Modelling-Amp + Backing Tracks via Mischpult zu Kopfhörer?

von Daniel0306, 29.05.18.

Sponsored by
pedaltrain
  1. Daniel0306

    Daniel0306 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.09.12
    Zuletzt hier:
    7.11.18
    Beiträge:
    58
    Ort:
    Bielefeld
    Zustimmungen:
    10
    Kekse:
    10
    Erstellt: 29.05.18   #1
    Guten Tag,

    ich hoffe ich bin hier im richtigen Bereich gelandet mit meiner Anfrage. Da ich in einem Mehrfamilienhaus mit 8 Parteien wohne kann ich leider mein schönes Proberaum Equipment nicht zuhause benutzen ohne die Nachbarn zu verärgern, daher spiele ich seit ca. 2 Jahren zuhause mit einem Line6 POD Pocket über Studiokopfhörer. Soweit ist das alles super, die Sounds sind zum Üben echt hervorragend, dazu kommt der Vorteil des MP3-Eingangs zum Mitspielen zu Backing Tracks usw. Doch seit langem habe ich folgenden Nachteil, der mich stört: Ich habe bei dem Gerät keine Möglichkeit Effekte zu wechseln für Songs, die clean in der Strophe und High-Gain im Refrain sind (z.B. Dani California), da kann ich die Parts immer nur einzeln üben und nicht zum ganzen Lied.
    Nun habe ich mir über meinen Bruder ein Zoom G3 geholt, mit ich ja genau dieses Problem behebe, jedoch verfügt dieser, wie die meisten Mod-Amps, nicht über einen MP3-Anschluss. Line6 und Zoom zusammen klingen grausig, daher wollte ich mal wissen, ob es möglich ist, das Zoom G3 und einen Laptop/Handy durch ein Mischpult laufen zu lassen, um beides auf die Kopfhörer zu bekommen?
    Es soll vor allem kein teures Mischpult sein, hatte schon ein bisschen recherchiert, das variiert preislich ja extrem.
    Vielleicht wisst ihr ja eine passende/günstige Möglichkeit, bei ich es schaffe, einfach meinen Backing Track und meinen Gitarrensound aus dem Zoom zusammen zu bekommen.

    Liebe Grüße
    Daniel
     
  2. Captain Knaggs

    Captain Knaggs Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.02.15
    Zuletzt hier:
    22.03.19
    Beiträge:
    2.287
    Zustimmungen:
    2.229
    Kekse:
    14.831
    Erstellt: 29.05.18   #2
    Kannst du nicht einfach an Deiner Gitarre zwei verschiedene Sounds einstellen? Also an einem Pickup das Volume runterregeln bis der Sound Clean ist und dann einfach bei Bedarf den Pickup wechseln? So hab ich das jahrelang gemacht.

    Inzwischen spiele ich zuhause über ein Line6 Helix LT, da ist das nicht mehr nötig.

    Du kannst Dein G3 aber auch über USB an einen PC anschließen und die Tracks über den PC abspielen.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  3. Daniel0306

    Daniel0306 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.09.12
    Zuletzt hier:
    7.11.18
    Beiträge:
    58
    Ort:
    Bielefeld
    Zustimmungen:
    10
    Kekse:
    10
    Erstellt: 29.05.18   #3
    Die meisten meine Gitarren verfügen nur über einen Volumeregler bzw. sind qualtativ nicht so, dass ich mit dem Volumeregler den High-Gain zu einem guten Cleansound runter regeln kann.

    Wenn ich das G3 per USB an den Laptop anschließe und an diesen Kopfhörer wird der Sound über den Line-Out des Laptops wiedergegeben?
    Das wäre ne Möglichkeit. Brauche ich da eine Software oder so?
     
