Nur "Mist" für wenig Geld?

von Niggo2, 08.11.08.

Sponsored by
pedaltrain
  1. Niggo2

    Niggo2 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.10.08
    Zuletzt hier:
    25.11.18
    Beiträge:
    161
    Ort:
    Rheinland
    Kekse:
    239
    Erstellt: 08.11.08   #1
    Tach Leute.

    Neulich hab ich einem Freund von mir erzählt,dass ich nun eine Ibanez GRG170DX besitze (229€ beim Music-Store,Köln). Aber der meint es gäbe nur Mist für weniger als 500€. Ich hab jetzt nicht im Sinn mir deshalb ne neue Axt zu kaufen aber ich möchte nur mal fragen was ihr (als Experten^^) dazu meint.

    Danke schonmal im Voraus!:)

    Gruß Nicces


    btw:er spielt ne Yamaha für ca. 700€. keine ahnung, welches modell
     
  2. G. Rossdale

    G. Rossdale Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.06.07
    Zuletzt hier:
    20.09.20
    Beiträge:
    2.299
    Kekse:
    3.438
    Erstellt: 08.11.08   #2
    Blödsinn. Leute die sowas sagen hatten wahrscheinlich noch nie eine anständige Gitarre unter 500€ in der Hand. Das stimmt wirklich nicht. Es gibt da sehr sehr sehr viele gute Gitarren.
     
  3. Niggo2

    Niggo2 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.10.08
    Zuletzt hier:
    25.11.18
    Beiträge:
    161
    Ort:
    Rheinland
    Kekse:
    239
    Erstellt: 08.11.08   #3
    Danke, das hab ich irgendwie erwartet^^. Aber ich hab noch was vergessen als ich das Thema eröffnet hab. Und zwar: wie ist das denn mit der Lebensdauer der günstigeren Gitarren? Derselbe Freund wie oben meinte "Billiggitarren" taugen für höchstens 2 Jahre. Stimmt das?:confused:
     
  4. geka

    geka Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.08.05
    Zuletzt hier:
    8.11.14
    Beiträge:
    1.180
    Kekse:
    2.642
    Erstellt: 08.11.08   #4
    Aha, dein Freund weiß wohl, was gut für dich ist........
    Laß Dich bloß nicht von solchem Geschwafel beirren und bilde dir selbst eine Meinung!
    Erstens sind die Ibanezinnen auch in diesem Preissegment gut, und wenn sie dir gut liegt, so what?
    Eine 1000 Euro-Gitarre spielt auch nicht von alleine!

    Also genieße deine Freundin und spiel den Kumpel an die Wand!

    \m/
    geka

    Wieso redest Du hier über "Billiggitarren", das sind andere.
     
  5. G. Rossdale

    G. Rossdale Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.06.07
    Zuletzt hier:
    20.09.20
    Beiträge:
    2.299
    Kekse:
    3.438
    Erstellt: 08.11.08   #5
    Das kann man nicht so direkt sagen. Manche wollen schon nach ein paar Monaten eine bessere. Und andere sind Jahre lang (ein Freund von mir, 6 jahre, Ibanez GSA60) mit der Anfänger Gitarre zufrieden.
     
  6. Niggo2

    Niggo2 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.10.08
    Zuletzt hier:
    25.11.18
    Beiträge:
    161
    Ort:
    Rheinland
    Kekse:
    239
    Erstellt: 08.11.08   #6
    yo danke für die Antworten!:great:
    ich denke dass ich mir in ca. 2-3 jahren ne neue holen werde, ganz einfach weil ich denke, dass ich auch mal einen anderen sound brauche :D
    natürlich werde ich meine ibanez dafür nicht verkaufen, ich will ja flexibel bleiben^^
    aber was mich im moment irgendwie nicht loslässt ist, dass es einige Schecter Gitarren für unter 500€ gibt. irgendwie wundert mich das, mein gitarrenlehrer hat nämlich gesagt die würden fast nur brutalste geldschlucker sein, also wegen dem markennamen...
     
  7. Stoner

    Stoner Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.12.04
    Zuletzt hier:
    29.03.20
    Beiträge:
    2.821
    Ort:
    Berlin
    Kekse:
    15.798
    Erstellt: 08.11.08   #7
    Die Aussage ist viel zu pauschal. Ein sehr gut verarbeitete Bullet Strat (z.B.), die zudem noch sehr gut eingestellt wurde, kann man einfach nicht als Mist bezeichnen.
    Genauso bei anderen Herstellern. Sicherlich gibt es Montagsmodelle, die nicht unbedingt das Gelbe vom Ei sind, aber unspielbar sind die wenigsten.
    Allein schon, weil Anfängergitarren in diesem Bereich ihre Daseinsberechtigung haben ist die Wahl des Wortes Mist absoluter Mist.

    Wenn du Lust hast und es dir möglich ist, dann mach mit ihm einen Blindtest mit Gitarren verschiedener Preisklassen. Es ist wahrscheinlich mit Ach und Krach durchfallen.

    Aber eigentlich kann dir seine Einstellung auch vollkommen egal sein.

    Naja, das hat aber nicht direkt mit den Gitarren zu tun, sondern mit einem selbst und seinen eigenen Vorstellungen. Es gibt nun mal besseres für mehr Geld, und nach zwei Jahren mit einer preiswerten Gitarre hat man wahrscheinlich das Bedürfnis, etwas besseres bzw. anderes zu spielen.
    Wenn sie wirklich runter gespielt sein sollten, dann hat das wahrscheinlich auch nicht viel mit der Qualität der Gitarre zu tun, sondern mit der Pflege dieser.

    Sag ihm, dass es viele Leute gibt, die meinen, dass Gitarren aus Asien Mist sind.
     
  8. Maxi

    Maxi Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.09.05
    Zuletzt hier:
    7.02.20
    Beiträge:
    3.942
    Kekse:
    5.257
    Erstellt: 08.11.08   #8
    Also bei Ibanez gibts richtig geile gitarren zwichen 300-500euro!

    Grüßle Maxi
     
  9. Niggo2

    Niggo2 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.10.08
    Zuletzt hier:
    25.11.18
    Beiträge:
    161
    Ort:
    Rheinland
    Kekse:
    239
    Erstellt: 08.11.08   #9
    Ibanez ist doch auch aus Asien und das ist absolut kein Mist!
     
  10. Stoner

    Stoner Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.12.04
    Zuletzt hier:
    29.03.20
    Beiträge:
    2.821
    Ort:
    Berlin
    Kekse:
    15.798
    Erstellt: 08.11.08   #10
    :weird::rolleyes::gruebel::evil: Lies nochmal alles und denk drüber nach.

    Bei Hagstrom/Epi/Yamaha/Squier/Schecter/... auch! Darum geht es nicht.

    Bitte Leute...
     
  11. Niggo2

    Niggo2 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.10.08
    Zuletzt hier:
    25.11.18
    Beiträge:
    161
    Ort:
    Rheinland
    Kekse:
    239
    Erstellt: 08.11.08   #11
    hat einer hier auf musiker-board schonmal erfahrungen mit schecter gemacht? bitte erzählt mal die, die schecter gitarren interessieren mich wirklich, auch aus dem grund dass die hier in deutschland "relativ" rar sind.
     
  12. Desperados

    Desperados Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.09.06
    Zuletzt hier:
    2.02.19
    Beiträge:
    712
    Ort:
    Mönchengladbach
    Kekse:
    1.358
    Erstellt: 08.11.08   #12
    Solche Freunde hast du??? Tz Tz Tz :D

    Dein Freund scheint einer zu sein der das Geld schei**en kann :eek:.
    Getreu dem Motto "Watt nix kost ist auch nix" :screwy: .
    Markennamenfetischisten gibt es leider noch zu viele.
    Deine Ibanez ist vollkommen OK (sofern alles bei ihr stimmt).
    Lass dir deine Gitarre nicht Schlecht reden nur weil sie nicht mindestens 500,- €uro gekostet hat.
    Ich selbst habe schon Yamahas der oberen Preisklasse in der Hand gehabt die grottenschlecht waren (leider auch schon einige Fender :mad: ).
    Hier wurde ja schon die Squier Bullet genannt und die ist mal ein richtiges Angebot (nicht nur für Anfänger!!!).
    Wie du ja siehst kommt es nicht auf den Preis oder dem Namen an sondern nur auf den Klang und die Bespielbarkeit.

    Wenn du schon mal im Köllner Store warst dann solltest du dir auch mal bei Gelegenheit die Fame Gitarren anschauen.
    Das sind mal echte Alternativen zu den "überteuerten" Gitarren.

    Ach ja, wenn du noch nicht mit dem GAS infiziert bist dann solltest du meinen letzten Rat ignorieren.
    Spätestens danach wirst du dir sagen "haben will" ;):D

    Gruß Despi
     
  13. Niggo2

    Niggo2 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.10.08
    Zuletzt hier:
    25.11.18
    Beiträge:
    161
    Ort:
    Rheinland
    Kekse:
    239
    Erstellt: 08.11.08   #13
    cooler beitrag desperados:great:
    ich werd sie mir bei gelegenheit mal anschauen und auch anspielen.

    aber ich frags nochma:
    Hat einer hier Erfahrung mit Schecter?
     
  14. Saitenstechen

    Saitenstechen Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.06.07
    Zuletzt hier:
    23.11.14
    Beiträge:
    1.127
    Kekse:
    8.657
    Erstellt: 08.11.08   #14
    Kann eigentlich nur zustimmen, dass die Aussage: "Gitarren unter 500,- Euro taugen nichts.", einfach zu pauschal gehalten ist.

    Ein interessanter Aspekt ist jedoch die Haltbarkeit. Neben den Produktionskosten wirken sich die Materialkosten deutlich auf die Preiskalkulation des Herstellers aus. Schlechte Hardware quittiert ihren Dienst schon relativ früh. Haben die Mechaniken z.B. schon als Neuware Spiel (meistens offene Vintage-Mechaniken, wie man sie auch in der Sqier Bullet findet), wird sich dieses natürlich zukünftig noch negativer auf die Stimmstabilität auswirken. Auch die "Butterbundstäbchen" (z.B. bei meiner Career) zeigten schon nach einem halben Jahr deutliche Einkerbungen.

    Aber auch hier ist die Qualität nicht unbedingt vom Preis abhängig. Billiger Schrott läßt sich doch erst mit dem richtigen Markennamen so richtig schön teuer an den Mann bringen; könnte man denken. :rolleyes: Die Praxis zeigt wohl eher, dass es keine allgemeingültigen Patentrezepte gibt. :D

    Wer etwas handwerkliches Geschick und Verständnis für sein Instrument mitbringt, kann seine "100,- Euro Strat" mit einer "50,- Euro Finanzspritze" deutlich aufwerten. Das wäre doch mal ein Thread: Tuningtipps für günstige Gitarren. :great:

    Gruß

    Andreas
     
  15. Stoner

    Stoner Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.12.04
    Zuletzt hier:
    29.03.20
    Beiträge:
    2.821
    Ort:
    Berlin
    Kekse:
    15.798
    Erstellt: 08.11.08   #15
    :D

    Mechaniken die nicht stimmstabil sind, gibt es auch bei teuren Gitarren nicht selten. Aber hier ist eindeutig eine Tendenz zu erkennen (meiner Erfahrung nach).
    Anders aber bei den Bünden. Die Bünde meiner Epi haben kaum Spuren vom Spielen getragen, bei meiner Framus sieht man schon ein bisschen Abnutzung. Letztendlich scheine beide Gitarren in diesem Punkt nicht oder kaum.

    Wenn man eine Gitarre ohne grobe Mängel findet. Wichtiger Punkt.

    Tuningtipps? Kleine (grobe) Mängel beseitigen (kommt ja auf die Gitarre an) und beim Setup viel Mühe geben.
     
  16. Mr. NoName

    Mr. NoName Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.01.08
    Zuletzt hier:
    23.09.13
    Beiträge:
    699
    Ort:
    Frankfurt am Main
    Kekse:
    1.280
    Erstellt: 08.11.08   #16
    Gerade die Ibanez GRG170 DX ist eine der besten Gitarren in diesem Preisbereich, dein Freund soll weniger Müll labern, vorallem scheint er ja keine Ahnung zu haben. Die Yamaha Pacifica 112 und Ibanez GRG170 DX kennt ja wohl jeder als gute Anfängergitarre^^

    Solange eine Gitarre keine großen Mängel hat und einem selbst gefällt, dann solltest du - auf gut Deutsch - auf die Meinung von anderen schei**en!

    Und weiterhin viel Spass mit diesem tollen Hobby :)
     
  17. Maxi

    Maxi Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.09.05
    Zuletzt hier:
    7.02.20
    Beiträge:
    3.942
    Kekse:
    5.257
    Erstellt: 09.11.08   #17
    Squier? - auch nur seit 2008...
     
