21.02.19
    Beiträge:
    494
    Ort:
    Remstal
    Kekse:
    1.005
    Erstellt: 16.11.08   #2
    Hallo Vossi,

    zunächsteinmal willkommen hier im Board !

    Verrat uns mal in welchen Du schlauer und in welchen es schlimmer geworden ist ;)

    Wenn ich mir die Instrumentierung anschaue, sehe ich keinen großen Unterschied aber das nur am Rande.

    Wenn ich jetzt richtig gezählt habe, sind wir bei 21 Kanälen ?!

    Für 750 Euronen ?!

    Dat wird nich einfach aber....
    ...es gibt da eine Serie von Peavey, die nennt sich FX und das 24 Kanal davon kostet ziemlich genau 759,- und wurde von mir für ein Project angeschafft.

    Für den Preis ist es verdammtnochmal supergut und bietet sämtliche Features die im Live-Betrieb wichtig sind.
    Die Preamps sind supi und für den Preis ist die ges.Performance echt klasse !

    Nur, wenn ich mir Deine Kanalbelegung anschaue ist da nicht mehr viel Headroom weshalb ich fast geneigt bin zu einem 32Kanalpult zu raten !

    Schau Dir mal Das hier an ( Das oben genannte 24 FX ist der kleinere Bruder hiervon).

    Alternativ gibt es gerade beim Soundland in Fellbach ein gebrauchtes Soundcraft Spirit4 mit 24 Mic und 4 Stereokanälen für 500 Latschos aus dem Verleih zu kaufen.
    Steht noch echt gut da und ist technisch in einem einwandfreien Zustand !

    Schau Dir mal das hier an ! da wird Dir bestimmt sehr geholfen und das sowohl im ersten wie im zweiten Teil !

    Außerdem gibt es da noch die Workshops von Jo Komarek aus München der hier als mix4munich aktiv ist !

    Ich hoffe Dir bereits jetzt ein wenig geholfen zu haben.

    Gruß sagt
    Holger
     
  3. lemursh

    lemursh Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    31.12.04
    Zuletzt hier:
    10.05.15
    Beiträge:
    3.196
    Ort:
    Schaffhausen
    Kekse:
    4.538
    Erstellt: 16.11.08   #3
    Hallo und willkommen im Forum!

    So ganz schlau werde ich nicht aus dem Bedürfnis `unplugged` und dann alles, auch das Drumset abzumehmen. Da stimmt dann doch was in der Überlegung nicht!

    Du willst also min. 21 Kanäle zur Verfügung haben. Gut, DJ Gerödel geht über 2TRK IN, EP zur Not auch über einen Stereokanal, da sind`s nur noch 17Kanäle, immer noch zuviel für die üblichen Verdächtigen in der 16er Klasse. Also musst Du dich eher in der 24Kanal Klasse umschauen, da ist aber, für die Monitore, nicht mehr als 3AUX zu haben, wobei eigentlich min. 1 er für FX`e, wenn nicht im Pult eingebaut, draufgeht.

    Kurzum: reduziert die Ansprüche oder erhöht das Budget!

    Edith sagt: War einer schneller!
     
  4. WolleBolle

    WolleBolle Studio & Video MOD Moderator HFU

    Im Board seit:
    18.11.05
    Zuletzt hier:
    23.09.20
    Beiträge:
    12.177
    Ort:
    Hamburg
    Kekse:
    63.512
    Erstellt: 16.11.08   #4
    Moinsen!

    Herzlich Willkommen im Forum Vossi-Bremen!:great:

    Wenn man es zusammenrechnet kommt man auf 17 Mono und 4 Stereowege. Also wird hier ein Pult mit mindestens 20 Mono und 4 Stereowegen benötigt. In Anbetracht der Ansage:

    gibt es da keine Auswahl zu tätigen. Entweder absoluter low Budget Bereich, wie Behringer, oder eben auf dem Gebrauchtmarkt, da könnte schon was aufzutreiben sein für das Geld!

