Mixer...aber welcher?

von neuling5555, 03.11.18.

Sponsored by
QSC
  1. neuling5555

    neuling5555 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.10.12
    Zuletzt hier:
    19.11.18
    Beiträge:
    242
    Zustimmungen:
    23
    Kekse:
    130
    Erstellt: 03.11.18   #1
    Hallo Leute

    Ich möchte mir gerne einen Mixer kaufen und ich habe mir natürlich auch schon einige angesehen, möchte aber wenn möglich keinen Fehlkauf machen...

    Zuerst einmal die Frage, was ich machen will.

    Ich möchte damit Gitarre, Bass und Flöten aufnehmen. Bräuchte also schon mal dafür die Eingänge. Mindestens 2 mal Mikrofon und dann naja würde sagen mindestens 3 x Instrumente. Für den Fall, das ich mal mit anderen was zusammen spiele.
    Dann habe ich noch einen Boss RC30 Looper und natürlich einen Gitarren, sowie einen Bass Verstärker. Und ein altes Midi

    Das wäre erst einmal soweit, was da angeschlossen werden muss. Jetzt habe ich gesehen, das es Kleinmixer gibt oder Powermixer oder Digital Mixer. Da weiß ich schon mal nicht, was da gut wäre.
    Dann habe ich gesehen, das einige Mixer ein Audiointerface haben was mir doch sehr nützlch erscheint und man dies nicht extra kaufen müsste...
    Dann gibts noch effekte , aux, EQ 3,5 oder 7 fach, anschlüsse für pedale

    Ich würde mir kja gleich etwas kaufen, das das alles hat, damit ich in einem Jahr nicht wieder was anderes kaufen muss.

    Was ist an einem Mixer noch unbedingt nötig?
    Welche Marken kann man empfehlen und von welchen sollte man unbedingt die Finger lassen. Lese da was von behringer und ganz schlecht......

    Vielen Dank für eure Hilfe

    Ins Auge hätte ich da vielleicht diese beiden gefasst, die mir aber schon ziemlich groß vorkommen. Andererseits habe ich das Gefühl, das nur die Großen die Austattungen haben

    https://www.thomann.de/de/mackie_profx12v2.htm

    https://www.thomann.de/de/phonic_celeus_600.htm
     
  2. fko56

    fko56 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.12.07
    Zuletzt hier:
    11.10.19
    Beiträge:
    271
    Zustimmungen:
    161
    Kekse:
    1.139
    Erstellt: 03.11.18   #2
    Ich habe - unter anderem - ein https://www.thomann.de/de/behringer_x32_rack.htm seit Jahren in Verwendung und
    bin damit zufrieden.
    Das fungiert als Mixer im Livebetrieb (mit iPad und Nuendo2 live) und als Audiointerface (mit Cubase) zu Hause.
    Ist ausserdem um fast die Hälfte billiger als vor ein paar Monaten.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  3. neuling5555

    neuling5555 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.10.12
    Zuletzt hier:
    19.11.18
    Beiträge:
    242
    Zustimmungen:
    23
    Kekse:
    130
    Erstellt: 03.11.18   #3
    Danke dir...Aber der liegt dann doch deutlich über mein Budget....Was macht man denn mit 40 Kanälen? Orchester?

    Ich bin eine " allein Zu Hause Musikerin" die evtl. mal mit einer Bekannten zusammen spielt. Ich glaube, da ist dein Vorschlag zu viel des Guten .....:D:D.
     
  4. siebass

    siebass Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.10.11
    Zuletzt hier:
    21.10.19
    Beiträge:
    2.264
    Zustimmungen:
    690
    Kekse:
    4.443
    Erstellt: 03.11.18   #4
    moin,
    auf jeden fall digital: audio interface für alle spuren, effekte, vernünftiger kanalzug mt jeweils eigener parametrischer klangregelung, compressor und gate, das ganze auf kleinem platz.
    diese, anfangs vielleicht erschlagende, fülle hat ein analoger mischer nicht zu bieten. erschlagend nur am anfang, das wird dann einer großen zufriedenheit weichen.
    meine favouriten, noch stärker seit dem letzten preisverfall:
    https://www.thomann.de/de/behringer_x32_rack.htm
    https://www.thomann.de/de/behringer_x_air_xr18.htm
    horst
    --- Beiträge zusammengefasst, 03.11.18, Datum Originalbeitrag: 03.11.18 ---
    40 nur theoretisch mit zusätzlicher stagebox. 16 plus ein paar Aux wege sind drinnen.
    dann paßt das x-Air 18 wahrscheinlich besser für dich.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  5. neuling5555

    neuling5555 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.10.12
    Zuletzt hier:
    19.11.18
    Beiträge:
    242
    Zustimmungen:
    23
    Kekse:
    130
    Erstellt: 03.11.18   #5
    Wenn bei den analogen Geräten digitale Schnittstelle da steht, ist es dann nicht auch digital? Mir kommt es so vor als würden sich da die Funktionen mischen. Also als wäre der analoge eben nicht mehr so ganz und gar allein analog....