  18. frankNfurter

    frankNfurter Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.06.06
    Zuletzt hier:
    8.01.10
    Beiträge:
    432
    Kekse:
    1.919
    Erstellt: 09.11.08   #18
    naja, wenn dein freund das meint, dann wird er halt damit leben müssen. }:^>

    ich spiele seit vier jahren einen harley-benton-bass „HBB200BK“. anschaffungspreis: 129 €. als ich ihn mir zulegte, konnte ich mir kein teureres equipment leisten – immerhin kam ja auch noch ein verstärker dazu. ich hab’ mich anfangs sogar geniert vor meinen bassistenfreunden mit ihren sandbergs, warwicks und musicmans. ich befürchtete, nicht ernstgenommen zu werden: „iiiih, der spielt ja’n billiginstrument, mit dem jammen wir nicht mehr!“ solche befürchtungen haben sich zum glück sehr schnell als unbegründet herausgestellt.

    was soll ich sagen – ich liebe das teil! der bass ist sauber eingestellt, stimmstabil, liegt mir bestens in der hand – und für die musik, die ich am liebsten spiele (dub, downtempo, lounge, ambient) klingt er für mich auch genau richtig. sollte es erforderlich werden, würde ich mir exakt dieses modell wieder zulegen, weil’s sich für mich genau richtig anfühlt.

    das mit dem genieren fürs billiginstrument hab ich mir dagegen schon lange abgewöhnt. mir kommt’s auf die spielfreude an – und die hält bei mir an. wenn nun jemand käme und pauschal behaupten würde, mein instrument sei mist nur aufgrund des kaufpreises, würde ich demjenigen ‘nen vogel zeigen ... und weiterspielen.

    ;^)
     
  19. Xanadu

    Xanadu Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.01.08
    Zuletzt hier:
    21.09.20
    Beiträge:
    4.780
    Kekse:
    13.486
    Erstellt: 09.11.08   #19
    Ich möchte noch kurz sagen: Früher galt es tatsächlich , dass man für einige hundert Mark oft sehr schlechte, kaum oder gar nicht spielbare Gitarren kaufen konnte. Die Zeiten sind aber lang vorbei. Damals tauchten zum ersten Mal Fernostprodukte auf die jämmerlich schlecht waren. Heute allerdings produzieren auch viele Markenhersteller ihre Gitarren im unteren und mittleren Preissegment im Fernost. Und selbst absolute Billigware, also E-Gitarren für vielleicht 100€, sind heute besser (und wirklich absolut spielbar) als es Gitarren für den drei oder vierfachen Preis früher waren. Ich habe selbst mit Gitarren von HK (Heke) für 60€ bis 80€ sehr gute Erfahrungen gemacht, klar, für den Preis muss man etwas nachjustieren, aber die Grundqualität stimmte.

    Einige Beispiele sind dir ja schon genannt worden, dir aktuelle 2008er Squier Bullet ist top, auch meine Dean Vendetta 1.0 für ~250€ ist extrem heiß, ein absolutes Superding, ich hatte schon ~10 andere Gitarren, aber keine bot so eine tolle Bespielbarkeit.

    Das gilt übrigens meist nur für (Solidbody) E-Gitarren, die sind meist einfach zu produzieren (z.B. eine Tele ist, man möge mir verzeihen, ja in der Grundform nicht viel mehr als ein zugeschnittenes Brett) und es kommt nicht sooo sehr darauf an, dass man z.B. teures Holz benutzt. Bei Akustik-Gitarren gilt heute aber noch größtenteils, dass man schon etwas mehr ausgeben muss, um gute Qualität zu bekommen. Aber auch hier gibt Ausnahmen, z.B. gibts eine annehmbare Westerngitarre von Harley Benton mit massiver Decke für 130€, allgemein gibts massive Decken nun auch schon ab 200€. Aber hier gilt wirklich noch: Teuerer -> Besser. Ach ja, und vor allem muss man etwas mehr Ausgaben, weil man im Gegensatz zu E-Gitarren hier evtl. Schlampigkeiten in der Produktion nicht so einfach selbst beheben kann wie bei einer E-Gitarre (z.B. die Bridge nachjustieren).
     
  20. MFPhouse

    MFPhouse Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.06.07
    Zuletzt hier:
    6.01.20
    Beiträge:
    61
    Kekse:
    142
    Erstellt: 09.11.08   #20
    ...und ich hab ne Gitarre für 38,90. Funktioniert !
     
Die Seite wird geladen...

mapping