    Ich würde aber in Anbetracht auf die anstehenden Gigs eher höherwertiger anfangen. Das unterste Maß würde dabei das Soundcraft MFX 20 darstellen. Hat nur ein Manko - 2 Stereokanäle - da könnte man eventuell das Key auf 2 Monokanäle legen. Der nächste Schwachpunkt wären die 2 AUXe.

    Zwischenfrage:

    Soweit nicht das Problem, aber soll fast jeder einen eigenen Mix haben? Denn dann wird es wesentlich teurer, wenn aber nur 2 Monitormischungen benötigt werden würde es mit dem MFX gehen, sollen es mehr sein, also einen für den Drummer, einen für Vocals, und noch einen für Gitte und Bläser usw, dann müßte man ein größeres Pult haben mit mehr AUXen. Unterster Einstieg wäre dann das Yamaha MG 24/14 FX, das dann aber auch schon den vorgeschriebenen Preisrahmen mit 150 Euro sprengt!;) Dieses Pult wäre für mich die Einstiegsvariante bei Deinem Vorhaben! Hier hast Du auch noch genug Luft und kannst bis zu 4 Monitormischungen fahren. Eine eingebaute Effektsektion mit 2 seperaten FX Schienen sollten den Rahmen komplettieren und fürs 1. schon einmal einen guten Start geben. Das Preis - Leistungsverhältniss paßt bei dem Pult auch!:great:

    Wenn ich vor dieser Entscheidung stehen würde, dann würde ich mich bei A&H mal umsehen. Entweder die alte GL Serie oder noch besser die ZED Serie sind quasi wie geschaffen für Dein Vorhaben!:D

    Allen & Heath ZED - 428
    Allen & Heath GL 2400

    :great::D

    Was ist das denn für ein Typ? Als Freund würde ich das eher nicht betiteln!:(

    Ansonsten kannst Du Dich in diesem Workshop mal ein wenig mehr in die Materie einlesen!

    Greets Wolle
     
  5. Vossi-Bremen

    Vossi-Bremen Threadersteller Guest

    Kekse:
    0
    Erstellt: 17.11.08   #5
    Erstmal die Frage, warum Ihr gestern mir hier im Forum antworten konntet... ich bin den ganzen Tag nicht auf die Seite gekommen... passiert das öfter? Ich dachte schon meine IP wäre wegen einer Frage die zu dusselig ist gesperrt worden :D!

    Ich sehe schon, dass ich meine Ansprüche etwas herrunterschrauben muss :mad: . Ein 32 Pult finde ich für 3 Leute dann nämlich doch etwas übertrieben, gerade wenn man den doch arg beschränkten Platz manchmal auf den Bühne sieht. Das Problem ist einfach, dass ich die gesammte PA stelle und auch jedes mal alleine aufbaue! Da ich bisher ja nur DJ Technik im Einsatz hatte, muss ich den ganzen Kladdaradatsch neu kaufen. Ich habe einfach keinen Bock drauf, dass wenn mal ein Bandmitglied aussteigt, es seinen Kram mitnimmt und wir mit leeren Händen dastehen. Natürlich spielt auch der finanzielle für mich eine Rolle. Zwar trage ich derzeit jegliches Risiko, kriege aber auch bei Erfolg etwas mehr.

    Wie könnte man denn sonst bis zu 500 Peronen(oder sogar mal mehr) "tanzbar" beschallen ohne das Drumset abzunehmen? Dann müsste man ja auf sämtliche Dämpfung der Schießbude verzichten.Oder wie soll das funzen? Also eine Abnahme muss wohl sein. Die Frage ist nur ob Wirklich jedes Tom einzeln abzunehmen oder ob es eine andere Lösung gibt? BD, 4x Tom, Snare und 2x Overhead.... Das ist doch so im Großen und ganzen richtig oder? Also 8 Kanäle...

    Wie könnte man den insgesamt die Kanalflut eindämmen? Geplant sind Gigs ab 80 Personen, wobei der erste mit minimum 400 ist! Das Amping ist ja auch kein Problem eben halt wie man das vernünftig rüberbringen kann.

    Einen Kanal könnte man ja einsparen wenn man das DJ-Mic weiterhin über den DJ Mixer laufen lassen...

