Mischpultfrage

von Pinhead, 17.11.03.

  1. Pinhead

    Pinhead Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.11.03
    Zuletzt hier:
    13.09.05
    Beiträge:
    34
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    37
    Erstellt: 17.11.03   #1
    Ahoi!

    Kurze frage bezüglich eines mischpultes:

    Ich habe vor mittels meines Rechners, einer M-Audio Karte, und ein paar micros Aufnahmen in meinem Proberaum zu machen.
    Ich stell mir das folgendermaßen vor:
    Schlagzeug wird mit fünf bis sechs micros abgenommen. Das ganze muß durchs Mischpult, in die Audio-Karte und landet letztendlich im Cubase. Gleichzeitig sollte noch eine Rhytmus gitarre aufgenommen werden.

    Meine Frage:
    Was für ein Mischpult benötige ich um die sechs spuren (Schlagzeug + Gitarre) getrennt voneinander mit Cubase aufnehmen und bearbeiten zu können?
    Ich hab mich etwas umgesehen und hab bei den günstigeren Mischpulten keines gefunden, daß genügend Ausgänge hat um die eingegangenen spuren wieder ausgehen zu lassen. Die meisten haben ein oder zwei master outputs. Damit kann ich jedoch nichts nachbearbeiten.

    Falls an meiner Vorstellung etwas nicht stimmen sollte bitte ich auch um verbesserungsvorschläge.

    Danke!
     
  2. Witchcraft

    Witchcraft Ex-Mod Ex-Moderator

    Im Board seit:
    19.08.03
    Beiträge:
    6.665
    Ort:
    Burscheid - NRW
    Zustimmungen:
    332
    Kekse:
    18.150
    Erstellt: 17.11.03   #2
    Ein gutes und preiswertes Pult für deine Zwecke wäre dieses hier:

    http://www.musik-service.de/ProduX/PA/Mischpulte/Soundcraft_Spirit_SX20_Mischpult.htm

    Ich verwende es selber und kann es daher empfehlen.

    Gruß, Jürgen
     
  3. Patrick Beyer

    Patrick Beyer Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    6.09.06
    Beiträge:
    653
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 17.11.03   #3
    Wenn du nur 6 Mikros fürs Drumkit und eine Gitarre aufnehmen willst, dann reicht auch ein 8 Kanal Mischpult, wie das Soundcraft M8 (Topqualität). Das hat 8 direkte Ausgänge, so dass du damit jeden Kanal einzeln in deinen Computer bekommst. Alternativ und noch günstiger könntest du auch ein E8 von Soundcraft nehmen (die Klasse unter der M-Serie, aber immer noch ziemlich gut). Da müsstest du dann aber anstelle der direct-outs, die das Mischpult nicht hat die Inserts als Augänge verwenden. Also einfach ein Insertkabel einstecken und mit dem ausgabe-Stecker in deine Karte. Wenn du das Monitoring übers Mischpult machen willst, dann muss du den Stereostecker am Insertkabel brücken, damit das Signal im Mischpult bleibt, denn sonst wird das Signal ja nicht zurück geleitet.
     
  4. Pinhead

    Pinhead Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.11.03
    Zuletzt hier:
    13.09.05
    Beiträge:
    34
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    37
    Erstellt: 17.11.03   #4
    Ich danke einmal für die antworten!

    Ist diese art der aufnahme so wie ich sie vor habe üblich oder eher nicht?
     
  5. Patrick Beyer

    Patrick Beyer Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    6.09.06
    Beiträge:
    653
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 17.11.03   #5
    Ja, die ist sogar sehr üblich, wenn man von den Kleinigkeiten absieht, dass man das Drumkit professionell mit mind. 8 plus Grenzflächen Mikros abnimmt - aber im home und semi-Bereich können auch 6 Reichen - und dass man eigentlich die Gitarre erst nach dem Recording des Drumkits aufnimmt (man spielt zwar die gitarre mit, damit der Drummer halt immer weiß wo er ist, aber die richtige Gitarrenaufnahme macht man dann, wenn das Schlagzeug (und eigentlich auch der Bass) im Kasten sind. Ist schon sinnvoller, wenn du Schlagzeug und Gitarre in einem Raum hast und ja alles (auch gitarre-Box(amp) denk ich) mit Mikro abnimmst, wie es sich gehört. da hast du direkt mal im gitarren Track die Drums mit drin. Allein deshalb schon nochmal mit der gitarre nachlegen. Aber du machst das schon sehr richtig:!:
     
Die Seite wird geladen...

mapping