    Mal bitte die spezifikationen hier lesen
    https://www.thomann.de/de/phonic_celeus_600.htm

    Die von dir vorgeschlagenen haben keine knöpfe zum drehen mehr. wie regelt man das dann ?
     
  6. Geeeht

    Geeeht Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.10.05
    Beiträge:
    507
    Ort:
    Osnabrück
    Zustimmungen:
    248
    Kekse:
    2.165
    Erstellt: 03.11.18   #6
    Erst einmal rate ich Dir von dem Phonic Mixer ab. (der rauscht und klingt nicht. Die USB Abteilung ist eine Minimal Lösung und das Bluetouth ist Murks)
    Auch beim Mackie fehlen für Dein Vorhaben einige Dinge.

    Was benötigst Du ? Wie willst Du aufnehmen

    Ein Mischpult mit Effekten.
    Eine Interface zur Übergabe an eine DAW (wenn Du computergestützte Aufnahmen machen willst
    Da bist Du schon bei einem Digitalpult. Das übersteigt aber Dein Budget.

    Wenn Du passive Boxen anschließen willst benötigst Du einen Power-Mischpult. (Mit eingebautem Verstärker)
    Wenn Du aktive Boxen anschließen willst (also Lautsprecher mit eingebautem Verstärker) benötigst Du keinen Power Mixer.

    Wenn Du EINZELNE Kanäle aufnehmen willst musst Du in Richtung https://www.thomann.de/de/presonus_studiolive_ar12_usb.htm schauen.
    Dieses Pult ist für Dich als Anfängerin am ehesten zu überblicken. (Im Gegensatz zu einem Digitalpult)

    Hier kannst Du Aufnehmen in Stereo auf einem internen Speicher /SD Karte) UND/ODER auf einer DAW am Computer. Eine Version einer DAW (STUDIO ONE) ist im Kaufpreis mit drin.
    Effekte ,Klangregelung etc sind integriert und die Kanäle reichen für Dein Vorhaben aus.
    Und eben einen Audio Interface.
    Das Mischpult ist eigentlich ein Analogpult mit der Ergänzung zu digitalen Aufnahme.

    Das ist übrigens ein KLEINMIXER auch wenn er Dir groß vorkommt.

    Das Teil wird mit 2 Aktivboxen zu einer kleinen Club PA.

    Wenn Du allerdings unter 500,-€ bleiben willst wirst Du später nachlaufen müssen.

    Ein Digitalpult der unteren Preisklasse ist sicher eine Möglichkeit. Hier benötigst Du aber eine Tablett/Laptop Steuerung. Ich befürchte dass dich dies bei Deinem Kenntnisstand überfordert.
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  7. Rescue

    Rescue Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.10.07
    Zuletzt hier:
    21.10.19
    Beiträge:
    3.296
    Ort:
    Kiel
    Zustimmungen:
    572
    Kekse:
    3.765
    Erstellt: 03.11.18   #7
    mit einer Software auf Laptop oder Tablet PC
    und bei dem von Dir verlinkten Pult steht digital für die digitalen Effekte und die USB Schnittstelle, ist aber nur ein 2 Kanal (Stereo) Inteface.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  8. neuling5555

    neuling5555 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.10.12
    Zuletzt hier:
    19.11.18
    Beiträge:
    242
    Zustimmungen:
    23
    Kekse:
    130
    Erstellt: 03.11.18   #8
    Ojeeee....der von presonus scheint schon gut zu sein...Ich hatte in meinem Eingangspost geschrieben, das ich einen Boss RC30 Looper habe, mit dem ich auch im Moment aufnehme.
    Da stellt sich jetzt die Frage, braucht der Mixer jetzt ne Aufnahmefunktion oder nicht?

    Ich möchte halt an den Mixer meine Gerätschaften anschließen und ein par einstellmöglichkeiten haben. Aufnehmen wenn möglich über den Boss RC30. Audiointerface, damit ich mir keins extra kaufen muss. Die Aufnahmen hole ich mir dann vom Boss auf den Laptop. Und von da dann in irgendein Programm. Im moment audacity
    Ich hatte mir mal Studio one 2 gekauft und war mit dem Programm hoffnungslos überfordert. Da würde ich ja gerne etwas anderes probieren wollen

    Also so. Mixer steht da. Da dran ist dann der RC30 zum aufnehmen und meine Gitarre und Bass. und noch die Verstärker. Kann ja eigentlich nicht so kompliziert sein. Während des aufnehmens vielleicht ein par effekte.... Geht oder nicht. Oder stelle ich mir das komplett falsch vor.
     
