Multieffektgerät für Live-Einsatz

von Mekki, 02.04.12.

Sponsored by
pedaltrain
  1. Mekki

    Mekki Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.07.11
    Zuletzt hier:
    9.01.15
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 02.04.12   #1
    Hallo zusammen,

    ich bin nun schon länger auf der Suche nach einem passenden Multieffektgerät. Vorgesteltt hab ich mich das ungefähr so:

    Für den Liveeinsatz mit meiner Band würde ich gerne mit einem Knopfdruck (auf dem Effektgerät) mehrere Effekte gleichzeitig abrufen wollen, welche ich im Vorhinein schon festgelegt habe. Zusätzlich würde ich gerne damit auch den Kanal meines Amps gleichzeitig wechseln können.

    Ich besitze eigentlich einen recht guten Amp (Randall RM100) welcher ja selbst schon ziemlich universell einsetzbar ist. Deshalb möchte ich eigentlich keine Ampsimulation, sondern es geht mir primär um die Effekte. Ich möchte also zB den Clean Kanal des Amps haben mit Chorus dabei. Mit EINEM Knopfdruck möchte ich dann aber zB in den Distortionkanal wechseln inkl. Delay als Effekt und einen Boost. Dann wieder mit EINEM anderen Knoopfdruck einfach nur den Distortionkanal des Amps ohne jegliche Effekte nutzen.

    Soll so quasi für einen cleanen Vers, einem Solo und dann Heavy-Rythm sein.

    Versteht man so ungefähr, was sich will?

    Ich hab mittlerweile schon einige Units im Internet recherchiert. War eigentlich vom TC Electronic Nova System angetan, bis ich gelesen habe, dass hier ein Presetswitch 2-3 sekunden in Anspruch nimmt. Für meine Liveanforderunen, wo Presets öfters unter einem Songe gewechselt werden sollten, ist das als nicht brauchbar.

    Alternativen wären wohl die Line6 M-Serie, wobei mir das M9 auch recht gut gefallen hat, jedoch ist das glaub ich nicht MIDI-fähig, was den Ampkanal-Wechsel wohl nicht mit einem einzigen Knopfdruck ermöglicht. Hab in anderen Foren gelesen, dass da da Line6 HD500 besser wäre.

    Ich hab auch kurz das (neue) Fender Mustang Floorboard angesehen. Aber diese Teile legen alle viel Wert auf die Amp-Modelation, was ich eigentlich nicht brauche, da ich meinem Amp-Sound nicht wirklich änder will.

    Gibts eigentlich ein Gerät, dass meinen Ansprüchen gerecht werden kann? Bzw. können da einfachere Lösungen zum Ziel führen?

    Ich freu mich auf eure Antworten.
     
  2. mezzanine

    mezzanine Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.12.10
    Zuletzt hier:
    16.01.13
    Beiträge:
    131
    Zustimmungen:
    17
    Kekse:
    661
    Erstellt: 02.04.12   #2
    Hallöchen, ich hab besagtes Novasystem seit etwa 2 Jahren.
    Ich weiß nicht genau, welche Quelle du nutzt, aber 2-3 Sekunden Presetswitch hat das Ding nicht. Also ich nutze es meistens im Pedalmode(wie einzelne stompboxes), aber ich wechsel gern mal in den Multimode und guck mal nach den preset switchzeiten.
    Ich bin mir allerdings net so sicher, aber channelswitching geht mit dem ding nur über midi. Wenn dein amp also midifähig ist, sollte das passen.
    G-System ist zwar arschteuer aber sehr gut. Preisspanne hast du nicht erwähnt.

    Falls du schon eine gut gerüstete Tretersammlung hast, lohnt sich auch der Blick auf die Looper/switcher. Ich hab ne zeitlang das Glab GSC 3 verwendet und genau diese Spielchen damit gemacht. Allerdings sind die Teile gut teuer, besonders wenn du noch Tretminen dazu kaufen musst.

    Wenn du den Amp über Midi Kanalwechseln lassen kannst, dann gibts natürlich extrem viele Möglichkeiten. Kannst natürlich auch bei den 19"ern gucken. Die TC Dinger sind eigentlich recht dufte und teilweise preislich gut in der Leistung. In dem Fall brauchst natürlich noch ein passenden midikontroller.


    Bei weiterem Überlegen fällt mir auch noch etwas zum Novasystem ein.
    Die besagten 3 Sekunden sind glaube ich wirklich falsch. Ich erinner mich daran, dass ich anfangs probleme mit dem Novasystem hatte, weil der Presetwechsel nicht auf "Push" sondern auf "Release" stattfindet. Also sobald man den Fuß vom Schalter nimmt. Aber dann folgt der Wechsel sofort. Das war für mich anfangs ungewohnt, aber man hat das schnell drin. Ein negativpunkt am Novasystem ist der Bankwechsel, hier greift nämlich schon eher eine 3sekunden Regel. Man hat pro Bank nur 3 Presets und das schalten zwischen den Bänken erfolgt bei gedrückthalten der Page up/down Taster. Nach einigen Sekunden(gefühlt 3) kommt man dann in den Bankwechsel Modus. Das ist umständlich und würde mich persönlich nerven, auf der Bühne. Man kann dem entgegenwirken, indem man sich den optionalen Switch dafür kauft. Mit diesem schaltet man schneller durch die Bänke.

    Was Sound und Qualität des Novasystems betrifft, hier trennen sich die Geister. Man hört viel schlechtes, aber genauso gutes über das Ding. Oftmals kritisiert wird die Zerrabteilung. Bestehend aus Overdrive oder Distortion trifft man im Betrieb mit einem Cleanamp gerne an seine Grenzen. Bei Boss hingegen, kann man overdrive vors Distortion legen und somit auch einen Cleanamp gut in den höheren Gainbereich bringen, ohne das der Sound nach Sägewerk klingt.
    Speakersim gibts genau eine im Novasystem. Kann also notfalls doch für direktes Recording verwendet werden, aber da unterliegt sie natürlich der ganzen Modeller Armada. Dafür ist die typische TC- Weteffects Abteilung außerordentlich gut. Die verschiedenen Reverbs und Delays sind sehr gut, aber auch hier gibts unterschiedliche Geschmäcker.
    In meiner Spielweise setze ich fast nie den Kompressor ein, aber auch den würd ich mit zu den Vorzeigeeffekten des Novasystem nennen.

    Die Mod und Pitch Abteilung ist meiner Meinung nach okay. Der intelligent Pitchshifter bietet eigentlich alle gängigen Modi an. bei komplexen Spiel fängt er aber schnell das schwimmen an. Die Chorussektion ist nett, aber Chorus ist eher ein Stereo Effekt. Im Stereobetrieb klingt er wunderschön. Im Monobetrieb halt wie ein typisches Analoges Choruspedal nicht ganz richtig. Aber da hab ich ein nettes Video gefunden, indem der Spieler den Chorus über einen Pitchshifter am Novasystem manuel programmiert hat. Den hab ich mir gleich nachgebaut und bildet seither eigentlich meinen Chorussound. Vor allem, weil er mono auch sehr gut klingt. Außerdem hat man dann die möglichkeit, einen weiteren Modulationseffekt dazu zu geben. Einen subtilen Flanger oder Phaser, nur ganz schwach im Mix.

    http://www.youtube.com/watch?v=xI91kB3HfJs
     
    gefällt mir nicht mehr 4 Person(en) gefällt das
  3. Mekki

    Mekki Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.07.11
    Zuletzt hier:
    9.01.15
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 02.04.12   #3
    danke für deinen ausführlichen bericht. hab inzwischen auch gelesen, dass das Nova System den preset erst mit dem release des treters wechselt. das wäre noch verkraftbar. ich denke 3 presets pro bank sind für einen song ausreichend, und zwischen den songs kann ich ja dann auch die bank wechseln. würde dann pro song eine bank mit 3 presets haben...

    bleibt noch die frage, ob ich mit dem preset-wechsel auch den amp-kanal wechseln kann. der randall hat eine midi in und eine midi through schnittstelle. Der footswitch wird über ein midikabel verbunden. ich hab vom midi bereich überhaupt keine ahnung. deshalb wäre es schön wenn mir jemand bestätigen / nicht bestätigen könnte, ob der amp-kanal wechsel auch mit dem Nova System funktionieren würde.
     
  4. ATP111

    ATP111 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.04.11
    Zuletzt hier:
    27.03.17
    Beiträge:
    440
    Ort:
    Karlsruhe
    Zustimmungen:
    63
    Kekse:
    568
    Erstellt: 03.04.12   #4
    Hallo,

    ich werfe, mal wieder, das Boss Gt-8 ins rennen. Es ist nur noch gebraucht zu kriegen (ca. 180Euro).
    Du kannst das Gerät über die 4 Kabelmethode an deinen Amp anschließen. Somit bindest du quasi die Vorstufe deines Amps in das GT-8 ein und kannst die in deiner Effektkette frei verschieben. Z.B. einen Overdrive oder das Wah vor die Vorstufe und Delay oder Chorus nach der Vorstufe. Das Teil hat zwar ne umfassende Ampsimulation, die sich aber Abschalten läßt. Über die integrierte Midifunktion des GT-8 kannst du die Kanäle deines Amps umschalten. Das Gerät sendet sowohl PC wie auch CC Befehle.