    Na ja, es ist halt eben mehr ein Bekannter. Ich kenne Ihn halt von diversen VA´s, wo ich die Bandpausen bespielen durfte. Und er hat nicht ganz unrecht gehabt... ich habe jetzt schon ne Menge gelernt und gelesen. Auch dank der beiden Workshops, die ich schon vor meinem ersten Post durch gelesen hab....
     
  6. Harry

    Harry HCA PA/Mikrofone Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    25.05.04
    Beiträge:
    16.777
    Ort:
    Heilbronn
    Kekse:
    51.444
    Erstellt: 17.11.08   #6
    Wieviele Kanäle ihr an welchen Stellen einsparen wollt/könnt/müsst, können wir von hier aus ziemlich schwer entscheiden.
    Für die Drumabnahme geht das z.B. auch schon mit einem guten Bassdrum-Mikro und ein oder zwei guten Kondensatormikrofonen als Overhead prima. Insbesondere wenn ihr schon derart beschränkt im Mischpultbudget seid, so könnt ihr doch nicht allen Ernstes 8 Kanäle Drums abnehmen wollen - das passt doch vorne und hinten nicht zusammen!

    Wirklich gut im Einsteiger-Bereich sind die Yamaha MG-Pulte - die haben auch zwei für Livebetrieb ganz gute Effektsektionen schon drin:

    http://www.musik-service.de/yamaha-mg-24-14-fx-prx395719415de.aspx
    (16 Mikro- und 8 Line-Kanäle)
    http://www.musik-service.de/PA-Mischpulte-Yamaha-MG-32-14-FX-prx395719416de.aspx
    (24 Mikro- und 8 Line-Kanäle)

    Nicht zu vergessen - egal bei welchem Pult: ca. 200 Euro für ein Case mit einrechnen.
    Ansonsten könnt ihr das Ding nach dem ersten Transport gleich mal in die Reparatur geben.

    Um einer eventuellen Frage zuvorzukommen: NICHT zu empfehlen sind diese "Pulte" hier:
    http://www.musik-service.de/behringer-sx-2442-fx-prx395766482de.aspx
    http://www.musik-service.de/behringer-sx-3242-fx-prx395766481de.aspx

    Hatte ich selber auch mal - bzw. den Vorgänger davon (SL3242). In drei Jahren war es drei Mal in der Reparatur, es hat relativ wirkungslose Fader und EQs, grausige Effekte und es "klingt" einfach nicht.
    Es funktioniert soweit - aber wie gesagt: es gibt KEINE Empfehlung.
     
  7. der onk

    der onk HCA PA-Technik HCA

    Im Board seit:
    15.04.06
    Zuletzt hier:
    23.09.20
    Beiträge:
    7.704
    Kekse:
    25.961
    Erstellt: 17.11.08   #7
    Auch wenn Ihr nur zu dritt seid, bringen Drumkit und die umfangreiche Instrumentierung einfach den Bedarf nach vielen Kanalzügen mit sich. Da gibt's keinen Ausweg, denn wie Du schon sagst, gehen bis zu 300 Leute Partymugge einfach nicht ohne Vollabnahme der Drums.

    Es wird für Dich als DJ aber noch einiges weitere zukommen, das Du bisher bei Gigs nicht gewöhnt sein dürftest: EQs zum Ent-Feedbacken der Monitore, Dynamics, Mikrofonierung, usw. Nur mit der Anschaffung eines Pultes wird's nicht getan sein.

    Letzteres würde ich bei drei Leuten auf keinen Fall mit weniger als drei Monitorwegen wählen und da ist in Kombination mit der erforderlichen Kanalzahl der Etat auch schon gesprengt.

    Ein weiterer Punkt ist Dein Kreuz: Irgendwo habe ich was von "Allein-Schleppend" gelesen und da macht ein kompaktes 32er Kindergarten-Pult im Case schon keinen Spaß mehr. Bei ausgewachsenen Analogmischern ist das schon bei einem 24er der Fall. Einhergehend mit der Problematik eines wahrscheinlich noch fehlenden Sideracks könnte man da durchaus mal über ein 19" Digitalpult nachdenken.


    domg
     
  8. Vossi-Bremen

    Vossi-Bremen Threadersteller Guest

    Kekse:
    0
    Erstellt: 17.11.08   #8
    Gut, dass ich in so einem Forum gelandet bin. Wie gesagt ich bin ein völlig ahnungsloser DJ. :confused: Der gerade mal weiß, dass rote lämpchen am Mixer nicht gut sind. :) Wofür ich schon von so manchem Tontechniker gelobt wurde. :great:

    So und nun Spaß beisetie, ich versuch mal einige Punkte wieder aufzugreifen.

    der onk:
    Harry:
    Wer hat nun von Euch beiden Recht?

    Case ist schonmal kein Thema, die baut mein Bruder immer für mich (gelernter Zimmermann und Dachdecker, der wird sich wieder freuen)! Ich habe halt für dieses Projekt einfach nur so um die 3000,- € zur Verfügung. Oder anders gesagt, das wäre der max. Betrag den ich bereit wäre erstmal in das Projekt zu investieren.

    Meine Rechnung hatte folgendes Vorgesehen:

    750,- für das Pult
    512,- für 2 x In Ear (angedacht war: http://www.musik-service.de/ld-systems-mei-100-prx395758884de.aspx)
    600,- für Drum Mics (http://www.musicstore.de/de_DE/EUR/...10-1x-F-14-1x-F-12-2x-F-15/art-PAH0006806-000)
    der Hunderter mehr ergibt sich aus dem zusätzlichen Mic für die 2. Floor-Tom

    Den Rest wollte ich dann für das Siderack, ein paar Kabel, ein paar Stative (das meiste habe ich schon) und weiteres Grundzubehör ausgeben. Weitere Mic´s usw. sind erstmal genügend vorhanden (ich habe nie etwas von den gebrauchten Sachen verkauft... das zahlt sich nun aus :-)

    Da wirds schon wieder kniffliger, haste recht! Durch die Angedachten In-Ears wird aber das Monitor-Problem nicht ganz so groß, denke ich zumindest. Was müsste sich denn so alles im Siderack (Eurer Meinung nach) befinden? Wir möchten den Sound so originalgetreu wie möglich halten und eigentlich Efekte höchtens für die Stimmen nutzen. Andererseits bin ich genau dafür hier im Forum. ich habe jetzt ca ein halbes Jahr Zeit das Equipment vorzubereiten (ein kleiner Test Gig mit ca 60 Leuten im Februar mal ausgenommen).

    Edit (da war ich zu schnell!):
    Ich muss die Ausage von Allein-Schleppend etwas relativiern. NAtürlich habe ich Hilfe... Aber von keinem Bandkollegen. Auch ein Digipult würde u.U. in Frage kommen, nur das wird doch dann schon arg teuer!

    Gruß aus Bremen
     
  9. der onk

    der onk HCA PA-Technik HCA

    Im Board seit:
    15.04.06
    Zuletzt hier:
    23.09.20
    Beiträge:
    7.704
    Kekse:
    25.961
    Erstellt: 17.11.08   #9
    Mit BD und zwei OHs kann man ein in sich gut klingendes Set schon machen, wenn man kein Problem mit Übersprechen bekommt (Stichwort Klampfenverstärker) und nicht gerade knallige Toms und eine Snare mit Pfund braucht. Außerdem ist es nicht ganz ohne, die Mikros so zu positionieren, daß alles vernünftig klingt. Nachbearbeitung in dem Sinn die HH mehr strahlen zu lassen, die Toms kürzer klingen oder die Snare sauber zu verhallen, geht nämlich bei dieser Methode nicht.

    Es ist halt die Frage, was Du klanglich haben willst: DEN Rocksound oder mehr 60er Beat. Bei einem Jazz-Trio würde ich mit BD und OHs ohne Bedenken antreten; bei Party-Musik eher weniger...


    In-Ear erleichtert die Sache zumindest bzgl. Feedbacks schon mal sehr. Es ist halt die frage, wie die Musikanten mit Minimal-IEM klarkommen, denn für den angedachten Etat gibt's nur eine absolute Grundausstattung und bei Mischern der Kategorie zwei Monitorwege gibt's dann auch entweder nur einen Stereomix für alle oder eben zwei Monomixe, bei denen ein Akteur eben seinen eigenen bekommt. Das läuft halt alles auf den Anspruch und die Kompromisbereitschaft der Musiker raus, wobei man das nicht einschätzen kann, wenn nicht alle Beteiligten Erfahrung mit IEM haben und im voraus sagen können, womit sie klarkommen bzw. was sie erwarten.

    Siderack braucht nach meinem Ermessen:

    - Kompressoren für Gesangsstimmen und instrumente mit hoher Dynamik.
    - evtl. Gates für die Drums (Toms BD)
    - EQs für alle Wege (Master, bis zu dreimal Monitor)
    - Multieffekte für Gesinge und Drums


    Das bringt mich dann nochmal auf das Digitalpult zurück:
    Bis hin zu sehr gehobenem Amateur-Niveau könnte man das alles mit einem 01v96 plus zusätzlichen Preamps/Wandlern hinbekommen. Dann hat man ein Winkelrack mit 6HE Höhe statt einem 32er Pult plus 16HE Siderack und liegt preislich auch weit unter der analogen Lösung. Der digitale Spaß ginge so in der Gegend 3000.- neu los; gebraucht könnte man locker unter 2000.- aufschlagen. Darüber sollte man mal nachdenkend einschlafen, finde ich... :D


    domg
     
  10. RaumKlang

    RaumKlang Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    25.11.06
    Zuletzt hier:
    30.01.14
    Beiträge:
    5.209
    Kekse:
    21.306
    Erstellt: 17.11.08   #10
    Beide - je nachdem, wie es nachher klingen soll.
    Für einen eher unplugged-mäßigen Sound würde ich zu zwei Overheads nebst Stützmikros an Snare und Bassdrum tendieren. Einen guten Trommler vorausgesetzt, kommt man damit schon ziemlich weit und der Natursound des Sets wird weitestgehend erhalten ohne dass bei BD und Snare der Dampf fehlt.
    Wenn eher knallige/fette Toms gefragt sind, müssen die natürlich dann doch einzeln abgenommen werden - was natürlich wieder Kanäle kostet.


    Mein Vorschlag wäre dann ein gebrauchtes 24er Pult, z.B. ein Spirit live 4², das es je nach Zustand für um die 500,- Tacken geben sollte.

    Nach meiner Rechnung sollte das passen:
    Drums: 4
    A-Gitarre: 1
    Bass: 1
    Digtalpiano: 2
    Gebläse: 1
    Percussion: 2
    Vocals: 4
    DJ: 2
    FX-return(s): 2

    Macht in Summe 19, lässt also sogar noch Luft für eventuelle Ergänzungen an den Toms.

    Bei den Drummikros dann eher in ein Päärchen gute Overheads investieren, an die Snare ein PL-07 und noch was nettes für die BD. Beta 91 oder D6 fressen vermutlich zu viel Geld, wären aber meine Favoriten. Vielleicht kann man da etwas von der Ersparnis beim Pult abzwacken und gleich vernünftige Mikros kaufen - die sind im Zweifelsfall _immer_ die beste Investition.


    Ein EQ für die Front (da reicht ja erstmal ein dbx 231) und jeden konventionellen Monitorweg, eine Multieffektkiste wie M-350 oder MX200 und vielleicht gleich mal ein Satz brauchbare Kompressoren.
    Letztere sind sicher nicht unbedingt nötig, machen das Leben aber mitunter leichter und angenehmer.
     
  11. Harry

    Harry HCA PA/Mikrofone Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    25.05.04
    Beiträge:
    16.777
    Ort:
    Heilbronn
    Kekse:
    51.444
    Erstellt: 18.11.08   #11
    Wir haben bei unserem letzten Dorffest das Drumset mit BD (Beyerdynamic TGX-55) + 2 Overheads (Beyerdynamic MC930) abgenommen. Das war Open Air mit Partymucke mit Druckbeschallung.
    Das Drumset klang alles andere als "unplugged" oder "jazzig". Das war sogar ziemlich amtlicher Schlagzeugsound. Da bei uns alle direkt ins Pult reinspielen ist natürlich auch das Übersprechen kein Thema.
    Genauso habe ich letztes Jahr eine Rockband indoor bei ca. 300 PAX und in einem ziemlich langgestreckten sehr hohen Gebäude abgenommen. Und die fanden den Schlagzeugsound ziemlich "cool" (das SM57 an der Snare war hier nämlich nur Placebo :D)
     