  4. Darkdonald

    Darkdonald Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.08.06
    Zuletzt hier:
    23.03.19
    Beiträge:
    231
    Zustimmungen:
    102
    Kekse:
    385
    Erstellt: 29.05.18   #4
    Du könntest den Pod oder das Zoom als reines USB-Interface nutzen. Dann eine Amp-Sim für den Sound nutzen. Gleichzeitig kannst du dann MP3 bzw. Youtube abspielen. Empfehlenswerte Amp-Sims sind: Scuffham S-Gear oder Overloud TH3 (beide klanglich extrem gut!!), Amplitube (gibt's auch als Free-Version), Bias, Guitar-Rig usw...
    Müsstest dich halt schlau machen, ob es für das Zoom bzw Pod vernünftige Asio-Treiber gibt. Ausgegeben wird der Sound dann ganz normal über die Laptop-Speaker, bzw per Line-Out auf einen Kopfhörer
     
  5. HD600

    HD600 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.06.16
    Beiträge:
    2.791
    Ort:
    Karlsruhe
    Zustimmungen:
    1.893
    Kekse:
    8.167
    Erstellt: 29.05.18   #5
    Zoom G1Xon?
     
  6. MiLe

    MiLe Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.04.16
    Zuletzt hier:
    3.01.19
    Beiträge:
    150
    Zustimmungen:
    91
    Kekse:
    901
    Erstellt: 29.05.18   #6
    Sehe ich auch durch den internen Looper und die Drum-Sektion als wirklich Preis-wertes Übungstool. :great:
    Die Sounds kommen zwar an meinen Line6 Helix nicht heran, sind aber mit etwas tweaken durchaus brauchbar. Dafür aufgrund der Größe und mit Batteriebetrieb immer dabei und die Begleitung hat man schnell selbst gezimmert, ohne mehrere Geräte verkabeln zu müssen.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  7. Dingler

    Dingler Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.08.07
    Zuletzt hier:
    22.03.19
    Beiträge:
    310
    Zustimmungen:
    47
    Kekse:
    156
    Erstellt: 30.05.18   #7
    Hi Daniel,

    hol dir doch einfach ein kleines 4-6 Kanal Mischpult von Behring, Alesis
    etc.
    Gibts neu für EUR 80,00, gebraucht natürlich günstiger.

    Mach ich übringens auch so mit einem 8 Kanal Pult. Da hab ich mein Line 6, den PC mit Audiodatein in stereo
    und was man sonst noch so anschließen kann dran.


    Gruß

    Jörg
     
  8. avenav

    avenav Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.12.11
    Zuletzt hier:
    22.03.19
    Beiträge:
    179
    Ort:
    Sachsen, DD
    Zustimmungen:
    109
    Kekse:
    466
    Erstellt: 30.05.18   #8
    Als Zoom G3 Besitzer hake ich mich mal ein: ja, du kannst dein Zoom G3 an den Rechner per USB anstöpseln und dann Gitarre+Backing track über deine Kopfhörer hören! Du brauchst dazu nur das G3 und einen PC, kein extra Mischpult.

    Zoom bietet auf seiner Website einen passenden ASIO Treiber an, um die Latenz zu minimieren: https://www.zoom.co.jp/products/guitar/g3-guitar-effects-amp-simulator-pedal#downloads
    --> G Series ASIO Driver installieren

    Den Kopfhörer stöpselt du am Zoom an (nicht am PC!), weil das Zoom als USB Interface und somit auch als deine PC-Soundkarte genutzt werden soll. In deiner DAW nach Wahl (Audacity reicht auch) musst du dann die richtige Soundkarte (Zoom Asio oder so ähnlich) einstellen. Die Lautstärke des Backingstracks steuerst du am PC. Im GLOBAL Menu unter USB AUDIO MONITOR kannst du noch den Mix zwischen PC und Zoom einstellen (s. Seite 24 im Manual). Ich hoffe das war verständlich :gruebel: Als Anfänger habe ich nämlich erstmal eine ganze Weile gerätselt wie ich das mit dem Zoom hinkriege. Aber es geht! :hi5:
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  9. boisdelac

    boisdelac Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.06.12
    Zuletzt hier:
    22.03.19
    Beiträge:
    756
    Ort:
    Großraum Stuttgart
    Zustimmungen:
    314
    Kekse:
    3.898
  10. InTune

    InTune Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    04.07.11
    Zuletzt hier:
    23.03.19
    Beiträge:
    3.809
    Ort:
    Süd Hessen
    Zustimmungen:
    2.613
    Kekse:
    17.915
    Erstellt: 01.06.18   #10
    Ein klares :great: für den Weg einen PC als "Zentrale" zu nutzen. Zum Üben ist das ideal. Ich nutze Anytune als Abspieler für Backing Tracks mit der Möglichkeit sowohl Tonhöhe als auch Geschwindigkeit verändern zukönnen. Backingtracks zu denen unser Sänger 2 Töne tiefer singen möchte sind kein Problem. Soli bei 110% der Gewschindigkeit auch nicht.
    Vor allem steht Youtube als Zuspieler zur Verfügung mit all den Tutorials!
     
  11. boisdelac

    boisdelac Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.06.12
    Zuletzt hier:
    22.03.19
    Beiträge:
    756
    Ort:
    Großraum Stuttgart
    Zustimmungen:
    314
    Kekse:
    3.898
    Erstellt: 01.06.18   #11
    Naja … Anytune läuft leider nicht auf einem normalen PC, da wird schon irgend ein Apple-Gerät mit neuerem OS vorausgesetzt.

    Wenn es denn mit einem normalen Windows-PC funktionieren soll, dann kann man Audacity (oder Audacity Portable) benutzen, damit kann man ebenso langsamer,
    schneller oder in einer anderen Tonlage zuspielen. Ebenso lassen sich damit auch bestimme Teile eines Songs in einer Endlosschleife abspielen, um z.B. ein Solo herauszuarbeiten.
    Natürlich ist Audacity auch ein nahezu vollwertiger Audioeditor. Aber das wisst Ihr ja sicher alles schon.

    Natürlich können auch mit einem Windows-PC Backing-Tracks aus Youtube zugespielt werden.
     
  12. Darkdonald

    Darkdonald Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.08.06
    Zuletzt hier:
    23.03.19
    Beiträge:
    231
    Zustimmungen:
    102
    Kekse:
    385
    Erstellt: 01.06.18   #12
    Ich kann dir "Riffstation" empfehlen. Ist ein Player, mit dem man Tempo und Pitch getrennt einstellen kann. Zusätzlich werden die passenden Töne/Akkorde einigermaßen genau angezeigt. Und läuft unter Windows...
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  13. boisdelac

    boisdelac Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.06.12
    Zuletzt hier:
    22.03.19
    Beiträge:
    756
    Ort:
    Großraum Stuttgart
    Zustimmungen:
    314
    Kekse:
    3.898
    Erstellt: 01.06.18   #13
    Wenn Riffstation so funktioniert, wie es auf der Website dargestellt ist, dann brauch ich das! Dann gehen beide Daumen hoch :great:
     
  14. Darkdonald

    Darkdonald Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.08.06
    Zuletzt hier:
    23.03.19
    Beiträge:
    231
    Zustimmungen:
    102
    Kekse:
    385
    Erstellt: 01.06.18   #14
    Es funktioniert so ;-)
     
  15. boisdelac

    boisdelac Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.06.12
    Zuletzt hier:
    22.03.19
    Beiträge:
    756
    Ort:
    Großraum Stuttgart
    Zustimmungen:
    314
    Kekse:
    3.898
    Erstellt: 02.06.18   #15
    GGGG.Genial ….

    grade heruntergeladen und ausprobiert ….

    Man kann die Geschwindigkeit und Tonhöhe anpassen. Man kann Licks unendlich in einer Schleife wiederholen lassen.
    Akkorde werden automatisch aus der Audiodatei extrahiert, und die Takte können auf der Audidatei dargestellt werden.
    Last not least … die Herstellerfirma ist ein Teil von Fender (nun wird die Strat im Speziellen unterstützt :engel:)

    Beide Daumen hoch. Das einzige … man muss irgend eine Emailadresse angeben.

    Ab jetzt sieht mein Proberaum so aus … Strat in GT001, GT001 hängt über USB/ASIO am Laptop, auf dem Laptop läuft Youtube, Riffstation und ITunes. Am GT001 ist der Kopfhörer oder die PC-Lautsprecher. Was will man mehr.

    @Daniel0306 So ähnlich könnte Dein Proberaum auch aussehen. Ersetze mein GT001 durch Dein Zoom Multieffekt.
     
Die Seite wird geladen...

mapping