Mittelalterliche Versionen bekannter Popsongs

Crazy4Opera

Crazy4Opera

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
12.05.21
Registriert
30.12.15
Beiträge
37
Kekse
0
Hallo zusammen,

seit einiger Zeit beschäftige ich mich ein wenig mit dem Thema Mittelalter. Als Musikliebhaber, habe ich nach authentisch echter Musik aus dieser Zeit gesucht und bin auf den Minesang gestoßen. Zufällig habe ich auf YouTube dann einen Kanal gefunden, der moderne Popsongs wie z.B. von Lady Gaga, Lana Del Rey etc. in mittelalterliche Versionen aufgenommen hat, auch mit verändertem Text, in mittelalterlicher Sprache.

Hier ein paar Links dazu:





Diese Art der Musik ist neu für mich bzw. hat mich nie interessiert, findet sie aber sehr spannend. Was sagt ihr dazu?
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 3 Benutzer
dubbel

dubbel

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
15.05.21
Registriert
13.07.13
Beiträge
4.936
Kekse
13.086
Was sagt ihr dazu?
Scheint den Machern Spass zu machen.
Alles nicht ganz ernst gemeint, vergleichbar mit der sogenannten Travestie in der Literatur, also eine komisch-satirische literarische Gattung, die bekannte Stoffe der Dichtung ins Lächerliche zieht, indem sie sie in eine ihnen nicht angemessene Form überträgt.

siehe auch:
Sa'ti·re, die; -,-n mithilfe von Ironie, Witz und Übertreibung entlarvende und kritisierende künstlerische Darstellungsform, verwendet in der Literatur oder im Kabarett

Tra·ves'tie, die; -,-n satirische Verspottung eines literarischen Werkes durch die Umdichtung ins Komische

Iro'nie, die; -, keine Mehrzahl 1.feiner Spott, leise, humorvolle Kritik, bei der das Gegenteil des Gesagten gemeint ist 2. in der Wendung 'I. des Schicksals', durch ein überraschendes, zufälliges Ereignis, das bisherige Bemühungen als nichtig erscheinen lässt, herbeigeführte Situation
 
drowo

drowo

Helpful & Friendly User
HFU
Zuletzt hier
14.05.21
Registriert
02.01.16
Beiträge
2.194
Kekse
8.739
Ort
Alpenrand
Habe mir jetzt nur Bad Romance angehört. Ich bin garantiert kein Barock-Experte, daher ist das eher eine Meinung als eine Beurteilung: Klingt echt witzig, allerdings nicht authentisch. Das liegt vermutlich daran, dass zwar die Instrumentierung und die "Performance" Barock anmutet aber andere Elemente fehlen.

Edit: In die anderen hab ich jetzt auch reingehört, selber Eindruck.
 
Zuletzt bearbeitet:
peter55

peter55

A-Gitarren, Off- & On-Topic
Moderator
HFU
Zuletzt hier
15.05.21
Registriert
29.01.07
Beiträge
66.081
Kekse
255.409
Ort
Urbs intestinum
Minnegesang ... die Minne ist die Bezeichnung für die Liebe, das Werben.
https://de.wikipedia.org/wiki/Minne


Lieder im Stil alter Zeiten zu spielen, ist nichts wirklich neues.
Das haben in den 70ern eine Menge Folk(rock)gruppen gemacht. Zugegeben halt mit modernen Instrumenten.

Stichwort Ougenweide, Alraune oder in England z.B Fairport Convention, Steeleye Span, Albion Band oder Alan Stivell in Frankreich.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
hermanson

hermanson

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
14.05.21
Registriert
08.01.13
Beiträge
611
Kekse
2.830
Ort
mittelfranken
Servus @Crazy4Opera

nachdem du ursprünglich auf der Suche nach "authentischer" Musik aus dem Mittelalter warst, darf ich dir Holger Schäfer vorstellen.

http://www.harfe-und-sang.de/Harfe_und_Sang/Home_Alt_Archiv.html

Ich hatte 2019 das Vergnügen ihn live auf einer kleinen Bühne erleben zu dürfen. Nicht einfach ein Stück nach dem anderen, sondern mit Einführung und Geschichten drumherum.

Deine Links habe ich mir angehört. Ich finde das unterhaltsam. Mir gefällt es. Danke fürs Teilen.

Gruß hermanson
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
Jed

Jed

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
14.05.21
Registriert
18.11.13
Beiträge
680
Kekse
4.445
auch mit verändertem Text, in mittelalterlicher Sprache.
Finde ich schön, die Musik! Allerdings weniger als "historisch informierte Aufführung" denn als "Rollenspiel-Musik." Wenn man philosophisch werden will, kann man die Aussage der Musik so verstehen, dass die emotionalen Inhalte populärer Lieder zeitlos sind. Die Minnesänger haben die uns bekannte Liebe in ihrem Stil besungen; wir besingen die ihnen bekannte Liebe in unserem Stil. Und Hildegard von Blingen steht (mit ihrer schönen und, wie ich finde, passenden Stimme) irgendwo dazwischen.

Was die Sprache angeht: so mittelalterlich ist die nicht! Die Texte bekommen sozusagen eine leichte Patina, die Alter suggeriert - mehr nicht.
Zunächst wird das Wort "you" durch die veralteten (aber noch von Shakespeare und der Bibel her bekannten) Formen ersetzt: thou/thee (Einzahl Nominativ/Akkusativ) bzw. ye/you (Mehrzahl Nominativ/Akkusativ); "your" and "yours" (Einzahl) werden thy/thine. So weit, so unmodern.
Dann werden noch einzelne Vokabeln ausgetauscht, wenn es Reim und Metrik nicht schadet: "lord" für "man", "summertide" für "summertime", etc. Die Texte bleiben für den heutigen Engländer verständlich.
Echtes Englisch aus dem 12. Jahrhundert wäre ihm genauso unverständlich, wie für uns Mittelhochdeutsch.

Cheers,
Jed
 
LoboMix

LoboMix

Helpful & Friendly User
HFU
Zuletzt hier
15.05.21
Registriert
23.01.15
Beiträge
2.357
Kekse
32.470
Diese historisch leicht (sehr leicht) "mittelalterlich" angehauchte, an sich aber traditionellen Popstücke haben außer der Einbeziehung einiger altertümlicher Instrumente und Klangfarben sowie einer leichten altertümlichen Aussprache nichts wirklich mit mittelalterlicher Musik gemein, wie sie etwa von Ensembles zu hören ist, die sich mit der historischen Aufführungspraxis beschäftigen.
Das soll nicht heißen, dass dieser pseudo-mittelealterliche Pop nicht zu gefallen wüsste, er bringt an sich schon neue Farben und Aspekte mit ein.

Hier zwei kurze Beispiele mittelalterlicher (Chor-)Musik aus der Zeit um 1200:


https://worlds-of-music.de/WOM.php?idex=4764
(für das Video etwas nach unten scrollen)
 

Ähnliche Themen

Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben