MultiFX, Interface oder doch Verstärker?

  • Ersteller pixelonyx
  • Erstellt am
P

pixelonyx

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
07.03.21
Mitglied seit
12.02.21
Beiträge
7
Kekse
0
Hi!

Da dies mein allererster Post hier im Forum ist, möchte ich mich kurz mal vorstellen:
Ich bin Jonas, 20 Jahre alt und spiele nun seit circa 3 Monaten E-Gitarre und an sich mache ich auch gute Fortschritte.
Ich habe mir von einem guten Freund eine quasi neue Squier Strat mit dem Squier Frontman 10G für nen ganz guten Preis gekauft. Da ich vor allem Rock, bzw. Metal, aber genauso alles was irgendwie dazwischen liegt spielen möchte, bin in letzter Zeit auf mein erstes Problem gestoßen.
Durch die fehlende Verzerrung klingen einfach Lieder nicht wirklich befriedigend.

Der Frontman 10G hat zwar einen Overdrive-Knopf, aber wirklich so, wie ich mir den Sound vorstelle, ist das jetzt auch nicht.
Also hab ich mich etwas eingelesen und bin auf drei Möglichkeiten gestoßen, das "Problem" zu beheben.
Preislich möchte ich eigentlich nicht mehr als 100€ ausgeben - dank Corona ist das Geld eh knapp. Also auch gerne weniger.
Und naja, ich bin etwas überfordert, da es halt soo viele verschiedene Möglichkeiten gibt.

1.
Ich schaue mich nach einem Multieffektgerät um.
Das klingt für mich irgendwie am logischsten. Hier kann ich laut und leise spielen (wenn ich denn mal will) und kann mein jetziges Equipment weiterbenutzen. Und ich hätte halt viele Effekte..
Das Zoom G1 fände ich da zum Beispiel ganz interessant.

2.
Ich kaufe mir ein Audio-Interface.
Ich spiele eh meistens mit Kopfhörern(Beyerdynamic DT 770 PRO), da meine Wohnung ziemlich hellhörig ist. Somit müsste ich nicht immer den Verstärker aufbauen. Kann allerdings auch nicht laut spielen, falls es mal dazu kommen sollte.
Den Ton vom Rechner lasse ich mir meist auch mit einspeisen, da ich vor allem Online lerne. Allerdings bräuchte ich dann noch eine Software und Plugins dazu..

3.
Ich kaufe mir einen neuen Verstärker, der direkt mit mehreren Presets kommt. Wie schon geschrieben spiele ich meistens auf Kopfhörern, ganz selten mal über den Verstärker, dann aber auch echt leise.
Das wird auch die Vermutlich teuerste Variante sein.

Mir ist auch schon klar, dass ich zu dem Preis keine Wunder erwarten kann. Aber mich würde dennoch mal eure Meinung dazu interessieren - gerne auch direkt mit Kaufempfehlungen.
Ich bin für jeden Tipp dankbar!

LG
Jonas
 
Bholenath

Bholenath

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
18.04.21
Mitglied seit
10.05.18
Beiträge
1.449
Kekse
3.349
Ort
Wien
Bei so bescheidenen Mitteln ist wohl ein Ampsim/Multieffekt Pedal das günstigste.
Verstärker in dem Preisbereich sind "Lautmacher" sonst gar nichts.
Interfaces sind zwar verfügbar in der Preis Kategorie da fehlt dann aber die Software (Ampsim) dazu da müsstest du auf Freeware zurückgreifen.

Ich würde bei so eingeschränkten Mitteln zu dem hier greifen.
Den Verstärker dann so clean als möglich, mit so wenig "Eigensound" wie nur möglich einstellen und alles andere mit dem Multieffekt und Ampsim Teil machen.


Mooer GE100 Box Guitar Multi FX



Das von Dir erwähnte Zoom geht natürlich auch. Wenn möglich schau ob du was wo testen kannst und dann hörst du vielleicht ob dir die Sounds auch zusagen.​
 
shadok

shadok

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
18.04.21
Mitglied seit
27.02.11
Beiträge
4.449
Kekse
19.044
Ort
Braunschweig
Ich schaue mich nach einem Multieffektgerät um.
Ich kaufe mir ein Audio-Interface
Das BOSS GT-1 wäre da was. Kostet allerdings z.Zt. 189€.
Multieffektgerät, das auch als Audio-Interface an den PC angeschlossen werden kann, anständiger Kopfhörersound.
Ich habe das Gerät und bin mit den Sounds und Möglichkeiten durchaus zufrieden.
Im Preissegment bis 100€ wirds natürlich eng...
--- Beiträge wurden zusammengefasst ---
Gebraucht zwischen 135 - 150€ zu haben. Falls Gebrauchtkauf in Frage kommt. -> https://www.ebay-kleinanzeigen.de/s-musikinstrumente/preis::150/boss-gt-1/k0c74
 
Ralphgue

Ralphgue

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
23.02.21
Mitglied seit
08.01.17
Beiträge
4.875
Kekse
20.633
Ich würde noch den Harley Benton DNAfx GiT ins Rennen werfen...
Der ist zwar 40€ über deinem Etat, hat allerdings noch ein vollwertiges USB Interface eingebaut, so das du einfach dessen Sounds recorden kannst.
https://www.thomann.de/de/harley_benton_dnafx_git.htm
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
HD600

HD600

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
18.04.21
Mitglied seit
09.06.16
Beiträge
4.699
Kekse
21.017
Ort
Karlsruhe
Oder einen Nux...
https://www.thomann.de/de/nux_mg_300.htm



Auf Zoom G1 würde ich nicht gehen, nicht bei den heutigen Alternativen mit der Möglichkeit IR zu laden. Beim Zoom G1 bist du nach einer Weile nicht mehr zufrieden mit dem Sound und willst dann das nächste kaufen. Also lieber gleich 2 Scheinchen mehr ausgeben...
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
Charvelniklas

Charvelniklas

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
18.04.21
Mitglied seit
29.06.07
Beiträge
1.532
Kekse
2.459
Ort
Braunschweig
Moin Jonas. Offensichtlich bist beim Thema Musik ja nicht neu, richtig? Hast du ne DAW und die üblichen Plugins, die sozusagen in jeden Haushalt gehören? Selbst wenn nicht, könntest du dir eine der kostenlosen DAWs holen (Cakewalk, Studio One Prime fallen mir spontan ein, aber es gibt noch mehr), ein Audio-Interface besorgen und erstmal Freeware-Ampsims ausprobieren. Ich selber spiele Helix, weswegen ich mich noch nicht so ausgiebig damit beschäftigt habe, was es kostenlos gibt. Aber ein paar brauchbare kostenfreie Ampsimulationen und IRs gibt es. Damit hättest du schon mal ein Upgrade gegenüber dem kleinen Frontman und vor allem viele (quasi alle) Möglichkeiten, was Effekte angeht. Zumindest bei modernem Metal sind Hall und Delay für Cleans ja schon wichtig.

Ansonsten ist das schon genannte Harley Benton DNAfx Git ne gute Anlaufstelle. Kann nicht alles, kann nicht alles gut, aber für den Anfang und darüber hinaus absolut empfehlenswert!
 
siebass

siebass

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
18.04.21
Mitglied seit
17.10.11
Beiträge
2.788
Kekse
6.630
aber via DAW plus plugins geht das nicht wirklich latenzarm ohne kräftigen hardwareaufwand.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
G

Gast290349

Gesperrter Benutzer
Zuletzt hier
25.02.21
Mitglied seit
19.06.20
Beiträge
676
Kekse
4.815
Was PlugIns betrifft, kann ich wärmstens Sound-Lab empfehlen oder solche wie "Nolly" von DSP.
Sound-Lab wäre noch eine Ecke billiger, klingt extrem gut und es bliebe Luft für ein Audio-Interface.

