Mischpult vs. Summierer

von cyclone, 29.07.07.

  1. cyclone

    cyclone Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.11.04
    Zuletzt hier:
    20.04.14
    Beiträge:
    788
    Zustimmungen:
    33
    Kekse:
    2.003
    Erstellt: 29.07.07   #1
    Hallo zusammen,

    habe mich nun doch entschieden mal den Versuch zu unternehmen und 4 Subgruppen aus meiner DAW über ein Summierer / Mischpult zu schicken und den Mix dann wieder in Cubase aufzunehmen. Event. erhalten dann die einzelnen Gruppen / Summe noch ein wenig "Röhrensaft" von analogem Equipment , das halt ich mir erstmal offen - kommt ja auch auf den Titel an.

    Beweggrund ist eigentlich der, das man sowas fast schon zum Regelfall bei professionellen Produktionen zählen kann und ich meinen Produktionen irgendwie ein wenig Analog-Touch/Dirt verleihen möchte. Event. auftretendes Rauschen nehme ich da gern in Kauf, im Gegenteil - sowas wirkt dann eher noch sympathisch. Mir gehts auch einfach drum ein wenig (wie in alten Zeiten) analog zu arbeiten.

    Zum eigentlichen Thema:
    Normalerweise werden ja für derartige Anwendungen Summierer angeboten. Bis auf den SM PRO AUDIO PM8 ist da aber im mittleren Preissegment nix zu finden. Ein Summierer hingegen für 2000,-€ würde wahrscheinlich den möglichen klanglichen Gewinn wiederum nicht bzw. wenig rechtfertigen - zumindest für mein Budget.

    Hier liegt es natürlich nahe auf ein "normales" Mischpult zurückzugreifen. Da gibts ja von Mackie oder Soundcraft kleine Pult, die durchaus den selben Job erfüllen würden. Vorweg, mir gehts nicht um den super puristischen Sound. Andererseits bringt das ganz null Punkte, wenn der Mix ohne Outboard nach dem Mischen schlechter klingt, als aus dem Cubase-Mixer.

    Was würdet Ihr empfehlen? Wo liegen die Vorteile eines Summierers? Tut es auch ein Mischpult?
     
  2. Aloha

    Aloha Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.11.06
    Zuletzt hier:
    10.09.12
    Beiträge:
    67
    Ort:
    Wien
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    35
    Erstellt: 02.08.07   #2
    Hallo

    Also für mich macht es nicht viel Sinn dafür in einen Analogen Summierer zu investieren. Sinn macht sowas ert wirklich wenn man einen vollen Mix auf einer Guten ANalog COnsole wie einer NEVE, AMEK oder SSL machen kann.
    Ich hätte bei deinem Vorhaben Angst, dass es noch digitaler klingt, weil du ja einmal zusätzlich D/A und A/D wandelst. Ein Großteil der Summierung läuft dann immer noch Digital. Außerdem ist in einem Summierer für gewöhnlich auch keine Röhrenschaltung verbaut und es wird also nicht "röhriger" klingen.
    Wenn du Vorteile von hochrangigem Analogsound nutzen möchtest würde ich mir dafür ein gutes Front End als Channel Strip, Mic oder Instrumenten Preamp besorgen.
    Für Mitunter auch etwas dreckige Analogklänge z.B.: SPL Channel One oder Gainstation. Oder Vergleichbare Produkte von TLA, Universal Audio und Co.

    Schöne Grüße
    Andi
     
Die Seite wird geladen...

mapping