  9. siebass

    siebass Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.10.11
    Zuletzt hier:
    21.10.19
    Beiträge:
    2.264
    Zustimmungen:
    690
    Kekse:
    4.443
    Erstellt: 03.11.18   #9
    dann bedeutet das in der regel eine ganz simples stereo out, also eine digitale ausgabe des summensignals.
    das wird dir keine freude bereiten.
    du wirst gerade von uns überhäuft mit allem möglichen.
    lehn dich mal in ruhe zurück und überdenke, ob du den schritt ins voll digitale zeitalter wagen möchtest (mit arbeit verbunden) oder eher zurückhaltend analog weiterdenken möchtest.
    ich hatte mit einem onyx mischer vor jahren auch so ein zwitter dingens, damals war das mit dem digitalen noch nicht so die welt, aber von heute betrachtet hat es mir zwar erfahrungen und kosten gebracht, aber mit diesen erfahrungen bin ich heute ohne einschränkungen bei der digitalen entscheidung.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  10. neuling5555

    neuling5555 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.10.12
    Zuletzt hier:
    19.11.18
    Beiträge:
    242
    Zustimmungen:
    23
    Kekse:
    130
    Erstellt: 03.11.18   #10

    Ich bin halt nur Hobbymusikerin, ohne auftritte oder so. Deshalb die Frage an mich selber, ob ich so diesen volleinstieg möchte. Immerhin habe ich keine Ahnung davon und war schon mit dem anschließen des RC 30 überfordert. Jetzt kenne iich ihn. Aber ich muss auch realistisch bleiben. Arbeit, Haushalt Kinder, Mann. Da bleibt Zeit zum musizieren und und kleine Aufnahmen, aber werde ich die zeit haben, mich in die digitale welt reinzuhängen?

    Ich weiß, ihr als vollblutmusiker habt da sicher ganz andere Ansprüche.
     
  11. siebass

    siebass Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.10.11
    Zuletzt hier:
    21.10.19
    Beiträge:
    2.264
    Zustimmungen:
    690
    Kekse:
    4.443
    Erstellt: 03.11.18   #11
    die gibt es nicht :-) , es gibt nur 'richtige' aufnahmen.
    ich weiß ja, was du meinst und du wirst deinen weg dorthin finden. aber wenn du (nach meinem weg) fragst. kriegst du auch eine antwort :-) .
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  12. neuling5555

    neuling5555 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.10.12
    Zuletzt hier:
    19.11.18
    Beiträge:
    242
    Zustimmungen:
    23
    Kekse:
    130
    Erstellt: 03.11.18   #12
    richtige Aufnahmen........cool geschrieben. Da hast Du natürlich recht. Och menno. Jetzt bin ich verwirrter als vorher. Ich schau mich mal bei den digitalen um. Aber die sind ja echt teuer.
     
  13. siebass

    siebass Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.10.11
    Zuletzt hier:
    21.10.19
    Beiträge:
    2.264
    Zustimmungen:
    690
    Kekse:
    4.443
    Erstellt: 03.11.18   #13
    teuer ist relativ, der hier
    geht doch. ist eben all inclusive. ich nehme an, du hast einen computer, handy oder tablet? ohne das geht nix, aber das geht viiieeeeel besser als die meisten erwarten.
    wir machen alles, live und hier im studio, mit tablett und computer, ganz ohne knöpfe.
    ich sag' ja, zurücklehnen und sacken lassen.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  14. neuling5555

    neuling5555 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.10.12
    Zuletzt hier:
    19.11.18
    Beiträge:
    242
    Zustimmungen:
    23
    Kekse:
    130
    Erstellt: 03.11.18   #14
    Also der hier für 229 könnte ich mir vorstellen, aber das teil sieht so unnütz aus weil da nicht viel dran ist....:D:D
    Also ich kann da alles anschließen, was ich habe, und steuern würde ich das ganz mit meinem IPad? Also alles was die anderen Mixer mit hundert knöpfen haben, kann dieses kleine Ding?

    https://www.thomann.de/de/behringer_x_air_xr12.htm
     
  15. Geeeht

    Geeeht Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.10.05
    Beiträge:
    507
    Ort:
    Osnabrück
    Zustimmungen:
    248
    Kekse:
    2.165
    Erstellt: 03.11.18   #15
    Lade Dir mal die X-Edit runter :https://www.musictribe.com/brand/c/Behringer/downloads?active=Downloads
    Diese Software ist kostenlos und gehört zu dem oben genannten X-Air.
    Wenn Du das geschafft hats dann.....

    1. kannst Du dann sehen was so ein knopfloses Teil kann.
    2. kannst Du dann entscheiden ob Du diesen Weg gehen willst.

