noobfrage: Verstärker notwendig?

von ZergAzoid, 02.09.06.

  1. ZergAzoid

    ZergAzoid Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.09.06
    Zuletzt hier:
    11.04.16
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    10
    Erstellt: 02.09.06   #1
    Hallo allerseits,
    ich spiel eigentlich nur gelegentlich auf meiner akustik klampfe, trotzdem hätt ich auch ganz gerne eine E-Gitarre.

    Und da ich ein recht kräftiges Boxensystem an meinem rechner habe (5x50 watt + 200 watt SW), frag ich mich ob es möglich wäre den PC als verstärker zu nutzen um geld zu sparen.

    Ich Weis nur nich, ob ich die gitarre einfach in den auxilliary eingang stecken kann, oder ob das den boxen schaden tut.
    desweiteren wäre vielleicht der abstand zu den boxen nicht ausreichend (rückkopplung?)

    Der vorteil wäre ja auch, dass man dann direkt das gespielte aufnehmen könnte und effekte per software emuliert.

    also ist sowas unbedenklich, oder bräuchte ich weiteres zubehör, welches den geldspareffekt wieder zunichte machen würde?
     
  2. Wödan

    Wödan Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.04.05
    Zuletzt hier:
    22.10.14
    Beiträge:
    1.421
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    1.093
    Erstellt: 02.09.06   #2
    die computerboxen würden wohl nix bringen, da sie das signal nicht verwerten können. müsstest wohl einen Modelling Amp kaufen und dann könnest du auch nen normalen amp kaufen
     
  3. -Silence-

    -Silence- Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    03.11.05
    Zuletzt hier:
    20.02.15
    Beiträge:
    1.788
    Ort:
    Haiger
    Zustimmungen:
    36
    Kekse:
    4.952
    Erstellt: 02.09.06   #3
    Willkommen ZergAzoid :)

    Da gibt es die Möglichkeit, einen Modelling Amp (Behringer V-Amp Pro, Line 6 POD, BOSS GT, ...) der zwischen Gitarre und PC geschaltet ist, zu zulegen oder Du kannst Dir eine Modelling Software wie Guitar Rig zulegen, wo der PC die die Soundgestaltung übernimmt. Der Sound muss eine Quelle haben, die Boxen sind klangneutral und deswegen benötigt man eine Boxensimulation.
     
  4. Mr. Brownstone

    Mr. Brownstone Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    31.08.06
    Zuletzt hier:
    30.08.07
    Beiträge:
    53
    Ort:
    Rottal (Bayern)
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    89
    Erstellt: 02.09.06   #4
    Die absolut billigste Lösung, wäre, den Nobels Guitar Mycro zwischen Gitarre und Box zu schalten. Guitar Mycro
    Liefert zum Üben sehr brauchbare Ergebnisse.
     
  5. UncleReaper

    UncleReaper Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    29.04.05
    Zuletzt hier:
    23.01.09
    Beiträge:
    5.893
    Ort:
    Babylon-5
    Zustimmungen:
    17
    Kekse:
    11.652
    Erstellt: 02.09.06   #5
    Mit paar Euro mehr kann man sich auch die Behringer GDI 121 holen.
    Klingt ziemlich ordentlich und ist eine passable Lösung für das Problem.
     
  6. Nat!

    Nat! Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.10.05
    Zuletzt hier:
    26.02.12
    Beiträge:
    243
    Ort:
    Herbede
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    303
    Erstellt: 02.09.06   #6
    Klar geht das, du musst nur den Aux Eingang dann auch auf die Boxen routen, das kann normalerweise der Mixer, der die Soundkarte steuert. Das klingt dann aber auch immer nur nach unverzerrt, da könnteste auch weiter Akustik spielen :p. Um diesen speziellen E-Gitarren Sound zu kriegen, musst du dir eine Verstärkersimulation für den PC besorgen.

    Mal einen PC-fredi (Google) fragen was es da so kostenlos gibt, ich weiss dass es Jesusonic für den PC für lau gibt (aber das ist nicht einfach zu bedienen). Native Instruments oder Amplitube werden sicher ein paar Demos haben.

    Könnte höchstens dem PC schaden, tuts aber nicht, da das Gitarrensignal schwächer als Linelevel ist. Für besseren Sound lässt man das Gitarrensignal oft noch durch einen Vorverstärker gehen, aber fürn Anfang gehts auch so.

    Würd ich mir keine Sorgen drum machen.
     
