Mono EQ für die Main-Stereo-Summe verwenden, wie geht das?

  • Ersteller tba 30625
  • Erstellt am
tba 30625
tba 30625
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
02.12.16
Registriert
15.07.12
Beiträge
3
Kekse
0
Hi,

ich habe folgende Konstellation:
Mixer: Behringer Xenyx X2442 USB
EQ: Behringer FBQ3102 Ultragraph Pro
Monitor: aktive Monitorboxen alle über einen AUX-Kanal hintereinander durchgeschliffen.

und diese "Wunsch"-funktionalität:
Ich will vom EQ den A-Channel für den Summenmix (gerne auch in Stereo;)) und den B-Channel für den Monitormix verwenden. Ist das überhaupt möglich?

Mir fallen da 3 Möglichkeiten ein (ob sinnvoll oder nicht, könnt ihr ja bewerten...):

1.: AUX-Variante:gruebel:
Den AUX-1 Kanal in allen Mixerkanälen auf den selben Wert einstellen. Den EQ-A-Kanal über die Sent/Return des AUX-1 einbinden.
Den AUX-2 für die Monitoreinstellung verwenden , wobei ich am AUX-2 Sent den EQ-B-Kanal vor die Monitorboxen schallte.

2.: Einen 2ten EQ kaufen.
muss ich ja nicht näher erklären...;)

3. Eure Variante:
Kann man über die "Main Ins", SUB-Outs, FX-Out oder was auch immer irgendwie was regeln?

Hintergrund der Geschichte ist, dass ich keine 2x 31Frequenzbänder für den Summenmix einstellen möchte. 1x 31 reichen mir völlig.

Danke schonmal jetzt für eure Bemühungen.:great:

Gruß

Tim
 
Eigenschaft
 
D
der onk
HCA PA-Technik
HCA
Zuletzt hier
29.07.21
Registriert
15.04.06
Beiträge
7.725
Kekse
25.951
Du weisst, was stereo bedeutet, ja? Dann stellt sich die Frage wohl nicht. ;-)

Wenn Du beide Summenkanäle des Stereosignals mit nur einer Fader-Armada bedienen möchtest, brauchst Du entweder einen entsprechend abgespeckten Stereo-EQ oder einen digitalen EQ, der Koppelung der Kanäle beherrscht.


Anmerkungen:
1. Ein Stereo-EQ, wie du ihn Dir vorstellst, macht nur begrenzt Sinn, weil er eben nicht die Möglichkeit bietet, beide Seiten der PA separat zu entzerren. Da die wenigsten Räume akustisch symmetrisch sind, ist getrennte Einstellung aber i.d.R. unabdingbar.

2. Die hintereinandergeschleiften Aktivboxen gemeinsam zu entzerren, ist auch weder Fisch noch Fleisch. Ein EQ pro Box wäre angesagt.


Sofern Du keinen schnellen Zugriff auf den EQ benötigst, wäre der hier eine Lösung für alle Deine Wünsche: http://www.alesis.com/deq830/
Es hat den Anschein, als würde das Gerät neu nicht mehr vertrieben, aber gebraucht findet sich da sicher noch was...


domg
 
Trommelmuckl
Trommelmuckl
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
17.07.21
Registriert
09.10.05
Beiträge
538
Kekse
2.029
Ort
Peine
Wenn du den Main Mix über einen EQ-Kanal schickst, war's das mit Stereo-Summe - also kannst du gleich einen Momo-Mix erstellen und einen der beiden Main-Ausgänge in den 1. EQ-Kanal schicken und dann in die Endstufe(n). Warum sollte man das über Aux-Wege machen? Der Nachteil, dass man dann nicht beide Seiten der Front getrennt entzerren kann, hat der Onk ja genannt. Als Kompromiss ist das aber vielleicht nicht so schlimm. Ich benutze z.B. den oben verlinkten Alesis DEQ 830 und habe i.d.R. die Mains gelinkt.

Wenn du nicht zu viele Monitore aneinander hängst, die an total unterschiedlichen Orten stehen und vor denen lauter verschiedene Mikros stehen, geht auch das als Kompromiss. Aber wenn es mehr als 2 Monitore werden, solltest du schauen, ob du nicht ein Pult mit mehr pre-fader Auxen nimmst und dann auch je einen EQ-Kanal pro Monitorweg.

Probier es doch aus, die Komponenten scheinst du ja schon zu haben.

Gruß,
der Trommelmuckl
 
J
jacksroadhouse
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
22.08.13
Registriert
19.03.12
Beiträge
22
Kekse
62
Ort
Wiesbaden
Erstmal +1 zu allem, was schon gesagt wurde. Und auf die Gefahr, Dinge zu wierholen, nich ein paar Gedanken von mir:

Wenn du ordentlich Dampf auf der PA brauchst, sind getrennte EQ-Kanäle eine wirklich gute Idee. Gleiches gilt für Feintuning der Raumabstimmung (schonmal in der Ecke aufgebaut und eine Box neben einer Betonwand stehen gehabt? ;)) Nicht böse sein, wenn ich das Selbstverständliche erwähne, aber denk daran dass der Main-EQ überwiegend der Raumabstimmung und Feedbackbekämpfung dient. Den eigentlichen Klang gestaltest du ja schon u.a. mit den Kanal-EQs.

Zum Einschleifen des EQ brauchst du grundsätzlich keinen Aux-Weg, dein Mixer hat einen Main-Insert, und der Main-EQ ist tatsächlich einer der Gründe, warum es den gibt.

Falls du am Mixer nur Mono-Quellen angeschlossen hast, dann kannst du einfach einen der beiden Main-Outs benutzen - abseits der Pan-Regler sind die Signale ohnehin identisch (mit Ausnahme des Effektgerätes - u.a. Hall ist ein Stereo-Effekt).

Falls du nun aber Stereo-Signale summieren musst/willst, dann gibt es dazu x verschiedene Wege. Der wohl Einfachste ist, über eine Subgroup zu gehen. Dazu sendest du alle betreffenden Kanäle nicht direkt an Main-Out, sondern z.B. an Sub 1-2. Auf dem Schaltfeld zum Subgroup-Routing (über den Subgroup-Fadern) weist du nun z.B. Sub 1 und Sub 2 dem gewünschten Main-Out-Kanal (rechts, links oder beide) zu, und damit liegt dort nun dein Summensignal an. Den EQ (mit einem Bein) in den passenden Main-Insert gestöpselt, den zugehörigen Subgroup-Fader auf Unity gestellt, und fertig ist die Laube. Du kannst den EQ natürlich auch hinter dem Mixer anschließen, damit wird der Main-Fader aber u.U. problematisch, ich würde da eher über den Insert gehen.

Denk daran, dass du auch den Ausgang des Effektgerätes auf die Subgroup routen kannst, du kannst also auch dessen Signal summieren (was zwar keinen weltbewegenden Unterschied machen dürfte, aber wenn man schonmal dabei ist...).

Ein kleiner Tipp am Rande: bei deiner Wunschkonstallation ist es u.U. sinnvoll, einen Fader für den Monitorweg zu haben (falls du die Monitore mal zügig abdrehen musst - der Drehknopf ist ja ein bischen versteckt). Das kannst du über einen freuen Mono-Kanal machen: Mixer/Aux-Send > EQ (Kanal B) > Mono-Kanal (Routine deaktiviert), und dann die Monitore an den Direct Out des Kanals angeschlossen. Falls du nur einen Stereo-Kanal frei hast, aber zusätzlich eine Subgroup, dann kannst du es auf diesem Wege natürlich auch realisieren, die Monitore wären dann an einem der Subgroup-Kanäle angeschlossen..

Der Form halber: alles in allem würde ich in deiner Konstellation aber den EQ eher Stereo betreiben und die Monitore über einen zweiten EQ ansteuern (Behringer hat ja sehr preiswerte und brauchbare 15- und 31-Band EQs im Angebot). Damit hast du schonmal zwei Monitorwege mit getrennter Feedback-Bekämpfung, was grundsätzlich Sinn macht (Mikro davor oder nicht, wie schon erwähnt).

Grundsätzlich ist das, was du vorhast, aber kein Problem - gibt halt eine Mono-PA (was viele Leute machen) mit einem Monitorweg.

Und damit es einer gesagt hat: zwischen den beiden Kanälen deines EQs gibt es mit ziemlicher Sicherheit ein gewisses Maß an "Übersprechen", dass sollte aber bei deiner Anwendung vollkommen vernachlässigbar sein.
 
tba 30625
tba 30625
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
02.12.16
Registriert
15.07.12
Beiträge
3
Kekse
0
Danke für eure Antworten...

Die Anleitung von Jacksroadhouse ist die, die ich vergeblich viele Stunden in Foren gesucht habe:great:
Ich habe aber in der Tat schon auf mehreren Bühnen die oben erwähnte Wunschvariante (1EQ-Channel für Mainmix und 1 EQ-Channel für den Monitormix) gesehen. Was auch der Grund für die ursprüngliche Fragestellung war...
Dann werde ich mal etwas rumstöpseln.

Über kurz oder lang wird ein 2ter EQ für die Monitoranlage besorgt werden müssen.

Danke an alle
und schön, dass man so schnell die 110%ige Antwort auf seine Frage bekommt. :D
 
J
jacksroadhouse
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
22.08.13
Registriert
19.03.12
Beiträge
22
Kekse
62
Ort
Wiesbaden
Freut mich, wenn meine obsessive Mixer-Exoerimentierfreude auch mal anderen helfen kann :) Der X2442 (du ahnst es schon, ich hab auch einen) ist da wirklich außergewöhnlich. Ich entdecke immer noch neue Dinge, die man damit machen kann.
 

Ähnliche Themen

Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben