Neue Gitarre richtig einstellen

von yamcanadian, 12.01.05.

  1. yamcanadian

    yamcanadian Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.07.04
    Zuletzt hier:
    21.01.07
    Beiträge:
    734
    Ort:
    Paderborn
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    242
    Erstellt: 12.01.05   #1
    Guten Tag zusammen :) ,
    passend zu meinem heutigen Geburtstag hat die DHL mir ne Freude gemacht und meine Pacifica 812V gebracht. Nach anfaenglicher Freude ueber aeussere Unversehrtheit stellte ich fest dass E-und A-Saite ziemlich stark (3.-12. Bund) schnarrten. Nachdem ich dann das Manual durchgelesen hatte habe ich dann versucht den Punkt zu finden an dem ich die Saitenlage veraendern kann. Anscheinend gibt es bei dem RGX-Tremolo der 812V keine Schrauben fuer jede einzelne Saite sondern nur 2 Schrauben unterhalb der hohen und oberhalb der tiefen E-Saite (Das sind dann wohl die einzigen mit denen man die Saitenlage veraendern kann?).
    Unter anderem weil man die Bruecke nicht mehr tiefer schrauben konnte habe ich also begonnen die Saitenlage zu vergroessern, was auch nach einiger Zeit darin resultierte dass die Saiten weniger bis kaum schnarrten. Allerdings habe ich jetzt nen relativ unangenehm grossen Saitenabstand, mit dem sich besonders in hohen Lagen nicht mehr allzugut spielen laesst.
    1.Soll ich es mit der Halsstellschraube probieren? Saitenlage anheben bis die Buende die schnarren "ausser Reichweite" sind kann ja eigentlich nicht der Weg sein, oder?
    2.Gibt es einen Weg die Saitenliege noch weiter zu verringern, wenn die Bridge bereits komplett auf dem Korpus aufliegt?
    3.Oder soll ich einfach weiterspielen und darauf vertrauen dass nach 1-2 Wochen einspielen das schnarren von selbst aufhoert (das war bei meiner jetzigen Gitarre einige Male der Fall, fragt mich nicht warum)


    Vielen Dank fuer eure Hilfe
     
  2. Sele

    Sele Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.08.04
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    7.147
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Zustimmungen:
    264
    Kekse:
    26.652
    Erstellt: 12.01.05   #2
    Genau das machst du jetzt mal, wenn das noch immer schnarrt geh zum Gitarrenbauer. Das Problem kann mehrere Ursachen haben, Bünde nicht richtig abgerichtet (ja kommt auch mal vor, weil die hersteller dafür kaum noch zeit haben), Halskrümmung etc. Da hilft dir ein Gitarrenbauer mehr als ein Forum. Vor allem bekommt er's sehr genauer hin als du mit unserer Hilfe.

    MfG FU

    P.S.: Diesen Effekt das das schnarren weg ist habe ich schon einige male erkärt deswegen erspare ich mir das an dieser stelle...
     
  3. yamcanadian

    yamcanadian Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.07.04
    Zuletzt hier:
    21.01.07
    Beiträge:
    734
    Ort:
    Paderborn
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    242
    Erstellt: 12.01.05   #3
    Mit minimalen Saitenabstand weiter versuchen oder mit einem mittleren ?
     
  4. BF79

    BF79 HCA - Gitarren HCA

    Im Board seit:
    31.08.03
    Zuletzt hier:
    8.09.10
    Beiträge:
    2.939
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    2.140
    Erstellt: 12.01.05   #4
    Wenn es von alleine weggegangen ist, dann weil sich der Hals ein wenig verzogen hat, glücklicherweise in die richtige Richtung. An und für sich ist das nicht so tragisch, eine meiner Gitarren muß ich im Sommer auch immer etwas nachstellen.

    Falls das nicht von alleine weggeht, kannst Du Dich eigentlich ruhig selbst versuchen. Wenn Du die Gitarre sowieso zum einstellen bringst, dann kannst Du das Steup sowieso nicht mehr versauen...

    Also es gibt im wesentlichen zwei Punkte an denen man drehen kann wie Du ja weisst. Sollte also eigentlich nicht so schwer sein, aber es erfordert schon etwas Übung und Fingerspitzengefühl die Halskrümmung und die Saitenlage aufeinander abzustimmen. Das hier zu erklären führt wohl zu weit, aber such mal im Internet, es gibt sicherlich einige brauchbare Anleitungen. Harte Regeln zur richtigen Halskrümmung gibt es nicht, jede Gitarre braucht eine andere, manche gar keine. Hängt auch von den persönlichen Präferenzen und der Spielweise ab.
    Irreversibel kaputtgehen kann im Grunde nichts ausser wenn Du den Halsstab überdrehst, also nicht zu fest anziehen!!!! Den Halsstab vorsichtig anpassen, normalerweise nicht mehr als 1/4 Umdrehung auf einmal, dann die Gitarre eine Weile stehen lassen bis sich die Sache gesetzt hat vor der nächsten Anpassung.

    Wenn die Bünde nicht ordentlich sind, dann kann es unter Umständen sein, daß die Saitenlage wirklich sehr hoch sein muß um das Schnarren zu beseitigen. Damit muß man dann entweder leben, oder man lässt sie Abrichten wie schon erwähnt.
     
  5. wolf667

    wolf667 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.01.05
    Zuletzt hier:
    21.07.13
    Beiträge:
    61
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    81
    Erstellt: 13.01.05   #5
    tach auch!

    wurde prinzipiell eh schon alles gesagt. vielleicht zur auch grafisch anschaulichen info hier mal im workshop/setup vorbeischauen.

    edit
    ps @ BF79: dein equipment gefällt mir!
     
  6. Maverick018

    Maverick018 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.11.03
    Zuletzt hier:
    28.11.16
    Beiträge:
    1.563
    Ort:
    Markgröningen
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    383
    Erstellt: 13.01.05   #6
    Was meint ihr, was das Einstellen im Laden ca. kosten würde?
     
  7. Sele

    Sele Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.08.04
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    7.147
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Zustimmungen:
    264
    Kekse:
    26.652
    Erstellt: 13.01.05   #7
    Nix im Laden beim Gitarrenbauer oder im Laden wo ein ausgebildeter Gitarrenbauer arbeitet. Die andern heinis haben sich das auch selbst beigebracht und meist nur erfahrungen mit ihren eigenen Klampfen gesammelt. Das Einstellen kostet etwa 30 Euro d.H. aber auch das die Klampfe nach deinen Wünschen (zumindest wenn er gut ist) eingestellt wird und so wie du's brauchst...
     
Die Seite wird geladen...

mapping