vlg
 
P

pixelonyx

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
07.03.21
Mitglied seit
12.02.21
Beiträge
7
Kekse
0
Oha, da geht ja richtig die Post ab hier :D
Ich versuche mal auf alles einzugehen:
Ob Nux MG-300, HB DNAfx GiT oder ein gebrauchter Boss GT-1 kommt ja preislich ungefähr aufs selbe raus. Alle (für meine Verhältnisse) eher teurer. Aber dennoch noch ertragbar. :D
Der Mooer GE100 (und der Zoom G1) wären preislich zwar interessant, aber scheinen ja nicht wirklich das Gelbe vom Ei zu sein.


@Charvelniklas
Beim Thema Musik bin ich tatsächlich ziemlich neu.
Also zumindest was Musik machen angeht. Hab also weder DAW, noch Plugins. (Die Begriffe sind mir aber sehr wohl bekannt ^^)

@siebass Was kann man denn unter kräftig verstehen? Ich hab hier nen PC stehen, der doch eigentlich recht neu ist. Hat vor 3 Jahren knapp 1000€ gekostet. Denke also, dass er das hinkriegen sollte.

Das Problem ist halt einfach, dass ich..
.. keinen Plan habe, was ich mir für nen Sound / Qualität wünsche
.. mir nichts live anhören kann, da bei uns alles zu hat und das auch erstmal so bleiben wird..

Gibt zwar auf Youtube oder so Reviews von den Geräten, aber wirklich die Qualität raushören kann man da auch eher schlecht.
 
G

Gast290349

Gesperrter Benutzer
Zuletzt hier
25.02.21
Mitglied seit
19.06.20
Beiträge
676
Kekse
4.815
@pixelonyx

Ich hatte vor noch nicht allzu langer Zeit dasselbe Problem wie Du.

Am Ende nutzte ich eine DAW (Recording-Software), ein VSTI und ein Audio-Interface.
Du steckst die Gitarre ins Audio-Interface, öffnest die DAW und das PlugIn und du kannst losspielen!
Und dich dabei super einfach aufnehmen, deine Sachen ganz einfach loopen, editieren usw.

Und damit war ich persönlich hochzufrieden - nochmal Sound-Labs aufzugreifen, die Videos auf der Webseite mit den Samples klingen auch in der Praxis so und du wirst vor Möglichkeiten nicht erschlagen.
https://ml-sound-lab.com/

Mittlerweile habe ich einen Helix, für mich persönlich sind Amps und Pedals derzeitig überflüssig für meine Bedürfnisse.
Ich kann den Weg also nur empfehlen!

vlg
 
Zuletzt bearbeitet:
HD600

HD600

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
18.04.21
Mitglied seit
09.06.16
Beiträge
4.699
Kekse
21.017
Ort
Karlsruhe
Ob Nux MG-300, HB DNAfx GiT oder ein gebrauchter Boss GT-1
GT1 von Boss würde ich eher streichen, hat meines Wissens auch keine IR. Bei den anderen beiden Geräten hast du auch ein Interface dabei. D.h. du kannst auch null Effekte an den Geräten einstellen und dann VST's und DAW nutzen, wenn du willst. Ich finde es jedoch angenehmer ohne Computer zu spielen (außer bei DAW-Aufnahme).
--- Beiträge wurden zusammengefasst ---
Wenn du jetzt wirklich Geld sparen musst und du dich auch mit ältere Modeling-Technologie zufrieden gibst, kann ich dir noch ein Gerät empfehlen:
https://www.ebay-kleinanzeigen.de/s...-guitar-recorder-headphone/1665298430-74-3880
Viele günstigere Multi-FX kamen und gingen. Jetzt ist bei mir ein HX Stomp da und ich bin was das betrifft sehr gut bedient. Dennoch ist der kleine Boss Micro BR geblieben. Als Multitrack-Recorder ist es auch ein cooles Teil um mal in den Park mitgenommen zu werden. Die Aufnahme-Möglichkeiten kann man auch gut zum Üben nutzen. Eingebautes Mikro ist auch ganz nett um Ideen aufzunehmen.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
D