  7. kamykaze

    kamykaze Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.12.05
    Zuletzt hier:
    6.07.10
    Beiträge:
    649
    Ort:
    Cuxland
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    625
    Erstellt: 02.09.06   #7
    ich habe ne zeitlang auch so gespielt.
    Da die pc boxen ja aktiv sind, bin ich mit nem große klinke - kleine klinke adapter direkt von den boxen in die gitarre gegangen - das reicht zum üben alle mal.
    ein günstiges multieffekt gerät wie dieses hier reicht zum anfänglichen üben alle mal, dazu halt noch ein gitarren kabel und los gehts
     
  8. DerMicha

    DerMicha Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.08.06
    Zuletzt hier:
    10.02.07
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 03.09.06   #8
    mach ich auch, ich hab nen 6.1 system an meinem pc gehabt... des habsch jetz in meine bude mitgenommen um da mugge von mp3 player zu hören und so... joa da bietet sich das ja auch an mit nem eh schon vorhandenen efektgerät vür den overdrive zu sorgen und dann an die anlage zu gehen... die macht eignlich schon recht gut sound... zumal ich ja inner platte eh nich so laut aufdrehen kann...
     
  9. Moerk

    Moerk Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.11.04
    Zuletzt hier:
    6.02.13
    Beiträge:
    451
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    257
    Erstellt: 03.09.06   #9
    Hi, ZergAzoid (cooler Nickname!)

    Die alte Frage... :rolleyes:

    Ich finde, dass zu einer E-Gitarre auch ein Verstärker dazugehört, denn der Sound wird entscheidend dadurch beeinflusst und es findet in der Regel auch eine Wechselwirkung zwischen Klampfe und Amp statt.

    Die Leistungsangaben kannst du nicht vergleichen, denn eine Gitarre braucht ganz andere Verstärkung, als eine normale Musik-Anlage bieten kann. Außerdem wird bei einer Gitarre der Frequenzgang für gewöhnlich nicht möglichst gerade verstärkt, sondern es gibt bestimmte Freqzenzen, die hervorgehoben werden. Zum Sparen s.u.

    Wenn du sie einfach in den Aux-Input steckst, kommst zwar irgendwie irgendwas raus, aber das Ergebnis ist denkbar schlecht. Mit entsprechendem Equipment geht das aber auch (s.u.).

    Den Boxen schaden und Rückkopplungen... Wenn du nicht gearde aus dem Line-Out eines echten Amps rausgehst, sollte es keine Schäden geben. Allerdings sind die Boxen nicht dafür ausgelegt, also es wird nicht sehr laut sein und wenn sie es überleben, wird es auch nicht gerade prickelnd klingen.

    Mit entsprechender Soundkarte oder A/D-Wandler geht das, aber Software mit wirklich brauchbaren Effekten kostet mehr als ein Verstärker...

    Wie gesagt, du kannst es so machen, aber jede Akkustikgitarre ist besser.

    Zum Equipment - folgende Möglichkeiten:
    - DI-Box: Das Signal kommt wesentlich besser an (hat mit der Symmetrie des Signals zu tun), ohne entsprechend ausgelegter Soundkarte ist das aber auch Müll und das Signal ist noch trocken
    - Soundkarte für diese Zwecke, in Musikgeschäften und -katalogen oft Digital-Audio-Wandler (D/A-Wandler) bezeichnet, gibt es für intern, oder extern über USB 2.0 oder Firewire-Verbindung: Signal ist immer noch trocken, aber es kommt wenigstens vernünftig rein
    - Preamp (z.B. Behringer V-Amp, Line 6 Pod, div. Multieffektgeräte): Wäre für E-Gitarre das beste, aber das Gerät muss auch einen ensprechenden Ausgang haben (ich sage nur D/A-Wandler) oder so wie das Zoom G2.1u direkt mit Recording-Software und USB-Schnittstelle.
    - Software (für DI-Box oder herkömmliche Soundkarte): Es gibt zwar einen Haufen Freeware, aber etwas, was wirklich gute Ampsimulationen und Effekte bietet, kostet auch gerne mal ein paar hundert Öcken. Zudem kommt noch, dass bei den meisten Rechnern, die die Leute zu Hause haben, erhebliche Latenzzeiten aufkommen, die zum spielen nun wirklich nicht schön sind.

    Fazit
    Um etwas brauchbares rauszubekommen brauchst du entweder eine gute Soundkarte mit guter Software oder einen Preeamp mit geeignetem Ausgang. Beides kostet (bei brauchbarer Qualität) nicht unter 150 Euro, wahrscheinlich noch einiges mehr. Alles andere in diese Richtung ist meiner Meinung nach Müll. Und wen du etwas derartiges hast, bedenke, dass deine Computeranlage nicht für so eine Verstärkung gedacht ist. Wie gesagt: Es kommt irgendwie irgendwas raus, aber gut ist was anderes.

    Gegenangebot: Ab 100 Euro bekommst du Übungsverstärker in fast durchgängig guter Qualität. Das ist erheblich günstiger und klingt m.M. nach auch viel besser.

    So, ich geh jetzt essen...
     
Die Seite wird geladen...

mapping