    Ich bin weiter der Meinung wenn dich eine (relativ) einfache DAW wie Studio One "restlos überfordert" hat eine Tablett gesteuerte Mischpultlösung dich ebnefalls überfordert.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  16. Stratomano

    Stratomano Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.10.10
    Beiträge:
    836
    Ort:
    Freiburg
    Zustimmungen:
    798
    Kekse:
    12.036
    Erstellt: 03.11.18   #16
    Kommt mir jetzt alles verwirrend vor:

    Du möchtest eine Gitarre, einen Bass und Flöte aufnehmen => machst Du alles nacheinander=> Du brauchst nur ein Mikro/Instrumenteneingang.

    Also: Mikro zum Audiointerface, dann per USB an den Rechner und mit einem Programm (z.B.Cubase Elements) aufnehmen. Fertig.
    Dafür brauchst Du keinen Hardware-Mixer.

    Jetzt kommen Freunde und Ihr musiziert zusammen:
    Entweder Raum-Micros oder Instrumente direkt in das Audio Interface und per USB im Rechner aufnehmen => 2 oder mehr Micro/Instrumenteneingänge am Interface.

    Dann, nachdem Du alles aufgenommen hast, bearbeiten mit Kompressor, EQ, Hall und und und....Alles per Software und meist schon kostenlos im Aufnahmeprogram mit bei.

    Wofür einen großen Mixer?
    Focusrite Audiointerface, Rechner und z. B. Cubase Elements Programm. Kostet Dich so um 200-300 Euro. Mikro und Rechner und Boxen nicht mitgerechnet.

    Ist eine kleine und effektive Lösung und im Laufe Ausbaufähig.

    Du kannst sogar die Gitarre und Bass direkt ins Interface spielen und im Rechner mit einem Gitarrenverstärker-Simulationsprogramm, welches ohne Probleme in zB. Cubase Elements eingebunden wird, aufnehmen. Dann sparrst Du die Mikrofonierung des Basses und Gitarre was gerade im Anfängerbereich wesentlich leichter ist und viel schneller zu guten Ergebnissen führt.

    Grüße
     
    gefällt mir nicht mehr 3 Person(en) gefällt das
  17. siebass

    siebass Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.10.11
    Zuletzt hier:
    21.10.19
    Beiträge:
    2.264
    Zustimmungen:
    690
    Kekse:
    4.443
    Erstellt: 03.11.18   #17
    ja, durchaus. das 12'er hat ein paar dinge weniger gegenüber dem 18'er, was dich erst mal nicht stören wird.
    ...
    ich mach mal pause damit es nicht zu viel wird :coffee:
     
  18. neuling5555

    neuling5555 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.10.12
    Zuletzt hier:
    19.11.18
    Beiträge:
    242
    Zustimmungen:
    23
    Kekse:
    130
    Erstellt: 03.11.18   #18
    Dann danke ich euch erst einmal recht herzlich für eure Bemühungen und lass jetzt erst einmal sacken. Die Software lade ich mir mal runter und schau ob ich damit etwas anfangen kann .... Ich schreib euch bescheid oder frag nochmal wenn ich nochmal im unklaren bin...

    Danke an euch alle
     
  19. Geeeht

    Geeeht Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.10.05
    Beiträge:
    507
    Ort:
    Osnabrück
    Zustimmungen:
    248
    Kekse:
    2.165
    Erstellt: 03.11.18   #19
     
  20. Bassyst

    Bassyst Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.06.09
    Zuletzt hier:
    7.08.19
    Beiträge:
    962
    Ort:
    Nirvana
    Zustimmungen:
    660
    Kekse:
    2.444
    Erstellt: 03.11.18   #20
    Wenn man nicht gleich eine ganze Band (oder Orchester) auf einmal aufnehmen möchte, reicht ein einfaches Audiointerface (meistens 2 einfache Spuren gleichzeitig möglich). Ich selber nutz zur Zeit Steinbase UR22, ist günstig und solide.

    Die Bearbeitungsmöglicheiten (EQ, Lautstärke, sonstige Effekte) hat man auch nachträglich bei einer Software auf dem Computer. Eine einfache (kostenlose) Variante ist Audacity. Für ganze Songs und aufwendige Projekte empfiehlt sich eine DAW (z. B. Cubase, Reaper, Ableton ...), allerdings kostet das auch wieder ordentlich Geld und Einarbeitungszeit.

    Mischpult würde ich nur empfehlen, wenn man live spielt, mit einer Band probt oder eben mehr als 2 Spuren gleichzeitig aufnehmen will (und da muss man dann genau hinschauen, ob mehr als 2 Spuren vom Mischpult ermöglicht werden).
     
Die Seite wird geladen...

mapping