    siehe hierzu auch folgenden thread
    https://www.musiker-board.de/racks-midi-e-git/464093-tubemann-plus-mit-msm-1-boss-gt-8-a.html

    Ich nutze das Teil im Prinzip mit einer Mischung aus Manuelmodes und Presetmode. Z.B. erstelle ich mir einen Patch (incl. Kanalwahl am Amp) stelle dabei meine erforderlichen bzw. gewünschten Effekte ein. Sobald ich spiele wechselt mir das GT-8 innerhalb des Patches automatisch in den Manualmodus und ich kann die Effekte über die Fußschalter ein- und ausschalten wie bei Einzeleffekten.

    Wie alle komplexeren Multis braucht man auch für das GT-8 eine gewisse Zeit zum einarbeiten, dann geht das Programmieren aber recht schnell. Ich habe das Teil jetzt ein Jahr und habe keine Probleme unter Livebedingungen gewisse Anpassungen an einzelenen Paches vorzunehmen. Das Grundgerüst muß natürlich passen, aber dafür hat man ja einen vorprogrammierbares Multi.

    Grüße
    Ralf
     
  5. bagotrix

    bagotrix Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    13.08.11
    Zuletzt hier:
    21.07.18
    Beiträge:
    3.817
    Ort:
    Kraichgau
    Zustimmungen:
    3.104
    Kekse:
    38.380
    Erstellt: 03.04.12   #5
    Hi,

    da Dein Amp MIDI-fähig ist, kommen so ziemlich alle Multis mit MIDI in Frage. Digitech fällt damit schon mal aus, aber Boss und Line6 dürften da den Standard besetzen. tc electronic hat einen guten Ruf in Sachen Effektqualität, aber das Nova kann halt keine 4-Kabel-Methode - das ist den teuren Rackteilen vorbehalten. Ich denke, das könnte Dir irgendwann stinken, weil man halt nicht gleichzeitig einen Compressor oder ein Wah-Wah vor die Amp-Verzerrung und das Reverb dahinter schalten kann. Willst du nur ein paar Chorus- und Delay-Sounds, ist das ok, aber einen Boost kannst Du schon mal nur lautstärkemäßig dazuschalten, aber eben nicht vor die Vorstufe hängen, um die mehr anzublasen.

    Das Line6 M13 kann das, ist aber ziemlich teuer. Ich denke auch, dass Du da mit dem HD500 besser bedient bist, schließlich kann man da die Ampsim ausschalten. Die Effekte sind hervorragend, der Schwerpunkt liegt dabei auf der Nachbildung klassischer Sounds, weniger auf kreativen Neuschöpfungen

    Was das Fender Mustang Board betrifft, so bin ich etwas skeptisch. Die Effekte in den Mustang-Amps fand ich jetzt nicht soo toll, halt Brot und Butter. Ich weiß auch nicht, ob man die Amp-Sims abschalten kann, aber das kann man sicher im Netz rausbekommen.

    Da haben Line6 und vor allem Boss viel mehr zu bieten. Ein gebrauchtes GT-8 oder GT-10 (auch neu jetzt billiger im Ausverkauf) kann man prima mit der 4KM benutzen und es bringt wirklich alles an Effekten, was das Herz begehrt - und noch viel mehr, einschließlich eines monophonen Gitarrensynthesizers für echt abgefahrene Soli. Qualitativ mit Line6 vergleichbar, der Schwerpunkt ist hier aber mehr bei einer großen Effektvielfalt mit sehr vielen einstellbaren Parametern und wie gesagt, auch ungewöhnlichen, neuen Spielereien. Ich muss dazu sagen, dass ich von der Dauerhaltbarkeit her über Jahre hinweg sehr gute Erfahrungen mit Boss gemacht habe, während man bei Line6 immer mal wieder von Ausreißern hört. In sofern habe ich ganz persönlich da halt etwas mehr Vertrauen zu Boss.

    Gruß, bagotrix
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  6. Mekki

    Mekki Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.07.11
    Zuletzt hier:
    9.01.15
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 03.04.12   #6
    Danke für deinen Input. i wollte bisher kein gerät von boss. weiß eigentlich auch nicht warum... aber ich werd mir auf jeden fall die GT serie etwas näher anschauen!
     
Die Seite wird geladen...

mapping