  12. WolleBolle

    WolleBolle Studio & Video MOD Moderator HFU

    Im Board seit:
    18.11.05
    Zuletzt hier:
    23.09.20
    Beiträge:
    12.177
    Ort:
    Hamburg
    Kekse:
    63.512
    Erstellt: 18.11.08   #12
    Moin Vossi!

    Also das Projekt von Dir scheint doch ein wenig größer zu sein, asl ich erst angenommen hatte! Bei einer Größenordnung von über 300 PAX, würde ich nur noch mit Vollabnahme der Drumms arbeiten, jedenfalls im Bereich Rock / Pop etc.!

    Bis dahin erziele ich mit BD, SN, 2 OH Abnahme relativ gute Ergebnisse. Hatte dieses Set auch schon bei größeren VAs genommen, dann muß man halt über die OHs die Toms einspielen, was ein nicht einfaches Unterfangen ist! Außerdem hast Du keine Möglichkeit die Toms gezielt zu bearbeiten und den Druck expizit weiter zu geben!

    Bei der Abnahme von der Snare setze ich gern ein AKG 419ein, leider nicht mehr im Handel, habe jetzt auch das Opus 87 im Einsatz, wobei ich wenn ich Toms abnehmen möchte lieber die 88er zum Einsatz kommen!

    Aber ich schweife ab! Es geht ja in 1. Linie ums Pult! Wenn Du versuchen willst einzusparen, dann mußt Du genau überlegen wo die Einsparungen nicht an den Sound gehen und wo sie am verträglichsten sind!

    Ich denke auch das man sich mal Gedanken über ein Digitales Mischerchen machen sollte, das erspart so einiges an Siderackmaterialien!

    Bei der ganzen Sache muß ich nochmal nachfragen, mischt ihr euch bei den Gigs von der Bühne selber, oder habt ihr einen Techniker am FoH? Wäre nähmlich nicht so von ungefähr bei der Auswahl des Pultes!

    Greets Wolle
     
  13. Vossi-Bremen

    Vossi-Bremen Threadersteller Guest

    Kekse:
    0
    Erstellt: 18.11.08   #13
    Ach bevor ich jetzt mit 1000 Sachen komme, erstmal Danke sagen, wa? Echt geil, wie flott das hier mit den Antworten geht und wie ausführlich die sind. Klasse :great:

    Zuerst einmal: Ich habe mich nach der Nacht eindeutig gegen ein Digitalpult entschieden. das hat mehrere Gründe, aber mein Gedanke ist einfach: Wenn das Ding mal ne Macke hat und zur Reperatur muss, dann habe ich nix mehr. Weder das Siderack noch die ganzen Verbindungskabel etc.! Das ist auch einer der Gründe, warum ich nicht auf aktive PAs stehe, sondern ausschließlich passiv fahre. Es ist leichter Ersatz auf die schnelle heran zu schaffen und und und. Bis vor Kurzem hatte ich sogar immer einen kompletten Rechner im Case, anstatt eines Laptops.

    S-A-P:
    Ich habe mal dem Soundland geschrieben mal gucken ob sie Fotos haben und auch bereits wären das Pult per iloxx zu versenden. Ich fahre ja nicht 1300 KM "mal eben" aufm Samstagnachmittag.

    Zur Schlagzeugabnahme werde ich dann wohl erstmal die Variante mit BD, SN und 2 OH´s ausprobieren. Wahrscheinlich mit dem Set S von Beyer, dass kann man ja recht gut erweitern.

    Raumklang:
    Für die Monitorwege kann man doch sicher auf etwas billigeres mit 1 HE und 2x15 zurückgreifen, oder?

    Harry:
    Das mit dem Dirket in Pult spielen, eigentlich wollte ich das auch so machen. Muss ich dabei noch etwas beachten?

    WolleBolle:
    Sowohl als auch: Alles was an Aufträgen im privaten/kleinen Kreis reinkommt, werden wir wohl selber mischen müssen. Ich finde es einfach unpassend bei einer 100 PAX-Party ein FOH im Saal zu haben. Nicht vom Sound sondern von der Optik. Stichwort:"Boah eyy, siehst Du das? Die sind sicher wieder total laut." Bei vielen Sachen kommt es denke ich auf die größer des Raumes an/ Wieviel platz überbleibt usw. Alles ab 400 Peronen da werden wir "fremdgemischt" zumindest am Anfang, bis wit einen eigenen Techniker bzw Mischer im Budget unterbringen können.

    Vossi
     
  14. RaumKlang

    RaumKlang Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    25.11.06
    Zuletzt hier:
    30.01.14
    Beiträge:
    5.209
    Kekse:
    21.306
    Erstellt: 18.11.08   #14
    Genau _da_ würde ich das nicht machen. Eigentlich wäre es sogar sinnvoller, da zu einem parametrischen EQ zu greifen, um sehr schmalbandig absenken zu können.
     
  15. S-A-P

    S-A-P Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.04.07
    Zuletzt hier:
    21.02.19
    Beiträge:
    494
    Ort:
    Remstal
    Kekse:
    1.005
    Erstellt: 18.11.08   #15
    Ich kenne das Pult und es sieht noch recht gut aus !

    Natürlich hat es im Bereich der Beschriftungsflächen (also unterhalb der Kanalzüge) Abrieb und man sieht dem Pult an das es gebraucht ist..........
    ........aber technisch ist das Teil einwandfrei.

    Auch technisch überprüft wurde es und im Lauf der Zeit auch der eine und andere Kanalzug ausgetauscht.

    Viel falsch machen kannst Du mit dem Pult nicht und schon gar nicht für 500 Euronen.

    Handel mit denen und vielleicht bekommst Du es noch 50 Euronen billiger die dann in eine Spedition investiert werden ;)

    Gruß
    Holger
     
  16. der onk

    der onk HCA PA-Technik HCA

    Im Board seit:
    15.04.06
    Zuletzt hier:
    23.09.20
    Beiträge:
    7.704
    Kekse:
    25.961
    Erstellt: 18.11.08   #16
    Gegenargument: Hast Du ein zweites Mischpult auf dem Gig dabei, wenn das Analogpult die Grätsche macht? :D
    01v96 ist gebräuchlich und bei jedem etwas besseren Verleiher zu finden. Geholt, eigenes Patch draufgespielt und ab geht's.

    Außerdem hat man die äußerst nette Option, bei einem FoH einen Part das Digitalpult fernsteuern zu lassen und den Monitormix selbst machen zu können. Das spart eine Menge Gefuchtel... :D

    Da ausschließlich IEM am Start ist, ist Filterung von feedbacks ja kein Thema und somit schmale Filter auch nicht. Da tut's m.E. ein Quintband-EQ locker. Aber Limiter nicht vergessen, damit Sie auch morgen noch kraftvoll zu... ähm hinhören können! ;)


    domg
     
  17. Vossi-Bremen

    Vossi-Bremen Threadersteller Guest

    Kekse:
    0
    Erstellt: 19.11.08   #17
    Ich habe, mal ein bißchen mit nem Grafikproggi rumgespielt.

    Ich wollte mir einfach mal den Aufbau vor Augen führen. Na Ja, nicht nur mir.... jedem der Band sollte wohl der grundsätzliche Aufbau klar sein.

    Ich denke ich habe doch alles richtig verstanden, oder?

    http://s1b.***.net/images/081119/dhkbggw8.jpg
     
  18. Kfir

    Kfir HCA Recording Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    24.10.04
    Zuletzt hier:
    4.03.14
    Beiträge:
    3.159
    Ort:
    Plochingen (Stuttgart/Esslingen)
    Kekse:
    5.730
    Erstellt: 22.11.08   #18
    Edith: zuviel Quark zu zu später Stunde, bei Gelegenheit nochmal....
     
Die Seite wird geladen...

mapping