Moosgummi Dämpfer für Snareständer

  • Ersteller Delbert
  • Erstellt am
Delbert
Delbert
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
23.02.24
Registriert
14.01.10
Beiträge
1.478
Kekse
3.431
Ort
Bad Friedrichshall
Servus.
Da gabs doch mal solche schwarzen Moosgummiteile mit nem roten Klettband, die man am Snarekorb befestigt hat, damit das Tom oder die Snare nicht so direkt festgekklemmt wurde. Weiss jemand noch, wie die Dinger hiessen?
Gruß
Delbert
 
Ich such die auch grad - habe auch keine Bezeichnung dafür. :gruebel:
 
Was es alles so gibt... :geek:
 
Hab ich für den i-Drummer gesucht, damit er nächste Woche beim Thomann nicht Haus und Hof versetzen muss für unnützes Gerödel...:rofl:

Vielen Dank @Korki (y)

Grüsse
Delbert
 
Wie, der hat einen Hof?

Betreibt er Schweine- oder Rinderzucht? :D
 
unnützes Gerödel...
Gutes Stichwort. Den Sinn dieser "Erfindung" erschließt sich mir nämlich nicht wirklich. Wer braucht so was?

Das Zauberwort beim Einspannen der Snare heißt GEFÜHLVOLL. Dann hält die Snare und da wird weder was verdrückt noch killed es den Sound.

Das einzige sinnvolle dieser Firma sind für mich diese Plattenspieler-Unterlagen. Der Rest ist Killefitt.
 
Den Sinn dieser "Erfindung" erschließt sich mir nämlich nicht wirklich. Wer braucht so was?
Es gibt tatsächlich Snareständer, die so harte/dünne Auflagen haben, dass der Tomsound abgewürgt wird. Ein Beispiel ist mein alter Sonor Ständer. Mein 13er Tom fühlt sich ohne zusätzliche Entkopplung darin nicht wohl. Kann man aber deutlich günstiger mit Baumarktmitteln realisieren.
 
Es gibt tatsächlich Snareständer, die so harte/dünne Auflagen haben, dass der Tomsound abgewürgt wird
Die sind allerdings meist ein paar Jahre (bzw. Jahrzehnte) alt. Bei meinem alten Tromsa-Set war auch so ein Teil dabei. Ich selbst hab den Snareständer aber nie benützt.

Da man den Snareständer aber ohnehin nie sieht, würde ich auch mit günstigeren Mitteln arbeiten.
https://www.bauhaus.info/rohrisolie...9deb068d&cid=SSABin335123822_1216060015937336
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
Da man den Snareständer aber ohnehin nie sieht, würde ich auch mit günstigeren Mitteln arbeiten.
Die Dinger sauber abgelängt und mit Kabelbindern fixiert sehen nicht mal unprofessioneller aus als diese Nachrüstteile. ;)
 
Schöne Diskussion, ich bin stolz auf Euch:great:

Es geht um das Einspannen einer Tom und nicht einer Snare. Die Tom sollte eigentlich noch etwas „Ton“ haben, klang aber etwas abgewürgt. Naja, stimmen kann ich eigentlich schon - ich war nur etwas verblüfft, dass der Ton sooo kurz war. Dabei war die gar nicht so fest eingespannt. :gruebel:

Getreu dem Motto „Versuch macht kluch“ werden diese Teile mal getestet. Falls die nicht so funktionieren, wie ich mir das vorstelle, muss ich vielleicht doch noch Haus und Hof versetzen. :weep:
 
muss ich vielleicht doch noch Haus und Hof versetzen.
Keine Angst, das musst du nicht.

Warum heißt das Teil wohl SNAREständer? Genau, weil da eine Snare rein kommt. :D
Persönlich war ich noch nie ein Fan dieser "Tom auf Snareständer"-Methode. Mit der "normalen" Tomaufhängung hatte ich noch nie Probleme.
Man muss nicht alles verkomplizieren.

Kauf dir ein RIM- oder ähnliches Tomaufhängungssystem und gut is. Meine Meinung.
 
Kauf dir ein RIM- oder ähnliches Tomaufhängungssystem und gut is. Meine Meinung.
Kost aber deutlich mehr, wenn Snareständer vorhanden ;)
Und manchmal geht's ja auch um die Optik. Ein klassisches vierteiliges Set schaut einfach sch*** aus, wenn mangels Rosette das Hängetom am Beckenständer hängt. Ne Rosette nachrüsten will auch net jeder.
 
Ich finde Rosetten auch praktischer, wenn vor dem Gig die Aufbauzeit straff ist. ;)
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
das Hängetom am Beckenständer hängt.
Absolut gar nicht mein Fall. Wenn du da den Ständer nicht richtig hinstellst (was auf manchen Bühnen auch nicht so einfach ist). Fällt dir das Teil um und die Kacke ist am dampfen.
Im mag es lieber klassisch mit Tomhalter auf der Bassdrum.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
Jepp, sehe ich auch so.

Noch ein Aspekt: Durch die immer verbesserten Tomaufhängungen, die für ein längeres Sustain sorgen, müssen die Tonis bei Livesituationen oft ein Gate pro Tom programmieren.
 
Hallo zusammen. Ich habe für die tomaufhängung das Teil von Gibraltar erstanden. Für mich eine gute Lösung, da ich die Beckenständer mit integriert habe. Grüße Martin
 

Anhänge

  • IMG_20220628_123808.jpg
    IMG_20220628_123808.jpg
    152,6 KB · Aufrufe: 146
Noch ein Aspekt: Durch die immer verbesserten Tomaufhängungen, die für ein längeres Sustain sorgen, müssen die Tonis bei Livesituationen oft ein Gate pro Tom programmieren.
Da frage ich mich manchmal, ob das dann wirklich eine Verbesserung ist.

Man möchte längeres Sustain, tötet dieses aber dann meist mit Moongel oder sonstigen Dämpfern, weil es einfach zu lange nachhallt. Mmmmhhh?:nix:
 
Zur Erklärung, warum ich das derzeit so mache:

Wir hatten zuletzt auf einem Bühnenwagen gespielt - Mann, hat die Tom an der Rimaufhängung gewackelt, echt schlimm. Und genau das brachte mich auf diese Idee. Da ich momentan mit nur einem Hängetom spiele, war das die probate Lösung. Einen überzähligen Snareständer hat ja sowieso jeder … und das Ergebnis: sicherer Stand und kein Gewackel. Obendrein gibt’s noch einen ergonomischen Aufbau. :cool:

Und jetzt warte ich auf diese Dinger. Wenn die funzen, wie ich mir das denke, dann werde ich noch ein wenig glücklicher sein - denn dann muss ich nicht das Haus und die Schweinezucht verkaufen. :LOL::LOL::LOL:

Ich werde berichten. Aber nur für die, die‘s wirklich wissen wollen. ;)
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer

Ähnliche Themen


Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Zurück
Oben