DerBenne

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
17.04.21
Mitglied seit
16.11.13
Beiträge
15
Kekse
345
Bei dem Budget würde ich zu einer Interface Lösung tendieren.
Da gibt es für um die 140 Euro ein Focusrite Scarlett 2i2, der Standard schlechthin. Du kannst Gitarre, Kopfhörer und ggf. Boxen anschließen und hättest zusammen mit deinen DT 770 ein super Homerecording Setup. Das ist dann schon ziemlich gute Hardware, die für einige Zeit reichen wird. Wenn mal eine Band kommt, ist direkt was zum Songs schreiben und aufnehmen da. Falls du mal ein Mikro am PC haben willst geht das auch easy usw.

Als Amp Sim gibts genug gute Freeware mit der du rausfinden kannst welcher Sound dir taugt. Auch 14 Tage Testversionen (Neural DSP, STL Tones) sind immer gut, da kannst du dich bestimmt ein halbes Jahr durch das Angebot testen ohne was kaufen zu müssen. Wenn dann wieder Geld da ist, kannst du dann ja das kaufen was dich am meisten überzeugt hat. Einfach mal bei Youtube nach "Free Guitar Plugins" suchen. Teilweise sind die Sims als Standalone Programm verfügbar, teils brauchst du eine DAW. "Reaper" ist kostenlos und wird selbst von Profis benutzt. Kleine Loops oder Songs aufnehmen macht echt Spaß, egal ob man Anfänger oder schon weiter ist.

Von Multieffekten in dem Preisbereich würde ich einfach deswegen abraten, weil du da schneller wieder upgraden wirst. Um da Equipment zu kaufen was in seiner Klasse vergleichbarer Standard wie der DT700 bei Kopfhörern oder ein Scarlett bei Interfaces ist, legst du weit mehr als 100 Euro hin.
 
Marc Blues

Marc Blues

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
18.04.21
Mitglied seit
11.09.20
Beiträge
63
Kekse
286
Ob Nux MG-300, HB DNAfx GiT oder ein gebrauchter Boss GT-1 kommt ja preislich ungefähr aufs selbe raus. Alle (für meine Verhältnisse) eher teurer. Aber dennoch noch ertragbar. :D
Der Mooer GE100 (und der Zoom G1) wären preislich zwar interessant, aber scheinen ja nicht wirklich das Gelbe vom Ei zu sein.

Ich habe hier das Zoom G1 four und das HB DNAfx(Baugleich Mooer GE150) hier.
Und wenn ich die mal vergleiche kann ich nicht behaupten das das DNAfx in allen Punkten besser ist:

Das DNAfx kann zwar 9 Effekte gleichzeitig, aber immer nur aus jeder Gruppe einen. Sprich "nur" ein Verzerrer, nur ein Hall usw.
Beim Zoom habe ich 5 Effekte gleichzeitig, ich kann die aber sehr frei wählen, und auch die Reihenfolge verändern.
Also z.B. 3 Verzerrer Gleichzeitig, Oder 3 mal Echo und 2 mal Hall gleichzeitig. Natürlich reicht ein Effekt pro Gruppe, trotzdem ist das Zoom viel flexibler.
Mir persönlich gefallen gerade die Verzerrer vom Zoom viel besser, Geschmackssache.
Die Drumpattern vom Zoom finde ich besser, Geschmackssache.
Das Zoom läuft zur Not auch mit Batterien, man ist etwas flexibler.
Das Stimmgerät vom Zoom ist komfortabler. (Genau sind beide gleich)
Beim Zoom habe ich jederzeit zugriff auch einen 3-Band EQ (der zu den Effekten noch oben drauf kommt, also 6 Effekte beim Zoom).
Alles in allen spricht viel für den Zoom, nur der Sound ist zwar ganz gut, beim DNAfx ist der wirklich gut.
Normalerweise nutze ich vom Multieffekt nur Hall, ab und an mal den EQ und Echo, Verzerrung
kommt vom separaten Verzerrer, das können eigentlich beide gleich gut. Da nutze ich dann das DNAfx. Wenn ich mal am Sound
frickeln will klappt das mit dem Zoom besser, und ich nutze das dann statt (oder zusätzlich) dem DNAfx.


