Oktavreinheit einstellen (ibanez)

von _Helmchen_, 04.10.07.

  1. _Helmchen_

    _Helmchen_ Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.09.07
    Zuletzt hier:
    15.03.08
    Beiträge:
    28
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 04.10.07   #1
    Hallo,

    Es gibt bestimmt schon etliche threads mit diesem thema,aber die suche hat soo viele ausgespuckt und ich war zu faul die alle zu durchforsten. :D

    Also, ich habe meine Gitarre (Ibanez mit FR) "zerlegt" um Das Tremolo mal zu reinigen und bei der Gelegenheit auch gleich dickere Saiten drauf zu machen.

    Ich habe auch alles eingestellt bekommen :)

    So jetzt endlich meine Frage:

    Wenn ich eine Saite leer spiele und über dem 12 bundstäbchen ein Flagelogt (?) ton erzeuge stimmen die beiden. Wenn ich die Saite im 12 Bund greife ist der Ton etwas zu hoch, weil die Saite ja beim runterdrücken (ca. 1mm) verkürzt wird.

    Wie stellt man das denn nun ein?
    Sollte der gegriffene ton im 12. stimmen oder der Flagelogt?
     
  2. Tony Schumacher

    Tony Schumacher Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.09.06
    Zuletzt hier:
    24.02.12
    Beiträge:
    624
    Ort:
    Neubrandenburg
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    468
    Erstellt: 04.10.07   #2
    Na der Ton! Ist doch klar: weil du spielst doch 1000mal öfter den gegrifenen Ton als einen Flagelogt. Da wäre also der gegriffene Ton wichtiger.
     
  3. YhawK

    YhawK Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.06.05
    Zuletzt hier:
    7.12.14
    Beiträge:
    486
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    225
    Erstellt: 04.10.07   #3
    Der Grund ist zwar falsch, die Aussage aber korrekt.

    Der Flageolettton über dem 12. Bund stimmt immer automatisch mit der Leersaite überein, nur halt eine Okatve höher. Das lässt sich nicht ändern.
    Der gegriffene Ton im 12. Bund muss deshalb an den Flageolettton angepasst werden, andersherum geht es nämlich garnicht.
     
  4. Granufink

    Granufink Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.08.07
    Zuletzt hier:
    11.09.16
    Beiträge:
    2.192
    Zustimmungen:
    231
    Kekse:
    7.719
    Erstellt: 04.10.07   #4
    So ist es - die Saitenlänge wird beim einstellen der Oktavreinheit zwar verlängert, das ändert aber lediglich die Lage des Flageoletts (um höchstens ein bis zwei Millimeter).

    Also: Wenn der gegriffene Ton zu hoch ist, muss das schwingende Saitenstück länger werden (Saitenreiter muss nach hinten gestellt werden, also Richtung Korpusende). Das ist beim FR leider etwas fummelig, weil mit viel ausprobieren verbunden (Saite entspannen, Reiter lösen, verstellen, festschrauben, Saite stimmen, ständig nachstimmen).
     
  5. _Helmchen_

    _Helmchen_ Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.09.07
    Zuletzt hier:
    15.03.08
    Beiträge:
    28
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 05.10.07   #5
    ok,

    dann dann weiss ich ja jetzt bescheid.

    Klingt logisch, das der gegriffene Ton stimmen sollte. ;)
     
Die Seite wird geladen...

mapping