Ich sage mal auch mit dem Zoom G1 four kann man ein paar Jahre Glücklich sein.
Da Du heute wohl noch nicht so genau weißt wo Du musikalisch hin willst kann man auch schwer sagen welches Deinen Anforderungen besser entspricht.

hth
 
HD600

HD600

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
18.04.21
Mitglied seit
09.06.16
Beiträge
4.699
Kekse
21.017
Ort
Karlsruhe
Focusrite Scarlett 2i2, der Standard schlechthin. Du kannst Gitarre, Kopfhörer und ggf. Boxen anschließen und hättest zusammen mit deinen DT 770 ein super Homerecording Setup
Außer er hat den DT 770 Pro 250 ohm. Dann könnte es eng werden am Kopfhörerausgang des Scarlett.
 
P

pixelonyx

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
07.03.21
Mitglied seit
12.02.21
Beiträge
7
Kekse
0
Dann könnte es eng werden am Kopfhörerausgang des Scarlett.
Hab den 770er in 80 Ohm, sollte also klappen.

Also irgendwie find ich die Interface-Lösung schon interessant.
Der große Vorteil da wäre halt, dass ich mir ein Bild von den Effekten machen kann, die mir auch am meisten gefallen.
Außerdem könnte ich eben meine Kopfhörer anschließen. Das Scarlett gäbs gebraucht auch schon um die 100€.
Aber das lass ich mir erstmal noch ein paar Tage durch den Kopf gehen.

Großes Dankeschön für die vielen Antworten, aber leichter machen mir die die Entscheidung auch nicht :great:
 
HD600

HD600

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
18.04.21
Mitglied seit
09.06.16
Beiträge
4.699
Kekse
21.017
Ort
Karlsruhe
Der große Vorteil da wäre halt, dass ich mir ein Bild von den Effekten machen kann, die mir auch am meisten gefallen.
Außerdem könnte ich eben meine Kopfhörer anschließen
Geht ja auch alles mit einem Multi-FX, nur halt ohne PC. Daher gut überlegen was dir besser liegt.
 
siebass

siebass

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
18.04.21
Mitglied seit
17.10.11
Beiträge
2.788
Kekse
6.630
inzwischen haben so viele sich geäußert, dennoch zur wiederholung, weil, eigentlich wurde das schon gesagt:
mit einem
Harley Benton DNAfx GiT
bleiben dir beide wege offen: du kannst einfach drauflosspielen auch direkt in einen kopfhörer des nächtens ohne einen computer anwerfen zu müssen, ohne software zu starten ... , und wenn dir nach rumtüfteln ist, dann nimmst du das ding als interface zwischen git und comp.
einfacher und universeller geht's eigentlich nicht.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
P

pixelonyx

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
07.03.21
Mitglied seit
12.02.21
Beiträge
7
Kekse
0
Ach mist, stimmt ja..
Das hab ich ja gerade komplett verdrängt.. :embarrassed:

Ja stimmt, dann würds ja fast aufs gleiche rauskommen - jetzt find ich die MultiFX doch besser... :D
Aber ich lass mir das trotzdem nochmal durch den Kopf gehen.
Aber das müsste ja mit fast allen gehen, die nen USB Anschluss haben
Muss ich mir doch noch ein paar Videos anschauen, welcher mir da am meisten zusagt ^^
 

Ähnliche Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben